Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Hemmer nun gefunden daß während eines Donnerwet-
lers das electrische Feuer, an dem Ableiter, von den
Wolken bald auf die Erde laufe, bald aber von der
Erde an dem Ableiter wieder in die Höhe gehe.

Lauft nun das electrische Feuer an dem Ableiter
von der Erde in die Wolken, so kan und wird es auch
an den Dünsten, und vielleicht auch Regentropfen das
nehmliche thun.

2te Erfahrung. Fig. 1. ist a ein groser Cylin-
der. Man kan ihn von weisem Blech machen lassen,
ingleichen auch von Holz oder Pappendeckel, in wel-
chem Fall aber man ihn mit Stanniol oder Spiegelfo-
lie überziehet. Er ist mit seidenen Schnüren b b. an
die Decke eines Zimmers aufgehängt. An diesen Cylin-
der leitet man das electrische Feuer von der Electrisier-
maschine, und ladet ihn damit. Es giebt hiebey fol-
gende Erscheinungen.

Erstlich, nähert man ihm einen andern Körper Z. B.
eine metallene Kugel c. die von einem Menschen gehal-
ten wird, oder von welcher eine Kette biß auf den Erd-
boden gehet; so springt alles im Cylinder enthaltene
Feuer auf einmahl in Gestalt eines Feuerfunkens auf
die Kugel e. und zwar ehe noch die Kugel den Cylinder
ganz berührt.

Zweytens. Bringt man gegen den Cylinder a. ei-
nen andern gleich grosen Cylinder, der auch an seide-
nen Schnüren aufgehängt ist; so bekommt der zweyte
Cylinder nur die Hälfte von dem Feuer das im Cylin-
der a. war, und die andere Hälfte bleibt in dem er-
stern Cylinder. In diesem Fall ist der Funke auch nur
halb so groß.

Drit-
B 3

Hemmer nun gefunden daß waͤhrend eines Donnerwet-
lers das electriſche Feuer, an dem Ableiter, von den
Wolken bald auf die Erde laufe, bald aber von der
Erde an dem Ableiter wieder in die Hoͤhe gehe.

Lauft nun das electriſche Feuer an dem Ableiter
von der Erde in die Wolken, ſo kan und wird es auch
an den Duͤnſten, und vielleicht auch Regentropfen das
nehmliche thun.

2te Erfahrung. Fig. 1. iſt a ein groſer Cylin-
der. Man kan ihn von weiſem Blech machen laſſen,
ingleichen auch von Holz oder Pappendeckel, in wel-
chem Fall aber man ihn mit Stanniol oder Spiegelfo-
lie uͤberziehet. Er iſt mit ſeidenen Schnuͤren b b. an
die Decke eines Zimmers aufgehaͤngt. An dieſen Cylin-
der leitet man das electriſche Feuer von der Electriſier-
maſchine, und ladet ihn damit. Es giebt hiebey fol-
gende Erſcheinungen.

Erſtlich, naͤhert man ihm einen andern Koͤrper Z. B.
eine metallene Kugel c. die von einem Menſchen gehal-
ten wird, oder von welcher eine Kette biß auf den Erd-
boden gehet; ſo ſpringt alles im Cylinder enthaltene
Feuer auf einmahl in Geſtalt eines Feuerfunkens auf
die Kugel e. und zwar ehe noch die Kugel den Cylinder
ganz beruͤhrt.

Zweytens. Bringt man gegen den Cylinder a. ei-
nen andern gleich groſen Cylinder, der auch an ſeide-
nen Schnuͤren aufgehaͤngt iſt; ſo bekommt der zweyte
Cylinder nur die Haͤlfte von dem Feuer das im Cylin-
der a. war, und die andere Haͤlfte bleibt in dem er-
ſtern Cylinder. In dieſem Fall iſt der Funke auch nur
halb ſo groß.

Drit-
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="21"/>
Hemmer nun gefunden daß wa&#x0364;hrend eines Donnerwet-<lb/>
lers das electri&#x017F;che Feuer, an dem Ableiter, von den<lb/>
Wolken bald auf die Erde laufe, bald aber von der<lb/>
Erde an dem Ableiter wieder in die Ho&#x0364;he gehe.</p><lb/>
        <p>Lauft nun das electri&#x017F;che Feuer an dem Ableiter<lb/>
von der Erde in die Wolken, &#x017F;o kan und wird es auch<lb/>
an den Du&#x0364;n&#x017F;ten, und vielleicht auch Regentropfen das<lb/>
nehmliche thun.</p><lb/>
        <p>2te <hi rendition="#fr">Erfahrung</hi>. <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 1. i&#x017F;t <hi rendition="#aq">a</hi> ein gro&#x017F;er Cylin-<lb/>
der. Man kan ihn von wei&#x017F;em Blech machen la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
ingleichen auch von Holz oder Pappendeckel, in wel-<lb/>
chem Fall aber man ihn mit Stanniol oder Spiegelfo-<lb/>
lie u&#x0364;berziehet. Er i&#x017F;t mit &#x017F;eidenen Schnu&#x0364;ren <hi rendition="#aq">b b.</hi> an<lb/>
die Decke eines Zimmers aufgeha&#x0364;ngt. An die&#x017F;en Cylin-<lb/>
der leitet man das electri&#x017F;che Feuer von der Electri&#x017F;ier-<lb/>
ma&#x017F;chine, und ladet ihn damit. Es giebt hiebey fol-<lb/>
gende Er&#x017F;cheinungen.</p><lb/>
        <p>Er&#x017F;tlich, na&#x0364;hert man ihm einen andern Ko&#x0364;rper Z. B.<lb/>
eine metallene Kugel <hi rendition="#aq">c.</hi> die von einem Men&#x017F;chen gehal-<lb/>
ten wird, oder von welcher eine Kette biß auf den Erd-<lb/>
boden gehet; &#x017F;o &#x017F;pringt alles im Cylinder enthaltene<lb/>
Feuer auf einmahl in Ge&#x017F;talt eines Feuerfunkens auf<lb/>
die Kugel <hi rendition="#aq">e.</hi> und zwar ehe noch die Kugel den Cylinder<lb/>
ganz beru&#x0364;hrt.</p><lb/>
        <p>Zweytens. Bringt man gegen den Cylinder <hi rendition="#aq">a.</hi> ei-<lb/>
nen andern gleich gro&#x017F;en Cylinder, der auch an &#x017F;eide-<lb/>
nen Schnu&#x0364;ren aufgeha&#x0364;ngt i&#x017F;t; &#x017F;o bekommt der zweyte<lb/>
Cylinder nur die Ha&#x0364;lfte von dem Feuer das im Cylin-<lb/>
der <hi rendition="#aq">a.</hi> war, und die andere Ha&#x0364;lfte bleibt in dem er-<lb/>
&#x017F;tern Cylinder. In die&#x017F;em Fall i&#x017F;t der Funke auch nur<lb/>
halb &#x017F;o groß.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">B 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Drit-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0037] Hemmer nun gefunden daß waͤhrend eines Donnerwet- lers das electriſche Feuer, an dem Ableiter, von den Wolken bald auf die Erde laufe, bald aber von der Erde an dem Ableiter wieder in die Hoͤhe gehe. Lauft nun das electriſche Feuer an dem Ableiter von der Erde in die Wolken, ſo kan und wird es auch an den Duͤnſten, und vielleicht auch Regentropfen das nehmliche thun. 2te Erfahrung. Fig. 1. iſt a ein groſer Cylin- der. Man kan ihn von weiſem Blech machen laſſen, ingleichen auch von Holz oder Pappendeckel, in wel- chem Fall aber man ihn mit Stanniol oder Spiegelfo- lie uͤberziehet. Er iſt mit ſeidenen Schnuͤren b b. an die Decke eines Zimmers aufgehaͤngt. An dieſen Cylin- der leitet man das electriſche Feuer von der Electriſier- maſchine, und ladet ihn damit. Es giebt hiebey fol- gende Erſcheinungen. Erſtlich, naͤhert man ihm einen andern Koͤrper Z. B. eine metallene Kugel c. die von einem Menſchen gehal- ten wird, oder von welcher eine Kette biß auf den Erd- boden gehet; ſo ſpringt alles im Cylinder enthaltene Feuer auf einmahl in Geſtalt eines Feuerfunkens auf die Kugel e. und zwar ehe noch die Kugel den Cylinder ganz beruͤhrt. Zweytens. Bringt man gegen den Cylinder a. ei- nen andern gleich groſen Cylinder, der auch an ſeide- nen Schnuͤren aufgehaͤngt iſt; ſo bekommt der zweyte Cylinder nur die Haͤlfte von dem Feuer das im Cylin- der a. war, und die andere Haͤlfte bleibt in dem er- ſtern Cylinder. In dieſem Fall iſt der Funke auch nur halb ſo groß. Drit- B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/37
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/37>, abgerufen am 17.09.2019.