Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Sechster Auftritt.
Robert allein, dann der Buchjäger, zuletzt Möller mit zwei
Arbeitern.

Robert (sieht Kathrinen eine Weile nach; dann Schritte).
Ob sie kommen wird? Ob sie ihren Vater lassen
wird um mich?
(bleibt stehn.) Als ein Jäger geh' ich in
die Welt. Ich bin jung, kräftig und versteh' mein Hand-
werk aus dem Grund -- warum sollt' es nicht glücken?

(sich in Gedanken verlierend.) Und dann -- so aus dem Walde
heimkommen -- so kräftig müd' vom Tagewerk im Freien!
Und sie hätte schon nach mir umgeseh'n -- und käme
mir entgegen -- und nähm' mir die Flinte ab -- um
auch etwas zu tragen -- und hinge sie um -- und so
stände mein Jägerhaus wie das dort -- so rauscht' es in
den Bäumen und ich umschlänge sie und jubelte: nur
das Glück ist ein Glück, das man sich selber dankt! --
Und dann --

(Ein Schuß fällt und weckt ihn.)
Buchjäger (noch in der Scene, aufstöhnend).
Schurke!
Robert.
Was ist das?
Buchjäger
(kommt auf die Scene getaumelt; Robert eilt auf ihn zu und faßt den
Sinkenden).

Ich -- bin -- hin --
Der Erbförſter.
Sechſter Auftritt.
Robert allein, dann der Buchjäger, zuletzt Möller mit zwei
Arbeitern.

Robert (ſieht Kathrinen eine Weile nach; dann Schritte).
Ob ſie kommen wird? Ob ſie ihren Vater laſſen
wird um mich?
(bleibt ſtehn.) Als ein Jäger geh’ ich in
die Welt. Ich bin jung, kräftig und verſteh’ mein Hand-
werk aus dem Grund — warum ſollt’ es nicht glücken?

(ſich in Gedanken verlierend.) Und dann — ſo aus dem Walde
heimkommen — ſo kräftig müd’ vom Tagewerk im Freien!
Und ſie hätte ſchon nach mir umgeſeh’n — und käme
mir entgegen — und nähm’ mir die Flinte ab — um
auch etwas zu tragen — und hinge ſie um — und ſo
ſtände mein Jägerhaus wie das dort — ſo rauſcht’ es in
den Bäumen und ich umſchlänge ſie und jubelte: nur
das Glück iſt ein Glück, das man ſich ſelber dankt! —
Und dann —

(Ein Schuß fällt und weckt ihn.)
Buchjäger (noch in der Scene, aufſtöhnend).
Schurke!
Robert.
Was iſt das?
Buchjäger
(kommt auf die Scene getaumelt; Robert eilt auf ihn zu und faßt den
Sinkenden).

Ich — bin — hin —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0112" n="98"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Sech&#x017F;ter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#b">Robert</hi> allein, dann der <hi rendition="#b">Buchjäger,</hi> zuletzt <hi rendition="#b">Möller</hi> mit zwei<lb/><hi rendition="#b">Arbeitern.</hi></stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <sp who="#ROB">
            <speaker> <hi rendition="#b">Robert</hi> </speaker>
            <stage>(&#x017F;ieht Kathrinen eine Weile nach; dann Schritte).</stage><lb/>
            <p>Ob &#x017F;ie kommen wird? Ob &#x017F;ie ihren Vater la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wird um mich?</p>
            <stage>(bleibt &#x017F;tehn.)</stage>
            <p>Als ein Jäger geh&#x2019; ich in<lb/>
die Welt. Ich bin jung, kräftig und ver&#x017F;teh&#x2019; mein Hand-<lb/>
werk aus dem Grund &#x2014; warum &#x017F;ollt&#x2019; es nicht glücken?</p><lb/>
            <stage>(&#x017F;ich in Gedanken verlierend.)</stage>
            <p>Und dann &#x2014; &#x017F;o aus dem Walde<lb/>
heimkommen &#x2014; &#x017F;o kräftig müd&#x2019; vom Tagewerk im Freien!<lb/>
Und &#x017F;ie hätte &#x017F;chon nach mir umge&#x017F;eh&#x2019;n &#x2014; und käme<lb/>
mir entgegen &#x2014; und nähm&#x2019; mir die Flinte ab &#x2014; um<lb/>
auch etwas zu tragen &#x2014; und hinge &#x017F;ie um &#x2014; und &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tände mein Jägerhaus wie das dort &#x2014; &#x017F;o rau&#x017F;cht&#x2019; es in<lb/>
den Bäumen und ich um&#x017F;chlänge &#x017F;ie und jubelte: nur<lb/>
das Glück i&#x017F;t ein Glück, das man &#x017F;ich &#x017F;elber dankt! &#x2014;<lb/>
Und dann &#x2014;</p><lb/>
            <stage>(Ein Schuß fällt und weckt ihn.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BUC">
            <speaker> <hi rendition="#b">Buchjäger</hi> </speaker>
            <stage>(noch in der Scene, auf&#x017F;töhnend).</stage><lb/>
            <p>Schurke!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROB">
            <speaker> <hi rendition="#b">Robert.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Was i&#x017F;t das?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BUC">
            <speaker> <hi rendition="#b">Buchjäger</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(kommt auf die Scene getaumelt; Robert eilt auf ihn zu und faßt den<lb/>
Sinkenden).</stage><lb/>
            <p>Ich &#x2014; bin &#x2014; hin &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0112] Der Erbförſter. Sechſter Auftritt. Robert allein, dann der Buchjäger, zuletzt Möller mit zwei Arbeitern. Robert (ſieht Kathrinen eine Weile nach; dann Schritte). Ob ſie kommen wird? Ob ſie ihren Vater laſſen wird um mich? (bleibt ſtehn.) Als ein Jäger geh’ ich in die Welt. Ich bin jung, kräftig und verſteh’ mein Hand- werk aus dem Grund — warum ſollt’ es nicht glücken? (ſich in Gedanken verlierend.) Und dann — ſo aus dem Walde heimkommen — ſo kräftig müd’ vom Tagewerk im Freien! Und ſie hätte ſchon nach mir umgeſeh’n — und käme mir entgegen — und nähm’ mir die Flinte ab — um auch etwas zu tragen — und hinge ſie um — und ſo ſtände mein Jägerhaus wie das dort — ſo rauſcht’ es in den Bäumen und ich umſchlänge ſie und jubelte: nur das Glück iſt ein Glück, das man ſich ſelber dankt! — Und dann — (Ein Schuß fällt und weckt ihn.) Buchjäger (noch in der Scene, aufſtöhnend). Schurke! Robert. Was iſt das? Buchjäger (kommt auf die Scene getaumelt; Robert eilt auf ihn zu und faßt den Sinkenden). Ich — bin — hin —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/112
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/112>, abgerufen am 17.09.2019.