Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Löhe, Wilhelm: Eine protestantische Missionspredigt von der Abendmahlszucht. Nürnberg, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Eine protestantische Missionspredigt
innerhalb der Gemeinde.*)
D. D. Septuagesimae.

1. Cor. 5, 6--8.



Eine durch Handel und Reichtum berühmte Stadt Griechenlands war Corinth. Lebensgenuß und Luxus giengen in Schwang; alles was Kunst und Wißenschaft dieser Welt heißt, stand in hohen Ehren und mußte seinen Beitrag zur Erhöhung des Lebensgenußes thun; wenn irgendwo, fand sich dort die stolze Hingebung in das Wesen dieser Welt, welche mit vornehmer Verachtung auf Menschen herunter sieht, deren Trachten über die zeitlichen Dinge hinaus geht und die

*) Man klagt so sehr über die Missionen der Jesuiten. Warum macht man sie nicht protestantisch nach? - Ein weniges im Sinne gerechter Nachahmung haben etliche befreundete Pfarrer zu thun versucht. Sie haben beschloßen, zuweilen für einander zu predigen - alle über einerlei Hauptthema, gegenwärtig über die Zucht. So wird, was jeder Pfarrer predigt, seiner Gemeinde durch verschiedene Gaben eingeprägt. - Sie predigen aber nicht allein für einander; sondern sie wählen für diese Predigten Abendmahlssonntage, damit sie miteinander am Altare stehen, das Sacrament nehmen und geben können. Haben sie beßere Kirchenvorsteher, so gehen auch diese mit ihrem Pfarrer am Altar der Gemeinde, wo er predigt, zum Sacrament, auf daß der Sinn für Gemeinschaft gestärket werde.
Eine protestantische Missionspredigt
innerhalb der Gemeinde.*)
D. D. Septuagesimae.

1. Cor. 5, 6—8.



Eine durch Handel und Reichtum berühmte Stadt Griechenlands war Corinth. Lebensgenuß und Luxus giengen in Schwang; alles was Kunst und Wißenschaft dieser Welt heißt, stand in hohen Ehren und mußte seinen Beitrag zur Erhöhung des Lebensgenußes thun; wenn irgendwo, fand sich dort die stolze Hingebung in das Wesen dieser Welt, welche mit vornehmer Verachtung auf Menschen herunter sieht, deren Trachten über die zeitlichen Dinge hinaus geht und die

*) Man klagt so sehr über die Missionen der Jesuiten. Warum macht man sie nicht protestantisch nach? – Ein weniges im Sinne gerechter Nachahmung haben etliche befreundete Pfarrer zu thun versucht. Sie haben beschloßen, zuweilen für einander zu predigen – alle über einerlei Hauptthema, gegenwärtig über die Zucht. So wird, was jeder Pfarrer predigt, seiner Gemeinde durch verschiedene Gaben eingeprägt. – Sie predigen aber nicht allein für einander; sondern sie wählen für diese Predigten Abendmahlssonntage, damit sie miteinander am Altare stehen, das Sacrament nehmen und geben können. Haben sie beßere Kirchenvorsteher, so gehen auch diese mit ihrem Pfarrer am Altar der Gemeinde, wo er predigt, zum Sacrament, auf daß der Sinn für Gemeinschaft gestärket werde.
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0003"/>
    <body>
      <div n="1">
        <head>Eine protestantische Missionspredigt<lb/>
innerhalb der Gemeinde.<note place="foot" n="*)">Man klagt so sehr über die Missionen der Jesuiten. Warum macht man sie nicht protestantisch nach? &#x2013; Ein weniges im Sinne gerechter Nachahmung haben etliche befreundete Pfarrer zu thun versucht. Sie haben beschloßen, zuweilen für einander zu predigen &#x2013; alle über einerlei Hauptthema, gegenwärtig über die Zucht. So wird, was jeder Pfarrer predigt, seiner Gemeinde durch verschiedene Gaben eingeprägt. &#x2013; Sie predigen aber nicht allein für einander; sondern sie wählen für diese Predigten Abendmahlssonntage, damit sie miteinander am Altare stehen, das Sacrament nehmen und geben können. Haben sie beßere Kirchenvorsteher, so gehen auch diese mit ihrem Pfarrer am Altar der Gemeinde, wo er predigt, zum Sacrament, auf daß der Sinn für Gemeinschaft gestärket werde.</note></head><lb/>
        <head> <hi rendition="#aq">D. D. <hi rendition="#g">Septuagesimae</hi>.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>1. Cor. 5, 6&#x2014;8.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>ine durch Handel und Reichtum berühmte Stadt Griechenlands war Corinth. Lebensgenuß und Luxus giengen in Schwang; alles was Kunst und Wißenschaft dieser Welt heißt, stand in hohen Ehren und mußte seinen Beitrag zur Erhöhung des Lebensgenußes thun; wenn irgendwo, fand sich dort die stolze Hingebung in das Wesen dieser Welt, welche mit vornehmer Verachtung auf Menschen herunter sieht, deren Trachten über die zeitlichen Dinge hinaus geht und die
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0003] Eine protestantische Missionspredigt innerhalb der Gemeinde. *) D. D. Septuagesimae. 1. Cor. 5, 6—8. Eine durch Handel und Reichtum berühmte Stadt Griechenlands war Corinth. Lebensgenuß und Luxus giengen in Schwang; alles was Kunst und Wißenschaft dieser Welt heißt, stand in hohen Ehren und mußte seinen Beitrag zur Erhöhung des Lebensgenußes thun; wenn irgendwo, fand sich dort die stolze Hingebung in das Wesen dieser Welt, welche mit vornehmer Verachtung auf Menschen herunter sieht, deren Trachten über die zeitlichen Dinge hinaus geht und die *) Man klagt so sehr über die Missionen der Jesuiten. Warum macht man sie nicht protestantisch nach? – Ein weniges im Sinne gerechter Nachahmung haben etliche befreundete Pfarrer zu thun versucht. Sie haben beschloßen, zuweilen für einander zu predigen – alle über einerlei Hauptthema, gegenwärtig über die Zucht. So wird, was jeder Pfarrer predigt, seiner Gemeinde durch verschiedene Gaben eingeprägt. – Sie predigen aber nicht allein für einander; sondern sie wählen für diese Predigten Abendmahlssonntage, damit sie miteinander am Altare stehen, das Sacrament nehmen und geben können. Haben sie beßere Kirchenvorsteher, so gehen auch diese mit ihrem Pfarrer am Altar der Gemeinde, wo er predigt, zum Sacrament, auf daß der Sinn für Gemeinschaft gestärket werde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-03T10:23:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-03T10:23:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-03T10:23:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/loehe_abendmahlszucht_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/loehe_abendmahlszucht_1853/3
Zitationshilfe: Löhe, Wilhelm: Eine protestantische Missionspredigt von der Abendmahlszucht. Nürnberg, 1853, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/loehe_abendmahlszucht_1853/3>, abgerufen am 19.10.2019.