Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das Völkerrecht. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorbemerkung.

Möge das kleine Buch, an dem ich mit Freude in den
von anderen Aufgaben mir gelassenen Mussestunden gearbeitet
habe, in den Herzen unsrer jungen deutschen Juristen die
Liebe zu dem Zweige des Rechts wecken und wacherhalten,
dessen Entwicklungsgang in den letzten Jahrzehnten durch das
mächtige und zugleich massvolle Walten des Ersten deutschen
Reichskanzlers wesentlich bestimmt und gefördert worden ist.
Möge es ihm aber auch vergönnt sein, in weitere Kreise die
Überzeugung zu tragen, dass die Weltstellung des deutschen
Reichs nicht zum kleinsten Teile bedingt ist durch die Sicherung
und Weiterbildung der Rechtssätze, durch welche die Bezieh-
ungen der Staaten zu einander geregelt werden.

Halle a. S., im Juli 1898.

Franz v. Liszt.


Vorbemerkung.

Möge das kleine Buch, an dem ich mit Freude in den
von anderen Aufgaben mir gelassenen Muſsestunden gearbeitet
habe, in den Herzen unsrer jungen deutschen Juristen die
Liebe zu dem Zweige des Rechts wecken und wacherhalten,
dessen Entwicklungsgang in den letzten Jahrzehnten durch das
mächtige und zugleich maſsvolle Walten des Ersten deutschen
Reichskanzlers wesentlich bestimmt und gefördert worden ist.
Möge es ihm aber auch vergönnt sein, in weitere Kreise die
Überzeugung zu tragen, daſs die Weltstellung des deutschen
Reichs nicht zum kleinsten Teile bedingt ist durch die Sicherung
und Weiterbildung der Rechtssätze, durch welche die Bezieh-
ungen der Staaten zu einander geregelt werden.

Halle a. S., im Juli 1898.

Franz v. Liszt.


<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0013" n="VII"/>
        <fw place="top" type="header">Vorbemerkung.</fw><lb/>
        <p>Möge das kleine Buch, an dem ich mit Freude in den<lb/>
von anderen Aufgaben mir gelassenen Mu&#x017F;sestunden gearbeitet<lb/>
habe, in den Herzen unsrer jungen deutschen Juristen die<lb/>
Liebe zu dem Zweige des Rechts wecken und wacherhalten,<lb/>
dessen Entwicklungsgang in den letzten Jahrzehnten durch das<lb/>
mächtige und zugleich ma&#x017F;svolle Walten des Ersten deutschen<lb/>
Reichskanzlers wesentlich bestimmt und gefördert worden ist.<lb/>
Möge es ihm aber auch vergönnt sein, in weitere Kreise die<lb/>
Überzeugung zu tragen, da&#x017F;s die Weltstellung des deutschen<lb/>
Reichs nicht zum kleinsten Teile bedingt ist durch die Sicherung<lb/>
und Weiterbildung der Rechtssätze, durch welche die Bezieh-<lb/>
ungen der Staaten zu einander geregelt werden.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Halle</hi> a. S., im Juli 1898.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b">Franz v. Liszt.</hi> </hi> </p>
      </div><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VII/0013] Vorbemerkung. Möge das kleine Buch, an dem ich mit Freude in den von anderen Aufgaben mir gelassenen Muſsestunden gearbeitet habe, in den Herzen unsrer jungen deutschen Juristen die Liebe zu dem Zweige des Rechts wecken und wacherhalten, dessen Entwicklungsgang in den letzten Jahrzehnten durch das mächtige und zugleich maſsvolle Walten des Ersten deutschen Reichskanzlers wesentlich bestimmt und gefördert worden ist. Möge es ihm aber auch vergönnt sein, in weitere Kreise die Überzeugung zu tragen, daſs die Weltstellung des deutschen Reichs nicht zum kleinsten Teile bedingt ist durch die Sicherung und Weiterbildung der Rechtssätze, durch welche die Bezieh- ungen der Staaten zu einander geregelt werden. Halle a. S., im Juli 1898. Franz v. Liszt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_voelkerrecht_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_voelkerrecht_1898/13
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das Völkerrecht. Berlin, 1898, S. VII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_voelkerrecht_1898/13>, abgerufen am 23.10.2019.