Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 2. Stuttgart, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Sonne.
zu unterscheiden haben, deren jede 90 Grade von ihren beiden
nächsten absteht, etwa so wie wir bei einem Dolche drei Schnei-
den, und bei jeder viereckigen Stange vier Ecken oder Flächen
unterscheiden, und diese vier Seiten werden so wesentlich verschie-
den seyn, wie es z. B. die Schneide oder der Rücken oder die
beiden Seiten eines jeden Messers sind.

Da man bei dem Magnet bekanntlich ebenfalls zwei Seiten
oder zwei Punkte bemerkt, die man die Pole des Magnets
nennt, und deren Eigenschaften in mehreren Stücken mit den eben
erwähnten der Lichtstrahlen ähnlich sind, so hat man analog die
auf die vorhergehende Weise erhaltenen Strahlen Oo und Ee
(Fig. 1.) polarisirtes Licht genannt. Denkt man sich einen
solchen gleichsam cylindrischen Lichtstrahl, senkrecht auf seine Länge,
durchschnitten, so wird dieser Schnitt die Gestalt eines Kreises
haben. Ziehen wir in diesem Kreise einen Durchmesser AB und
einen darauf senkrechten CD; dieß vorausgesetzt, wird also jeder
polarisirte Lichtstrahl in den beiden einander gegenüberstehenden
Punkten A und B gleiche, und in den beiden Punkten C und D
zwar wieder gleiche, aber jenen entgegengesetzte Eigenschaften haben,
und überdieß wird der Strahl Oo (Fig. 1.) dieselben Eigenschaf-
ten in den beiden Punkten A und B haben, die der Strahl Eo
in den beiden anderen Punkten C und D hat, oder mit anderen
Worten, die Diameter der gleichartigen Eigenschaften werden, bei
den polarisirten Strahlen, auf einander senkrecht stehen.

Die Lage dieser Diameter ist in der Lehre von der Polarisa-
tion des Lichtes von der größten Wichtigkeit. Sind bei zwei Licht-
strahlen diese Diameter AB, A'B' also auch CD, C'D' parallel,
so sagt man, diese Strahlen sind in derselben Ebene polarisirt.
Sind aber die Diameter AB, C'D' und A'B', CD mit einander
parallel, so heißen die Strahlen unter rechten Winkeln polarisirt.
Die zwei Strahlen Oo und Ee, die man durch den isländischen
Krystall erhält, sind daher immer unter rechten Winkeln polarisirt.

§. 16. (Polarisation des Lichts durch andere Mittel.) Auch
in Beziehung auf die Reflexion von Spiegeln sind die natürlichen
Strahlen von den polarisirten wesentlich verschieden. Von den
natürlichen Strahlen, die auf einen Spiegel fallen, wird immer
ein großer Theil in der That zurückgeworfen; bei polarisirten

2 *

Die Sonne.
zu unterſcheiden haben, deren jede 90 Grade von ihren beiden
nächſten abſteht, etwa ſo wie wir bei einem Dolche drei Schnei-
den, und bei jeder viereckigen Stange vier Ecken oder Flächen
unterſcheiden, und dieſe vier Seiten werden ſo weſentlich verſchie-
den ſeyn, wie es z. B. die Schneide oder der Rücken oder die
beiden Seiten eines jeden Meſſers ſind.

Da man bei dem Magnet bekanntlich ebenfalls zwei Seiten
oder zwei Punkte bemerkt, die man die Pole des Magnets
nennt, und deren Eigenſchaften in mehreren Stücken mit den eben
erwähnten der Lichtſtrahlen ähnlich ſind, ſo hat man analog die
auf die vorhergehende Weiſe erhaltenen Strahlen Oo und Ee
(Fig. 1.) polariſirtes Licht genannt. Denkt man ſich einen
ſolchen gleichſam cylindriſchen Lichtſtrahl, ſenkrecht auf ſeine Länge,
durchſchnitten, ſo wird dieſer Schnitt die Geſtalt eines Kreiſes
haben. Ziehen wir in dieſem Kreiſe einen Durchmeſſer AB und
einen darauf ſenkrechten CD; dieß vorausgeſetzt, wird alſo jeder
polariſirte Lichtſtrahl in den beiden einander gegenüberſtehenden
Punkten A und B gleiche, und in den beiden Punkten C und D
zwar wieder gleiche, aber jenen entgegengeſetzte Eigenſchaften haben,
und überdieß wird der Strahl Oo (Fig. 1.) dieſelben Eigenſchaf-
ten in den beiden Punkten A und B haben, die der Strahl Eo
in den beiden anderen Punkten C und D hat, oder mit anderen
Worten, die Diameter der gleichartigen Eigenſchaften werden, bei
den polariſirten Strahlen, auf einander ſenkrecht ſtehen.

Die Lage dieſer Diameter iſt in der Lehre von der Polariſa-
tion des Lichtes von der größten Wichtigkeit. Sind bei zwei Licht-
ſtrahlen dieſe Diameter AB, A'B' alſo auch CD, C'D' parallel,
ſo ſagt man, dieſe Strahlen ſind in derſelben Ebene polariſirt.
Sind aber die Diameter AB, C'D' und A'B', CD mit einander
parallel, ſo heißen die Strahlen unter rechten Winkeln polariſirt.
Die zwei Strahlen Oo und Ee, die man durch den isländiſchen
Kryſtall erhält, ſind daher immer unter rechten Winkeln polariſirt.

§. 16. (Polariſation des Lichts durch andere Mittel.) Auch
in Beziehung auf die Reflexion von Spiegeln ſind die natürlichen
Strahlen von den polariſirten weſentlich verſchieden. Von den
natürlichen Strahlen, die auf einen Spiegel fallen, wird immer
ein großer Theil in der That zurückgeworfen; bei polariſirten

2 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0029" n="19"/><fw place="top" type="header">Die Sonne.</fw><lb/>
zu unter&#x017F;cheiden haben, deren jede 90 Grade von ihren beiden<lb/>
näch&#x017F;ten ab&#x017F;teht, etwa &#x017F;o wie wir bei einem Dolche drei Schnei-<lb/>
den, und bei jeder viereckigen Stange vier Ecken oder Flächen<lb/>
unter&#x017F;cheiden, und die&#x017F;e vier Seiten werden &#x017F;o we&#x017F;entlich ver&#x017F;chie-<lb/>
den &#x017F;eyn, wie es z. B. die Schneide oder der Rücken oder die<lb/>
beiden Seiten eines jeden Me&#x017F;&#x017F;ers &#x017F;ind.</p><lb/>
              <p>Da man bei dem Magnet bekanntlich ebenfalls zwei Seiten<lb/>
oder zwei Punkte bemerkt, die man die <hi rendition="#g">Pole</hi> des Magnets<lb/>
nennt, und deren Eigen&#x017F;chaften in mehreren Stücken mit den eben<lb/>
erwähnten der Licht&#x017F;trahlen ähnlich &#x017F;ind, &#x017F;o hat man analog die<lb/>
auf die vorhergehende Wei&#x017F;e erhaltenen Strahlen <hi rendition="#aq">Oo</hi> und <hi rendition="#aq">Ee</hi><lb/>
(Fig. 1.) <hi rendition="#g">polari&#x017F;irtes Licht</hi> genannt. Denkt man &#x017F;ich einen<lb/>
&#x017F;olchen gleich&#x017F;am cylindri&#x017F;chen Licht&#x017F;trahl, &#x017F;enkrecht auf &#x017F;eine Länge,<lb/>
durch&#x017F;chnitten, &#x017F;o wird die&#x017F;er Schnitt die Ge&#x017F;talt eines Krei&#x017F;es<lb/>
haben. Ziehen wir in die&#x017F;em Krei&#x017F;e einen Durchme&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">AB</hi> und<lb/>
einen darauf &#x017F;enkrechten <hi rendition="#aq">CD;</hi> dieß vorausge&#x017F;etzt, wird al&#x017F;o jeder<lb/>
polari&#x017F;irte Licht&#x017F;trahl in den beiden einander gegenüber&#x017F;tehenden<lb/>
Punkten <hi rendition="#aq">A</hi> und <hi rendition="#aq">B</hi> gleiche, und in den beiden Punkten <hi rendition="#aq">C</hi> und <hi rendition="#aq">D</hi><lb/>
zwar wieder gleiche, aber jenen entgegenge&#x017F;etzte Eigen&#x017F;chaften haben,<lb/>
und überdieß wird der Strahl <hi rendition="#aq">Oo</hi> (Fig. 1.) die&#x017F;elben Eigen&#x017F;chaf-<lb/>
ten in den beiden Punkten <hi rendition="#aq">A</hi> und <hi rendition="#aq">B</hi> haben, die der Strahl <hi rendition="#aq">Eo</hi><lb/>
in den beiden anderen Punkten <hi rendition="#aq">C</hi> und <hi rendition="#aq">D</hi> hat, oder mit anderen<lb/>
Worten, die Diameter der gleichartigen Eigen&#x017F;chaften werden, bei<lb/>
den polari&#x017F;irten Strahlen, auf einander &#x017F;enkrecht &#x017F;tehen.</p><lb/>
              <p>Die Lage die&#x017F;er Diameter i&#x017F;t in der Lehre von der Polari&#x017F;a-<lb/>
tion des Lichtes von der größten Wichtigkeit. Sind bei zwei Licht-<lb/>
&#x017F;trahlen die&#x017F;e Diameter <hi rendition="#aq">AB</hi>, <hi rendition="#aq">A'B'</hi> al&#x017F;o auch <hi rendition="#aq">CD</hi>, <hi rendition="#aq">C'D'</hi> parallel,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;agt man, die&#x017F;e Strahlen &#x017F;ind in der&#x017F;elben Ebene polari&#x017F;irt.<lb/>
Sind aber die Diameter <hi rendition="#aq">AB</hi>, <hi rendition="#aq">C'D'</hi> und <hi rendition="#aq">A'B'</hi>, <hi rendition="#aq">CD</hi> mit einander<lb/>
parallel, &#x017F;o heißen die Strahlen unter rechten Winkeln polari&#x017F;irt.<lb/>
Die zwei Strahlen <hi rendition="#aq">Oo</hi> und <hi rendition="#aq">Ee</hi>, die man durch den isländi&#x017F;chen<lb/>
Kry&#x017F;tall erhält, &#x017F;ind daher immer unter rechten Winkeln polari&#x017F;irt.</p><lb/>
              <p>§. 16. (Polari&#x017F;ation des Lichts durch andere Mittel.) Auch<lb/>
in Beziehung auf die Reflexion von Spiegeln &#x017F;ind die natürlichen<lb/>
Strahlen von den polari&#x017F;irten we&#x017F;entlich ver&#x017F;chieden. Von den<lb/>
natürlichen Strahlen, die auf einen Spiegel fallen, wird immer<lb/>
ein großer Theil in der That zurückgeworfen; bei polari&#x017F;irten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2 *</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0029] Die Sonne. zu unterſcheiden haben, deren jede 90 Grade von ihren beiden nächſten abſteht, etwa ſo wie wir bei einem Dolche drei Schnei- den, und bei jeder viereckigen Stange vier Ecken oder Flächen unterſcheiden, und dieſe vier Seiten werden ſo weſentlich verſchie- den ſeyn, wie es z. B. die Schneide oder der Rücken oder die beiden Seiten eines jeden Meſſers ſind. Da man bei dem Magnet bekanntlich ebenfalls zwei Seiten oder zwei Punkte bemerkt, die man die Pole des Magnets nennt, und deren Eigenſchaften in mehreren Stücken mit den eben erwähnten der Lichtſtrahlen ähnlich ſind, ſo hat man analog die auf die vorhergehende Weiſe erhaltenen Strahlen Oo und Ee (Fig. 1.) polariſirtes Licht genannt. Denkt man ſich einen ſolchen gleichſam cylindriſchen Lichtſtrahl, ſenkrecht auf ſeine Länge, durchſchnitten, ſo wird dieſer Schnitt die Geſtalt eines Kreiſes haben. Ziehen wir in dieſem Kreiſe einen Durchmeſſer AB und einen darauf ſenkrechten CD; dieß vorausgeſetzt, wird alſo jeder polariſirte Lichtſtrahl in den beiden einander gegenüberſtehenden Punkten A und B gleiche, und in den beiden Punkten C und D zwar wieder gleiche, aber jenen entgegengeſetzte Eigenſchaften haben, und überdieß wird der Strahl Oo (Fig. 1.) dieſelben Eigenſchaf- ten in den beiden Punkten A und B haben, die der Strahl Eo in den beiden anderen Punkten C und D hat, oder mit anderen Worten, die Diameter der gleichartigen Eigenſchaften werden, bei den polariſirten Strahlen, auf einander ſenkrecht ſtehen. Die Lage dieſer Diameter iſt in der Lehre von der Polariſa- tion des Lichtes von der größten Wichtigkeit. Sind bei zwei Licht- ſtrahlen dieſe Diameter AB, A'B' alſo auch CD, C'D' parallel, ſo ſagt man, dieſe Strahlen ſind in derſelben Ebene polariſirt. Sind aber die Diameter AB, C'D' und A'B', CD mit einander parallel, ſo heißen die Strahlen unter rechten Winkeln polariſirt. Die zwei Strahlen Oo und Ee, die man durch den isländiſchen Kryſtall erhält, ſind daher immer unter rechten Winkeln polariſirt. §. 16. (Polariſation des Lichts durch andere Mittel.) Auch in Beziehung auf die Reflexion von Spiegeln ſind die natürlichen Strahlen von den polariſirten weſentlich verſchieden. Von den natürlichen Strahlen, die auf einen Spiegel fallen, wird immer ein großer Theil in der That zurückgeworfen; bei polariſirten 2 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835/29
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 2. Stuttgart, 1835, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835/29>, abgerufen am 18.08.2019.