Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweites Buch. II. Die Strafmittel.
dem Zehnfachen des Betrages der unbefugt ausgegebenen
Wertzeichen gleichkommt, mindestens aber 5000 Mark beträgt;

Wechselstempelsteuergesetz vom 10. Juni 1869 §. 15:
Geldbuße, welche dem 50fachen Betrage der hinterzogenen
Abgabe gleichkommt;

Gesetz betr. Ausgabe von Banknoten vom 21. Dezember
1874 Art. II §. 2: 4fache Betrag der gesetzwidrig ausgege-
benen Banknoten, mindestens aber 1000 Mark.

Die Seemannsordnung vom 27. Dezember 1872 rechnet
in den §§. 83 und 84 nach dem Betrage der Monatsheuer.

III. Die Geldstrafe wird vom Staate eingezogen und
für öffentliche Zwecke verwendet, die in einzelnen Nebenge-
setzen besonders bezeichnet sind. Vgl. z. B. Personenstands-
gesetz vom 6. Februar 1875 §. 70, nach welchem die hier
angedrohten Geldstrafen jenen Gemeinden zufließen, welche die
sächlichen Kosten der Standesämter zu tragen haben; Nah-
rungsmittelgesetz vom 14. Mai 1879 §. 17, nach welchem
jene Kassen bezugsberechtigt sind, welchen die Unterhaltung
der zur technischen Untersuchung von Nahrungs- und Ge-
nußmitteln bestimmten Anstalten obliegt; Gewerbe-Ordnung
§. 146 (Hülfskasse, andere zum Besten der Arbeiter bestehende
Kassen, eventuell Ortsarmenkasse, Gewerbe-Ordnung §. 116);
Postgesetz vom 28. Oktober 1871 §. 33 (Postarmen- oder
Unterstützungskasse); Tabacksteuergesetz vom 16. Juli 1879
§. 46 (Fiskus desjenigen Staates, von dessen Behörden die
Strafentscheidung erlassen ist); Waarenverkehrs-Statistik-Ge-
setz vom 20. Juli 1879 §. 17 (ebenso); Wechselstempelgesetz
vom 10. Juni 1869 §. 17 (ebenso); Spielkartenstempelgesetz
vom 3. Juli 1878 §. 19 (ebenso); Seemannsordnung vom
27. Dezember 1872 §. 107 (Seemannskasse bez. Ortsarmen-
kasse des Heimathshafens des Schiffes).

Zweites Buch. II. Die Strafmittel.
dem Zehnfachen des Betrages der unbefugt ausgegebenen
Wertzeichen gleichkommt, mindeſtens aber 5000 Mark beträgt;

Wechſelſtempelſteuergeſetz vom 10. Juni 1869 §. 15:
Geldbuße, welche dem 50fachen Betrage der hinterzogenen
Abgabe gleichkommt;

Geſetz betr. Ausgabe von Banknoten vom 21. Dezember
1874 Art. II §. 2: 4fache Betrag der geſetzwidrig ausgege-
benen Banknoten, mindeſtens aber 1000 Mark.

Die Seemannsordnung vom 27. Dezember 1872 rechnet
in den §§. 83 und 84 nach dem Betrage der Monatsheuer.

III. Die Geldſtrafe wird vom Staate eingezogen und
für öffentliche Zwecke verwendet, die in einzelnen Nebenge-
ſetzen beſonders bezeichnet ſind. Vgl. z. B. Perſonenſtands-
geſetz vom 6. Februar 1875 §. 70, nach welchem die hier
angedrohten Geldſtrafen jenen Gemeinden zufließen, welche die
ſächlichen Koſten der Standesämter zu tragen haben; Nah-
rungsmittelgeſetz vom 14. Mai 1879 §. 17, nach welchem
jene Kaſſen bezugsberechtigt ſind, welchen die Unterhaltung
der zur techniſchen Unterſuchung von Nahrungs- und Ge-
nußmitteln beſtimmten Anſtalten obliegt; Gewerbe-Ordnung
§. 146 (Hülfskaſſe, andere zum Beſten der Arbeiter beſtehende
Kaſſen, eventuell Ortsarmenkaſſe, Gewerbe-Ordnung §. 116);
Poſtgeſetz vom 28. Oktober 1871 §. 33 (Poſtarmen- oder
Unterſtützungskaſſe); Tabackſteuergeſetz vom 16. Juli 1879
§. 46 (Fiskus desjenigen Staates, von deſſen Behörden die
Strafentſcheidung erlaſſen iſt); Waarenverkehrs-Statiſtik-Ge-
ſetz vom 20. Juli 1879 §. 17 (ebenſo); Wechſelſtempelgeſetz
vom 10. Juni 1869 §. 17 (ebenſo); Spielkartenſtempelgeſetz
vom 3. Juli 1878 §. 19 (ebenſo); Seemannsordnung vom
27. Dezember 1872 §. 107 (Seemannskaſſe bez. Ortsarmen-
kaſſe des Heimathshafens des Schiffes).

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0218" n="192"/><fw place="top" type="header">Zweites Buch. <hi rendition="#aq">II.</hi> Die Strafmittel.</fw><lb/>
dem Zehnfachen des Betrages der unbefugt ausgegebenen<lb/>
Wertzeichen gleichkommt, minde&#x017F;tens aber 5000 Mark beträgt;</p><lb/>
                <p>Wech&#x017F;el&#x017F;tempel&#x017F;teuerge&#x017F;etz vom 10. Juni 1869 §. 15:<lb/>
Geldbuße, welche dem 50fachen Betrage der hinterzogenen<lb/>
Abgabe gleichkommt;</p><lb/>
                <p>Ge&#x017F;etz betr. Ausgabe von Banknoten vom 21. Dezember<lb/>
1874 Art. <hi rendition="#aq">II</hi> §. 2: 4fache Betrag der ge&#x017F;etzwidrig ausgege-<lb/>
benen Banknoten, minde&#x017F;tens aber 1000 Mark.</p><lb/>
                <p>Die Seemannsordnung vom 27. Dezember 1872 rechnet<lb/>
in den §§. 83 und 84 nach dem Betrage der Monatsheuer.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">III.</hi> Die Geld&#x017F;trafe wird vom <hi rendition="#g">Staate</hi> eingezogen und<lb/>
für öffentliche Zwecke verwendet, die in einzelnen Nebenge-<lb/>
&#x017F;etzen be&#x017F;onders bezeichnet &#x017F;ind. Vgl. z. B. Per&#x017F;onen&#x017F;tands-<lb/>
ge&#x017F;etz vom 6. Februar 1875 §. 70, nach welchem die hier<lb/>
angedrohten Geld&#x017F;trafen jenen Gemeinden zufließen, welche die<lb/>
&#x017F;ächlichen Ko&#x017F;ten der Standesämter zu tragen haben; Nah-<lb/>
rungsmittelge&#x017F;etz vom 14. Mai 1879 §. 17, nach welchem<lb/>
jene Ka&#x017F;&#x017F;en bezugsberechtigt &#x017F;ind, welchen die Unterhaltung<lb/>
der zur techni&#x017F;chen Unter&#x017F;uchung von Nahrungs- und Ge-<lb/>
nußmitteln be&#x017F;timmten An&#x017F;talten obliegt; Gewerbe-Ordnung<lb/>
§. 146 (Hülfska&#x017F;&#x017F;e, andere zum Be&#x017F;ten der Arbeiter be&#x017F;tehende<lb/>
Ka&#x017F;&#x017F;en, eventuell Ortsarmenka&#x017F;&#x017F;e, Gewerbe-Ordnung §. 116);<lb/>
Po&#x017F;tge&#x017F;etz vom 28. Oktober 1871 §. 33 (Po&#x017F;tarmen- oder<lb/>
Unter&#x017F;tützungska&#x017F;&#x017F;e); Taback&#x017F;teuerge&#x017F;etz vom 16. Juli 1879<lb/>
§. 46 (Fiskus desjenigen Staates, von de&#x017F;&#x017F;en Behörden die<lb/>
Strafent&#x017F;cheidung erla&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t); Waarenverkehrs-Stati&#x017F;tik-Ge-<lb/>
&#x017F;etz vom 20. Juli 1879 §. 17 (eben&#x017F;o); Wech&#x017F;el&#x017F;tempelge&#x017F;etz<lb/>
vom 10. Juni 1869 §. 17 (eben&#x017F;o); Spielkarten&#x017F;tempelge&#x017F;etz<lb/>
vom 3. Juli 1878 §. 19 (eben&#x017F;o); Seemannsordnung vom<lb/>
27. Dezember 1872 §. 107 (Seemannska&#x017F;&#x017F;e bez. Ortsarmen-<lb/>
ka&#x017F;&#x017F;e des Heimathshafens des Schiffes).</p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0218] Zweites Buch. II. Die Strafmittel. dem Zehnfachen des Betrages der unbefugt ausgegebenen Wertzeichen gleichkommt, mindeſtens aber 5000 Mark beträgt; Wechſelſtempelſteuergeſetz vom 10. Juni 1869 §. 15: Geldbuße, welche dem 50fachen Betrage der hinterzogenen Abgabe gleichkommt; Geſetz betr. Ausgabe von Banknoten vom 21. Dezember 1874 Art. II §. 2: 4fache Betrag der geſetzwidrig ausgege- benen Banknoten, mindeſtens aber 1000 Mark. Die Seemannsordnung vom 27. Dezember 1872 rechnet in den §§. 83 und 84 nach dem Betrage der Monatsheuer. III. Die Geldſtrafe wird vom Staate eingezogen und für öffentliche Zwecke verwendet, die in einzelnen Nebenge- ſetzen beſonders bezeichnet ſind. Vgl. z. B. Perſonenſtands- geſetz vom 6. Februar 1875 §. 70, nach welchem die hier angedrohten Geldſtrafen jenen Gemeinden zufließen, welche die ſächlichen Koſten der Standesämter zu tragen haben; Nah- rungsmittelgeſetz vom 14. Mai 1879 §. 17, nach welchem jene Kaſſen bezugsberechtigt ſind, welchen die Unterhaltung der zur techniſchen Unterſuchung von Nahrungs- und Ge- nußmitteln beſtimmten Anſtalten obliegt; Gewerbe-Ordnung §. 146 (Hülfskaſſe, andere zum Beſten der Arbeiter beſtehende Kaſſen, eventuell Ortsarmenkaſſe, Gewerbe-Ordnung §. 116); Poſtgeſetz vom 28. Oktober 1871 §. 33 (Poſtarmen- oder Unterſtützungskaſſe); Tabackſteuergeſetz vom 16. Juli 1879 §. 46 (Fiskus desjenigen Staates, von deſſen Behörden die Strafentſcheidung erlaſſen iſt); Waarenverkehrs-Statiſtik-Ge- ſetz vom 20. Juli 1879 §. 17 (ebenſo); Wechſelſtempelgeſetz vom 10. Juni 1869 §. 17 (ebenſo); Spielkartenſtempelgeſetz vom 3. Juli 1878 §. 19 (ebenſo); Seemannsordnung vom 27. Dezember 1872 §. 107 (Seemannskaſſe bez. Ortsarmen- kaſſe des Heimathshafens des Schiffes).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/218
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/218>, abgerufen am 18.10.2019.