Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 3. Stuttgart, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Allgemeine Schwere.
suchen, und sie auf dem allein untrüglichen Probirstein der Rechentafel
abzureiben. Deßhalb blieb die Sache, wie sie war, eine Mei-
nung, eine bloße Hypothese, die keine Folgen, keine Früchte hatte.

Die nähere Untersuchung des Gegenstandes forderte aber drei
Dinge, die zuerst bekannt seyn mußten: I. die Art, auf welche
jene Kraft wirkt. II. Die Umlaufszeit des Mondes und III. die
wahre Größe der Erde.

§. 26. (I. Wie die Attraction wirkt.) Das erste, was Newton
kennen mußte, war die Art, auf welche diese Kraft der Erde,
wenn sie überhaupt existirt, auf nahe und ferne Gegenstände
wirken soll. An der Oberfläche der Erde fallen die Körper
wie die Beobachtungen zeigen, in der ersten Sekunde durch
15 (genauer durch 15,098) Par. Fuß, und man kann anneh-
men, daß diese Größe dieselbe ist, für alle Orte der Oberfläche
der Erde, und selbst für alle Höhen und Tiefen, zu welchen wir
noch gelangen können. Diese Beständigkeit der Kraft der Erde
würde einen schwächeren Kopf verleitet haben, die ganze Unter-
suchung gleich anfangs wieder aufzugeben. Wenn diese Kraft
noch in der Höhe einer deutschen Meile über der Erde, und so
hoch sind beinahe die größten Berge, die wir kennen, noch immer
dieselbe, wie an der Oberfläche der Erde ist, so scheint sie über-
haupt in allen Entfernungen dieselbe zu bleiben. Allein Newton
ließ sich dadurch nicht irre machen, da er zu sehr davon über-
zeugt war, daß diese Kraft in größeren Entfernungen immer
kleiner werden müsse. Vielmehr bestärkte ihn dieß in seiner Ver-
muthung. Denn wenn die Kraft der Erde, selbst in der Entfer-
nung einer Meile noch immer dieselbe zu seyn scheint, so muß
sie eine sehr starke Kraft seyn, so muß sie, da sie nun einmal
nicht immer dieselbe bleiben kann, nur sehr langsam abnehmen,
so muß sie am Ende selbst noch in der Gegend des Mondes groß
genug seyn, um dort, um an diesem Himmelskörper noch bemerk-
bare Veränderungen hervorzubringen, und eben diese Verände-
rungen waren es, die er suchte.

Man kann sich aber diese Anziehungskraft der Erde nicht
wohl anders vorstellen, als durch einen Strahlen- oder Seilenbüschel,
dessen einzelne Linien alle aus dem Mittelpunkte der Erde aus-
laufen, wie etwa die Strahlen eines Lichtes, das in dem Mittel-

Allgemeine Schwere.
ſuchen, und ſie auf dem allein untrüglichen Probirſtein der Rechentafel
abzureiben. Deßhalb blieb die Sache, wie ſie war, eine Mei-
nung, eine bloße Hypotheſe, die keine Folgen, keine Früchte hatte.

Die nähere Unterſuchung des Gegenſtandes forderte aber drei
Dinge, die zuerſt bekannt ſeyn mußten: I. die Art, auf welche
jene Kraft wirkt. II. Die Umlaufszeit des Mondes und III. die
wahre Größe der Erde.

§. 26. (I. Wie die Attraction wirkt.) Das erſte, was Newton
kennen mußte, war die Art, auf welche dieſe Kraft der Erde,
wenn ſie überhaupt exiſtirt, auf nahe und ferne Gegenſtände
wirken ſoll. An der Oberfläche der Erde fallen die Körper
wie die Beobachtungen zeigen, in der erſten Sekunde durch
15 (genauer durch 15,098) Par. Fuß, und man kann anneh-
men, daß dieſe Größe dieſelbe iſt, für alle Orte der Oberfläche
der Erde, und ſelbſt für alle Höhen und Tiefen, zu welchen wir
noch gelangen können. Dieſe Beſtändigkeit der Kraft der Erde
würde einen ſchwächeren Kopf verleitet haben, die ganze Unter-
ſuchung gleich anfangs wieder aufzugeben. Wenn dieſe Kraft
noch in der Höhe einer deutſchen Meile über der Erde, und ſo
hoch ſind beinahe die größten Berge, die wir kennen, noch immer
dieſelbe, wie an der Oberfläche der Erde iſt, ſo ſcheint ſie über-
haupt in allen Entfernungen dieſelbe zu bleiben. Allein Newton
ließ ſich dadurch nicht irre machen, da er zu ſehr davon über-
zeugt war, daß dieſe Kraft in größeren Entfernungen immer
kleiner werden müſſe. Vielmehr beſtärkte ihn dieß in ſeiner Ver-
muthung. Denn wenn die Kraft der Erde, ſelbſt in der Entfer-
nung einer Meile noch immer dieſelbe zu ſeyn ſcheint, ſo muß
ſie eine ſehr ſtarke Kraft ſeyn, ſo muß ſie, da ſie nun einmal
nicht immer dieſelbe bleiben kann, nur ſehr langſam abnehmen,
ſo muß ſie am Ende ſelbſt noch in der Gegend des Mondes groß
genug ſeyn, um dort, um an dieſem Himmelskörper noch bemerk-
bare Veränderungen hervorzubringen, und eben dieſe Verände-
rungen waren es, die er ſuchte.

Man kann ſich aber dieſe Anziehungskraft der Erde nicht
wohl anders vorſtellen, als durch einen Strahlen- oder Seilenbüſchel,
deſſen einzelne Linien alle aus dem Mittelpunkte der Erde aus-
laufen, wie etwa die Strahlen eines Lichtes, das in dem Mittel-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0049" n="37"/><fw place="top" type="header">Allgemeine Schwere.</fw><lb/>
&#x017F;uchen, und &#x017F;ie auf dem allein untrüglichen Probir&#x017F;tein der Rechentafel<lb/>
abzureiben. Deßhalb blieb die Sache, wie &#x017F;ie war, eine Mei-<lb/>
nung, eine bloße Hypothe&#x017F;e, die keine Folgen, keine Früchte hatte.</p><lb/>
              <p>Die nähere Unter&#x017F;uchung des Gegen&#x017F;tandes forderte aber <hi rendition="#g">drei</hi><lb/>
Dinge, die zuer&#x017F;t bekannt &#x017F;eyn mußten: <hi rendition="#aq">I.</hi> die Art, auf welche<lb/>
jene Kraft wirkt. <hi rendition="#aq">II.</hi> Die Umlaufszeit des Mondes und <hi rendition="#aq">III.</hi> die<lb/>
wahre Größe der Erde.</p><lb/>
              <p>§. 26. (<hi rendition="#aq">I.</hi> Wie die Attraction wirkt.) Das er&#x017F;te, was Newton<lb/>
kennen mußte, war die Art, auf welche die&#x017F;e Kraft der Erde,<lb/>
wenn &#x017F;ie überhaupt exi&#x017F;tirt, auf nahe und ferne Gegen&#x017F;tände<lb/>
wirken &#x017F;oll. An der Oberfläche der Erde fallen die Körper<lb/>
wie die Beobachtungen zeigen, in der er&#x017F;ten Sekunde durch<lb/>
15 (genauer durch 15,<hi rendition="#sub">098</hi>) Par. Fuß, und man kann anneh-<lb/>
men, daß die&#x017F;e Größe die&#x017F;elbe i&#x017F;t, für alle Orte der Oberfläche<lb/>
der Erde, und &#x017F;elb&#x017F;t für alle Höhen und Tiefen, zu welchen wir<lb/>
noch gelangen können. Die&#x017F;e Be&#x017F;tändigkeit der Kraft der Erde<lb/>
würde einen &#x017F;chwächeren Kopf verleitet haben, die ganze Unter-<lb/>
&#x017F;uchung gleich anfangs wieder aufzugeben. Wenn die&#x017F;e Kraft<lb/>
noch in der Höhe einer deut&#x017F;chen Meile über der Erde, und &#x017F;o<lb/>
hoch &#x017F;ind beinahe die größten Berge, die wir kennen, noch immer<lb/>
die&#x017F;elbe, wie an der Oberfläche der Erde i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;cheint &#x017F;ie über-<lb/>
haupt in allen Entfernungen die&#x017F;elbe zu bleiben. Allein Newton<lb/>
ließ &#x017F;ich dadurch nicht irre machen, da er zu &#x017F;ehr davon über-<lb/>
zeugt war, daß die&#x017F;e Kraft in größeren Entfernungen immer<lb/>
kleiner werden mü&#x017F;&#x017F;e. Vielmehr be&#x017F;tärkte ihn dieß in &#x017F;einer Ver-<lb/>
muthung. Denn wenn die Kraft der Erde, &#x017F;elb&#x017F;t in der Entfer-<lb/>
nung einer Meile noch immer die&#x017F;elbe zu &#x017F;eyn &#x017F;cheint, &#x017F;o muß<lb/>
&#x017F;ie eine &#x017F;ehr &#x017F;tarke Kraft &#x017F;eyn, &#x017F;o muß &#x017F;ie, da &#x017F;ie nun einmal<lb/>
nicht immer die&#x017F;elbe bleiben kann, nur &#x017F;ehr lang&#x017F;am abnehmen,<lb/>
&#x017F;o muß &#x017F;ie am Ende &#x017F;elb&#x017F;t noch in der Gegend des Mondes groß<lb/>
genug &#x017F;eyn, um dort, um an die&#x017F;em Himmelskörper noch bemerk-<lb/>
bare Veränderungen hervorzubringen, und eben die&#x017F;e Verände-<lb/>
rungen waren es, die er &#x017F;uchte.</p><lb/>
              <p>Man kann &#x017F;ich aber die&#x017F;e Anziehungskraft der Erde nicht<lb/>
wohl anders vor&#x017F;tellen, als durch einen Strahlen- oder Seilenbü&#x017F;chel,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en einzelne Linien alle aus dem Mittelpunkte der Erde aus-<lb/>
laufen, wie etwa die Strahlen eines Lichtes, das in dem Mittel-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0049] Allgemeine Schwere. ſuchen, und ſie auf dem allein untrüglichen Probirſtein der Rechentafel abzureiben. Deßhalb blieb die Sache, wie ſie war, eine Mei- nung, eine bloße Hypotheſe, die keine Folgen, keine Früchte hatte. Die nähere Unterſuchung des Gegenſtandes forderte aber drei Dinge, die zuerſt bekannt ſeyn mußten: I. die Art, auf welche jene Kraft wirkt. II. Die Umlaufszeit des Mondes und III. die wahre Größe der Erde. §. 26. (I. Wie die Attraction wirkt.) Das erſte, was Newton kennen mußte, war die Art, auf welche dieſe Kraft der Erde, wenn ſie überhaupt exiſtirt, auf nahe und ferne Gegenſtände wirken ſoll. An der Oberfläche der Erde fallen die Körper wie die Beobachtungen zeigen, in der erſten Sekunde durch 15 (genauer durch 15,098) Par. Fuß, und man kann anneh- men, daß dieſe Größe dieſelbe iſt, für alle Orte der Oberfläche der Erde, und ſelbſt für alle Höhen und Tiefen, zu welchen wir noch gelangen können. Dieſe Beſtändigkeit der Kraft der Erde würde einen ſchwächeren Kopf verleitet haben, die ganze Unter- ſuchung gleich anfangs wieder aufzugeben. Wenn dieſe Kraft noch in der Höhe einer deutſchen Meile über der Erde, und ſo hoch ſind beinahe die größten Berge, die wir kennen, noch immer dieſelbe, wie an der Oberfläche der Erde iſt, ſo ſcheint ſie über- haupt in allen Entfernungen dieſelbe zu bleiben. Allein Newton ließ ſich dadurch nicht irre machen, da er zu ſehr davon über- zeugt war, daß dieſe Kraft in größeren Entfernungen immer kleiner werden müſſe. Vielmehr beſtärkte ihn dieß in ſeiner Ver- muthung. Denn wenn die Kraft der Erde, ſelbſt in der Entfer- nung einer Meile noch immer dieſelbe zu ſeyn ſcheint, ſo muß ſie eine ſehr ſtarke Kraft ſeyn, ſo muß ſie, da ſie nun einmal nicht immer dieſelbe bleiben kann, nur ſehr langſam abnehmen, ſo muß ſie am Ende ſelbſt noch in der Gegend des Mondes groß genug ſeyn, um dort, um an dieſem Himmelskörper noch bemerk- bare Veränderungen hervorzubringen, und eben dieſe Verände- rungen waren es, die er ſuchte. Man kann ſich aber dieſe Anziehungskraft der Erde nicht wohl anders vorſtellen, als durch einen Strahlen- oder Seilenbüſchel, deſſen einzelne Linien alle aus dem Mittelpunkte der Erde aus- laufen, wie etwa die Strahlen eines Lichtes, das in dem Mittel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836/49
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 3. Stuttgart, 1836, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836/49>, abgerufen am 21.08.2019.