Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

geschichte. XCVIII.
tis von Paulo verkundiget wurde/ kamen sie vnd bewegten auch al-
da das volck/ aber da fertigeten die bruder Paulun also bald ab/ das
er gieng bis an das meer/ Silas aber vnnd Timotheus blieben da/
die aber Paulum geleytten/ fureten yhn bis gen Athene/ vnd als sie
eyn befelh empfiengen an den Silan vnd Thimoteon/ das sie auffs
schierst zu yhm kemen/ zogen sie hyn.

Da aber Paulus yhr zu Athene warttet/ ergrymmet seyn geyst ynn
yhm/ da er sahe die stad/ so gar abgottisch/ vnd er redet zwar zu den
Juden vnd andechtigen ynn der schule/ auch auff dem marckt alle ta-
ge/ zu den/ die sich ertzu funden/ Etlich aber der Epicurer vnd Stoi-
ker philosophi zanckten sich mit yhm/ vnd ettlich sprachen/ was will
diser lotterbube sagen? Ettlich aber/ Es sihet/ als wollt er seltzame
Gotter verkundigen/ das macht/ er hatte das Euangelion von Jhesu
vnd von der aufferstehung yhn verkundigt/ Sie namen yhn aber vnd
fureten yhn fur das rad haus/ vnd sprachen/ kunden wyr auch erfa-
ren/ was das fur eyn new lere sey/ die du lerist? Denn du bringest et-
was seltzams fur vnser oren/ so wollen wyr vernemen/ was das seyn
wolle Die Athener aber alle/ auch die außlender vnd geste/ waren
gericht auff nichts anders/ denn ettwas newes zu sagen odder zu-
horen.

Paulus aber tratt mitten auff den platz/ vnnd sprach/ yhr menner
von Athene/ ich sehe euch/ das yhr ynn allen stucken altzu aberglew-
big seyt/ ich byn herdurch gangen/ vnd habe gesehen ewre Gottis dien-
ste/ vnd fand eyn alltar/ darauff war geschrieben/ Dem vnbekanten
Gott/ Nu verkundige ich euch den selben/ dem yhr vnwissend Got-
tis dienst thut/ Gott der die wellt gemacht hat/ vnd alles was dryn-
nen ist/ syntemal er eyn herr ist hymels vnd der erden/ wonet er nicht
ynn tempeln mit henden gemacht/ seyn wirt auch nit von menschen
henden gepflegt/ als der ymands bedurffe/ so er selber yderman leben
vnnd addem allenthalben gibt/ vnnd hatt gemacht das von eynem
blut alle menschen geschlecht/ auff dem gantzen erdboden wonen/
vnnd hat zill gesetzt von ewig versehen/ wie lang vnnd weyt sie wo-
nen sollen/ das sie den herrn suchen solten/ ob sie doch yhn fulen vnd
finden mochten/ Vnnd tzwar er ist nicht ferne von eynem yglichen
vnter vns/ denn ynn yhm/ leben/ weben vnnd sind wyr/ als auch
Aratus.etliche Poeten bey euch gesagt haben/ Wyr sind seyner art/ So wyr
denn gottlicher artt sind/ sollen wyr nicht meynen/ die Gottheyt sey
gleych dem golt odder dem sylber odder dem bildwerck der mensch-
lichen kunst vnnd tichtung.

Vnd zwar Gott hat die zeyt der vnwissenheyt vbersehen/ nu gepeut er
allen menschen an allen enden pusse zu thun/ darumb/ das er eyn tag
gesetzt hatt/ auff wilchem er richten will/ den kreyß des erdboden/
mit gerechtickeyt/ durch eynen man/ ynn wilchem ers beschlossen
hatt/ vnd yderman fur helt den glawben/ nach dem er yhn hat von
den todten aufferweckt.

Da sie horeten

geſchichte. XCVIII.
tis von Paulo verkundiget wurde/ kamen ſie vnd bewegten auch al-
da das volck/ aber da fertigeten die bꝛuder Paulũ alſo bald ab/ das
er gieng bis an das meer/ Silas aber vnnd Timotheus blieben da/
die aber Paulum geleytten/ fureten yhn bis gen Athene/ vnd als ſie
eyn befelh empfiengen an den Silan vnd Thimoteon/ das ſie auffs
ſchierſt zu yhm kemen/ zogen ſie hyn.

Da aber Paulus yhr zu Athene warttet/ ergrymmet ſeyn geyſt yñ
yhm/ da er ſahe die ſtad/ ſo gar abgottiſch/ vnd er redet zwar zu den
Juden vnd andechtigen ynn der ſchule/ auch auff dem marckt alle ta-
ge/ zu den/ die ſich ertzu funden/ Etlich aber der Epicurer vnd Stoi-
ker philoſophi zanckten ſich mit yhm/ vnd ettlich ſpꝛachen/ was will
diſer lotterbube ſagen? Ettlich aber/ Es ſihet/ als wollt er ſeltzame
Gotter verkundigen/ das macht/ er hatte das Euangelion võ Jheſu
vnd von der aufferſtehung yhn verkundigt/ Sie namen yhn aber vnd
fureten yhn fur das rad haus/ vnd ſpꝛachen/ kunden wyr auch erfa-
ren/ was das fur eyn new lere ſey/ die du leriſt? Denn du bꝛingeſt et-
was ſeltzams fur vnſer oꝛen/ ſo wollen wyr vernemen/ was das ſeyn
wolle Die Athener aber alle/ auch die auſzlender vnd geſte/ waren
gericht auff nichts anders/ denn ettwas newes zu ſagen odder zu-
hoꝛen.

Paulus aber tratt mitten auff den platz/ vnnd ſpꝛach/ yhr menner
von Athene/ ich ſehe euch/ das yhr ynn allen ſtucken altzu aberglew-
big ſeyt/ ich byn herdurch gangen/ vñ habe geſehen ewre Gottis dien-
ſte/ vnd fand eyn alltar/ darauff war geſchꝛieben/ Dem vnbekanten
Gott/ Nu verkundige ich euch den ſelben/ dem yhr vnwiſſend Got-
tis dienſt thut/ Gott der die wellt gemacht hat/ vnd alles was dꝛyn-
nen iſt/ ſyntemal er eyn herr iſt hymels vnd der erden/ wonet er nicht
ynn tempeln mit henden gemacht/ ſeyn wirt auch nit von menſchen
hendẽ gepflegt/ als der ymands bedurffe/ ſo er ſelber yderman leben
vnnd addem allenthalben gibt/ vnnd hatt gemacht das von eynem
blut alle menſchen geſchlecht/ auff dem gantzen erdboden wonen/
vnnd hat zill geſetzt von ewig verſehen/ wie lang vnnd weyt ſie wo-
nen ſollen/ das ſie den herrn ſuchen ſolten/ ob ſie doch yhn fulen vnd
finden mochten/ Vnnd tzwar er iſt nicht ferne von eynem yglichen
vnter vns/ denn ynn yhm/ leben/ weben vnnd ſind wyr/ als auch
Aratus.etliche Poeten bey euch geſagt haben/ Wyr ſind ſeyner art/ So wyr
denn gottlicher artt ſind/ ſollen wyr nicht meynen/ die Gottheyt ſey
gleych dem golt odder dem ſylber odder dem bildwerck der menſch-
lichen kunſt vnnd tichtung.

Vñ zwar Gott hat die zeyt der vnwiſſenheyt vberſehẽ/ nu gepeut er
allen menſchen an allen enden puſſe zu thun/ darumb/ das er eyn tag
geſetzt hatt/ auff wilchem er richten will/ den kreyſz des erdboden/
mit gerechtickeyt/ durch eynen man/ ynn wilchem ers beſchloſſen
hatt/ vnd yderman fur helt den glawben/ nach dem er yhn hat von
den todten aufferweckt.

Da ſie hoꝛeten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Apg" n="1">
        <div xml:id="Apg.17" n="2">
          <p><pb facs="#f0209" n="[203]"/><fw place="top" type="header">ge&#x017F;chichte. XCVIII.</fw><lb/>
tis von Paulo verkundiget wurde/ kamen &#x017F;ie vnd bewegten auch al-<lb/>
da das volck/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte17,14">Apostelgeschichte 17,14</ref></note>aber da fertigeten die b&#xA75B;uder Paulu&#x0303; al&#x017F;o bald ab/ das<lb/>
er gieng bis an das meer/ Silas aber vnnd Timotheus blieben da/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte17,15">Apostelgeschichte 17,15</ref></note>die aber Paulum geleytten/ fureten yhn bis gen Athene/ vnd als &#x017F;ie<lb/>
eyn befelh empfiengen an den Silan vnd Thimoteon/ das &#x017F;ie auffs<lb/>
&#x017F;chier&#x017F;t zu yhm kemen/ zogen &#x017F;ie hyn.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte17,16">Apostelgeschichte 17,16</ref></note>Da aber Paulus yhr zu Athene warttet/ ergrymmet &#x017F;eyn gey&#x017F;t yn&#x0303;<lb/>
yhm/ da er &#x017F;ahe die &#x017F;tad/ &#x017F;o gar abgotti&#x017F;ch/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte17,17">Apostelgeschichte 17,17</ref></note>vnd er redet zwar zu den<lb/>
Juden vnd andechtigen ynn der &#x017F;chule/ auch auff dem marckt alle <choice><orig>ta</orig><reg>ta-</reg></choice><lb/>
ge/ zu den/ die &#x017F;ich ertzu funden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte17,18">Apostelgeschichte 17,18</ref></note>Etlich aber der Epicurer vnd Stoi-<lb/>
ker philo&#x017F;ophi zanckten &#x017F;ich mit yhm/ vnd ettlich &#x017F;p&#xA75B;achen/ was will<lb/>
di&#x017F;er lotterbube &#x017F;agen? Ettlich aber/ Es &#x017F;ihet/ als wollt er &#x017F;eltzame<lb/>
Gotter verkundigen/ das macht/ er hatte das Euangelion vo&#x0303; Jhe&#x017F;u<lb/>
vnd von der auffer&#x017F;tehung yhn verkundigt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte17,19">Apostelgeschichte 17,19</ref></note>Sie namen yhn aber vnd<lb/>
fureten yhn fur das rad haus/ vnd &#x017F;p&#xA75B;achen/ kunden wyr auch erfa-<lb/>
ren/ was das fur eyn new lere &#x017F;ey/ die du leri&#x017F;t? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte17,20">Apostelgeschichte 17,20</ref></note>Denn du b&#xA75B;inge&#x017F;t <choice><orig>et</orig><reg>et-</reg></choice><lb/>
was &#x017F;eltzams fur vn&#x017F;er o&#xA75B;en/ &#x017F;o wollen wyr vernemen/ was das &#x017F;eyn<lb/>
wolle <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte17,21">Apostelgeschichte 17,21</ref></note>Die Athener aber alle/ auch die au&#x017F;zlender vnd ge&#x017F;te/ waren<lb/>
gericht auff nichts anders/ denn ettwas newes zu &#x017F;agen odder zu-<lb/>
ho&#xA75B;en.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte17,22">Apostelgeschichte 17,22</ref></note>Paulus aber tratt mitten auff den platz/ vnnd &#x017F;p&#xA75B;ach/ yhr menner<lb/>
von Athene/ ich &#x017F;ehe euch/ das yhr ynn allen &#x017F;tucken altzu aberglew-<lb/>
big &#x017F;eyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte17,23">Apostelgeschichte 17,23</ref></note>ich byn herdurch gangen/ vn&#x0303; habe ge&#x017F;ehen ewre Gottis <choice><orig>dien</orig><reg>dien-</reg></choice><lb/>
&#x017F;te/ vnd fand eyn alltar/ darauff war ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben/ Dem vnbekanten<lb/>
Gott/ Nu verkundige ich euch den &#x017F;elben/ dem yhr vnwi&#x017F;&#x017F;end Got-<lb/>
tis dien&#x017F;t thut/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte17,24">Apostelgeschichte 17,24</ref></note>Gott der die wellt gemacht hat/ vnd alles was d&#xA75B;yn-<lb/>
nen i&#x017F;t/ &#x017F;yntemal er eyn herr i&#x017F;t hymels vnd der erden/ wonet er nicht<lb/>
ynn tempeln mit henden gemacht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte17,25">Apostelgeschichte 17,25</ref></note>&#x017F;eyn wirt auch nit von men&#x017F;chen<lb/>
hende&#x0303; gepflegt/ als der ymands bedurffe/ &#x017F;o er &#x017F;elber yderman leben<lb/>
vnnd addem allenthalben gibt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte17,26">Apostelgeschichte 17,26</ref></note>vnnd hatt gemacht das von eynem<lb/>
blut alle men&#x017F;chen ge&#x017F;chlecht/ auff dem gantzen erdboden wonen/<lb/>
vnnd hat zill ge&#x017F;etzt von ewig ver&#x017F;ehen/ wie lang vnnd weyt &#x017F;ie wo-<lb/>
nen &#x017F;ollen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte17,27">Apostelgeschichte 17,27</ref></note>das &#x017F;ie den herrn &#x017F;uchen &#x017F;olten/ ob &#x017F;ie doch yhn fulen vnd<lb/>
finden mochten/ Vnnd tzwar er i&#x017F;t nicht ferne von eynem yglichen<lb/>
vnter vns/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte17,28">Apostelgeschichte 17,28</ref></note>denn ynn yhm/ leben/ weben vnnd &#x017F;ind wyr/ als auch<lb/><note place="left">Aratus.</note>etliche Poeten bey euch ge&#x017F;agt haben/ Wyr &#x017F;ind &#x017F;eyner art/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte17,29">Apostelgeschichte 17,29</ref></note>So wyr<lb/>
denn gottlicher artt &#x017F;ind/ &#x017F;ollen wyr nicht meynen/ die Gottheyt &#x017F;ey<lb/>
gleych dem golt odder dem &#x017F;ylber odder dem bildwerck der men&#x017F;ch-<lb/>
lichen kun&#x017F;t vnnd tichtung.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte17,30">Apostelgeschichte 17,30</ref></note>Vn&#x0303; zwar Gott hat die zeyt der vnwi&#x017F;&#x017F;enheyt vber&#x017F;ehe&#x0303;/ nu gepeut er<lb/>
allen men&#x017F;chen an allen enden pu&#x017F;&#x017F;e zu thun/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte17,31">Apostelgeschichte 17,31</ref></note>darumb/ das er eyn tag<lb/>
ge&#x017F;etzt hatt/ auff wilchem er richten will/ den krey&#x017F;z des erdboden/<lb/>
mit gerechtickeyt/ durch eynen man/ ynn wilchem ers be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hatt/ vnd yderman fur helt den glawben/ nach dem er yhn hat von<lb/>
den todten aufferweckt.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Da &#x017F;ie ho&#xA75B;eten</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[203]/0209] geſchichte. XCVIII. tis von Paulo verkundiget wurde/ kamen ſie vnd bewegten auch al- da das volck/ aber da fertigeten die bꝛuder Paulũ alſo bald ab/ das er gieng bis an das meer/ Silas aber vnnd Timotheus blieben da/ die aber Paulum geleytten/ fureten yhn bis gen Athene/ vnd als ſie eyn befelh empfiengen an den Silan vnd Thimoteon/ das ſie auffs ſchierſt zu yhm kemen/ zogen ſie hyn. Da aber Paulus yhr zu Athene warttet/ ergrymmet ſeyn geyſt yñ yhm/ da er ſahe die ſtad/ ſo gar abgottiſch/ vnd er redet zwar zu den Juden vnd andechtigen ynn der ſchule/ auch auff dem marckt alle ta ge/ zu den/ die ſich ertzu funden/ Etlich aber der Epicurer vnd Stoi- ker philoſophi zanckten ſich mit yhm/ vnd ettlich ſpꝛachen/ was will diſer lotterbube ſagen? Ettlich aber/ Es ſihet/ als wollt er ſeltzame Gotter verkundigen/ das macht/ er hatte das Euangelion võ Jheſu vnd von der aufferſtehung yhn verkundigt/ Sie namen yhn aber vnd fureten yhn fur das rad haus/ vnd ſpꝛachen/ kunden wyr auch erfa- ren/ was das fur eyn new lere ſey/ die du leriſt? Denn du bꝛingeſt et was ſeltzams fur vnſer oꝛen/ ſo wollen wyr vernemen/ was das ſeyn wolle Die Athener aber alle/ auch die auſzlender vnd geſte/ waren gericht auff nichts anders/ denn ettwas newes zu ſagen odder zu- hoꝛen. Paulus aber tratt mitten auff den platz/ vnnd ſpꝛach/ yhr menner von Athene/ ich ſehe euch/ das yhr ynn allen ſtucken altzu aberglew- big ſeyt/ ich byn herdurch gangen/ vñ habe geſehen ewre Gottis dien ſte/ vnd fand eyn alltar/ darauff war geſchꝛieben/ Dem vnbekanten Gott/ Nu verkundige ich euch den ſelben/ dem yhr vnwiſſend Got- tis dienſt thut/ Gott der die wellt gemacht hat/ vnd alles was dꝛyn- nen iſt/ ſyntemal er eyn herr iſt hymels vnd der erden/ wonet er nicht ynn tempeln mit henden gemacht/ ſeyn wirt auch nit von menſchen hendẽ gepflegt/ als der ymands bedurffe/ ſo er ſelber yderman leben vnnd addem allenthalben gibt/ vnnd hatt gemacht das von eynem blut alle menſchen geſchlecht/ auff dem gantzen erdboden wonen/ vnnd hat zill geſetzt von ewig verſehen/ wie lang vnnd weyt ſie wo- nen ſollen/ das ſie den herrn ſuchen ſolten/ ob ſie doch yhn fulen vnd finden mochten/ Vnnd tzwar er iſt nicht ferne von eynem yglichen vnter vns/ denn ynn yhm/ leben/ weben vnnd ſind wyr/ als auch etliche Poeten bey euch geſagt haben/ Wyr ſind ſeyner art/ So wyr denn gottlicher artt ſind/ ſollen wyr nicht meynen/ die Gottheyt ſey gleych dem golt odder dem ſylber odder dem bildwerck der menſch- lichen kunſt vnnd tichtung. Aratus. Vñ zwar Gott hat die zeyt der vnwiſſenheyt vberſehẽ/ nu gepeut er allen menſchen an allen enden puſſe zu thun/ darumb/ das er eyn tag geſetzt hatt/ auff wilchem er richten will/ den kreyſz des erdboden/ mit gerechtickeyt/ durch eynen man/ ynn wilchem ers beſchloſſen hatt/ vnd yderman fur helt den glawben/ nach dem er yhn hat von den todten aufferweckt. Da ſie hoꝛeten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/209
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [203]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/209>, abgerufen am 20.09.2020.