Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

noch wohl hätte einschlagen können, nicht mehr in das-
selbe schlagen, wenn ein Wetterableiter neben demselben
stehet. Es hat also ein Nebengebäude wenigstens eini-
gen Schutz von einem ihm zur Seite befindlichen Wet-
terableiter.

Wollte man auch dieses aus dem Grunde wieder-
sprechen, weil mein obiger Versuch nur im kleinen
angestellt ist; so bleibt doch dieses gewiß, daß ein
Wetterableiter einem ihme nahe stehenden Gebäude
wenigstens keinen Schaden bringe. Ich habe nehm-
lich bewiesen, daß die Wetterableiter die Wolken
nicht herbey ziehen, sondern vielmehr ausleeren. Da-
durch aber wird eine Wolke immer weniger im Stande,
auf ein unter ihr stehendes Gebäude loszuschlagen.
Folglich kann der Wetterableiter einem benachtbarten
Gebäude keinen Schaden bringen. Ja er nutzt wenig-
sten so viel, daß eine hohe Wolke, die zur Noth
noch auf das Gebäude hätte schlagen können, es nun
nicht mehr kan, nachdem sie von dem nahe stehenden
Wetterableiter etwas ausgeleeret worden.

Sechstens Setzt aber ein Wetterableiter
ein benachtbartes Gebäude außer aller Gefahr,
so gut als das Gebäude selbst, welches den Wet-
terableiter hat?

Dieses getraue mir nicht zu behaupten. Der
13 und 14te Versuch Seite 30. belehret uns,
daß eine sehr niedrig heranziehende, oder eine vom
heftigen Sturm sehr schnell hergetriebene Wolke, ei-
nen electrischen Schlag abgeben könne; und daß der
Schlag dann lieber auf einen stumpfen Körper, als
an die Spitze des Wetterableiters fahre.

Warum dieses geschehe, wird aus der 8. 9. und
10ten Erfahrung deutlich. Denn daraus siehet man,

daß

noch wohl haͤtte einſchlagen koͤnnen, nicht mehr in daſ-
ſelbe ſchlagen, wenn ein Wetterableiter neben demſelben
ſtehet. Es hat alſo ein Nebengebaͤude wenigſtens eini-
gen Schutz von einem ihm zur Seite befindlichen Wet-
terableiter.

Wollte man auch dieſes aus dem Grunde wieder-
ſprechen, weil mein obiger Verſuch nur im kleinen
angeſtellt iſt; ſo bleibt doch dieſes gewiß, daß ein
Wetterableiter einem ihme nahe ſtehenden Gebaͤude
wenigſtens keinen Schaden bringe. Ich habe nehm-
lich bewieſen, daß die Wetterableiter die Wolken
nicht herbey ziehen, ſondern vielmehr ausleeren. Da-
durch aber wird eine Wolke immer weniger im Stande,
auf ein unter ihr ſtehendes Gebaͤude loszuſchlagen.
Folglich kann der Wetterableiter einem benachtbarten
Gebaͤude keinen Schaden bringen. Ja er nutzt wenig-
ſten ſo viel, daß eine hohe Wolke, die zur Noth
noch auf das Gebaͤude haͤtte ſchlagen koͤnnen, es nun
nicht mehr kan, nachdem ſie von dem nahe ſtehenden
Wetterableiter etwas ausgeleeret worden.

Sechſtens Setzt aber ein Wetterableiter
ein benachtbartes Gebaͤude außer aller Gefahr,
ſo gut als das Gebaͤude ſelbſt, welches den Wet-
terableiter hat?

Dieſes getraue mir nicht zu behaupten. Der
13 und 14te Verſuch Seite 30. belehret uns,
daß eine ſehr niedrig heranziehende, oder eine vom
heftigen Sturm ſehr ſchnell hergetriebene Wolke, ei-
nen electriſchen Schlag abgeben koͤnne; und daß der
Schlag dann lieber auf einen ſtumpfen Koͤrper, als
an die Spitze des Wetterableiters fahre.

Warum dieſes geſchehe, wird aus der 8. 9. und
10ten Erfahrung deutlich. Denn daraus ſiehet man,

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0084" n="68"/>
noch wohl ha&#x0364;tte ein&#x017F;chlagen ko&#x0364;nnen, nicht mehr in da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe &#x017F;chlagen, wenn ein Wetterableiter neben dem&#x017F;elben<lb/>
&#x017F;tehet. Es hat al&#x017F;o ein Nebengeba&#x0364;ude wenig&#x017F;tens eini-<lb/>
gen Schutz von einem ihm zur Seite befindlichen Wet-<lb/>
terableiter.</p><lb/>
          <p>Wollte man auch die&#x017F;es aus dem Grunde wieder-<lb/>
&#x017F;prechen, weil mein obiger Ver&#x017F;uch nur im kleinen<lb/>
ange&#x017F;tellt i&#x017F;t; &#x017F;o bleibt doch die&#x017F;es gewiß, daß ein<lb/>
Wetterableiter einem ihme nahe &#x017F;tehenden Geba&#x0364;ude<lb/>
wenig&#x017F;tens keinen Schaden bringe. Ich habe nehm-<lb/>
lich bewie&#x017F;en, daß die Wetterableiter die Wolken<lb/>
nicht herbey ziehen, &#x017F;ondern vielmehr ausleeren. Da-<lb/>
durch aber wird eine Wolke immer weniger im Stande,<lb/>
auf ein unter ihr &#x017F;tehendes Geba&#x0364;ude loszu&#x017F;chlagen.<lb/>
Folglich kann der Wetterableiter einem benachtbarten<lb/>
Geba&#x0364;ude keinen Schaden bringen. Ja er nutzt wenig-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;o viel, daß eine hohe Wolke, die zur Noth<lb/>
noch auf das Geba&#x0364;ude ha&#x0364;tte &#x017F;chlagen ko&#x0364;nnen, es nun<lb/>
nicht mehr kan, nachdem &#x017F;ie von dem nahe &#x017F;tehenden<lb/>
Wetterableiter etwas ausgeleeret worden.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Sech&#x017F;tens Setzt aber ein Wetterableiter<lb/>
ein benachtbartes Geba&#x0364;ude außer aller Gefahr,<lb/>
&#x017F;o gut als das Geba&#x0364;ude &#x017F;elb&#x017F;t, welches den Wet-<lb/>
terableiter hat?</hi> </p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es getraue mir nicht zu behaupten. Der<lb/>
13 und 14te Ver&#x017F;uch Seite 30. belehret uns,<lb/>
daß eine &#x017F;ehr niedrig heranziehende, oder eine vom<lb/>
heftigen Sturm &#x017F;ehr &#x017F;chnell hergetriebene Wolke, ei-<lb/>
nen electri&#x017F;chen Schlag abgeben ko&#x0364;nne; und daß der<lb/>
Schlag dann lieber auf einen &#x017F;tumpfen Ko&#x0364;rper, als<lb/>
an die Spitze des Wetterableiters fahre.</p><lb/>
          <p>Warum die&#x017F;es ge&#x017F;chehe, wird aus der 8. 9. und<lb/>
10ten Erfahrung deutlich. Denn daraus &#x017F;iehet man,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0084] noch wohl haͤtte einſchlagen koͤnnen, nicht mehr in daſ- ſelbe ſchlagen, wenn ein Wetterableiter neben demſelben ſtehet. Es hat alſo ein Nebengebaͤude wenigſtens eini- gen Schutz von einem ihm zur Seite befindlichen Wet- terableiter. Wollte man auch dieſes aus dem Grunde wieder- ſprechen, weil mein obiger Verſuch nur im kleinen angeſtellt iſt; ſo bleibt doch dieſes gewiß, daß ein Wetterableiter einem ihme nahe ſtehenden Gebaͤude wenigſtens keinen Schaden bringe. Ich habe nehm- lich bewieſen, daß die Wetterableiter die Wolken nicht herbey ziehen, ſondern vielmehr ausleeren. Da- durch aber wird eine Wolke immer weniger im Stande, auf ein unter ihr ſtehendes Gebaͤude loszuſchlagen. Folglich kann der Wetterableiter einem benachtbarten Gebaͤude keinen Schaden bringen. Ja er nutzt wenig- ſten ſo viel, daß eine hohe Wolke, die zur Noth noch auf das Gebaͤude haͤtte ſchlagen koͤnnen, es nun nicht mehr kan, nachdem ſie von dem nahe ſtehenden Wetterableiter etwas ausgeleeret worden. Sechſtens Setzt aber ein Wetterableiter ein benachtbartes Gebaͤude außer aller Gefahr, ſo gut als das Gebaͤude ſelbſt, welches den Wet- terableiter hat? Dieſes getraue mir nicht zu behaupten. Der 13 und 14te Verſuch Seite 30. belehret uns, daß eine ſehr niedrig heranziehende, oder eine vom heftigen Sturm ſehr ſchnell hergetriebene Wolke, ei- nen electriſchen Schlag abgeben koͤnne; und daß der Schlag dann lieber auf einen ſtumpfen Koͤrper, als an die Spitze des Wetterableiters fahre. Warum dieſes geſchehe, wird aus der 8. 9. und 10ten Erfahrung deutlich. Denn daraus ſiehet man, daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/84
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/84>, abgerufen am 15.08.2020.