Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Marie.
Aber, Mutter, wenn ich nun im Walde wär' und
der Vater begegnete mir? Oder träf' uns beisammen?
Försterin.
Wir müssen ihn fragen, ob er heim bleibt.
Marie.
Ich kann ihn nicht anseh'n, ohne daß mir das Herz
zerspringen will.
Försterin.
Frag' ihn wegen der Suppe.
Marie.
Ich will ihn gleich fragen. (Sie nähert sich dem Förster
ängstlich, steht neben ihm, ohne daß er sie bemerkt).
Försterin (aufmunternd).
Sei kein Kind!
Marie (leise).
Vater. (Sie beugt sich über ihn; außer sich vor Mitleid.) Va-
ter, armer Vater!
(Sie will ihn umschlingen.)
Förster (sieht sich um; rauh).
Was gibt's? Ohne Lamentiren!
Försterin (da Marie ohne Fassung steht).
Die Marie --
Marie (bezwingt sich).
Gehst Du heut' noch in den Wald?
Förster.
Warum?
Der Erbförſter.
Marie.
Aber, Mutter, wenn ich nun im Walde wär’ und
der Vater begegnete mir? Oder träf’ uns beiſammen?
Förſterin.
Wir müſſen ihn fragen, ob er heim bleibt.
Marie.
Ich kann ihn nicht anſeh’n, ohne daß mir das Herz
zerſpringen will.
Förſterin.
Frag’ ihn wegen der Suppe.
Marie.
Ich will ihn gleich fragen. (Sie nähert ſich dem Förſter
ängſtlich, ſteht neben ihm, ohne daß er ſie bemerkt).
Förſterin (aufmunternd).
Sei kein Kind!
Marie (leiſe).
Vater. (Sie beugt ſich über ihn; außer ſich vor Mitleid.) Va-
ter, armer Vater!
(Sie will ihn umſchlingen.)
Förſter (ſieht ſich um; rauh).
Was gibt’s? Ohne Lamentiren!
Förſterin (da Marie ohne Faſſung ſteht).
Die Marie —
Marie (bezwingt ſich).
Gehſt Du heut’ noch in den Wald?
Förſter.
Warum?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0146" n="132"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Aber, Mutter, wenn ich nun im Walde wär&#x2019; und<lb/>
der Vater begegnete mir? Oder träf&#x2019; uns bei&#x017F;ammen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wir mü&#x017F;&#x017F;en ihn fragen, ob er heim bleibt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich kann ihn nicht an&#x017F;eh&#x2019;n, ohne daß mir das Herz<lb/>
zer&#x017F;pringen will.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Frag&#x2019; ihn wegen der Suppe.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich will ihn gleich fragen.</p>
            <stage>(Sie nähert &#x017F;ich dem För&#x017F;ter<lb/>
äng&#x017F;tlich, &#x017F;teht neben ihm, ohne daß er &#x017F;ie bemerkt).</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin</hi> </speaker>
            <stage>(aufmunternd).</stage><lb/>
            <p>Sei kein Kind!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie</hi> </speaker>
            <stage>(lei&#x017F;e).</stage><lb/>
            <p>Vater.</p>
            <stage>(Sie beugt &#x017F;ich über ihn; außer &#x017F;ich vor Mitleid.)</stage>
            <p>Va-<lb/>
ter, armer Vater!</p>
            <stage>(Sie will ihn um&#x017F;chlingen.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter</hi> </speaker>
            <stage>(&#x017F;ieht &#x017F;ich um; rauh).</stage><lb/>
            <p>Was gibt&#x2019;s? Ohne Lamentiren!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin</hi> </speaker>
            <stage>(da Marie ohne Fa&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;teht).</stage><lb/>
            <p>Die Marie &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie</hi> </speaker>
            <stage>(bezwingt &#x017F;ich).</stage><lb/>
            <p>Geh&#x017F;t Du heut&#x2019; noch in den Wald?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Warum?</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0146] Der Erbförſter. Marie. Aber, Mutter, wenn ich nun im Walde wär’ und der Vater begegnete mir? Oder träf’ uns beiſammen? Förſterin. Wir müſſen ihn fragen, ob er heim bleibt. Marie. Ich kann ihn nicht anſeh’n, ohne daß mir das Herz zerſpringen will. Förſterin. Frag’ ihn wegen der Suppe. Marie. Ich will ihn gleich fragen. (Sie nähert ſich dem Förſter ängſtlich, ſteht neben ihm, ohne daß er ſie bemerkt). Förſterin (aufmunternd). Sei kein Kind! Marie (leiſe). Vater. (Sie beugt ſich über ihn; außer ſich vor Mitleid.) Va- ter, armer Vater! (Sie will ihn umſchlingen.) Förſter (ſieht ſich um; rauh). Was gibt’s? Ohne Lamentiren! Förſterin (da Marie ohne Faſſung ſteht). Die Marie — Marie (bezwingt ſich). Gehſt Du heut’ noch in den Wald? Förſter. Warum?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/146
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/146>, abgerufen am 23.05.2019.