Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Zu den Romern. V
setz/ das den man betrifft/ Wo sie nu bey eynen andern man ist/ weyl
der man lebet/ wirt sie ein ehebrecheryn geheyssen/ So aber der man
stirbt/ ist sie frey vom gesetz/ das sie nicht eyn ehebrecheryn ist/ wo sie
bey eynem andern man ist.

Also auch yhr/ meyn bruder/ seyd getodtet dem gesetz/ durch den
leyb Christi/ das yhr bey eynem andern seyt/ nemlich/ bey dem/ der
von den todten aufferweckt ist/ auff das wyr Gotte frucht bringen/
Denn da wyr ym fleysch waren/ da waren die sundlichen luste (wil-
che durchs gesetz sich erregeten) geweltig ynn vnseren gelidern dem
todt frucht zubringen. Nu aber sind wyr vom gesetz loß/ vnd yhm ab-
gestorben/ das vns gefangen hielt/ also/ das wyr dienen sollen ym
newen wesen des geystis vnd nicht ym alten wesen des buchstaben.

Was wollen wyr denn nu sagen? Jst das gesetz sund? das sey fer-
ne/ Aber die sund erkant ich nicht/ on durchs gesetz/ denn ich wuste
nichts von der lust/ wo das gesetz nicht hette gesagt/ Laß dich nicht
gelusten/ Da nam aber die sund eyn vrsach am gepot/ vnd erreget yn
myr allerley lust/ Denn on das gesetz/ war die sunde tod/ Jch aber le-
bete ettwan on gesetze/ da aber das gepot kam/ ward die sunde
widder lebend/ Jch aber starb/ vnd es befand sich/ das das gepot/
myr zum tod reychet/ das myr doch zum leben geben war/ Denn die
sund nam eyn vrsach am gepot/ vnnd betrog mich/ vnd todtet mich
durch dasselb gepot/ Das gesetz ist yhe heylig/ vnd das gepot heylig
recht vnd gut.

Jst denn/ das da gut ist/ myr eyn todt wurden? das sey ferne. aber
die sund/ auff das sie erscheyne/ wie sie sund ist/ hat sie myr durch
das gutte den todt gewirckt/ auff das die sund wurde vber auß sun-
dig durchs gepot/ Denn wyr wissen/ das/ das gesetz geystlich ist/ ich
byn aber fleyschlich/ vnter die sund verkaufft/ denn ich weyß nicht
was ich thue. Denn ich thu nicht das ich wil/ sondern das ich hasse/
das thu ich/ So ich aber das thu/ das ich nicht wil/ so bewillige ich/
das das gesetz gut sey/ So thu nu ich dasselb nicht/ sondern die sun-
de/ die ynn myr wonet/ denn ich weyß/ das ynn myr/ das ist/ yn mey-
nem fleysch/ wonet nichts gutis. Wollen hab ich wol/ aber volbringen
das gutte finde ich nicht/ denn das gutte/ das ich wil/ thu ich nicht/
sondern das bose/ das ich nicht wil/ das thu ich/ So ich aber thu
das ich nicht wil/ so thu ich dasselb nicht/ sondern die sunde die ynn
myr wonet.(thun)
Thun heyst hie ni-
cht das werck vol-
bringenn/ sondern
die luste sulen das
sie sich regen. Uol-
bringen aber ist/ on
luste lebenn gantz
reyn/ das geschicht
nit ynn disem leben.
(ynwendigen)
Ynwendiger men-
sch heyst hie der
geist aus gnaden ge-
porn/ wilcher ynn
den heyligen streyt-
tet widder den eu-
serlichen/ das ist/
vernunfft/ synn/ vnd
alles was aus na-
tur am menschen ist.
(dises tods)
Todt heyst er hie
den iamer vnd die
muhe ynn den streyt
mit der sund. wie
Exod. 8. Pharao
sprach/ Nym disen
todt (das warenn
die hewschrecken)
von myr.

So finde ich nu eyn gesetze myr/ der ich wil das gutte thun/ das
myr das bose anhangt/ Denn ich habe lust an gottis gesetz/ nach den
ynwendigen menschen/ ich sehe aber eyn ander gesetz ynn meynen ge-
lidern/ das da widderstreyttet dem gesetz ynn meynem gemute/ vnd
mich gefangen nympt ynn der sunden gesetz/ wilchs ist ynn meynen
gelidern. Jch elender mensch/ wer wirt mich erloßen von dem leybe
dises todtis? Jch dancke Got/ durch Jhesum Christ vnsern hern/
So diene ich nu mit den gemuete dem gesetz gottis/ aber mit dem fley-
sch/ dem gesetz der sunden.


Das acht

Zu den Romern. V
ſetz/ das den man betrifft/ Wo ſie nu bey eynẽ andern man iſt/ weyl
der man lebet/ wirt ſie ein ehebꝛecheryn geheyſſen/ So aber der man
ſtirbt/ iſt ſie frey vom geſetz/ das ſie nicht eyn ehebꝛecheryn iſt/ wo ſie
bey eynem andern man iſt.

Alſo auch yhr/ meyn bꝛuder/ ſeyd getodtet dem geſetz/ durch den
leyb Chꝛiſti/ das yhr bey eynem andern ſeyt/ nemlich/ bey dem/ der
von den todten aufferweckt iſt/ auff das wyr Gotte frucht bꝛingen/
Denn da wyr ym fleyſch waren/ da waren die ſundlichen luſte (wil-
che durchs geſetz ſich erregeten) geweltig ynn vnſeren gelidern dem
todt frucht zubꝛingen. Nu aber ſind wyr vom geſetz loſz/ vnd yhm ab-
geſtoꝛben/ das vns gefangen hielt/ alſo/ das wyr dienen ſollen ym
newen weſen des geyſtis vnd nicht ym alten weſen des buchſtaben.

Was wollen wyr denn nu ſagen? Jſt das geſetz ſund? das ſey fer-
ne/ Aber die ſund erkant ich nicht/ on durchs geſetz/ denn ich wuſte
nichts von der luſt/ wo das geſetz nicht hette geſagt/ Laſz dich nicht
geluſten/ Da nam aber die ſund eyn vrſach am gepot/ vnd erreget yn
myr allerley luſt/ Deñ on das geſetz/ war die ſunde tod/ Jch aber le-
bete ettwan on geſetze/ da aber das gepot kam/ ward die ſunde
widder lebend/ Jch aber ſtarb/ vnd es befand ſich/ das das gepot/
myr zum tod reychet/ das myr doch zum leben geben war/ Denn die
ſund nam eyn vrſach am gepot/ vnnd betrog mich/ vnd todtet mich
durch daſſelb gepot/ Das geſetz iſt yhe heylig/ vnd das gepot heylig
recht vnd gut.

Jſt denn/ das da gut iſt/ myr eyn todt wurden? das ſey ferne. aber
die ſund/ auff das ſie erſcheyne/ wie ſie ſund iſt/ hat ſie myr durch
das gutte den todt gewirckt/ auff das die ſund wurde vber auſz ſun-
dig durchs gepot/ Denn wyr wiſſen/ das/ das geſetz geyſtlich iſt/ ich
byn aber fleyſchlich/ vnter die ſund verkaufft/ denn ich weyſz nicht
was ich thue. Denn ich thu nicht das ich wil/ ſondern das ich haſſe/
das thu ich/ So ich aber das thu/ das ich nicht wil/ ſo bewillige ich/
das das geſetz gut ſey/ So thu nu ich daſſelb nicht/ ſondern die ſun-
de/ die ynn myr wonet/ deñ ich weyſz/ das ynn myr/ das iſt/ yn mey-
nem fleyſch/ wonet nichts gutis. Wollẽ hab ich wol/ aber volbꝛingẽ
das gutte finde ich nicht/ denn das gutte/ das ich wil/ thu ich nicht/
ſondern das boſe/ das ich nicht wil/ das thu ich/ So ich aber thu
das ich nicht wil/ ſo thu ich daſſelb nicht/ ſondern die ſunde die ynn
myr wonet.(thun)
Thun heyſt hie ni-
cht das werck vol-
bꝛingenn/ ſondern
die luſte ſulen das
ſie ſich regen. Uol-
bꝛingen aber iſt/ on
luſte lebenn gantz
reyn/ das geſchicht
nit yñ diſem leben.
(ynwendigen)
Ynwendiger men-
ſch heyſt hie der
geiſt aus gnadẽ ge-
poꝛn/ wilcher ynn
den heyligen ſtreyt-
tet widder den eu-
ſerlichen/ das iſt/
vernunfft/ ſynn/ vñ
alles was aus na-
tur am menſchẽ iſt.
(diſes tods)
Todt heyſt er hie
den iamer vnd die
muhe ynn dẽ ſtreyt
mit der ſund. wie
Exod. 8. Pharao
ſpꝛach/ Nym diſen
todt (das warenn
die hewſchꝛecken)
von myr.

So finde ich nu eyn geſetze myr/ der ich wil das gutte thun/ das
myr das boſe anhangt/ Denn ich habe luſt an gottis geſetz/ nach dẽ
ynwendigen menſchen/ ich ſehe aber eyn ander geſetz ynn meynen ge-
lidern/ das da widderſtreyttet dem geſetz ynn meynem gemute/ vnd
mich gefangen nympt ynn der ſunden geſetz/ wilchs iſt ynn meynen
gelidern. Jch elender menſch/ wer wirt mich erloſzen von dem leybe
diſes todtis? Jch dancke Got/ durch Jheſum Chꝛiſt vnſern hern/
So diene ich nu mit dẽ gemuete dem geſetz gottis/ aber mit dem fley-
ſch/ dem geſetz der ſunden.


Das acht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Röm" n="1">
        <div xml:id="Röm.7" n="2">
          <p><pb facs="#f0249" n="[243]"/><fw place="top" type="header">Zu den Romern. V</fw><lb/>
&#x017F;etz/ das den man betrifft/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer7,3">Römer 7,3</ref></note>Wo &#x017F;ie nu bey eyne&#x0303; andern man i&#x017F;t/ weyl<lb/>
der man lebet/ wirt &#x017F;ie ein eheb&#xA75B;echeryn gehey&#x017F;&#x017F;en/ So aber der man<lb/>
&#x017F;tirbt/ i&#x017F;t &#x017F;ie frey vom ge&#x017F;etz/ das &#x017F;ie nicht eyn eheb&#xA75B;echeryn i&#x017F;t/ wo &#x017F;ie<lb/>
bey eynem andern man i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer7,4">Römer 7,4</ref></note>Al&#x017F;o auch yhr/ meyn b&#xA75B;uder/ &#x017F;eyd getodtet dem ge&#x017F;etz/ durch den<lb/>
leyb Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ das yhr bey eynem andern &#x017F;eyt/ nemlich/ bey dem/ der<lb/>
von den todten aufferweckt i&#x017F;t/ auff das wyr Gotte frucht b&#xA75B;ingen/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer7,5">Römer 7,5</ref></note>Denn da wyr ym fley&#x017F;ch waren/ da waren die &#x017F;undlichen lu&#x017F;te (wil-<lb/>
che durchs ge&#x017F;etz &#x017F;ich erregeten) geweltig ynn vn&#x017F;eren gelidern dem<lb/>
todt frucht zub&#xA75B;ingen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer7,6">Römer 7,6</ref></note>Nu aber &#x017F;ind wyr vom ge&#x017F;etz lo&#x017F;z/ vnd yhm <choice><orig>ab</orig><reg>ab-</reg></choice><lb/>
ge&#x017F;to&#xA75B;ben/ das vns gefangen hielt/ al&#x017F;o/ das wyr dienen &#x017F;ollen ym<lb/>
newen we&#x017F;en des gey&#x017F;tis vnd nicht ym alten we&#x017F;en des buch&#x017F;taben.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer7,7">Römer 7,7</ref></note>Was wollen wyr denn nu &#x017F;agen? J&#x017F;t das ge&#x017F;etz &#x017F;und? das &#x017F;ey <choice><orig>fer</orig><reg>fer-</reg></choice><lb/>
ne/ Aber die &#x017F;und erkant ich nicht/ on durchs ge&#x017F;etz/ denn ich wu&#x017F;te<lb/>
nichts von der lu&#x017F;t/ wo das ge&#x017F;etz nicht hette ge&#x017F;agt/ La&#x017F;z dich nicht<lb/>
gelu&#x017F;ten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer7,8">Römer 7,8</ref></note>Da nam aber die &#x017F;und eyn vr&#x017F;ach am gepot/ vnd erreget yn<lb/>
myr allerley lu&#x017F;t/ Den&#x0303; on das ge&#x017F;etz/ war die &#x017F;unde tod/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer7,9">Römer 7,9</ref></note>Jch aber le-<lb/>
bete ettwan on ge&#x017F;etze/ da aber das gepot kam/ ward die &#x017F;unde<lb/>
widder lebend/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer7,10">Römer 7,10</ref></note>Jch aber &#x017F;tarb/ vnd es befand &#x017F;ich/ das das gepot/<lb/>
myr zum tod reychet/ das myr doch zum leben geben war/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer7,11">Römer 7,11</ref></note>Denn die<lb/>
&#x017F;und nam eyn vr&#x017F;ach am gepot/ vnnd betrog mich/ vnd todtet mich<lb/>
durch da&#x017F;&#x017F;elb gepot/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer7,12">Römer 7,12</ref></note>Das ge&#x017F;etz i&#x017F;t yhe heylig/ vnd das gepot heylig<lb/>
recht vnd gut.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer7,13">Römer 7,13</ref></note>J&#x017F;t denn/ das da gut i&#x017F;t/ myr eyn todt wurden? das &#x017F;ey ferne. aber<lb/>
die &#x017F;und/ auff das &#x017F;ie er&#x017F;cheyne/ wie &#x017F;ie &#x017F;und i&#x017F;t/ hat &#x017F;ie myr durch<lb/>
das gutte den todt gewirckt/ auff das die &#x017F;und wurde vber au&#x017F;z &#x017F;un-<lb/>
dig durchs gepot/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer7,14">Römer 7,14</ref></note>Denn wyr wi&#x017F;&#x017F;en/ das/ das ge&#x017F;etz gey&#x017F;tlich i&#x017F;t/ ich<lb/>
byn aber fley&#x017F;chlich/ vnter die &#x017F;und verkaufft/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer7,15">Römer 7,15</ref></note>denn ich wey&#x017F;z nicht<lb/>
was ich thue. Denn ich thu nicht das ich wil/ &#x017F;ondern das ich ha&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
das thu ich/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer7,16">Römer 7,16</ref></note>So ich aber das thu/ <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> ich nicht wil/ &#x017F;o bewillige ich/<lb/>
das das ge&#x017F;etz gut &#x017F;ey/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer7,17">Römer 7,17</ref></note>So thu nu ich da&#x017F;&#x017F;elb nicht/ &#x017F;ondern die <choice><orig>&#x017F;un</orig><reg>&#x017F;un-</reg></choice><lb/>
de/ die ynn myr wonet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer7,18">Römer 7,18</ref></note>den&#x0303; ich wey&#x017F;z/ das ynn myr/ das i&#x017F;t/ yn <choice><orig>mey</orig><reg>mey-</reg></choice><lb/>
nem fley&#x017F;ch/ wonet nichts gutis. Wolle&#x0303; hab ich wol/ aber volb&#xA75B;inge&#x0303;<lb/>
das gutte finde ich nicht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer7,19">Römer 7,19</ref></note>denn das gutte/ das ich wil/ thu ich nicht/<lb/>
&#x017F;ondern das bo&#x017F;e/ das ich nicht wil/ das thu ich/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer7,20">Römer 7,20</ref></note>So ich aber thu<lb/>
das ich nicht wil/ &#x017F;o thu ich da&#x017F;&#x017F;elb nicht/ &#x017F;ondern die &#x017F;unde die ynn<lb/>
myr wonet.<note resp="#Luther" place="right">(thun)<lb/>
Thun hey&#x017F;t hie ni-<lb/>
cht das werck vol-<lb/>
b&#xA75B;ingenn/ &#x017F;ondern<lb/>
die lu&#x017F;te &#x017F;ulen das<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich regen. Uol-<lb/>
b&#xA75B;ingen aber i&#x017F;t/ on<lb/>
lu&#x017F;te lebenn gantz<lb/>
reyn/ das ge&#x017F;chicht<lb/>
nit yn&#x0303; di&#x017F;em leben.<lb/>
(ynwendigen)<lb/>
Ynwendiger men-<lb/>
&#x017F;ch hey&#x017F;t hie der<lb/>
gei&#x017F;t aus gnade&#x0303; <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><lb/>
po&#xA75B;n/ wilcher ynn<lb/>
den heyligen <choice><orig>&#x017F;treyt</orig><reg>&#x017F;treyt-</reg></choice><lb/>
tet widder den eu-<lb/>
&#x017F;erlichen/ das i&#x017F;t/<lb/>
vernunfft/ &#x017F;ynn/ vn&#x0303;<lb/>
alles was aus na-<lb/>
tur am men&#x017F;che&#x0303; i&#x017F;t.<lb/>
(di&#x017F;es tods)<lb/>
Todt hey&#x017F;t er hie<lb/>
den iamer vnd die<lb/>
muhe ynn de&#x0303; &#x017F;treyt<lb/>
mit der &#x017F;und. wie<lb/>
Exod. 8. Pharao<lb/>
&#x017F;p&#xA75B;ach/ Nym di&#x017F;en<lb/>
todt (das warenn<lb/>
die hew&#x017F;ch&#xA75B;ecken)<lb/>
von myr.</note> </p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer7,21">Römer 7,21</ref></note>So finde ich nu eyn ge&#x017F;etze myr/ der ich wil das gutte thun/ das<lb/>
myr das bo&#x017F;e anhangt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer7,22">Römer 7,22</ref></note>Denn ich habe lu&#x017F;t an gottis ge&#x017F;etz/ nach de&#x0303;<lb/>
ynwendigen men&#x017F;chen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer7,23">Römer 7,23</ref></note>ich &#x017F;ehe aber eyn ander ge&#x017F;etz ynn meynen <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><lb/>
lidern/ das da widder&#x017F;treyttet dem ge&#x017F;etz ynn meynem gemute/ vnd<lb/>
mich gefangen nympt ynn der &#x017F;unden ge&#x017F;etz/ wilchs i&#x017F;t ynn meynen<lb/>
gelidern. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer7,24">Römer 7,24</ref></note>Jch elender men&#x017F;ch/ wer wirt mich erlo&#x017F;zen von dem leybe<lb/>
di&#x017F;es todtis? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer7,25">Römer 7,25</ref></note>Jch dancke Got/ durch Jhe&#x017F;um Ch&#xA75B;i&#x017F;t vn&#x017F;ern hern/<lb/>
So diene ich nu mit de&#x0303; gemuete dem ge&#x017F;etz gottis/ aber mit dem fley-<lb/>
&#x017F;ch/ dem ge&#x017F;etz der &#x017F;unden.</p>
        </div>
        <fw type="catch" place="bottom">Das acht</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[243]/0249] Zu den Romern. V ſetz/ das den man betrifft/ Wo ſie nu bey eynẽ andern man iſt/ weyl der man lebet/ wirt ſie ein ehebꝛecheryn geheyſſen/ So aber der man ſtirbt/ iſt ſie frey vom geſetz/ das ſie nicht eyn ehebꝛecheryn iſt/ wo ſie bey eynem andern man iſt. Alſo auch yhr/ meyn bꝛuder/ ſeyd getodtet dem geſetz/ durch den leyb Chꝛiſti/ das yhr bey eynem andern ſeyt/ nemlich/ bey dem/ der von den todten aufferweckt iſt/ auff das wyr Gotte frucht bꝛingen/ Denn da wyr ym fleyſch waren/ da waren die ſundlichen luſte (wil- che durchs geſetz ſich erregeten) geweltig ynn vnſeren gelidern dem todt frucht zubꝛingen. Nu aber ſind wyr vom geſetz loſz/ vnd yhm ab geſtoꝛben/ das vns gefangen hielt/ alſo/ das wyr dienen ſollen ym newen weſen des geyſtis vnd nicht ym alten weſen des buchſtaben. Was wollen wyr denn nu ſagen? Jſt das geſetz ſund? das ſey fer ne/ Aber die ſund erkant ich nicht/ on durchs geſetz/ denn ich wuſte nichts von der luſt/ wo das geſetz nicht hette geſagt/ Laſz dich nicht geluſten/ Da nam aber die ſund eyn vrſach am gepot/ vnd erreget yn myr allerley luſt/ Deñ on das geſetz/ war die ſunde tod/ Jch aber le- bete ettwan on geſetze/ da aber das gepot kam/ ward die ſunde widder lebend/ Jch aber ſtarb/ vnd es befand ſich/ das das gepot/ myr zum tod reychet/ das myr doch zum leben geben war/ Denn die ſund nam eyn vrſach am gepot/ vnnd betrog mich/ vnd todtet mich durch daſſelb gepot/ Das geſetz iſt yhe heylig/ vnd das gepot heylig recht vnd gut. Jſt denn/ das da gut iſt/ myr eyn todt wurden? das ſey ferne. aber die ſund/ auff das ſie erſcheyne/ wie ſie ſund iſt/ hat ſie myr durch das gutte den todt gewirckt/ auff das die ſund wurde vber auſz ſun- dig durchs gepot/ Denn wyr wiſſen/ das/ das geſetz geyſtlich iſt/ ich byn aber fleyſchlich/ vnter die ſund verkaufft/ denn ich weyſz nicht was ich thue. Denn ich thu nicht das ich wil/ ſondern das ich haſſe/ das thu ich/ So ich aber das thu/ dz ich nicht wil/ ſo bewillige ich/ das das geſetz gut ſey/ So thu nu ich daſſelb nicht/ ſondern die ſun de/ die ynn myr wonet/ deñ ich weyſz/ das ynn myr/ das iſt/ yn mey nem fleyſch/ wonet nichts gutis. Wollẽ hab ich wol/ aber volbꝛingẽ das gutte finde ich nicht/ denn das gutte/ das ich wil/ thu ich nicht/ ſondern das boſe/ das ich nicht wil/ das thu ich/ So ich aber thu das ich nicht wil/ ſo thu ich daſſelb nicht/ ſondern die ſunde die ynn myr wonet. (thun) Thun heyſt hie ni- cht das werck vol- bꝛingenn/ ſondern die luſte ſulen das ſie ſich regen. Uol- bꝛingen aber iſt/ on luſte lebenn gantz reyn/ das geſchicht nit yñ diſem leben. (ynwendigen) Ynwendiger men- ſch heyſt hie der geiſt aus gnadẽ ge poꝛn/ wilcher ynn den heyligen ſtreyt tet widder den eu- ſerlichen/ das iſt/ vernunfft/ ſynn/ vñ alles was aus na- tur am menſchẽ iſt. (diſes tods) Todt heyſt er hie den iamer vnd die muhe ynn dẽ ſtreyt mit der ſund. wie Exod. 8. Pharao ſpꝛach/ Nym diſen todt (das warenn die hewſchꝛecken) von myr. So finde ich nu eyn geſetze myr/ der ich wil das gutte thun/ das myr das boſe anhangt/ Denn ich habe luſt an gottis geſetz/ nach dẽ ynwendigen menſchen/ ich ſehe aber eyn ander geſetz ynn meynen ge lidern/ das da widderſtreyttet dem geſetz ynn meynem gemute/ vnd mich gefangen nympt ynn der ſunden geſetz/ wilchs iſt ynn meynen gelidern. Jch elender menſch/ wer wirt mich erloſzen von dem leybe diſes todtis? Jch dancke Got/ durch Jheſum Chꝛiſt vnſern hern/ So diene ich nu mit dẽ gemuete dem geſetz gottis/ aber mit dem fley- ſch/ dem geſetz der ſunden. Das acht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/249
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [243]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/249>, abgerufen am 21.09.2020.