Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Sanct Johannes. LXXVIII.
Matth. 10.
Luce. 6.
umb hasset euch die wellt/ Gedenckt an meyn wort/ da ich euch ge-
sagt habe/ der knecht ist nicht grosser denn seyn herr/ haben sie mich
verfolget/ sie werden euch auch verfolgen/ haben sie meyn wort gehal-
ten/ so werden sie ewris auch halten.

Aber das alles werden sie euch thun vmb meynes namens willen/
denn sie kennen den nicht/ der mich gesand hat/ Wenn ich nicht komen
were/ vnd hets yhn gesagt/(keyne sunde)
Das ist gesagt auff
die weyße/ wie
Ezech. 18. sagt/ das
eyn yglicher vmb
seyner eygen sund
willen sterben wirt.
Denn durch Chri-
stum ist die erbsund
auffgehaben/ vnd ver-
dampt nach Chri-
stus zukunfft nie-
mandt mehr/ denn
wer sie nicht la-
ssen/ das ist/ wer ni-
cht glewben wil.
so hetten sie keyne sunde/ Nu aber konnen
sie nichts furwenden yhr sund zu entschuldigen/ Wer mich hasset/ der
hasset auch meynen vatter/ Hette ich nicht die werck than vnter yhn/
die keyn ander than hat/ so hetten sie keyn sunde/ Nu aber haben sie es
gesehen vnd doch beyde mich vnd meynen vatter gehasset/ Doch das
Psal. 34.erfullet werd der spruch ynn yhrem gesetz geschriben/ Sie haben mich on
vrsach gehasset/ Wenn aber der troster komen wirt/ wilchen ich euch
senden werd vom vater/ der geyst der warheyt/ der vom vater aus ge-
het/ der wirt zeugen von myr/ vnd yhr werdet auch zeugen/ denn yhr
seytt von anfang bey myr gewesen.

Das sechtzehend Capitel.

Matth. 20
Matth. 24
Marci. 13.
Luce. 21.
SOlchs hab ich zu euch gered/ das yhr euch nicht ergert/ Sie
werden euch ynn den ban thun/ Es kompt die zeyt/ das wer
euch todtet/ wirtt meynen/ er thu Gott eynen dienst dran/
vnd solchs werden sie euch darumb thun/ das sie wider mey-
nen vatter noch mich erkand haben/ Aber solchs hab ich zu euch ge-
redt/ auff das/ wenn die zeytt komen wirt/ das yhr dran gedenckt/
das ichs euch gesagt habe/ Solchs aber habe ich euch von anfang nit
gesagt/ denn ich war bey euch.

Nu aber gehe ich hyn zu dem der mich gesand hat/ vnd niemant vn-
ter euch fraget mich/ wo gehistu hyn? Sondern die weyl ich solchs
zu euch geredt habe/ ist ewer hertz trawrens voll worden/ Aber ich sa-
ge euch die warheyt/ Es ist euch besser/ das ich hyn gehe/ Denn so ich
nicht hyn gehe/ so kompt der troster nit zu euch/ so ich aber gehe/ will
ich yhn zu euch senden/ vnd wenn der selbige kompt/ der wirt die welt
straffen/ (vmb die sund)
welt/ natur/ ver-
nunfft etc. weyß ni-
cht/ das vnglauwb/
sund vnnd glawb/
gerechtickeyt/ vnd
Gottis gericht ge-
strenge sey/ sondern
mit wercken wol-
len sie frum werden/
vnd sunde vertrey-
ben. Darumb straft
der heylig geist ym
Euangelio/ es sey
alles sund/ was ni-
cht glawbe ist/ vnd
musse durch Got-
tis gericht verdam-
pt werden.
vmb die sund/ vnd vmb die gerechtigkeyt/ vnd vmb das geri-
chte. Vmb die sund/ das sie nicht glewben an mich/ Vmb die gerech-
tickeit aber/ das ich zum vater gehe/ vnd yhr mich fort nit sehet/ Vmb
das gericht/ das der furst diser wellt gerichtet ist.

Jch hab euch noch viel zu sagen/ aber yhr kundts itzt nicht tragen/
wenn aber ihener/ der geyst der warheyt komen wirt/ der wirt euch ynn
alle warheyt leytten/ denn er wirt nit von yhm selber reden/ sondern
was er horen wirt/ das wirt er reden/ vnd was zukunfftig ist/ wirt er
euch verkundigen/ der selb wirt mich preysen/ denn von dem meynen
wirt ers nehmen/ vnd euch verkundigen/ Alles was der vater hat das
ist meyn/ darumb hab ich gesagt/ er wirts von dem meynen nehmen/
vnd euch verkundigen.

Vbir eyn kleynes/ so werdet yhr mich nit sehen/ vnnd aber vbir eyn
kleynis/ so werdet yhr mich sehen/ denn ich gehe zum vater/ Da spra-
chen ettlich vnter seynen iungern vnternander/ was ist dis/ das er sa-

get
O ij

Sanct Johannes. LXXVIII.
Matth. 10.
Luce. 6.
umb haſſet euch die wellt/ Gedenckt an meyn woꝛt/ da ich euch ge-
ſagt habe/ der knecht iſt nicht groſſer denn ſeyn herr/ haben ſie mich
verfolget/ ſie werden euch auch verfolgen/ haben ſie meyn woꝛt gehal-
ten/ ſo werden ſie ewris auch halten.

Aber das alles werden ſie euch thun vmb meynes namens willen/
deñ ſie kennen den nicht/ der mich geſand hat/ Wenn ich nicht komẽ
were/ vnd hets yhn geſagt/(keyne ſunde)
Das iſt geſagt auff
die weyſze/ wie
Ezech. 18. ſagt/ das
eyn yglicher vmb
ſeyner eygen ſund
willen ſterbẽ wirt.
Denn durch Chꝛi-
ſtum iſt die erbſund
auffgehabẽ/ vñ ver-
dampt nach Chꝛi-
ſtus zukunfft nie-
mandt mehr/ denn
wer ſie nicht la-
ſſen/ das iſt/ wer ni-
cht glewben wil.
ſo hetten ſie keyne ſunde/ Nu aber konnen
ſie nichts furwenden yhr ſund zu entſchuldigẽ/ Wer mich haſſet/ der
haſſet auch meynen vatter/ Hette ich nicht die werck than vnter yhn/
die keyn ander than hat/ ſo hetten ſie keyn ſunde/ Nu aber habẽ ſie es
geſehen vñ doch beyde mich vnd meynen vatter gehaſſet/ Doch das
Pſal. 34.erfullet werd der ſpꝛuch yñ yhrem geſetz geſchꝛibẽ/ Sie habẽ mich on
vrſach gehaſſet/ Weñ aber der troſter komen wirt/ wilchen ich euch
ſenden werd vom vater/ der geyſt der warheyt/ der vom vater aus ge-
het/ der wirt zeugen von myr/ vnd yhr werdet auch zeugen/ denn yhr
ſeytt von anfang bey myr geweſen.

Das ſechtzehend Capitel.

Matth. 20
Matth. 24
Marci. 13.
Luce. 21.
SOlchs hab ich zu euch gered/ das yhꝛ euch nicht ergert/ Sie
werden euch ynn den ban thun/ Es kompt die zeyt/ das wer
euch todtet/ wirtt meynen/ er thu Gott eynen dienſt dꝛan/
vñ ſolchs werden ſie euch darumb thun/ das ſie wider mey-
nen vatter noch mich erkand haben/ Aber ſolchs hab ich zu euch ge-
redt/ auff das/ wenn die zeytt komen wirt/ das yhr dran gedenckt/
das ichs euch geſagt habe/ Solchs aber habe ich euch võ anfang nit
geſagt/ denn ich war bey euch.

Nu aber gehe ich hyn zu dem der mich geſand hat/ vñ niemant vn-
ter euch fraget mich/ wo gehiſtu hyn? Sondern die weyl ich ſolchs
zu euch geredt habe/ iſt ewer hertz trawrens voll woꝛden/ Aber ich ſa-
ge euch die warheyt/ Es iſt euch beſſer/ das ich hyn gehe/ Deñ ſo ich
nicht hyn gehe/ ſo kompt der troſter nit zu euch/ ſo ich aber gehe/ will
ich yhn zu euch ſenden/ vnd weñ der ſelbige kompt/ der wirt die welt
ſtraffen/ (vmb die ſund)
welt/ natur/ ver-
nunfft ꝛc. weyſz ni-
cht/ das vnglauwb/
ſund vnnd glawb/
gerechtickeyt/ vnd
Gottis gericht ge-
ſtrẽge ſey/ ſondern
mit wercken wol-
len ſie frum werdẽ/
vnd ſunde vertrey-
ben. Darumb ſtraft
der heylig geiſt ym
Euangelio/ es ſey
alles ſund/ was ni-
cht glawbe iſt/ vnd
muſſe durch Got-
tis gericht verdam-
pt werden.
vmb die ſund/ vñ vmb die gerechtigkeyt/ vnd vmb das geri-
chte. Vmb die ſund/ das ſie nicht glewben an mich/ Vmb die gerech-
tickeit aber/ das ich zum vater gehe/ vnd yhꝛ mich foꝛt nit ſehet/ Vmb
das gericht/ das der furſt diſer wellt gerichtet iſt.

Jch hab euch noch viel zu ſagen/ aber yhr kundts itzt nicht tragen/
weñ aber ihener/ der geyſt der warheyt komẽ wirt/ der wirt euch ynn
alle warheyt leytten/ denn er wirt nit von yhm ſelber reden/ ſondern
was er hoꝛen wirt/ das wirt er reden/ vnd was zukunfftig iſt/ wirt er
euch verkundigen/ der ſelb wirt mich pꝛeyſen/ denn von dem meynen
wirt ers nehmen/ vnd euch verkundigen/ Alles was der vater hat das
iſt meyn/ darumb hab ich geſagt/ er wirts von dem meynen nehmen/
vnd euch verkundigen.

Vbir eyn kleynes/ ſo werdet yhr mich nit ſehen/ vnnd aber vbir eyn
kleynis/ ſo werdet yhr mich ſehen/ denn ich gehe zum vater/ Da ſpꝛa-
chen ettlich vnter ſeynen iungern vnternander/ was iſt dis/ das er ſa-

get
O ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Joh" n="1">
        <div xml:id="Joh.15" n="2">
          <p><pb facs="#f0169" n="[163]"/><fw type="header" place="top">Sanct Johannes. LXXVIII.</fw><lb/><note place="left">Matth. 10.<lb/>
Luce. 6.</note>umb ha&#x017F;&#x017F;et euch die wellt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes15,20">Johannes 15,20</ref></note>Gedenckt an meyn wo&#xA75B;t/ da ich euch ge-<lb/>
&#x017F;agt habe/ der knecht i&#x017F;t nicht gro&#x017F;&#x017F;er denn &#x017F;eyn herr/ haben &#x017F;ie mich<lb/>
verfolget/ &#x017F;ie werden euch auch verfolgen/ haben &#x017F;ie meyn wo&#xA75B;t <choice><orig>gehal</orig><reg>gehal-</reg></choice><lb/>
ten/ &#x017F;o werden &#x017F;ie ewris auch halten.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes15,21">Johannes 15,21</ref></note>Aber das alles werden &#x017F;ie euch thun vmb meynes namens willen/<lb/>
den&#x0303; &#x017F;ie kennen den nicht/ der mich ge&#x017F;and hat/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes15,22">Johannes 15,22</ref></note>Wenn ich nicht kome&#x0303;<lb/>
were/ vnd hets yhn ge&#x017F;agt/<note resp="#Luther" place="right">(keyne &#x017F;unde)<lb/>
Das i&#x017F;t ge&#x017F;agt auff<lb/>
die wey&#x017F;ze/ wie<lb/>
Ezech. 18. &#x017F;agt/ <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice><lb/>
eyn yglicher vmb<lb/>
&#x017F;eyner eygen &#x017F;und<lb/>
willen &#x017F;terbe&#x0303; wirt.<lb/>
Denn durch Ch&#xA75B;i-<lb/>
&#x017F;tum i&#x017F;t die erb&#x017F;und<lb/>
auffgehabe&#x0303;/ vn&#x0303; <choice><orig>ver</orig><reg>ver-</reg></choice><lb/>
dampt nach Ch&#xA75B;i-<lb/>
&#x017F;tus zukunfft nie-<lb/>
mandt mehr/ denn<lb/>
wer &#x017F;ie nicht la-<lb/>
&#x017F;&#x017F;en/ das i&#x017F;t/ wer <choice><orig>ni</orig><reg>ni-</reg></choice><lb/>
cht glewben wil.</note> &#x017F;o hetten &#x017F;ie keyne &#x017F;unde/ Nu aber konnen<lb/>
&#x017F;ie nichts furwenden yhr &#x017F;und zu ent&#x017F;chuldige&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes15,23">Johannes 15,23</ref></note>Wer mich ha&#x017F;&#x017F;et/ der<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;et auch meynen vatter/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes15,24">Johannes 15,24</ref></note>Hette ich nicht die werck than vnter yhn/<lb/>
die keyn ander than hat/ &#x017F;o hetten &#x017F;ie keyn &#x017F;unde/ Nu aber habe&#x0303; &#x017F;ie es<lb/>
ge&#x017F;ehen vn&#x0303; doch beyde mich vnd meynen vatter geha&#x017F;&#x017F;et/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes15,25">Johannes 15,25</ref></note>Doch das<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 34.</note>erfullet werd der &#x017F;p&#xA75B;uch yn&#x0303; yhrem ge&#x017F;etz ge&#x017F;ch&#xA75B;ibe&#x0303;/ Sie habe&#x0303; mich on<lb/>
vr&#x017F;ach geha&#x017F;&#x017F;et/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes15,26">Johannes 15,26</ref></note>Wen&#x0303; aber der tro&#x017F;ter komen wirt/ wilchen ich euch<lb/>
&#x017F;enden werd vom vater/ der gey&#x017F;t der warheyt/ der vom vater aus ge-<lb/>
het/ der wirt zeugen von myr/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes15,27">Johannes 15,27</ref></note>vnd yhr werdet auch zeugen/ denn yhr<lb/>
&#x017F;eytt von anfang bey myr gewe&#x017F;en.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Joh.16" n="2">
          <head>Das &#x017F;echtzehend Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes16,1">Johannes 16,1</ref></note><note place="left">Matth. 20<lb/>
Matth. 24<lb/>
Marci. 13.<lb/>
Luce. 21.</note><hi rendition="#in">S</hi>Olchs hab ich zu euch gered/ das yh&#xA75B; euch nicht ergert/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes16,2">Johannes 16,2</ref></note>Sie<lb/>
werden euch ynn den ban thun/ Es kompt die zeyt/ das wer<lb/>
euch todtet/ wirtt meynen/ er thu Gott eynen dien&#x017F;t d&#xA75B;an/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes16,3">Johannes 16,3</ref></note>vn&#x0303; &#x017F;olchs werden &#x017F;ie euch darumb thun/ das &#x017F;ie wider mey-<lb/>
nen vatter noch mich erkand haben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes16,4">Johannes 16,4</ref></note>Aber &#x017F;olchs hab ich zu euch ge-<lb/>
redt/ auff das/ wenn die zeytt komen wirt/ das yhr dran gedenckt/<lb/>
das ichs euch ge&#x017F;agt habe/ Solchs aber habe ich euch vo&#x0303; anfang nit<lb/>
ge&#x017F;agt/ denn ich war bey euch.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes16,5">Johannes 16,5</ref></note>Nu aber gehe ich hyn zu dem der mich ge&#x017F;and hat/ vn&#x0303; niemant <choice><orig>vn</orig><reg>vn-</reg></choice><lb/>
ter euch fraget mich/ wo gehi&#x017F;tu hyn? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes16,6">Johannes 16,6</ref></note>Sondern die weyl ich &#x017F;olchs<lb/>
zu euch geredt habe/ i&#x017F;t ewer hertz trawrens voll wo&#xA75B;den/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes16,7">Johannes 16,7</ref></note>Aber ich <choice><orig>&#x017F;a</orig><reg>&#x017F;a-</reg></choice><lb/>
ge euch die warheyt/ Es i&#x017F;t euch be&#x017F;&#x017F;er/ das ich hyn gehe/ Den&#x0303; &#x017F;o ich<lb/>
nicht hyn gehe/ &#x017F;o kompt der tro&#x017F;ter nit zu euch/ &#x017F;o ich aber gehe/ will<lb/>
ich yhn zu euch &#x017F;enden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes16,8">Johannes 16,8</ref></note>vnd wen&#x0303; der &#x017F;elbige kompt/ der wirt die welt<lb/>
&#x017F;traffen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes16,9">Johannes 16,9</ref></note><note resp="#Luther" place="right">(vmb die &#x017F;und)<lb/>
welt/ natur/ ver-<lb/>
nunfft &#xA75B;c. wey&#x017F;z ni-<lb/>
cht/ das vnglauwb/<lb/>
&#x017F;und vnnd glawb/<lb/>
gerechtickeyt/ vnd<lb/>
Gottis gericht ge-<lb/>
&#x017F;tre&#x0303;ge &#x017F;ey/ &#x017F;ondern<lb/>
mit wercken wol-<lb/>
len &#x017F;ie frum werde&#x0303;/<lb/>
vnd &#x017F;unde vertrey-<lb/>
ben. Darumb &#x017F;traft<lb/>
der heylig gei&#x017F;t ym<lb/>
Euangelio/ es &#x017F;ey<lb/>
alles &#x017F;und/ was ni-<lb/>
cht glawbe i&#x017F;t/ vnd<lb/>
mu&#x017F;&#x017F;e durch Got-<lb/>
tis gericht <choice><orig>verdam</orig><reg>verdam-</reg></choice><lb/>
pt werden.</note> vmb die &#x017F;und/ vn&#x0303; vmb die gerechtigkeyt/ vnd vmb das geri-<lb/>
chte. Vmb die &#x017F;und/ das &#x017F;ie nicht glewben an mich/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes16,10">Johannes 16,10</ref></note>Vmb die gerech-<lb/>
tickeit aber/ das ich zum vater gehe/ vnd yh&#xA75B; mich fo&#xA75B;t nit &#x017F;ehet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes16,11">Johannes 16,11</ref></note>Vmb<lb/>
das gericht/ das der fur&#x017F;t di&#x017F;er wellt gerichtet i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes16,12">Johannes 16,12</ref></note>Jch hab euch noch viel zu &#x017F;agen/ aber yhr kundts itzt nicht tragen/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes16,13">Johannes 16,13</ref></note>wen&#x0303; aber ihener/ der gey&#x017F;t der warheyt kome&#x0303; wirt/ der wirt euch ynn<lb/>
alle warheyt leytten/ denn er wirt nit von yhm &#x017F;elber reden/ &#x017F;ondern<lb/>
was er ho&#xA75B;en wirt/ das wirt er reden/ vnd was zukunfftig i&#x017F;t/ wirt er<lb/>
euch verkundigen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes16,14">Johannes 16,14</ref></note>der &#x017F;elb wirt mich p&#xA75B;ey&#x017F;en/ denn von dem meynen<lb/>
wirt ers nehmen/ vnd euch verkundigen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes16,15">Johannes 16,15</ref></note>Alles was der vater hat das<lb/>
i&#x017F;t meyn/ darumb hab ich ge&#x017F;agt/ er wirts von dem meynen nehmen/<lb/>
vnd euch verkundigen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes16,16">Johannes 16,16</ref></note>Vbir eyn kleynes/ &#x017F;o werdet yhr mich nit &#x017F;ehen/ vnnd aber vbir eyn<lb/>
kleynis/ &#x017F;o werdet yhr mich &#x017F;ehen/ denn ich gehe zum vater/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes16,17">Johannes 16,17</ref></note>Da &#x017F;p&#xA75B;a-<lb/>
chen ettlich vnter &#x017F;eynen iungern vnternander/ was i&#x017F;t dis/ das er <choice><orig>&#x017F;a</orig><reg>&#x017F;a-</reg></choice><fw place="bottom" type="catch">get</fw><fw place="bottom" type="sig">O ij</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[163]/0169] Sanct Johannes. LXXVIII. umb haſſet euch die wellt/ Gedenckt an meyn woꝛt/ da ich euch ge- ſagt habe/ der knecht iſt nicht groſſer denn ſeyn herr/ haben ſie mich verfolget/ ſie werden euch auch verfolgen/ haben ſie meyn woꝛt gehal ten/ ſo werden ſie ewris auch halten. Matth. 10. Luce. 6. Aber das alles werden ſie euch thun vmb meynes namens willen/ deñ ſie kennen den nicht/ der mich geſand hat/ Wenn ich nicht komẽ were/ vnd hets yhn geſagt/ ſo hetten ſie keyne ſunde/ Nu aber konnen ſie nichts furwenden yhr ſund zu entſchuldigẽ/ Wer mich haſſet/ der haſſet auch meynen vatter/ Hette ich nicht die werck than vnter yhn/ die keyn ander than hat/ ſo hetten ſie keyn ſunde/ Nu aber habẽ ſie es geſehen vñ doch beyde mich vnd meynen vatter gehaſſet/ Doch das erfullet werd der ſpꝛuch yñ yhrem geſetz geſchꝛibẽ/ Sie habẽ mich on vrſach gehaſſet/ Weñ aber der troſter komen wirt/ wilchen ich euch ſenden werd vom vater/ der geyſt der warheyt/ der vom vater aus ge- het/ der wirt zeugen von myr/ vnd yhr werdet auch zeugen/ denn yhr ſeytt von anfang bey myr geweſen. (keyne ſunde) Das iſt geſagt auff die weyſze/ wie Ezech. 18. ſagt/ dz eyn yglicher vmb ſeyner eygen ſund willen ſterbẽ wirt. Denn durch Chꝛi- ſtum iſt die erbſund auffgehabẽ/ vñ ver dampt nach Chꝛi- ſtus zukunfft nie- mandt mehr/ denn wer ſie nicht la- ſſen/ das iſt/ wer ni cht glewben wil. Pſal. 34. Das ſechtzehend Capitel. SOlchs hab ich zu euch gered/ das yhꝛ euch nicht ergert/ Sie werden euch ynn den ban thun/ Es kompt die zeyt/ das wer euch todtet/ wirtt meynen/ er thu Gott eynen dienſt dꝛan/ vñ ſolchs werden ſie euch darumb thun/ das ſie wider mey- nen vatter noch mich erkand haben/ Aber ſolchs hab ich zu euch ge- redt/ auff das/ wenn die zeytt komen wirt/ das yhr dran gedenckt/ das ichs euch geſagt habe/ Solchs aber habe ich euch võ anfang nit geſagt/ denn ich war bey euch. Matth. 20 Matth. 24 Marci. 13. Luce. 21. Nu aber gehe ich hyn zu dem der mich geſand hat/ vñ niemant vn ter euch fraget mich/ wo gehiſtu hyn? Sondern die weyl ich ſolchs zu euch geredt habe/ iſt ewer hertz trawrens voll woꝛden/ Aber ich ſa ge euch die warheyt/ Es iſt euch beſſer/ das ich hyn gehe/ Deñ ſo ich nicht hyn gehe/ ſo kompt der troſter nit zu euch/ ſo ich aber gehe/ will ich yhn zu euch ſenden/ vnd weñ der ſelbige kompt/ der wirt die welt ſtraffen/ vmb die ſund/ vñ vmb die gerechtigkeyt/ vnd vmb das geri- chte. Vmb die ſund/ das ſie nicht glewben an mich/ Vmb die gerech- tickeit aber/ das ich zum vater gehe/ vnd yhꝛ mich foꝛt nit ſehet/ Vmb das gericht/ das der furſt diſer wellt gerichtet iſt. (vmb die ſund) welt/ natur/ ver- nunfft ꝛc. weyſz ni- cht/ das vnglauwb/ ſund vnnd glawb/ gerechtickeyt/ vnd Gottis gericht ge- ſtrẽge ſey/ ſondern mit wercken wol- len ſie frum werdẽ/ vnd ſunde vertrey- ben. Darumb ſtraft der heylig geiſt ym Euangelio/ es ſey alles ſund/ was ni- cht glawbe iſt/ vnd muſſe durch Got- tis gericht verdam pt werden. Jch hab euch noch viel zu ſagen/ aber yhr kundts itzt nicht tragen/ weñ aber ihener/ der geyſt der warheyt komẽ wirt/ der wirt euch ynn alle warheyt leytten/ denn er wirt nit von yhm ſelber reden/ ſondern was er hoꝛen wirt/ das wirt er reden/ vnd was zukunfftig iſt/ wirt er euch verkundigen/ der ſelb wirt mich pꝛeyſen/ denn von dem meynen wirt ers nehmen/ vnd euch verkundigen/ Alles was der vater hat das iſt meyn/ darumb hab ich geſagt/ er wirts von dem meynen nehmen/ vnd euch verkundigen. Vbir eyn kleynes/ ſo werdet yhr mich nit ſehen/ vnnd aber vbir eyn kleynis/ ſo werdet yhr mich ſehen/ denn ich gehe zum vater/ Da ſpꝛa- chen ettlich vnter ſeynen iungern vnternander/ was iſt dis/ das er ſa get O ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/169
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [163]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/169>, abgerufen am 20.09.2020.