Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Jahreszeiten.
verbindenden Handel, um unsere geistige Cultur, um uns selbst
stehen?

§. 83. (Wenn die Erde eine andere, oder gar keine Rotation
um ihre Axe hätte.) Nehmen wir auf einen Augenblick an, daß
die Erde sich so um die Sonne bewegt, wie der Mond um die
Erde geht, der ihr immer dieselbe Seite zuwendet, während die
andere ewig von ihr abgekehrt bleibt, der also in derselben Zeit,
in welcher er um die Erde geht, sich auch um seine eigene Axe
dreht. Dann würde also auch die eine Hälfte unserer Erde nie
das Licht der Sonne schauen und immerdar in finsterer Nacht
begraben liegen. Wenn der Welttheil, den wir bewohnen, wenn
Europa dieser unglücklichen Hemisphäre angehörte, wie ganz anders
würde dann die Geschichte desselben, ja die des gesammten Men-
schengeschlechtes aussehen, wenn überhaupt noch zur ewigen Fin-
sterniß verwünschte Wesen -- eine Geschichte ihrer Thaten und
Erfindungen haben können.

Oder wenn die Erde zwar eine jährliche Bewegung um die
Sonne, aber keine tägliche um ihre eigene Axe hätte? -- Dann
würden wohl alle Theile der Erde sich nach und nach der Sonne
zuwenden, Tag und Nacht würden auf ihr wechseln, aber welch
ein Tag und welche Nacht! -- Jeder dieser zwei Tagszeiten würde
ein volles halbes Jahr währen und im Laufe des ganzen langen
Sonnenjahres würde jeder Ort der Erde gleich unseren gegenwär-
tigen Bewohnern der beiden Pole, sechs Monate die Sonne sehen
und sechs andere in tiefer Nacht und in einer alles erstarrenden
Kälte vertrauern. Ohne Zweifel würde auch eine solche Einrich-
tung, so weit sie auch der vorhergehenden vorzuziehen seyn mag,
auf die Befriedigung der ersten Bedürfnisse und auf alle Bequem-
lichkeiten des Lebens, die uns jetzt so theuer und unentbehrlich
scheinen, den ungünstigsten Einfluß äußern, und so oft die arge,
halbjährige Nacht mit ihren schwarzen Schwingen sich über dem
Lande niederließe, auf welche heillose Zeitvertreibe würden Manche
von uns verfallen, bloß um sich vor der immer näher rückenden,
tödtenden Langeweile zu schützen.

In dieser Anordnung würde die Ebene der Erdbahn die Ober-
fläche der Erde immer in demjenigen Kreise schneiden, der jetzt

13 *

Jahreszeiten.
verbindenden Handel, um unſere geiſtige Cultur, um uns ſelbſt
ſtehen?

§. 83. (Wenn die Erde eine andere, oder gar keine Rotation
um ihre Axe hätte.) Nehmen wir auf einen Augenblick an, daß
die Erde ſich ſo um die Sonne bewegt, wie der Mond um die
Erde geht, der ihr immer dieſelbe Seite zuwendet, während die
andere ewig von ihr abgekehrt bleibt, der alſo in derſelben Zeit,
in welcher er um die Erde geht, ſich auch um ſeine eigene Axe
dreht. Dann würde alſo auch die eine Hälfte unſerer Erde nie
das Licht der Sonne ſchauen und immerdar in finſterer Nacht
begraben liegen. Wenn der Welttheil, den wir bewohnen, wenn
Europa dieſer unglücklichen Hemiſphäre angehörte, wie ganz anders
würde dann die Geſchichte deſſelben, ja die des geſammten Men-
ſchengeſchlechtes ausſehen, wenn überhaupt noch zur ewigen Fin-
ſterniß verwünſchte Weſen — eine Geſchichte ihrer Thaten und
Erfindungen haben können.

Oder wenn die Erde zwar eine jährliche Bewegung um die
Sonne, aber keine tägliche um ihre eigene Axe hätte? — Dann
würden wohl alle Theile der Erde ſich nach und nach der Sonne
zuwenden, Tag und Nacht würden auf ihr wechſeln, aber welch
ein Tag und welche Nacht! — Jeder dieſer zwei Tagszeiten würde
ein volles halbes Jahr währen und im Laufe des ganzen langen
Sonnenjahres würde jeder Ort der Erde gleich unſeren gegenwär-
tigen Bewohnern der beiden Pole, ſechs Monate die Sonne ſehen
und ſechs andere in tiefer Nacht und in einer alles erſtarrenden
Kälte vertrauern. Ohne Zweifel würde auch eine ſolche Einrich-
tung, ſo weit ſie auch der vorhergehenden vorzuziehen ſeyn mag,
auf die Befriedigung der erſten Bedürfniſſe und auf alle Bequem-
lichkeiten des Lebens, die uns jetzt ſo theuer und unentbehrlich
ſcheinen, den ungünſtigſten Einfluß äußern, und ſo oft die arge,
halbjährige Nacht mit ihren ſchwarzen Schwingen ſich über dem
Lande niederließe, auf welche heilloſe Zeitvertreibe würden Manche
von uns verfallen, bloß um ſich vor der immer näher rückenden,
tödtenden Langeweile zu ſchützen.

In dieſer Anordnung würde die Ebene der Erdbahn die Ober-
fläche der Erde immer in demjenigen Kreiſe ſchneiden, der jetzt

13 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0207" n="195"/><fw place="top" type="header">Jahreszeiten.</fw><lb/>
verbindenden Handel, um un&#x017F;ere gei&#x017F;tige Cultur, um uns &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;tehen?</p><lb/>
          <p>§. 83. (Wenn die Erde eine andere, oder gar keine Rotation<lb/>
um ihre Axe hätte.) Nehmen wir auf einen Augenblick an, daß<lb/>
die Erde &#x017F;ich &#x017F;o um die Sonne bewegt, wie der Mond um die<lb/>
Erde geht, der ihr immer die&#x017F;elbe Seite zuwendet, während die<lb/>
andere ewig von ihr abgekehrt bleibt, der al&#x017F;o in der&#x017F;elben Zeit,<lb/>
in welcher er um die Erde geht, &#x017F;ich auch um &#x017F;eine eigene Axe<lb/>
dreht. Dann würde al&#x017F;o auch die eine Hälfte un&#x017F;erer Erde nie<lb/>
das Licht der Sonne &#x017F;chauen und immerdar in fin&#x017F;terer Nacht<lb/>
begraben liegen. Wenn der Welttheil, den wir bewohnen, wenn<lb/>
Europa die&#x017F;er unglücklichen Hemi&#x017F;phäre angehörte, wie ganz anders<lb/>
würde dann die Ge&#x017F;chichte de&#x017F;&#x017F;elben, ja die des ge&#x017F;ammten Men-<lb/>
&#x017F;chenge&#x017F;chlechtes aus&#x017F;ehen, wenn überhaupt noch zur ewigen Fin-<lb/>
&#x017F;terniß verwün&#x017F;chte We&#x017F;en &#x2014; eine Ge&#x017F;chichte ihrer Thaten und<lb/>
Erfindungen haben können.</p><lb/>
          <p>Oder wenn die Erde zwar eine jährliche Bewegung um die<lb/>
Sonne, aber keine tägliche um ihre eigene Axe hätte? &#x2014; Dann<lb/>
würden wohl alle Theile der Erde &#x017F;ich nach und nach der Sonne<lb/>
zuwenden, Tag und Nacht würden auf ihr wech&#x017F;eln, aber welch<lb/>
ein Tag und welche Nacht! &#x2014; Jeder die&#x017F;er zwei Tagszeiten würde<lb/>
ein volles halbes Jahr währen und im Laufe des ganzen langen<lb/>
Sonnenjahres würde jeder Ort der Erde gleich un&#x017F;eren gegenwär-<lb/>
tigen Bewohnern der beiden Pole, &#x017F;echs Monate die Sonne &#x017F;ehen<lb/>
und &#x017F;echs andere in tiefer Nacht und in einer alles er&#x017F;tarrenden<lb/>
Kälte vertrauern. Ohne Zweifel würde auch eine &#x017F;olche Einrich-<lb/>
tung, &#x017F;o weit &#x017F;ie auch der vorhergehenden vorzuziehen &#x017F;eyn mag,<lb/>
auf die Befriedigung der er&#x017F;ten Bedürfni&#x017F;&#x017F;e und auf alle Bequem-<lb/>
lichkeiten des Lebens, die uns jetzt &#x017F;o theuer und unentbehrlich<lb/>
&#x017F;cheinen, den ungün&#x017F;tig&#x017F;ten Einfluß äußern, und &#x017F;o oft die arge,<lb/>
halbjährige Nacht mit ihren &#x017F;chwarzen Schwingen &#x017F;ich über dem<lb/>
Lande niederließe, auf welche heillo&#x017F;e Zeitvertreibe würden Manche<lb/>
von uns verfallen, bloß um &#x017F;ich vor der immer näher rückenden,<lb/>
tödtenden Langeweile zu &#x017F;chützen.</p><lb/>
          <p>In die&#x017F;er Anordnung würde die Ebene der Erdbahn die Ober-<lb/>
fläche der Erde immer in demjenigen Krei&#x017F;e &#x017F;chneiden, der jetzt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">13 *</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0207] Jahreszeiten. verbindenden Handel, um unſere geiſtige Cultur, um uns ſelbſt ſtehen? §. 83. (Wenn die Erde eine andere, oder gar keine Rotation um ihre Axe hätte.) Nehmen wir auf einen Augenblick an, daß die Erde ſich ſo um die Sonne bewegt, wie der Mond um die Erde geht, der ihr immer dieſelbe Seite zuwendet, während die andere ewig von ihr abgekehrt bleibt, der alſo in derſelben Zeit, in welcher er um die Erde geht, ſich auch um ſeine eigene Axe dreht. Dann würde alſo auch die eine Hälfte unſerer Erde nie das Licht der Sonne ſchauen und immerdar in finſterer Nacht begraben liegen. Wenn der Welttheil, den wir bewohnen, wenn Europa dieſer unglücklichen Hemiſphäre angehörte, wie ganz anders würde dann die Geſchichte deſſelben, ja die des geſammten Men- ſchengeſchlechtes ausſehen, wenn überhaupt noch zur ewigen Fin- ſterniß verwünſchte Weſen — eine Geſchichte ihrer Thaten und Erfindungen haben können. Oder wenn die Erde zwar eine jährliche Bewegung um die Sonne, aber keine tägliche um ihre eigene Axe hätte? — Dann würden wohl alle Theile der Erde ſich nach und nach der Sonne zuwenden, Tag und Nacht würden auf ihr wechſeln, aber welch ein Tag und welche Nacht! — Jeder dieſer zwei Tagszeiten würde ein volles halbes Jahr währen und im Laufe des ganzen langen Sonnenjahres würde jeder Ort der Erde gleich unſeren gegenwär- tigen Bewohnern der beiden Pole, ſechs Monate die Sonne ſehen und ſechs andere in tiefer Nacht und in einer alles erſtarrenden Kälte vertrauern. Ohne Zweifel würde auch eine ſolche Einrich- tung, ſo weit ſie auch der vorhergehenden vorzuziehen ſeyn mag, auf die Befriedigung der erſten Bedürfniſſe und auf alle Bequem- lichkeiten des Lebens, die uns jetzt ſo theuer und unentbehrlich ſcheinen, den ungünſtigſten Einfluß äußern, und ſo oft die arge, halbjährige Nacht mit ihren ſchwarzen Schwingen ſich über dem Lande niederließe, auf welche heilloſe Zeitvertreibe würden Manche von uns verfallen, bloß um ſich vor der immer näher rückenden, tödtenden Langeweile zu ſchützen. In dieſer Anordnung würde die Ebene der Erdbahn die Ober- fläche der Erde immer in demjenigen Kreiſe ſchneiden, der jetzt 13 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/207
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/207>, abgerufen am 17.06.2019.