Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 2. Stuttgart, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Sonne.
schwinden sofort diese gefärbten Ringe ganz und gar, obschon sie
vorhin den Schatten in allen seinen Gränzen umgaben, und ob-
schon noch immer bei weitem der größte Theil der Kugel von dem
Lichte beschienen wird. Es scheint daraus nothwendig zu folgen,
daß jene fransigen Ringe von demjenigen Lichte entstanden sind,
das zu beiden Seiten der Kugel nahe bei derselben vorbei ging.
Der berühmte englische Naturforscher Young, der dieses Phä-
nomen zuerst beobachtete, war der Ansicht, daß die jene Kugel
an zwei entgegenstehenden Seiten nahe vorbeigehenden Strahlen
auf einander wirken, und dadurch jene farbigen Ringe hervorbrin-
gen. Er nannte diese Wirkung die Interferenz der Strahlen.
Fresnel, dem wir überhaupt die meisten und schönsten Auf-
schlüsse in diesem interessanten Theile der Optik verdanken, zeigte,
daß diese Interferenz eine Einwirkung der directen, von der klei-
nen Oeffnung unmittelbar kommenden Strahlen auf diejenigen
sey, welche die Kugel sehr nahe vorbei gehen, und durch dieselbe
gebogen oder inflectirt werden.

Wenn ein Sonnenstrahl in einem verfinsterten Zimmer auf
eine Tafel, z. B. auf ein Blatt weißen Papieres fällt, so malt
er sich auf demselben, wie bereits gesagt, als ein hellglänzender
Punkt ab. Allein diesen hellen Punkt kann man auf eine sehr
einfache Weise sofort zu einem ganz finstern machen, ohne übri-
gens den Lichtstrahl, noch das Papier zu berühren. Und worin
soll dieser sonderbare Prozeß bestehen, durch den man in einem
Augenblicke Tag in Nacht und umgekehrt verwandeln kann? --
Die Auflösung dieses Räthsels wird den Lesern ohne Zweifel noch
sonderbarer erscheinen, als das Räthsel selbst. -- Man darf nur
auf diesen hellen Punkt noch einen zweiten Sonnenstrahl leiten,
der denselben ganz eben so, wie der erste bescheint, und der, wenn
er allein da wäre, den Punkt eben so hell, wie der erste, gemacht
haben würde. Beide zusammen aber machen ihn, nicht, wie
man glauben sollte, noch heller, sondern sie machen ihn ganz dun-
kel und schwarz! -- Also, wenn man, unter gewissen Verhältnissen
nämlich, Licht zu Licht gießt, so wird es finster: die beiden Licht-
strahlen zerstören sich gegenseitig, sie heben sich auf. Und auch
das ist eine Wirkung der Interferenz des Lichts.


Die Sonne.
ſchwinden ſofort dieſe gefärbten Ringe ganz und gar, obſchon ſie
vorhin den Schatten in allen ſeinen Gränzen umgaben, und ob-
ſchon noch immer bei weitem der größte Theil der Kugel von dem
Lichte beſchienen wird. Es ſcheint daraus nothwendig zu folgen,
daß jene franſigen Ringe von demjenigen Lichte entſtanden ſind,
das zu beiden Seiten der Kugel nahe bei derſelben vorbei ging.
Der berühmte engliſche Naturforſcher Young, der dieſes Phä-
nomen zuerſt beobachtete, war der Anſicht, daß die jene Kugel
an zwei entgegenſtehenden Seiten nahe vorbeigehenden Strahlen
auf einander wirken, und dadurch jene farbigen Ringe hervorbrin-
gen. Er nannte dieſe Wirkung die Interferenz der Strahlen.
Fresnel, dem wir überhaupt die meiſten und ſchönſten Auf-
ſchlüſſe in dieſem intereſſanten Theile der Optik verdanken, zeigte,
daß dieſe Interferenz eine Einwirkung der directen, von der klei-
nen Oeffnung unmittelbar kommenden Strahlen auf diejenigen
ſey, welche die Kugel ſehr nahe vorbei gehen, und durch dieſelbe
gebogen oder inflectirt werden.

Wenn ein Sonnenſtrahl in einem verfinſterten Zimmer auf
eine Tafel, z. B. auf ein Blatt weißen Papieres fällt, ſo malt
er ſich auf demſelben, wie bereits geſagt, als ein hellglänzender
Punkt ab. Allein dieſen hellen Punkt kann man auf eine ſehr
einfache Weiſe ſofort zu einem ganz finſtern machen, ohne übri-
gens den Lichtſtrahl, noch das Papier zu berühren. Und worin
ſoll dieſer ſonderbare Prozeß beſtehen, durch den man in einem
Augenblicke Tag in Nacht und umgekehrt verwandeln kann? —
Die Auflöſung dieſes Räthſels wird den Leſern ohne Zweifel noch
ſonderbarer erſcheinen, als das Räthſel ſelbſt. — Man darf nur
auf dieſen hellen Punkt noch einen zweiten Sonnenſtrahl leiten,
der denſelben ganz eben ſo, wie der erſte beſcheint, und der, wenn
er allein da wäre, den Punkt eben ſo hell, wie der erſte, gemacht
haben würde. Beide zuſammen aber machen ihn, nicht, wie
man glauben ſollte, noch heller, ſondern ſie machen ihn ganz dun-
kel und ſchwarz! — Alſo, wenn man, unter gewiſſen Verhältniſſen
nämlich, Licht zu Licht gießt, ſo wird es finſter: die beiden Licht-
ſtrahlen zerſtören ſich gegenſeitig, ſie heben ſich auf. Und auch
das iſt eine Wirkung der Interferenz des Lichts.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0032" n="22"/><fw place="top" type="header">Die Sonne.</fw><lb/>
&#x017F;chwinden &#x017F;ofort die&#x017F;e gefärbten Ringe ganz und gar, ob&#x017F;chon &#x017F;ie<lb/>
vorhin den Schatten in <hi rendition="#g">allen</hi> &#x017F;einen Gränzen umgaben, und ob-<lb/>
&#x017F;chon noch immer bei weitem der größte Theil der Kugel von dem<lb/>
Lichte be&#x017F;chienen wird. Es &#x017F;cheint daraus nothwendig zu folgen,<lb/>
daß jene fran&#x017F;igen Ringe von demjenigen Lichte ent&#x017F;tanden &#x017F;ind,<lb/>
das zu <hi rendition="#g">beiden</hi> Seiten der Kugel nahe bei der&#x017F;elben vorbei ging.<lb/>
Der berühmte engli&#x017F;che Naturfor&#x017F;cher <hi rendition="#g">Young</hi>, der die&#x017F;es Phä-<lb/>
nomen zuer&#x017F;t beobachtete, war der An&#x017F;icht, daß die jene Kugel<lb/>
an zwei entgegen&#x017F;tehenden Seiten nahe vorbeigehenden Strahlen<lb/>
auf einander wirken, und dadurch jene farbigen Ringe hervorbrin-<lb/>
gen. Er nannte die&#x017F;e Wirkung die Interferenz der Strahlen.<lb/><hi rendition="#g">Fresnel</hi>, dem wir überhaupt die mei&#x017F;ten und &#x017F;chön&#x017F;ten Auf-<lb/>
&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;e in die&#x017F;em intere&#x017F;&#x017F;anten Theile der Optik verdanken, zeigte,<lb/>
daß die&#x017F;e Interferenz eine Einwirkung der directen, von der klei-<lb/>
nen Oeffnung unmittelbar kommenden Strahlen auf diejenigen<lb/>
&#x017F;ey, welche die Kugel &#x017F;ehr nahe vorbei gehen, und durch die&#x017F;elbe<lb/>
gebogen oder inflectirt werden.</p><lb/>
              <p>Wenn ein Sonnen&#x017F;trahl in einem verfin&#x017F;terten Zimmer auf<lb/>
eine Tafel, z. B. auf ein Blatt weißen Papieres fällt, &#x017F;o malt<lb/>
er &#x017F;ich auf dem&#x017F;elben, wie bereits ge&#x017F;agt, als ein hellglänzender<lb/>
Punkt ab. Allein die&#x017F;en hellen Punkt kann man auf eine &#x017F;ehr<lb/>
einfache Wei&#x017F;e &#x017F;ofort zu einem ganz fin&#x017F;tern machen, ohne übri-<lb/>
gens den Licht&#x017F;trahl, noch das Papier zu berühren. Und worin<lb/>
&#x017F;oll die&#x017F;er &#x017F;onderbare Prozeß be&#x017F;tehen, durch den man in einem<lb/>
Augenblicke Tag in Nacht und umgekehrt verwandeln kann? &#x2014;<lb/>
Die Auflö&#x017F;ung die&#x017F;es Räth&#x017F;els wird den Le&#x017F;ern ohne Zweifel noch<lb/>
&#x017F;onderbarer er&#x017F;cheinen, als das Räth&#x017F;el &#x017F;elb&#x017F;t. &#x2014; Man darf nur<lb/>
auf die&#x017F;en hellen Punkt noch einen zweiten Sonnen&#x017F;trahl leiten,<lb/>
der den&#x017F;elben ganz eben &#x017F;o, wie der er&#x017F;te be&#x017F;cheint, und der, wenn<lb/>
er allein da wäre, den Punkt eben &#x017F;o hell, wie der er&#x017F;te, gemacht<lb/>
haben würde. <hi rendition="#g">Beide zu&#x017F;ammen</hi> aber machen ihn, nicht, wie<lb/>
man glauben &#x017F;ollte, noch heller, &#x017F;ondern &#x017F;ie machen ihn ganz dun-<lb/>
kel und &#x017F;chwarz! &#x2014; Al&#x017F;o, wenn man, unter gewi&#x017F;&#x017F;en Verhältni&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nämlich, Licht zu Licht gießt, &#x017F;o wird es fin&#x017F;ter: die beiden Licht-<lb/>
&#x017F;trahlen zer&#x017F;tören &#x017F;ich gegen&#x017F;eitig, &#x017F;ie heben &#x017F;ich auf. Und auch<lb/>
das i&#x017F;t eine Wirkung der Interferenz des Lichts.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0032] Die Sonne. ſchwinden ſofort dieſe gefärbten Ringe ganz und gar, obſchon ſie vorhin den Schatten in allen ſeinen Gränzen umgaben, und ob- ſchon noch immer bei weitem der größte Theil der Kugel von dem Lichte beſchienen wird. Es ſcheint daraus nothwendig zu folgen, daß jene franſigen Ringe von demjenigen Lichte entſtanden ſind, das zu beiden Seiten der Kugel nahe bei derſelben vorbei ging. Der berühmte engliſche Naturforſcher Young, der dieſes Phä- nomen zuerſt beobachtete, war der Anſicht, daß die jene Kugel an zwei entgegenſtehenden Seiten nahe vorbeigehenden Strahlen auf einander wirken, und dadurch jene farbigen Ringe hervorbrin- gen. Er nannte dieſe Wirkung die Interferenz der Strahlen. Fresnel, dem wir überhaupt die meiſten und ſchönſten Auf- ſchlüſſe in dieſem intereſſanten Theile der Optik verdanken, zeigte, daß dieſe Interferenz eine Einwirkung der directen, von der klei- nen Oeffnung unmittelbar kommenden Strahlen auf diejenigen ſey, welche die Kugel ſehr nahe vorbei gehen, und durch dieſelbe gebogen oder inflectirt werden. Wenn ein Sonnenſtrahl in einem verfinſterten Zimmer auf eine Tafel, z. B. auf ein Blatt weißen Papieres fällt, ſo malt er ſich auf demſelben, wie bereits geſagt, als ein hellglänzender Punkt ab. Allein dieſen hellen Punkt kann man auf eine ſehr einfache Weiſe ſofort zu einem ganz finſtern machen, ohne übri- gens den Lichtſtrahl, noch das Papier zu berühren. Und worin ſoll dieſer ſonderbare Prozeß beſtehen, durch den man in einem Augenblicke Tag in Nacht und umgekehrt verwandeln kann? — Die Auflöſung dieſes Räthſels wird den Leſern ohne Zweifel noch ſonderbarer erſcheinen, als das Räthſel ſelbſt. — Man darf nur auf dieſen hellen Punkt noch einen zweiten Sonnenſtrahl leiten, der denſelben ganz eben ſo, wie der erſte beſcheint, und der, wenn er allein da wäre, den Punkt eben ſo hell, wie der erſte, gemacht haben würde. Beide zuſammen aber machen ihn, nicht, wie man glauben ſollte, noch heller, ſondern ſie machen ihn ganz dun- kel und ſchwarz! — Alſo, wenn man, unter gewiſſen Verhältniſſen nämlich, Licht zu Licht gießt, ſo wird es finſter: die beiden Licht- ſtrahlen zerſtören ſich gegenſeitig, ſie heben ſich auf. Und auch das iſt eine Wirkung der Interferenz des Lichts.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835/32
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 2. Stuttgart, 1835, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835/32>, abgerufen am 18.09.2019.