Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]

Geschichte.

Es ist erst dreysig Jahre, daß selbst die Gelehr-
ten richtigere Begriffe vom Blitz und Donner
bekommen haben. Zuvor dachte man beym Blitz und
Donner, immer an eine loßgebrannte Canone. Man
glaubte in der Luft seyen viele schweflichte und salpetrich-
te Dünste, diese würden durch einen Zufall, den man
sich selbst nicht erklären konnte, entzündet; und diese
verursachten die Blitzen und Donnern. Der gemeine
Mann, der sich noch weniger als der Gelehrte vorstel-
len konnte, daß durch ein bloses Feuer, Gebäude und
Bäume zerschmettert, und Menschen sollten erschlagen
werden können, nahm seine Zuflucht zu feurigen Ku-
geln und Donnerkeilen, die sich in der Gesellschaft der
Blizen befinden müßten.

Seit 1752. oder vielmehr, seit 1746. hat man
angefangen andere Begriffe vom Donner und Blitz zu
bekommen.

Man hatte schon lange zuvor einen physicalischen
Versuch von dem man nicht wuste was man daraus ma-
chen sollte. Wenn man nehmlich bey Nacht, einer Ka-
ze über dem Rücken mit der Hand etliche mahl hinweg
fährt, so entstehen feurige Funken. Die Alten wu-
sten schon, daß wenn man ein Stück Bernstein an einem
wollenen Tuch, oder an der Hand rieb, dann aber

gegen
A 2

[Abbildung]

Geſchichte.

Es iſt erſt dreyſig Jahre, daß ſelbſt die Gelehr-
ten richtigere Begriffe vom Blitz und Donner
bekommen haben. Zuvor dachte man beym Blitz und
Donner, immer an eine loßgebrannte Canone. Man
glaubte in der Luft ſeyen viele ſchweflichte und ſalpetrich-
te Duͤnſte, dieſe wuͤrden durch einen Zufall, den man
ſich ſelbſt nicht erklaͤren konnte, entzuͤndet; und dieſe
verurſachten die Blitzen und Donnern. Der gemeine
Mann, der ſich noch weniger als der Gelehrte vorſtel-
len konnte, daß durch ein bloſes Feuer, Gebaͤude und
Baͤume zerſchmettert, und Menſchen ſollten erſchlagen
werden koͤnnen, nahm ſeine Zuflucht zu feurigen Ku-
geln und Donnerkeilen, die ſich in der Geſellſchaft der
Blizen befinden muͤßten.

Seit 1752. oder vielmehr, ſeit 1746. hat man
angefangen andere Begriffe vom Donner und Blitz zu
bekommen.

Man hatte ſchon lange zuvor einen phyſicaliſchen
Verſuch von dem man nicht wuſte was man daraus ma-
chen ſollte. Wenn man nehmlich bey Nacht, einer Ka-
ze uͤber dem Ruͤcken mit der Hand etliche mahl hinweg
faͤhrt, ſo entſtehen feurige Funken. Die Alten wu-
ſten ſchon, daß wenn man ein Stuͤck Bernſtein an einem
wollenen Tuch, oder an der Hand rieb, dann aber

gegen
A 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0019" n="[3]"/>
        <figure/>
      </div>
    </front>
    <body><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Ge&#x017F;chichte.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t er&#x017F;t drey&#x017F;ig Jahre, daß &#x017F;elb&#x017F;t die Gelehr-<lb/>
ten richtigere Begriffe vom Blitz und Donner<lb/>
bekommen haben. Zuvor dachte man beym Blitz und<lb/>
Donner, immer an eine loßgebrannte Canone. Man<lb/>
glaubte in der Luft &#x017F;eyen viele &#x017F;chweflichte und &#x017F;alpetrich-<lb/>
te Du&#x0364;n&#x017F;te, die&#x017F;e wu&#x0364;rden durch einen Zufall, den man<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht erkla&#x0364;ren konnte, entzu&#x0364;ndet; und die&#x017F;e<lb/>
verur&#x017F;achten die Blitzen und Donnern. Der gemeine<lb/>
Mann, der &#x017F;ich noch weniger als der Gelehrte vor&#x017F;tel-<lb/>
len konnte, daß durch ein blo&#x017F;es Feuer, Geba&#x0364;ude und<lb/>
Ba&#x0364;ume zer&#x017F;chmettert, und Men&#x017F;chen &#x017F;ollten er&#x017F;chlagen<lb/>
werden ko&#x0364;nnen, nahm &#x017F;eine Zuflucht zu feurigen Ku-<lb/>
geln und Donnerkeilen, die &#x017F;ich in der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft der<lb/>
Blizen befinden mu&#x0364;ßten.</p><lb/>
        <p>Seit 1752. oder vielmehr, &#x017F;eit 1746. hat man<lb/>
angefangen andere Begriffe vom Donner und Blitz zu<lb/>
bekommen.</p><lb/>
        <p>Man hatte &#x017F;chon lange zuvor einen phy&#x017F;icali&#x017F;chen<lb/>
Ver&#x017F;uch von dem man nicht wu&#x017F;te was man daraus ma-<lb/>
chen &#x017F;ollte. Wenn man nehmlich bey Nacht, einer Ka-<lb/>
ze u&#x0364;ber dem Ru&#x0364;cken mit der Hand etliche mahl hinweg<lb/>
fa&#x0364;hrt, &#x017F;o ent&#x017F;tehen feurige Funken. Die Alten wu-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;chon, daß wenn man ein Stu&#x0364;ck Bern&#x017F;tein an einem<lb/>
wollenen Tuch, oder an der Hand rieb, dann aber<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch">gegen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0019] [Abbildung] Geſchichte. Es iſt erſt dreyſig Jahre, daß ſelbſt die Gelehr- ten richtigere Begriffe vom Blitz und Donner bekommen haben. Zuvor dachte man beym Blitz und Donner, immer an eine loßgebrannte Canone. Man glaubte in der Luft ſeyen viele ſchweflichte und ſalpetrich- te Duͤnſte, dieſe wuͤrden durch einen Zufall, den man ſich ſelbſt nicht erklaͤren konnte, entzuͤndet; und dieſe verurſachten die Blitzen und Donnern. Der gemeine Mann, der ſich noch weniger als der Gelehrte vorſtel- len konnte, daß durch ein bloſes Feuer, Gebaͤude und Baͤume zerſchmettert, und Menſchen ſollten erſchlagen werden koͤnnen, nahm ſeine Zuflucht zu feurigen Ku- geln und Donnerkeilen, die ſich in der Geſellſchaft der Blizen befinden muͤßten. Seit 1752. oder vielmehr, ſeit 1746. hat man angefangen andere Begriffe vom Donner und Blitz zu bekommen. Man hatte ſchon lange zuvor einen phyſicaliſchen Verſuch von dem man nicht wuſte was man daraus ma- chen ſollte. Wenn man nehmlich bey Nacht, einer Ka- ze uͤber dem Ruͤcken mit der Hand etliche mahl hinweg faͤhrt, ſo entſtehen feurige Funken. Die Alten wu- ſten ſchon, daß wenn man ein Stuͤck Bernſtein an einem wollenen Tuch, oder an der Hand rieb, dann aber gegen A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/19
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/19>, abgerufen am 16.09.2019.