Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Weiler.
Hm, freilich. Hat Geld, der Herr Wilkens. Der
größte Bauer in der Gegend. Ich war auch einmal ein
Herr Weiler. Eh' mir die Gläubiger meinen Kaffee-
laden zuschlossen. Da haben sie den "Herrn" in die Thür
geklemmt. Da steckt er noch. Nun ist's "der Weiler"
schlechtweg. "Der Weiler könnte" -- "weil der Weiler
doch einmal da ist" etcetera. Manchmal, wenn mir's
Vergnügen macht, ärgr' ich mich drüber. Ein eigen
Vergnügen, sich zu ärgern -- aber es ist eins. Hui, da
kommt die Jungfer Braut.
Marie
(tritt auf; während des Folgenden wird von den Frauen die Tafel gedeckt).
Weiler.
Hui! wie ein Eichhörnchen.
Försterin.
Der Weiler will Dir eine Schmeichelei sagen, Ma-
rie. Er hat seine aparte Art.
Weiler.
Ja. Schad't nichts. Grob oder fein. Wenn das
Weibsen nur merkt, daß es geschmeichelt sein soll, da ist
es schon zufrieden. Wie wenn die Jungen so'n glattes
Kätzelchen streichen. Sanft oder rauh, wohl oder weh',
es kann sich's nicht erwehren zu spinnen.
Marie.
Und der Vergleich war wohl auch eine Schmei-
chelei?
Der Erbförſter.
Weiler.
Hm, freilich. Hat Geld, der Herr Wilkens. Der
größte Bauer in der Gegend. Ich war auch einmal ein
Herr Weiler. Eh’ mir die Gläubiger meinen Kaffee-
laden zuſchloſſen. Da haben ſie den „Herrn“ in die Thür
geklemmt. Da ſteckt er noch. Nun iſt’s „der Weiler“
ſchlechtweg. „Der Weiler könnte“ — „weil der Weiler
doch einmal da iſt“ etcetera. Manchmal, wenn mir’s
Vergnügen macht, ärgr’ ich mich drüber. Ein eigen
Vergnügen, ſich zu ärgern — aber es iſt eins. Hui, da
kommt die Jungfer Braut.
Marie
(tritt auf; während des Folgenden wird von den Frauen die Tafel gedeckt).
Weiler.
Hui! wie ein Eichhörnchen.
Förſterin.
Der Weiler will Dir eine Schmeichelei ſagen, Ma-
rie. Er hat ſeine aparte Art.
Weiler.
Ja. Schad’t nichts. Grob oder fein. Wenn das
Weibſen nur merkt, daß es geſchmeichelt ſein ſoll, da iſt
es ſchon zufrieden. Wie wenn die Jungen ſo’n glattes
Kätzelchen ſtreichen. Sanft oder rauh, wohl oder weh’,
es kann ſich’s nicht erwehren zu ſpinnen.
Marie.
Und der Vergleich war wohl auch eine Schmei-
chelei?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0025" n="11"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
          <sp who="#WEI">
            <speaker> <hi rendition="#b">Weiler.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Hm, freilich. Hat Geld, der <hi rendition="#g">Herr</hi> Wilkens. Der<lb/>
größte Bauer in der Gegend. Ich war auch einmal ein<lb/><hi rendition="#g">Herr</hi> Weiler. Eh&#x2019; mir die Gläubiger meinen Kaffee-<lb/>
laden zu&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Da haben &#x017F;ie den &#x201E;Herrn&#x201C; in die Thür<lb/>
geklemmt. Da &#x017F;teckt er noch. Nun i&#x017F;t&#x2019;s &#x201E;der Weiler&#x201C;<lb/>
&#x017F;chlechtweg. &#x201E;Der Weiler könnte&#x201C; &#x2014; &#x201E;weil der Weiler<lb/>
doch einmal da i&#x017F;t&#x201C; etcetera. Manchmal, wenn mir&#x2019;s<lb/>
Vergnügen macht, ärgr&#x2019; ich mich drüber. Ein eigen<lb/>
Vergnügen, &#x017F;ich zu ärgern &#x2014; aber es i&#x017F;t eins. Hui, da<lb/>
kommt die Jungfer Braut.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(tritt auf; während des Folgenden wird von den Frauen die Tafel gedeckt).</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WEI">
            <speaker> <hi rendition="#b">Weiler.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Hui! wie ein Eichhörnchen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Der Weiler will Dir eine Schmeichelei &#x017F;agen, Ma-<lb/>
rie. Er hat &#x017F;eine aparte Art.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WEI">
            <speaker> <hi rendition="#b">Weiler.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ja. Schad&#x2019;t nichts. Grob oder fein. Wenn das<lb/>
Weib&#x017F;en nur merkt, daß es ge&#x017F;chmeichelt &#x017F;ein &#x017F;oll, da i&#x017F;t<lb/>
es &#x017F;chon zufrieden. Wie wenn die Jungen &#x017F;o&#x2019;n glattes<lb/>
Kätzelchen &#x017F;treichen. Sanft oder rauh, wohl oder weh&#x2019;,<lb/>
es kann &#x017F;ich&#x2019;s nicht erwehren zu &#x017F;pinnen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Und der Vergleich war wohl auch eine Schmei-<lb/>
chelei?</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0025] Der Erbförſter. Weiler. Hm, freilich. Hat Geld, der Herr Wilkens. Der größte Bauer in der Gegend. Ich war auch einmal ein Herr Weiler. Eh’ mir die Gläubiger meinen Kaffee- laden zuſchloſſen. Da haben ſie den „Herrn“ in die Thür geklemmt. Da ſteckt er noch. Nun iſt’s „der Weiler“ ſchlechtweg. „Der Weiler könnte“ — „weil der Weiler doch einmal da iſt“ etcetera. Manchmal, wenn mir’s Vergnügen macht, ärgr’ ich mich drüber. Ein eigen Vergnügen, ſich zu ärgern — aber es iſt eins. Hui, da kommt die Jungfer Braut. Marie (tritt auf; während des Folgenden wird von den Frauen die Tafel gedeckt). Weiler. Hui! wie ein Eichhörnchen. Förſterin. Der Weiler will Dir eine Schmeichelei ſagen, Ma- rie. Er hat ſeine aparte Art. Weiler. Ja. Schad’t nichts. Grob oder fein. Wenn das Weibſen nur merkt, daß es geſchmeichelt ſein ſoll, da iſt es ſchon zufrieden. Wie wenn die Jungen ſo’n glattes Kätzelchen ſtreichen. Sanft oder rauh, wohl oder weh’, es kann ſich’s nicht erwehren zu ſpinnen. Marie. Und der Vergleich war wohl auch eine Schmei- chelei?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/25
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/25>, abgerufen am 17.07.2019.