Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Wetterableitern.

Erstlich. Was ist ein Wetterableiter?

Dieienigen, die noch keine Erkenntniß von Wetter-
ableitern haben, pflegen sich wunderliche Ge-
danken davon zu machen. Sie glauben sie seyen von
besonderer Materie, und irgend ein geheimes unerlaub-
tes Kunststück darunter verborgen. Aus diesem Grun-
de schon halten sie selbtge für unerlaubt. Sagt man
ihnen nun: ihr wisset ja, daß wenn der Blitz in ein
Gebäude schlägt, er von einem Metall auf das andere
springt, daß er an Dräthen ruhig fortlauft, und end-
lich in die Erde fährt. Sagt man ferner: weil der
Blitz dem Metall nachgehet; und man nicht gerne sie-
het, wenn er durch das Gebäude selbst gehen sollte,
so macht man ihm lieber einen Weg in die Erde, aus-
ser dem Gebäude, und läst von dem obersten Gipfel
eines Gebäudes oder eines Thurms, biß in die Erde,
außen eine eiserne Stange herabgehen. Sagt man
endlich. Weil das electrische und das Blitzfeuer einer-
ley ist und man gefunden hat, daß man eine ganze mit
electrischen Feuer geladene Flasche, in der Entfernung
schon und zwar stillschweigend ohne daß ein Funken
springt, ausladen kan, wenn man eine Spitze dagegen
hält; so sezt man zu oberst auf das Gebäude eine spi-
tzige senkrecht stehende Stange damit eine heranziehen-
de Wetterwolke sich auslade ehe sie noch an das Gebäude
kommt, und man daher den Ausbruch des Blitzes viel-
fältig gar abwende. "Sagt man dieses auch den Un-
verständigsten;" so bekommt man gemeiniglich die
Antwort: Wenn der Wetterableiter nichts ist als die-
ses, so lasse ichs mir gefallen.

Ob
Von Wetterableitern.

Erſtlich. Was iſt ein Wetterableiter?

Dieienigen, die noch keine Erkenntniß von Wetter-
ableitern haben, pflegen ſich wunderliche Ge-
danken davon zu machen. Sie glauben ſie ſeyen von
beſonderer Materie, und irgend ein geheimes unerlaub-
tes Kunſtſtuͤck darunter verborgen. Aus dieſem Grun-
de ſchon halten ſie ſelbtge fuͤr unerlaubt. Sagt man
ihnen nun: ihr wiſſet ja, daß wenn der Blitz in ein
Gebaͤude ſchlaͤgt, er von einem Metall auf das andere
ſpringt, daß er an Draͤthen ruhig fortlauft, und end-
lich in die Erde faͤhrt. Sagt man ferner: weil der
Blitz dem Metall nachgehet; und man nicht gerne ſie-
het, wenn er durch das Gebaͤude ſelbſt gehen ſollte,
ſo macht man ihm lieber einen Weg in die Erde, auſ-
ſer dem Gebaͤude, und laͤſt von dem oberſten Gipfel
eines Gebaͤudes oder eines Thurms, biß in die Erde,
außen eine eiſerne Stange herabgehen. Sagt man
endlich. Weil das electriſche und das Blitzfeuer einer-
ley iſt und man gefunden hat, daß man eine ganze mit
electriſchen Feuer geladene Flaſche, in der Entfernung
ſchon und zwar ſtillſchweigend ohne daß ein Funken
ſpringt, ausladen kan, wenn man eine Spitze dagegen
haͤlt; ſo ſezt man zu oberſt auf das Gebaͤude eine ſpi-
tzige ſenkrecht ſtehende Stange damit eine heranziehen-
de Wetterwolke ſich auslade ehe ſie noch an das Gebaͤude
kommt, und man daher den Ausbruch des Blitzes viel-
faͤltig gar abwende. „Sagt man dieſes auch den Un-
verſtaͤndigſten;“ ſo bekommt man gemeiniglich die
Antwort: Wenn der Wetterableiter nichts iſt als die-
ſes, ſo laſſe ichs mir gefallen.

Ob
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0072" n="56"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von Wetterableitern.</hi> </head><lb/>
          <p>Er&#x017F;tlich. Was i&#x017F;t ein Wetterableiter?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ieienigen, die noch keine Erkenntniß von Wetter-<lb/>
ableitern haben, pflegen &#x017F;ich wunderliche Ge-<lb/>
danken davon zu machen. Sie glauben &#x017F;ie &#x017F;eyen von<lb/>
be&#x017F;onderer Materie, und irgend ein geheimes unerlaub-<lb/>
tes Kun&#x017F;t&#x017F;tu&#x0364;ck darunter verborgen. Aus die&#x017F;em Grun-<lb/>
de &#x017F;chon halten &#x017F;ie &#x017F;elbtge fu&#x0364;r unerlaubt. Sagt man<lb/>
ihnen nun: ihr wi&#x017F;&#x017F;et ja, daß wenn der Blitz in ein<lb/>
Geba&#x0364;ude &#x017F;chla&#x0364;gt, er von einem Metall auf das andere<lb/>
&#x017F;pringt, daß er an Dra&#x0364;then ruhig fortlauft, und end-<lb/>
lich in die Erde fa&#x0364;hrt. Sagt man ferner: weil der<lb/>
Blitz dem Metall nachgehet; und man nicht gerne &#x017F;ie-<lb/>
het, wenn er durch das Geba&#x0364;ude &#x017F;elb&#x017F;t gehen &#x017F;ollte,<lb/>
&#x017F;o macht man ihm lieber einen Weg in die Erde, au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er dem Geba&#x0364;ude, und la&#x0364;&#x017F;t von dem ober&#x017F;ten Gipfel<lb/>
eines Geba&#x0364;udes oder eines Thurms, biß in die Erde,<lb/>
außen eine ei&#x017F;erne Stange herabgehen. Sagt man<lb/>
endlich. Weil das electri&#x017F;che und das Blitzfeuer einer-<lb/>
ley i&#x017F;t und man gefunden hat, daß man eine ganze mit<lb/>
electri&#x017F;chen Feuer geladene Fla&#x017F;che, in der Entfernung<lb/>
&#x017F;chon und zwar &#x017F;till&#x017F;chweigend ohne daß ein Funken<lb/>
&#x017F;pringt, ausladen kan, wenn man eine Spitze dagegen<lb/>
ha&#x0364;lt; &#x017F;o &#x017F;ezt man zu ober&#x017F;t auf das Geba&#x0364;ude eine &#x017F;pi-<lb/>
tzige &#x017F;enkrecht &#x017F;tehende Stange damit eine heranziehen-<lb/>
de Wetterwolke &#x017F;ich auslade ehe &#x017F;ie noch an das Geba&#x0364;ude<lb/>
kommt, und man daher den Ausbruch des Blitzes viel-<lb/>
fa&#x0364;ltig gar abwende. &#x201E;Sagt man die&#x017F;es auch den Un-<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;ten;&#x201C; &#x017F;o bekommt man gemeiniglich die<lb/>
Antwort: Wenn der Wetterableiter nichts i&#x017F;t als die-<lb/>
&#x017F;es, &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e ichs mir gefallen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Ob</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0072] Von Wetterableitern. Erſtlich. Was iſt ein Wetterableiter? Dieienigen, die noch keine Erkenntniß von Wetter- ableitern haben, pflegen ſich wunderliche Ge- danken davon zu machen. Sie glauben ſie ſeyen von beſonderer Materie, und irgend ein geheimes unerlaub- tes Kunſtſtuͤck darunter verborgen. Aus dieſem Grun- de ſchon halten ſie ſelbtge fuͤr unerlaubt. Sagt man ihnen nun: ihr wiſſet ja, daß wenn der Blitz in ein Gebaͤude ſchlaͤgt, er von einem Metall auf das andere ſpringt, daß er an Draͤthen ruhig fortlauft, und end- lich in die Erde faͤhrt. Sagt man ferner: weil der Blitz dem Metall nachgehet; und man nicht gerne ſie- het, wenn er durch das Gebaͤude ſelbſt gehen ſollte, ſo macht man ihm lieber einen Weg in die Erde, auſ- ſer dem Gebaͤude, und laͤſt von dem oberſten Gipfel eines Gebaͤudes oder eines Thurms, biß in die Erde, außen eine eiſerne Stange herabgehen. Sagt man endlich. Weil das electriſche und das Blitzfeuer einer- ley iſt und man gefunden hat, daß man eine ganze mit electriſchen Feuer geladene Flaſche, in der Entfernung ſchon und zwar ſtillſchweigend ohne daß ein Funken ſpringt, ausladen kan, wenn man eine Spitze dagegen haͤlt; ſo ſezt man zu oberſt auf das Gebaͤude eine ſpi- tzige ſenkrecht ſtehende Stange damit eine heranziehen- de Wetterwolke ſich auslade ehe ſie noch an das Gebaͤude kommt, und man daher den Ausbruch des Blitzes viel- faͤltig gar abwende. „Sagt man dieſes auch den Un- verſtaͤndigſten;“ ſo bekommt man gemeiniglich die Antwort: Wenn der Wetterableiter nichts iſt als die- ſes, ſo laſſe ichs mir gefallen. Ob

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/72
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/72>, abgerufen am 09.08.2020.