Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Sanct Matthes. XX.

Daniel. 9. Wenn yhr nu sehen werdet den wusten grewel(grewel)
Diser grewel fur
got mus ein schon
euserlich ansehen
der heylickeyt fur
der wellt haben/
da mitt die recht
heylickeyt verwu-
stet wirt/ wie des
Bapsts regiment
vnnd vor zeytten
der iuden vnd hey-
den abgotterey
waren.
(dauon gesagt ist
durch den propheten Daniel) das er steht an der heyligen steet (wer
das lieset/ der merck drauff) Als dann fliehe auff die berge wer ym
iudischen land ist/ vnd wer auff dem dach ist/ der steyg nitt er nydder
etwas aus seynem hause zu holen/ vnd wer auff dem felld ist/ der kere
nit vmb seyne kleyder zu holenn. Weh aber den schwangern vnnd
seugernn zu der zeyt. Bittet aber/ das ewre flucht nit geschehe ym
wintter(ym wynter)
Das ist auff eyns
sprich worts weys
gered/ also viel ge-
sagt/ sehet das yhr
zu rechter zeyt flie-
het/ denn ym
winter ist nit gutt
wandelln/ vnd des
sabats war es
den iuden verpot-
ten.
odder am sabbath/ denn es wirt dann eyn gros trubsal seyn
als nit gewesen ist vom anfang der wellt bis her/ vnd als auch nicht
werden wirt/ vnd wo dise tage nit worden verkurtzt/ so wurde keyn men-
sch selig/ aber vmb der auserwelten willen/ werden die tag verkurtzt.

So dann yemant zu euch wirtt sagen/ sihe hie ist(sihe hie ist)
Da sind die secten
vnd orden die eyn
gutt leben an eu-
serlichen dingen
odder mit wercken
suchen/ sonderli-
ch
sind itzt dise ka-
mern/ alle geyst-
liche kloster das
fellt aber/ walifar-
ten vnd stiffte.
Christus/ odder
da/ so sollt yhrs nicht glewben/ denn es werden falsche Christi/ vnd
falsche propheten auff stehen/ vnd grosse tzeychen vnd wunder thun
das verfuret werden/ yhn den yrthum (wo es muglich were) auch
Marci. 13.
Luce. 17.
die auserweleten. Sihe/ ich habs euch zuuor gesagt/ darumb/ wenn
sie zu euch sagen werden/ Sihe/ Er ist ynn der wusten/ so geht nitt
hynnaus/ Sihe/ er ist ynn der kamer/ so glewbt nicht/ denn gleych
wie der blix aus gehet vom auffgang vnnd scheynet bis zum nydder
gang/ also wirt auch seyn/ die tzukunfft des menschen sons/ wo aber
eyn aß ist/(wo eyn aß ist)
Das ist eyn sprich
wortt/ vnnd will
sagen so viel/ wyr
werden vns woll
zu samen finden/
wo ich byn wer-
det yhr auch seyn/
gleych wie Aß vnd
Adler sich woll
tzu samen finden/
vnd darff keyn ort
sonderlich antzey-
gen.
da samlen sich die Adeler.

Bald aber nach dem trubsall der selbigen tzeyt/ werden sonn vnd
mond den scheyn verlieren/ vnnd die sternn werden vom hymel fal-
len/ vnd die krefft der hymel werden sich bewegen/ vnd denn wirt erschey-
nen das zeychen des menschen sons ym hymel/ vnnd denn werden
heulen alle geschlecht auff erden/ vnd werden sehen komen des men-
schen son ynn den wolcken des hymels/ mitt grosser krafft vnnd her-
lickeyt/ vnnd er wirt senden seyne Engele mit hellen posaunen/ vnd
sie werden samlen seyne außerwelten von den vier winden/ von ey-
nem ende des hymels zu dem andern.

Marci. 13.
Luce. 21.
An dem feygen bawm lernet eyn gleychnis/ wenn seyn tzweyg
itzt safftig wirt/ vnnd bletter gewynnet/ so wisset yhr/ das der som-
mer nahe ist. Also auch/ wenn yhr das alles sehet/ so wisset/ das es
nah fur der thur ist/ warlich ich sage euch/ ditz geschlecht wirt nicht
ab gehen/ bis das alles geschicht. Hymel vnd erden werden zurge-
hen/ aber meyne wortt werden nitt vergehen. Von dem tage aber vnd
von der stunde weys niemant/ auch die Engell nicht ym hymel/ son-
dern alleyn meyn vater.

Luce. 17.Gleych aber wie es zu der zeyt Noe war/ also wirt auch seyn die zu-
kunfft des menschen son/ denn gleych wie sie waren ynn den tagen fur
der sindflut/ sie assen/ sie truncken/ freyten vnd liesen sich freyen/ bis
Gene. 7.an den tag/ da Noe zur archen eyngieng/ vnd sie wustens nicht[/] bis
die sindflut kam/ vnd nam sie alle dahyn. Also wirt auch seyn die zu-
kunfft des menschen sons/ denne werden zween auff dem felde seyn/
eyner wirtt angenomen/ vnnd der ander wyrt verlassen werden/
zwo werden malen auff der mul/ eyne wirt angenommen/ vnnd die
ander wirtt verlassen werdenn.

Darumb/
D ij
Sanct Matthes. XX.

Daniel. 9. Wenn yhr nu ſehen werdet den wuſten grewel(grewel)
Diſer grewel fur
got mus ein ſchon
euſerlich anſehen
der heylickeyt fur
der wellt haben/
da mitt die recht
heylickeyt verwu-
ſtet wirt/ wie des
Bapſts regiment
vnnd vor zeytten
der iuden vnd hey-
den abgotterey
waren.
(dauon geſagt iſt
durch den pꝛopheten Daniel) das er ſteht an der heyligen ſteet (wer
das lieſet/ der merck drauff) Als dañ fliehe auff die berge wer ym
iudiſchen land iſt/ vñ wer auff dem dach iſt/ der ſteyg nitt er nydder
etwas aus ſeynem hauſe zu holen/ vñ wer auff dem felld iſt/ der kere
nit vmb ſeyne kleyder zu holenn. Weh aber den ſchwangern vnnd
ſeugernn zu der zeyt. Bittet aber/ das ewre flucht nit geſchehe ym
wintter(ym wynter)
Das iſt auff eyns
ſpꝛich woꝛts weys
gered/ alſo viel ge-
ſagt/ ſehet das yhꝛ
zu rechter zeyt flie-
het/ denn ym
winter iſt nit gutt
wandelln/ vñ des
ſabats war es
den iuden verpot-
ten.
odder am ſabbath/ denn es wirt dann eyn gros trubſal ſeyn
als nit geweſen iſt vom anfang der wellt bis her/ vnd als auch nicht
werdẽ wirt/ vñ wo diſe tage nit woꝛdẽ verkurtzt/ ſo wurde keyn men-
ſch ſelig/ aber vmb der auſerwelten willen/ werden die tag verkurtzt.

So dann yemant zu euch wirtt ſagen/ ſihe hie iſt(ſihe hie iſt)
Da ſind die ſecten
vnd oꝛden die eyn
gutt leben an eu-
ſerlichen dingen
odder mit werckẽ
ſuchen/ ſonderli-
ch
ſind itzt diſe ka-
mern/ alle geyſt-
liche kloſter das
fellt aber/ walifar-
ten vnd ſtiffte.
Chꝛiſtus/ odder
da/ ſo ſollt yhꝛs nicht glewben/ denn es werden falſche Chꝛiſti/ vñ
falſche pꝛopheten auff ſtehen/ vnd groſſe tzeychen vnd wunder thun
das verfuret werden/ yhn den yrthum (wo es muglich were) auch
Marci. 13.
Luce. 17.
die auſerweleten. Sihe/ ich habs euch zuuoꝛ geſagt/ darumb/ wenn
ſie zu euch ſagen werden/ Sihe/ Er iſt ynn der wuſten/ ſo geht nitt
hynnaus/ Sihe/ er iſt ynn der kamer/ ſo glewbt nicht/ denn gleych
wie der blix aus gehet vom auffgang vnnd ſcheynet bis zum nydder
gang/ alſo wirt auch ſeyn/ die tzukunfft des menſchẽ ſons/ wo aber
eyn aſz iſt/(wo eyn aſz iſt)
Das iſt eyn ſpꝛich
woꝛtt/ vnnd will
ſagen ſo viel/ wyr
werden vns woll
zu ſamen finden/
wo ich byn wer-
det yhꝛ auch ſeyn/
gleych wie Aſz vñ
Adler ſich woll
tzu ſamen finden/
vnd darff keyn ort
ſonderlich antzey-
gen.
da ſamlen ſich die Adeler.

Bald aber nach dem trubſall der ſelbigen tzeyt/ werden ſonn vnd
mond den ſcheyn verlieren/ vnnd die ſternn werden vom hymel fal-
len/ vnd die krefft der hymel werdẽ ſich bewegẽ/ vñ deñ wirt erſchey-
nen das zeychen des menſchen ſons ym hymel/ vnnd denn werden
heulen alle geſchlecht auff erden/ vnd werden ſehen komen des men-
ſchen ſon ynn den wolcken des hymels/ mitt groſſer krafft vnnd her-
lickeyt/ vnnd er wirt ſenden ſeyne Engele mit hellen poſaunen/ vnd
ſie werden ſamlen ſeyne auſzerwelten von den vier winden/ von ey-
nem ende des hymels zu dem andern.

Marci. 13.
Luce. 21.
An dem feygen bawm lernet eyn gleychnis/ wenn ſeyn tzweyg
itzt ſafftig wirt/ vnnd bletter gewynnet/ ſo wiſſet yhꝛ/ das der ſom-
mer nahe iſt. Alſo auch/ wenn yhꝛ das alles ſehet/ ſo wiſſet/ das es
nah fur der thur iſt/ warlich ich ſage euch/ ditz geſchlecht wirt nicht
ab gehen/ bis das alles geſchicht. Hymel vnd erden werden zurge-
hen/ aber meyne woꝛtt werden nitt vergehen. Von dem tage aber vñ
von der ſtunde weys niemant/ auch die Engell nicht ym hymel/ ſon-
dern alleyn meyn vater.

Luce. 17.Gleych aber wie es zu der zeyt Noe war/ alſo wirt auch ſeyn die zu-
kunfft des menſchen ſon/ deñ gleych wie ſie waren ynn den tagen fur
der ſindflut/ ſie aſſen/ ſie truncken/ freyten vnd lieſen ſich freyen/ bis
Gene. 7.an den tag/ da Noe zur archen eyngieng/ vnd ſie wuſtens nicht[/] bis
die ſindflut kam/ vñ nam ſie alle dahyn. Alſo wirt auch ſeyn die zu-
kunfft des menſchẽ ſons/ denne werden zween auff dem felde ſeyn/
eyner wirtt angenomen/ vnnd der ander wyrt verlaſſen werden/
zwo werden malen auff der mul/ eyne wirt angenommen/ vnnd die
ander wirtt verlaſſen werdenn.

Darumb/
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Mt" n="1">
        <div xml:id="Mt.24" n="2">
          <pb facs="#f0053" n="[47]"/>
          <fw place="top" type="header">Sanct Matthes. XX.</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus24,15">Matthäus 24,15</ref></note><note place="left">Daniel. 9.</note> Wenn yhr nu &#x017F;ehen werdet den wu&#x017F;ten grewel<note resp="#Luther" place="right">(grewel)<lb/>
Di&#x017F;er grewel fur<lb/>
got mus ein &#x017F;chon<lb/>
eu&#x017F;erlich an&#x017F;ehen<lb/>
der heylickeyt fur<lb/>
der wellt haben/<lb/>
da mitt die recht<lb/>
heylickeyt verwu-<lb/>
&#x017F;tet wirt/ wie des<lb/>
Bap&#x017F;ts regiment<lb/>
vnnd vor zeytten<lb/>
der iuden vnd <choice><orig>hey</orig><reg>hey-</reg></choice><lb/>
den abgotterey<lb/>
waren.</note> (dauon ge&#x017F;agt i&#x017F;t<lb/>
durch den p&#xA75B;opheten Daniel) das er &#x017F;teht an der heyligen &#x017F;teet (wer<lb/>
das lie&#x017F;et/ der merck drauff) <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus24,16">Matthäus 24,16</ref></note>Als dan&#x0303; fliehe auff die berge wer ym<lb/>
iudi&#x017F;chen land i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus24,17">Matthäus 24,17</ref></note>vn&#x0303; wer auff dem dach i&#x017F;t/ der &#x017F;teyg nitt er nydder<lb/>
etwas aus &#x017F;eynem hau&#x017F;e zu holen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus24,18">Matthäus 24,18</ref></note>vn&#x0303; wer auff dem felld i&#x017F;t/ der kere<lb/>
nit vmb &#x017F;eyne kleyder zu holenn. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus24,19">Matthäus 24,19</ref></note>Weh aber den &#x017F;chwangern vnnd<lb/>
&#x017F;eugernn zu der zeyt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus24,20">Matthäus 24,20</ref></note>Bittet aber/ das ewre flucht nit ge&#x017F;chehe ym<lb/>
wintter<note resp="#Luther" place="right">(ym wynter)<lb/>
Das i&#x017F;t auff eyns<lb/>
&#x017F;p&#xA75B;ich wo&#xA75B;ts weys<lb/>
gered/ al&#x017F;o viel <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><lb/>
&#x017F;agt/ &#x017F;ehet das yh&#xA75B;<lb/>
zu rechter zeyt <choice><orig>flie</orig><reg>flie-</reg></choice><lb/>
het/ denn ym<lb/>
winter i&#x017F;t nit gutt<lb/>
wandelln/ vn&#x0303; des<lb/>
&#x017F;abats war es<lb/>
den iuden verpot-<lb/>
ten.</note> odder am &#x017F;abbath/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus24,21">Matthäus 24,21</ref></note>denn es wirt dann eyn gros trub&#x017F;al &#x017F;eyn<lb/>
als nit gewe&#x017F;en i&#x017F;t vom anfang der wellt bis her/ vnd als auch nicht<lb/>
werde&#x0303; wirt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus24,22">Matthäus 24,22</ref></note>vn&#x0303; wo di&#x017F;e tage nit wo&#xA75B;de&#x0303; verkurtzt/ &#x017F;o wurde keyn <choice><orig>men</orig><reg>men-</reg></choice><lb/>
&#x017F;ch &#x017F;elig/ aber vmb der au&#x017F;erwelten willen/ werden die tag verkurtzt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus24,23">Matthäus 24,23</ref></note>So dann yemant zu euch wirtt &#x017F;agen/ &#x017F;ihe hie i&#x017F;t<note resp="#Luther" place="right">(&#x017F;ihe hie i&#x017F;t)<lb/>
Da &#x017F;ind die &#x017F;ecten<lb/>
vnd o&#xA75B;den die eyn<lb/>
gutt leben an eu-<lb/>
&#x017F;erlichen dingen<lb/>
odder mit wercke&#x0303;<lb/>
&#x017F;uchen/ <choice><sic>&#x017F;enderli-<lb/>
ch</sic><corr>&#x017F;onderli-<lb/>
ch</corr></choice> &#x017F;ind itzt di&#x017F;e <choice><orig>ka</orig><reg>ka-</reg></choice><lb/>
mern/ alle gey&#x017F;t-<lb/>
liche klo&#x017F;ter das<lb/>
fellt aber/ <choice><orig>walifar</orig><reg>walifar-</reg></choice><lb/>
ten vnd &#x017F;tiffte.</note> Ch&#xA75B;i&#x017F;tus/ odder<lb/>
da/ &#x017F;o &#x017F;ollt yh&#xA75B;s nicht glewben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus24,24">Matthäus 24,24</ref></note>denn es werden fal&#x017F;che Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ vn&#x0303;<lb/>
fal&#x017F;che p&#xA75B;opheten auff &#x017F;tehen/ vnd gro&#x017F;&#x017F;e tzeychen vnd wunder thun<lb/>
das verfuret werden/ yhn den yrthum (wo es muglich were) auch<lb/><note place="left">Marci. 13.<lb/>
Luce. 17.</note>die au&#x017F;erweleten. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus24,25">Matthäus 24,25</ref></note>Sihe/ ich habs euch zuuo&#xA75B; ge&#x017F;agt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus24,26">Matthäus 24,26</ref></note>darumb/ wenn<lb/>
&#x017F;ie zu euch &#x017F;agen werden/ Sihe/ Er i&#x017F;t ynn der wu&#x017F;ten/ &#x017F;o geht nitt<lb/>
hynnaus/ Sihe/ er i&#x017F;t ynn der kamer/ &#x017F;o glewbt nicht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus24,27">Matthäus 24,27</ref></note>denn gleych<lb/>
wie der blix aus gehet vom auffgang vnnd &#x017F;cheynet bis zum nydder<lb/>
gang/ al&#x017F;o wirt auch &#x017F;eyn/ die tzukunfft des men&#x017F;che&#x0303; &#x017F;ons/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus24,28">Matthäus 24,28</ref></note>wo aber<lb/>
eyn a&#x017F;z i&#x017F;t/<note resp="#Luther" place="right">(wo eyn a&#x017F;z i&#x017F;t)<lb/>
Das i&#x017F;t eyn &#x017F;p&#xA75B;ich<lb/>
wo&#xA75B;tt/ vnnd will<lb/>
&#x017F;agen &#x017F;o viel/ wyr<lb/>
werden vns woll<lb/>
zu &#x017F;amen finden/<lb/>
wo ich byn wer-<lb/>
det yh&#xA75B; auch &#x017F;eyn/<lb/>
gleych wie A&#x017F;z vn&#x0303;<lb/>
Adler &#x017F;ich woll<lb/>
tzu &#x017F;amen finden/<lb/>
vnd darff keyn ort<lb/>
&#x017F;onderlich antzey-<lb/>
gen.</note> da &#x017F;amlen &#x017F;ich die Adeler.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus24,29">Matthäus 24,29</ref></note>Bald aber nach dem trub&#x017F;all der &#x017F;elbigen tzeyt/ werden &#x017F;onn vnd<lb/>
mond den &#x017F;cheyn <choice><sic>vo&#xA75B;lieren</sic><corr>verlieren</corr></choice>/ vnnd die &#x017F;ternn werden vom hymel fal-<lb/>
len/ vnd die krefft der hymel werde&#x0303; &#x017F;ich bewege&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus24,30">Matthäus 24,30</ref></note>vn&#x0303; den&#x0303; wirt <choice><orig>er&#x017F;chey</orig><reg>er&#x017F;chey-</reg></choice><lb/>
nen das zeychen des men&#x017F;chen &#x017F;ons ym hymel/ vnnd denn werden<lb/>
heulen alle ge&#x017F;chlecht auff erden/ vnd werden &#x017F;ehen komen des <choice><orig>men</orig><reg>men-</reg></choice><lb/>
&#x017F;chen &#x017F;on ynn den wolcken des hymels/ mitt gro&#x017F;&#x017F;er krafft vnnd her-<lb/>
lickeyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus24,31">Matthäus 24,31</ref></note>vnnd er wirt &#x017F;enden &#x017F;eyne Engele mit hellen <choice><sic>pa&#x017F;aunen</sic><corr>po&#x017F;aunen</corr></choice>/ vnd<lb/>
&#x017F;ie werden &#x017F;amlen &#x017F;eyne au&#x017F;zerwelten von den vier winden/ von ey-<lb/>
nem ende des hymels zu dem andern.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus24,32">Matthäus 24,32</ref></note><note place="left">Marci. 13.<lb/>
Luce. 21.</note>An dem feygen bawm lernet eyn gleychnis/ wenn &#x017F;eyn tzweyg<lb/>
itzt &#x017F;afftig wirt/ vnnd bletter gewynnet/ &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;et yh&#xA75B;/ das der &#x017F;om-<lb/>
mer nahe i&#x017F;t. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus24,33">Matthäus 24,33</ref></note>Al&#x017F;o auch/ wenn yh&#xA75B; das alles &#x017F;ehet/ &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;et/ das es<lb/>
nah fur der thur i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus24,34">Matthäus 24,34</ref></note>warlich ich &#x017F;age euch/ ditz ge&#x017F;chlecht wirt nicht<lb/>
ab gehen/ bis das alles ge&#x017F;chicht. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus24,35">Matthäus 24,35</ref></note>Hymel vnd erden werden zurge-<lb/>
hen/ aber meyne wo&#xA75B;tt werden nitt vergehen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus24,36">Matthäus 24,36</ref></note>Von dem tage aber vn&#x0303;<lb/>
von der &#x017F;tunde weys niemant/ auch die Engell nicht ym hymel/ <choice><orig>&#x017F;on</orig><reg>&#x017F;on-</reg></choice><lb/>
dern alleyn meyn vater.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus24,37">Matthäus 24,37</ref></note><note place="left">Luce. 17.</note>Gleych aber wie es zu der zeyt Noe war/ al&#x017F;o wirt auch &#x017F;eyn die zu-<lb/>
kunfft des men&#x017F;chen &#x017F;on/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus24,38">Matthäus 24,38</ref></note>den&#x0303; gleych wie &#x017F;ie waren ynn den tagen fur<lb/>
der &#x017F;indflut/ &#x017F;ie a&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie truncken/ freyten vnd lie&#x017F;en &#x017F;ich freyen/ bis<lb/><note place="left">Gene. 7.</note>an den tag/ da Noe zur archen eyngieng/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus24,39">Matthäus 24,39</ref></note>vnd &#x017F;ie wu&#x017F;tens nicht<supplied>/</supplied> bis<lb/>
die &#x017F;indflut kam/ vn&#x0303; nam &#x017F;ie alle dahyn. Al&#x017F;o wirt auch &#x017F;eyn die zu-<lb/>
kunfft des men&#x017F;che&#x0303; &#x017F;ons/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus24,40">Matthäus 24,40</ref></note>denne werden zween auff dem felde &#x017F;eyn/<lb/>
eyner wirtt angenomen/ vnnd der ander wyrt verla&#x017F;&#x017F;en werden/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus24,41">Matthäus 24,41</ref></note>zwo werden malen auff der mul/ eyne wirt angenommen/ vnnd die<lb/>
ander wirtt verla&#x017F;&#x017F;en werdenn.  <fw type="catch" place="bottom">Darumb/</fw><fw type="sig" place="bottom">D ij</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[47]/0053] Sanct Matthes. XX. Wenn yhr nu ſehen werdet den wuſten grewel (dauon geſagt iſt durch den pꝛopheten Daniel) das er ſteht an der heyligen ſteet (wer das lieſet/ der merck drauff) Als dañ fliehe auff die berge wer ym iudiſchen land iſt/ vñ wer auff dem dach iſt/ der ſteyg nitt er nydder etwas aus ſeynem hauſe zu holen/ vñ wer auff dem felld iſt/ der kere nit vmb ſeyne kleyder zu holenn. Weh aber den ſchwangern vnnd ſeugernn zu der zeyt. Bittet aber/ das ewre flucht nit geſchehe ym wintter odder am ſabbath/ denn es wirt dann eyn gros trubſal ſeyn als nit geweſen iſt vom anfang der wellt bis her/ vnd als auch nicht werdẽ wirt/ vñ wo diſe tage nit woꝛdẽ verkurtzt/ ſo wurde keyn men ſch ſelig/ aber vmb der auſerwelten willen/ werden die tag verkurtzt. Daniel. 9. (grewel) Diſer grewel fur got mus ein ſchon euſerlich anſehen der heylickeyt fur der wellt haben/ da mitt die recht heylickeyt verwu- ſtet wirt/ wie des Bapſts regiment vnnd vor zeytten der iuden vnd hey den abgotterey waren. (ym wynter) Das iſt auff eyns ſpꝛich woꝛts weys gered/ alſo viel ge ſagt/ ſehet das yhꝛ zu rechter zeyt flie het/ denn ym winter iſt nit gutt wandelln/ vñ des ſabats war es den iuden verpot- ten. So dann yemant zu euch wirtt ſagen/ ſihe hie iſt Chꝛiſtus/ odder da/ ſo ſollt yhꝛs nicht glewben/ denn es werden falſche Chꝛiſti/ vñ falſche pꝛopheten auff ſtehen/ vnd groſſe tzeychen vnd wunder thun das verfuret werden/ yhn den yrthum (wo es muglich were) auch die auſerweleten. Sihe/ ich habs euch zuuoꝛ geſagt/ darumb/ wenn ſie zu euch ſagen werden/ Sihe/ Er iſt ynn der wuſten/ ſo geht nitt hynnaus/ Sihe/ er iſt ynn der kamer/ ſo glewbt nicht/ denn gleych wie der blix aus gehet vom auffgang vnnd ſcheynet bis zum nydder gang/ alſo wirt auch ſeyn/ die tzukunfft des menſchẽ ſons/ wo aber eyn aſz iſt/ da ſamlen ſich die Adeler. (ſihe hie iſt) Da ſind die ſecten vnd oꝛden die eyn gutt leben an eu- ſerlichen dingen odder mit werckẽ ſuchen/ ſonderli- ch ſind itzt diſe ka mern/ alle geyſt- liche kloſter das fellt aber/ walifar ten vnd ſtiffte. Marci. 13. Luce. 17. (wo eyn aſz iſt) Das iſt eyn ſpꝛich woꝛtt/ vnnd will ſagen ſo viel/ wyr werden vns woll zu ſamen finden/ wo ich byn wer- det yhꝛ auch ſeyn/ gleych wie Aſz vñ Adler ſich woll tzu ſamen finden/ vnd darff keyn ort ſonderlich antzey- gen. Bald aber nach dem trubſall der ſelbigen tzeyt/ werden ſonn vnd mond den ſcheyn verlieren/ vnnd die ſternn werden vom hymel fal- len/ vnd die krefft der hymel werdẽ ſich bewegẽ/ vñ deñ wirt erſchey nen das zeychen des menſchen ſons ym hymel/ vnnd denn werden heulen alle geſchlecht auff erden/ vnd werden ſehen komen des men ſchen ſon ynn den wolcken des hymels/ mitt groſſer krafft vnnd her- lickeyt/ vnnd er wirt ſenden ſeyne Engele mit hellen poſaunen/ vnd ſie werden ſamlen ſeyne auſzerwelten von den vier winden/ von ey- nem ende des hymels zu dem andern. An dem feygen bawm lernet eyn gleychnis/ wenn ſeyn tzweyg itzt ſafftig wirt/ vnnd bletter gewynnet/ ſo wiſſet yhꝛ/ das der ſom- mer nahe iſt. Alſo auch/ wenn yhꝛ das alles ſehet/ ſo wiſſet/ das es nah fur der thur iſt/ warlich ich ſage euch/ ditz geſchlecht wirt nicht ab gehen/ bis das alles geſchicht. Hymel vnd erden werden zurge- hen/ aber meyne woꝛtt werden nitt vergehen. Von dem tage aber vñ von der ſtunde weys niemant/ auch die Engell nicht ym hymel/ ſon dern alleyn meyn vater. Marci. 13. Luce. 21. Gleych aber wie es zu der zeyt Noe war/ alſo wirt auch ſeyn die zu- kunfft des menſchen ſon/ deñ gleych wie ſie waren ynn den tagen fur der ſindflut/ ſie aſſen/ ſie truncken/ freyten vnd lieſen ſich freyen/ bis an den tag/ da Noe zur archen eyngieng/ vnd ſie wuſtens nicht/ bis die ſindflut kam/ vñ nam ſie alle dahyn. Alſo wirt auch ſeyn die zu- kunfft des menſchẽ ſons/ denne werden zween auff dem felde ſeyn/ eyner wirtt angenomen/ vnnd der ander wyrt verlaſſen werden/ zwo werden malen auff der mul/ eyne wirt angenommen/ vnnd die ander wirtt verlaſſen werdenn. Darumb/ Luce. 17. Gene. 7. D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/53
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [47]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/53>, abgerufen am 25.09.2020.