Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 3. Stuttgart, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Eigenschaften der Körper.
Elemente, aus welchen sie bestehen, viel größer, als der gegen-
seitige Zusammenhang derselben durch die Molecularkraft. Wenn
daher ein solcher Körper an seinen Gränzen nicht eingeschlossen
wird, so trennen sich die Theile desselben, oder sie fließen aus ein-
ander. Wird er aber in einem Gefäße fest gehalten, so setzt er
sich, durch dieses Gewicht seiner Elemente, in dem untersten Theile
des Gefäßes, dessen Raum er durchaus gleichförmig erfüllt. Auch
ein fester Körper, in dasselbe Gefäß gebracht, würde durch das
Gewicht seiner Elemente dasselbe thun, wenn er nicht durch die
stärkere Cohäsion dieser Elemente daran gehindert würde. Obschon
aber bei den festen Körpern diese Attraction der Atome viel größer
ist, als bei den flüssigen, so ist sie doch auch bei den letztern noch
bedeutend größer, als bei den luftförmigen Körpern. Wenn das
Wasser erwärmt wird, so löst es sich in noch viel kleinere und
noch viel weiter von einander getrennte Theile auf, die in der
Gestalt von Dünsten sich in die Atmospäre erheben, und wenn
dann diesen Dünsten ihre höhere Temperatur wieder entzogen
wird, so tritt die frühere Cohäsionskraft wieder ein, welche die
zerstreuten Theile des Dunstes in runde Tropfen sammelt und sie
in ihrer früheren Gestalt, als Wasser, wieder der Erde zuführt.
Wenn Flüssigkeiten in größeren Höhen, z. B. von einer Thurm-
spitze, ausgegossen werden, so fallen sie, nicht in ganzen Massen,
sondern wie Sand oder Staub, in runden abgesonderten Tropfen
herab, die desto größer sind, je größer die Cohäsionskraft der Flüs-
sigkeit ist. So fällt Oel in großen, Aether und Alcohol aber in
sehr kleinen Tropfen zur Erde. Die Regentropfen, die an der
Außenseite unseres Fensterglases einander näher kommen, vereini-
gen sich und laufen in einander, so wie Quecksilbertropfen, die
einander auf einer horizontalen Glastafel begegnen, zum Zeichen,
daß sie von einander angezogen werden. Dieselbe Anziehung der
Atome gibt auch den Körnern unseres Schrotes die kugelförmige
Gestalt. Wenn das geschmolzene Bley von einer größeren Höhe
herabgegossen wird, theilt es sich, wie dort das Wasser, durch
seine Cohäsionskraft in runde Tropfen, die, ehe sie den Boden er-
reichen, auskühlen und daher ihre kugelförmige Gestalt beibe-
halten. Dieselbe Kraft, welche diesen Tropfen ihre runde Form
gibt, hat auch jene großen Körper des Himmels, die Sonne, den

Eigenſchaften der Körper.
Elemente, aus welchen ſie beſtehen, viel größer, als der gegen-
ſeitige Zuſammenhang derſelben durch die Molecularkraft. Wenn
daher ein ſolcher Körper an ſeinen Gränzen nicht eingeſchloſſen
wird, ſo trennen ſich die Theile deſſelben, oder ſie fließen aus ein-
ander. Wird er aber in einem Gefäße feſt gehalten, ſo ſetzt er
ſich, durch dieſes Gewicht ſeiner Elemente, in dem unterſten Theile
des Gefäßes, deſſen Raum er durchaus gleichförmig erfüllt. Auch
ein feſter Körper, in daſſelbe Gefäß gebracht, würde durch das
Gewicht ſeiner Elemente daſſelbe thun, wenn er nicht durch die
ſtärkere Cohäſion dieſer Elemente daran gehindert würde. Obſchon
aber bei den feſten Körpern dieſe Attraction der Atome viel größer
iſt, als bei den flüſſigen, ſo iſt ſie doch auch bei den letztern noch
bedeutend größer, als bei den luftförmigen Körpern. Wenn das
Waſſer erwärmt wird, ſo löst es ſich in noch viel kleinere und
noch viel weiter von einander getrennte Theile auf, die in der
Geſtalt von Dünſten ſich in die Atmoſpäre erheben, und wenn
dann dieſen Dünſten ihre höhere Temperatur wieder entzogen
wird, ſo tritt die frühere Cohäſionskraft wieder ein, welche die
zerſtreuten Theile des Dunſtes in runde Tropfen ſammelt und ſie
in ihrer früheren Geſtalt, als Waſſer, wieder der Erde zuführt.
Wenn Flüſſigkeiten in größeren Höhen, z. B. von einer Thurm-
ſpitze, ausgegoſſen werden, ſo fallen ſie, nicht in ganzen Maſſen,
ſondern wie Sand oder Staub, in runden abgeſonderten Tropfen
herab, die deſto größer ſind, je größer die Cohäſionskraft der Flüſ-
ſigkeit iſt. So fällt Oel in großen, Aether und Alcohol aber in
ſehr kleinen Tropfen zur Erde. Die Regentropfen, die an der
Außenſeite unſeres Fenſterglaſes einander näher kommen, vereini-
gen ſich und laufen in einander, ſo wie Queckſilbertropfen, die
einander auf einer horizontalen Glastafel begegnen, zum Zeichen,
daß ſie von einander angezogen werden. Dieſelbe Anziehung der
Atome gibt auch den Körnern unſeres Schrotes die kugelförmige
Geſtalt. Wenn das geſchmolzene Bley von einer größeren Höhe
herabgegoſſen wird, theilt es ſich, wie dort das Waſſer, durch
ſeine Cohäſionskraft in runde Tropfen, die, ehe ſie den Boden er-
reichen, auskühlen und daher ihre kugelförmige Geſtalt beibe-
halten. Dieſelbe Kraft, welche dieſen Tropfen ihre runde Form
gibt, hat auch jene großen Körper des Himmels, die Sonne, den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0027" n="15"/><fw place="top" type="header">Eigen&#x017F;chaften der Körper.</fw><lb/>
Elemente, aus welchen &#x017F;ie be&#x017F;tehen, viel größer, als der gegen-<lb/>
&#x017F;eitige Zu&#x017F;ammenhang der&#x017F;elben durch die Molecularkraft. Wenn<lb/>
daher ein &#x017F;olcher Körper an &#x017F;einen Gränzen nicht einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wird, &#x017F;o trennen &#x017F;ich die Theile de&#x017F;&#x017F;elben, oder &#x017F;ie fließen aus ein-<lb/>
ander. Wird er aber in einem Gefäße fe&#x017F;t gehalten, &#x017F;o &#x017F;etzt er<lb/>
&#x017F;ich, durch die&#x017F;es Gewicht &#x017F;einer Elemente, in dem unter&#x017F;ten Theile<lb/>
des Gefäßes, de&#x017F;&#x017F;en Raum er durchaus gleichförmig erfüllt. Auch<lb/>
ein fe&#x017F;ter Körper, in da&#x017F;&#x017F;elbe Gefäß gebracht, würde durch das<lb/>
Gewicht &#x017F;einer Elemente da&#x017F;&#x017F;elbe thun, wenn er nicht durch die<lb/>
&#x017F;tärkere Cohä&#x017F;ion die&#x017F;er Elemente daran gehindert würde. Ob&#x017F;chon<lb/>
aber bei den fe&#x017F;ten Körpern die&#x017F;e Attraction der Atome viel größer<lb/>
i&#x017F;t, als bei den flü&#x017F;&#x017F;igen, &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie doch auch bei den letztern noch<lb/>
bedeutend größer, als bei den luftförmigen Körpern. Wenn das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er erwärmt wird, &#x017F;o löst es &#x017F;ich in noch viel kleinere und<lb/>
noch viel weiter von einander getrennte Theile auf, die in der<lb/>
Ge&#x017F;talt von Dün&#x017F;ten &#x017F;ich in die Atmo&#x017F;päre erheben, und wenn<lb/>
dann die&#x017F;en Dün&#x017F;ten ihre höhere Temperatur wieder entzogen<lb/>
wird, &#x017F;o tritt die frühere Cohä&#x017F;ionskraft wieder ein, welche die<lb/>
zer&#x017F;treuten Theile des Dun&#x017F;tes in runde Tropfen &#x017F;ammelt und &#x017F;ie<lb/>
in ihrer früheren Ge&#x017F;talt, als Wa&#x017F;&#x017F;er, wieder der Erde zuführt.<lb/>
Wenn Flü&#x017F;&#x017F;igkeiten in größeren Höhen, z. B. von einer Thurm-<lb/>
&#x017F;pitze, ausgego&#x017F;&#x017F;en werden, &#x017F;o fallen &#x017F;ie, nicht in ganzen Ma&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
&#x017F;ondern wie Sand oder Staub, in runden abge&#x017F;onderten Tropfen<lb/>
herab, die de&#x017F;to größer &#x017F;ind, je größer die Cohä&#x017F;ionskraft der Flü&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igkeit i&#x017F;t. So fällt Oel in großen, Aether und Alcohol aber in<lb/>
&#x017F;ehr kleinen Tropfen zur Erde. Die Regentropfen, die an der<lb/>
Außen&#x017F;eite un&#x017F;eres Fen&#x017F;tergla&#x017F;es einander näher kommen, vereini-<lb/>
gen &#x017F;ich und laufen in einander, &#x017F;o wie Queck&#x017F;ilbertropfen, die<lb/>
einander auf einer horizontalen Glastafel begegnen, zum Zeichen,<lb/>
daß &#x017F;ie von einander angezogen werden. Die&#x017F;elbe Anziehung der<lb/>
Atome gibt auch den Körnern un&#x017F;eres Schrotes die kugelförmige<lb/>
Ge&#x017F;talt. Wenn das ge&#x017F;chmolzene Bley von einer größeren Höhe<lb/>
herabgego&#x017F;&#x017F;en wird, theilt es &#x017F;ich, wie dort das Wa&#x017F;&#x017F;er, durch<lb/>
&#x017F;eine Cohä&#x017F;ionskraft in runde Tropfen, die, ehe &#x017F;ie den Boden er-<lb/>
reichen, auskühlen und daher ihre kugelförmige Ge&#x017F;talt beibe-<lb/>
halten. Die&#x017F;elbe Kraft, welche die&#x017F;en Tropfen ihre runde Form<lb/>
gibt, hat auch jene großen Körper des Himmels, die Sonne, den<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0027] Eigenſchaften der Körper. Elemente, aus welchen ſie beſtehen, viel größer, als der gegen- ſeitige Zuſammenhang derſelben durch die Molecularkraft. Wenn daher ein ſolcher Körper an ſeinen Gränzen nicht eingeſchloſſen wird, ſo trennen ſich die Theile deſſelben, oder ſie fließen aus ein- ander. Wird er aber in einem Gefäße feſt gehalten, ſo ſetzt er ſich, durch dieſes Gewicht ſeiner Elemente, in dem unterſten Theile des Gefäßes, deſſen Raum er durchaus gleichförmig erfüllt. Auch ein feſter Körper, in daſſelbe Gefäß gebracht, würde durch das Gewicht ſeiner Elemente daſſelbe thun, wenn er nicht durch die ſtärkere Cohäſion dieſer Elemente daran gehindert würde. Obſchon aber bei den feſten Körpern dieſe Attraction der Atome viel größer iſt, als bei den flüſſigen, ſo iſt ſie doch auch bei den letztern noch bedeutend größer, als bei den luftförmigen Körpern. Wenn das Waſſer erwärmt wird, ſo löst es ſich in noch viel kleinere und noch viel weiter von einander getrennte Theile auf, die in der Geſtalt von Dünſten ſich in die Atmoſpäre erheben, und wenn dann dieſen Dünſten ihre höhere Temperatur wieder entzogen wird, ſo tritt die frühere Cohäſionskraft wieder ein, welche die zerſtreuten Theile des Dunſtes in runde Tropfen ſammelt und ſie in ihrer früheren Geſtalt, als Waſſer, wieder der Erde zuführt. Wenn Flüſſigkeiten in größeren Höhen, z. B. von einer Thurm- ſpitze, ausgegoſſen werden, ſo fallen ſie, nicht in ganzen Maſſen, ſondern wie Sand oder Staub, in runden abgeſonderten Tropfen herab, die deſto größer ſind, je größer die Cohäſionskraft der Flüſ- ſigkeit iſt. So fällt Oel in großen, Aether und Alcohol aber in ſehr kleinen Tropfen zur Erde. Die Regentropfen, die an der Außenſeite unſeres Fenſterglaſes einander näher kommen, vereini- gen ſich und laufen in einander, ſo wie Queckſilbertropfen, die einander auf einer horizontalen Glastafel begegnen, zum Zeichen, daß ſie von einander angezogen werden. Dieſelbe Anziehung der Atome gibt auch den Körnern unſeres Schrotes die kugelförmige Geſtalt. Wenn das geſchmolzene Bley von einer größeren Höhe herabgegoſſen wird, theilt es ſich, wie dort das Waſſer, durch ſeine Cohäſionskraft in runde Tropfen, die, ehe ſie den Boden er- reichen, auskühlen und daher ihre kugelförmige Geſtalt beibe- halten. Dieſelbe Kraft, welche dieſen Tropfen ihre runde Form gibt, hat auch jene großen Körper des Himmels, die Sonne, den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836/27
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 3. Stuttgart, 1836, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem03_1836/27>, abgerufen am 22.08.2019.