Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
laß mich nur ausreden -- und der Vetter Wilkens
will die Kinder enterben, wenn Du auf Deinem Kopf
bestehst und ich nicht mit den Kindern bei ihm bin bis
morgen Mittag; da kann ich nichts thun, als -- schwei-
gend geh'n.
Förster (tief athmend).
Du willst --
Försterin.
Ich will nichts; Du willst und der Vetter Wilkens
will. Ihr harten Männer macht das Schicksal und --
wir müssen's erdulden. Wenn Du nachgäbst, ja, dann
könnten wir bleiben. Glaubst Du, ich geh' gern? Für
mich -- ich wollte aushalten bis zum Tod. Aber um
die Kinder -- und um -- Dich mit.
Förster (finster).
Wie so um mich?
Försterin.
Du bist abgesetzt, Du hast kein Vermögen; und
einen andern Dienst in Deinem Alter -- nach Deiner
Geschichte mit dem Stein -- Du könntest --
Förster (heftig).
Almosen nehmen? Von Frau und Kindern?
Försterin.
Ereifre Dich nicht. Ich sage ja nicht: Gib nach; ich
will Dir ja nichts aufdringen. Du kannst nicht nach-
geben und ich -- kann nicht bleiben -- wenn Du nicht
nachgibst. -- Müssen wir auseinander
(ihre Stimme zittert)
Der Erbförſter.
laß mich nur ausreden — und der Vetter Wilkens
will die Kinder enterben, wenn Du auf Deinem Kopf
beſtehſt und ich nicht mit den Kindern bei ihm bin bis
morgen Mittag; da kann ich nichts thun, als — ſchwei-
gend geh’n.
Förſter (tief athmend).
Du willſt —
Förſterin.
Ich will nichts; Du willſt und der Vetter Wilkens
will. Ihr harten Männer macht das Schickſal und —
wir müſſen’s erdulden. Wenn Du nachgäbſt, ja, dann
könnten wir bleiben. Glaubſt Du, ich geh’ gern? Für
mich — ich wollte aushalten bis zum Tod. Aber um
die Kinder — und um — Dich mit.
Förſter (finſter).
Wie ſo um mich?
Förſterin.
Du biſt abgeſetzt, Du haſt kein Vermögen; und
einen andern Dienſt in Deinem Alter — nach Deiner
Geſchichte mit dem Stein — Du könnteſt —
Förſter (heftig).
Almoſen nehmen? Von Frau und Kindern?
Förſterin.
Ereifre Dich nicht. Ich ſage ja nicht: Gib nach; ich
will Dir ja nichts aufdringen. Du kannſt nicht nach-
geben und ich — kann nicht bleiben — wenn Du nicht
nachgibſt. — Müſſen wir auseinander
(ihre Stimme zittert)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#SOPH">
            <p><pb facs="#f0132" n="118"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
laß mich nur ausreden &#x2014; und der Vetter Wilkens<lb/>
will die Kinder enterben, wenn Du auf Deinem Kopf<lb/>
be&#x017F;teh&#x017F;t und ich nicht mit den Kindern bei ihm bin bis<lb/>
morgen Mittag; da kann ich nichts thun, als &#x2014; &#x017F;chwei-<lb/>
gend geh&#x2019;n.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter</hi> </speaker>
            <stage>(tief athmend).</stage><lb/>
            <p>Du will&#x017F;t &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich will nichts; Du will&#x017F;t und der Vetter Wilkens<lb/>
will. Ihr harten Männer macht das Schick&#x017F;al und &#x2014;<lb/>
wir mü&#x017F;&#x017F;en&#x2019;s erdulden. Wenn Du nachgäb&#x017F;t, ja, dann<lb/>
könnten wir bleiben. Glaub&#x017F;t Du, ich geh&#x2019; gern? Für<lb/>
mich &#x2014; <hi rendition="#g">ich</hi> wollte aushalten bis zum Tod. Aber um<lb/>
die Kinder &#x2014; und um &#x2014; Dich mit.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter</hi> </speaker>
            <stage>(fin&#x017F;ter).</stage><lb/>
            <p>Wie &#x017F;o um mich?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Du bi&#x017F;t abge&#x017F;etzt, Du ha&#x017F;t kein Vermögen; und<lb/>
einen andern Dien&#x017F;t in Deinem Alter &#x2014; nach Deiner<lb/>
Ge&#x017F;chichte mit dem Stein &#x2014; Du könnte&#x017F;t &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter</hi> </speaker>
            <stage>(heftig).</stage><lb/>
            <p>Almo&#x017F;en nehmen? Von Frau und Kindern?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ereifre Dich nicht. Ich &#x017F;age ja nicht: Gib nach; ich<lb/>
will Dir ja nichts aufdringen. Du kann&#x017F;t nicht nach-<lb/>
geben und ich &#x2014; kann nicht bleiben &#x2014; wenn Du nicht<lb/>
nachgib&#x017F;t. &#x2014;&#x017F;&#x017F;en wir auseinander</p>
            <stage>(ihre Stimme zittert)</stage><lb/>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0132] Der Erbförſter. laß mich nur ausreden — und der Vetter Wilkens will die Kinder enterben, wenn Du auf Deinem Kopf beſtehſt und ich nicht mit den Kindern bei ihm bin bis morgen Mittag; da kann ich nichts thun, als — ſchwei- gend geh’n. Förſter (tief athmend). Du willſt — Förſterin. Ich will nichts; Du willſt und der Vetter Wilkens will. Ihr harten Männer macht das Schickſal und — wir müſſen’s erdulden. Wenn Du nachgäbſt, ja, dann könnten wir bleiben. Glaubſt Du, ich geh’ gern? Für mich — ich wollte aushalten bis zum Tod. Aber um die Kinder — und um — Dich mit. Förſter (finſter). Wie ſo um mich? Förſterin. Du biſt abgeſetzt, Du haſt kein Vermögen; und einen andern Dienſt in Deinem Alter — nach Deiner Geſchichte mit dem Stein — Du könnteſt — Förſter (heftig). Almoſen nehmen? Von Frau und Kindern? Förſterin. Ereifre Dich nicht. Ich ſage ja nicht: Gib nach; ich will Dir ja nichts aufdringen. Du kannſt nicht nach- geben und ich — kann nicht bleiben — wenn Du nicht nachgibſt. — Müſſen wir auseinander (ihre Stimme zittert)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/132
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/132>, abgerufen am 24.05.2019.