Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Robert.
Sie können denken -- aber ich verstehe Sie gar nicht.
Förster.
Das ist's ja eben. Mit Fleiß thust Du's nicht.
Aber tausend Element! mach mir nicht so viel Sachen
mit dem Mädel, hörst Du? Wenn Du so fortmachst,
hat sie Dich in vier Wochen im Sack. Die Weiber wollen
immer Herr sein; darauf geht ihr ganzes Dichten und
Trachten, ohne daß sie's selber denken. Und wenn sie's
sind, dann sind sie doch unglücklich. Weiß ich mehr als
ein Beispiel davon. Ich seh' nur zur Thür hinein und
da weiß ich schon, was der Mann werth ist. Ich seh'
nur das Vieh an. Ist die Katze oder der Hund nicht ge-
zogen, so sind's die Kinder auch nicht und die Frau noch
weniger. Was? Meine Frau kennt mich noch immer
nicht, was das da
(zeigt auf's Herz) betrifft. Und hätt' sie
mir das einmal abgeluxt -- dann heidi, Autorität! Die
Frau kann ein Engel sein; der Mann aber muß thun
wie ein Bär. Und absonderlich ein Jäger. Das gehört
dazu wie der Schnauzbart und der grüne Rock.
Robert.
Aber sollte denn --
Förster (eifrig).
Nein, Robert. Ein für allemal nicht; da ist kein
Ausweg. Entweder er zieht sie sich oder sie zieht sich
ihn. -- Zum Beispiel, wie man's da machen muß, nur
Ein Exempel. Meine Frau kann keinen Menschen leiden
Der Erbförſter.
Robert.
Sie können denken — aber ich verſtehe Sie gar nicht.
Förſter.
Das iſt’s ja eben. Mit Fleiß thuſt Du’s nicht.
Aber tauſend Element! mach mir nicht ſo viel Sachen
mit dem Mädel, hörſt Du? Wenn Du ſo fortmachſt,
hat ſie Dich in vier Wochen im Sack. Die Weiber wollen
immer Herr ſein; darauf geht ihr ganzes Dichten und
Trachten, ohne daß ſie’s ſelber denken. Und wenn ſie’s
ſind, dann ſind ſie doch unglücklich. Weiß ich mehr als
ein Beiſpiel davon. Ich ſeh’ nur zur Thür hinein und
da weiß ich ſchon, was der Mann werth iſt. Ich ſeh’
nur das Vieh an. Iſt die Katze oder der Hund nicht ge-
zogen, ſo ſind’s die Kinder auch nicht und die Frau noch
weniger. Was? Meine Frau kennt mich noch immer
nicht, was das da
(zeigt auf’s Herz) betrifft. Und hätt’ ſie
mir das einmal abgeluxt — dann heidi, Autorität! Die
Frau kann ein Engel ſein; der Mann aber muß thun
wie ein Bär. Und abſonderlich ein Jäger. Das gehört
dazu wie der Schnauzbart und der grüne Rock.
Robert.
Aber ſollte denn —
Förſter (eifrig).
Nein, Robert. Ein für allemal nicht; da iſt kein
Ausweg. Entweder er zieht ſie ſich oder ſie zieht ſich
ihn. — Zum Beiſpiel, wie man’s da machen muß, nur
Ein Exempel. Meine Frau kann keinen Menſchen leiden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0039" n="25"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
          <sp who="#ROB">
            <speaker> <hi rendition="#b">Robert.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Sie können denken &#x2014; aber ich ver&#x017F;tehe Sie gar nicht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Das i&#x017F;t&#x2019;s ja eben. Mit Fleiß thu&#x017F;t Du&#x2019;s nicht.<lb/>
Aber tau&#x017F;end Element! mach mir nicht &#x017F;o viel Sachen<lb/>
mit dem Mädel, hör&#x017F;t Du? Wenn Du &#x017F;o fortmach&#x017F;t,<lb/>
hat &#x017F;ie Dich in vier Wochen im Sack. Die Weiber wollen<lb/>
immer Herr &#x017F;ein; darauf geht ihr ganzes Dichten und<lb/>
Trachten, ohne daß &#x017F;ie&#x2019;s &#x017F;elber denken. Und wenn &#x017F;ie&#x2019;s<lb/>
&#x017F;ind, dann &#x017F;ind &#x017F;ie doch unglücklich. Weiß ich mehr als<lb/><hi rendition="#g">ein</hi> Bei&#x017F;piel davon. Ich &#x017F;eh&#x2019; nur zur Thür hinein und<lb/>
da weiß ich &#x017F;chon, was der Mann werth i&#x017F;t. Ich &#x017F;eh&#x2019;<lb/>
nur das Vieh an. I&#x017F;t die Katze oder der Hund nicht ge-<lb/>
zogen, &#x017F;o &#x017F;ind&#x2019;s die Kinder auch nicht und die Frau noch<lb/>
weniger. Was? Meine Frau kennt mich noch immer<lb/>
nicht, was das da</p>
            <stage>(zeigt auf&#x2019;s Herz)</stage>
            <p>betrifft. Und hätt&#x2019; &#x017F;ie<lb/>
mir das einmal abgeluxt &#x2014; dann heidi, Autorität! Die<lb/>
Frau kann ein Engel &#x017F;ein; der Mann aber muß thun<lb/>
wie ein Bär. Und ab&#x017F;onderlich ein Jäger. Das gehört<lb/>
dazu wie der Schnauzbart und der grüne Rock.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROB">
            <speaker> <hi rendition="#b">Robert.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Aber &#x017F;ollte denn &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter</hi> </speaker>
            <stage>(eifrig).</stage><lb/>
            <p>Nein, Robert. Ein für allemal nicht; da i&#x017F;t kein<lb/>
Ausweg. Entweder er zieht &#x017F;ie &#x017F;ich oder &#x017F;ie zieht &#x017F;ich<lb/>
ihn. &#x2014; Zum Bei&#x017F;piel, wie man&#x2019;s da machen muß, nur<lb/>
Ein Exempel. Meine Frau kann keinen Men&#x017F;chen leiden<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0039] Der Erbförſter. Robert. Sie können denken — aber ich verſtehe Sie gar nicht. Förſter. Das iſt’s ja eben. Mit Fleiß thuſt Du’s nicht. Aber tauſend Element! mach mir nicht ſo viel Sachen mit dem Mädel, hörſt Du? Wenn Du ſo fortmachſt, hat ſie Dich in vier Wochen im Sack. Die Weiber wollen immer Herr ſein; darauf geht ihr ganzes Dichten und Trachten, ohne daß ſie’s ſelber denken. Und wenn ſie’s ſind, dann ſind ſie doch unglücklich. Weiß ich mehr als ein Beiſpiel davon. Ich ſeh’ nur zur Thür hinein und da weiß ich ſchon, was der Mann werth iſt. Ich ſeh’ nur das Vieh an. Iſt die Katze oder der Hund nicht ge- zogen, ſo ſind’s die Kinder auch nicht und die Frau noch weniger. Was? Meine Frau kennt mich noch immer nicht, was das da (zeigt auf’s Herz) betrifft. Und hätt’ ſie mir das einmal abgeluxt — dann heidi, Autorität! Die Frau kann ein Engel ſein; der Mann aber muß thun wie ein Bär. Und abſonderlich ein Jäger. Das gehört dazu wie der Schnauzbart und der grüne Rock. Robert. Aber ſollte denn — Förſter (eifrig). Nein, Robert. Ein für allemal nicht; da iſt kein Ausweg. Entweder er zieht ſie ſich oder ſie zieht ſich ihn. — Zum Beiſpiel, wie man’s da machen muß, nur Ein Exempel. Meine Frau kann keinen Menſchen leiden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/39
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/39>, abgerufen am 26.04.2019.