Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch. VIII. Verbrechens-Einheit u. -Mehrheit.
nach dem auf der Straße harrenden Genossen durchs Fenster
zuwirft usw.

Dagegen kann von einer natürlichen Einheit der Hand-
lung dann nicht mehr gesprochen werden, wenn sowohl Mehr-
heit der Körperbewegungen als auch Mehrheit der Erfolge
vorliegt; wenn also z. B. durch die aus dem sechsläufigen Re-
volver abgefeuerten Schüsse 6 Personen getötet werden, oder
die mit mehreren diebischen Griffen entwendeten Gegenstände
verschiedenen Personen gehören.

II. Die juristische Einheit der Handlung. Der Be-
griff der Einheit ist ein relativer, von dem Standpunkte des
Betrachters abhängiger. Nichts hindert uns, auch eine Mehr-
heit von Handlungen zu einer juristischen Einheit zusammen-
zufassen. Die wichtigsten Fälle einer solchen künstlich ge-
schaffenen Verbrechenseinheit sind:

1. Das fortdauernde Verbrechen, d. i. die konti-
nuierliche (ununterbrochene) Verwirklichung eines Verbrechens-
begriffes. Beispiel: eine durch Wochen oder Monate an-
dauernde Freiheitsentziehung. Nicht zu verwechseln mit dem
fortdauernden ist das Zustandsverbrechen, welches durch
eine einmalige Handlung einen dauernden rechtswidrigen Zu-
stand erzeugt; hieher gehört z. B. die Doppelehe, der Dieb-
stahl usw. Der rechtswidrige Zustand kommt als weitere
Folge der völlig abgeschlossenen Handlung strafrechtlich nicht
in Betracht.

2. Das fortgesetzte Verbrechen, d. i. die nicht kon-
tinuierliche, stoßweise Verwirklichung des Verbrechensbegriffes;
eine Mehrheit von Handlungen, juristisch zusammengehalten
durch die Gleichartigkeit der Schuld, der Körperbewegung
und des Erfolges. Wann diese Gleichartigkeit vorliegt, wann
nicht, läßt sich durch eine allgemeine Regel hier ebensowenig

Erſtes Buch. VIII. Verbrechens-Einheit u. -Mehrheit.
nach dem auf der Straße harrenden Genoſſen durchs Fenſter
zuwirft uſw.

Dagegen kann von einer natürlichen Einheit der Hand-
lung dann nicht mehr geſprochen werden, wenn ſowohl Mehr-
heit der Körperbewegungen als auch Mehrheit der Erfolge
vorliegt; wenn alſo z. B. durch die aus dem ſechsläufigen Re-
volver abgefeuerten Schüſſe 6 Perſonen getötet werden, oder
die mit mehreren diebiſchen Griffen entwendeten Gegenſtände
verſchiedenen Perſonen gehören.

II. Die juriſtiſche Einheit der Handlung. Der Be-
griff der Einheit iſt ein relativer, von dem Standpunkte des
Betrachters abhängiger. Nichts hindert uns, auch eine Mehr-
heit von Handlungen zu einer juriſtiſchen Einheit zuſammen-
zufaſſen. Die wichtigſten Fälle einer ſolchen künſtlich ge-
ſchaffenen Verbrechenseinheit ſind:

1. Das fortdauernde Verbrechen, d. i. die konti-
nuierliche (ununterbrochene) Verwirklichung eines Verbrechens-
begriffes. Beiſpiel: eine durch Wochen oder Monate an-
dauernde Freiheitsentziehung. Nicht zu verwechſeln mit dem
fortdauernden iſt das Zuſtandsverbrechen, welches durch
eine einmalige Handlung einen dauernden rechtswidrigen Zu-
ſtand erzeugt; hieher gehört z. B. die Doppelehe, der Dieb-
ſtahl uſw. Der rechtswidrige Zuſtand kommt als weitere
Folge der völlig abgeſchloſſenen Handlung ſtrafrechtlich nicht
in Betracht.

2. Das fortgeſetzte Verbrechen, d. i. die nicht kon-
tinuierliche, ſtoßweiſe Verwirklichung des Verbrechensbegriffes;
eine Mehrheit von Handlungen, juriſtiſch zuſammengehalten
durch die Gleichartigkeit der Schuld, der Körperbewegung
und des Erfolges. Wann dieſe Gleichartigkeit vorliegt, wann
nicht, läßt ſich durch eine allgemeine Regel hier ebenſowenig

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0186" n="160"/><fw place="top" type="header">Er&#x017F;tes Buch. <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Verbrechens-Einheit u. -Mehrheit.</fw><lb/>
nach dem auf der Straße harrenden Geno&#x017F;&#x017F;en durchs Fen&#x017F;ter<lb/>
zuwirft u&#x017F;w.</p><lb/>
              <p>Dagegen kann von einer natürlichen Einheit der Hand-<lb/>
lung dann nicht mehr ge&#x017F;prochen werden, wenn &#x017F;owohl Mehr-<lb/>
heit der Körperbewegungen als auch Mehrheit der Erfolge<lb/>
vorliegt; wenn al&#x017F;o z. B. durch die aus dem &#x017F;echsläufigen Re-<lb/>
volver abgefeuerten Schü&#x017F;&#x017F;e 6 Per&#x017F;onen getötet werden, oder<lb/>
die mit mehreren diebi&#x017F;chen Griffen entwendeten Gegen&#x017F;tände<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Per&#x017F;onen gehören.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#g">Die juri&#x017F;ti&#x017F;che Einheit der Handlung</hi>. Der Be-<lb/>
griff der Einheit i&#x017F;t ein relativer, von dem Standpunkte des<lb/>
Betrachters abhängiger. Nichts hindert uns, auch eine Mehr-<lb/>
heit von Handlungen zu einer juri&#x017F;ti&#x017F;chen Einheit zu&#x017F;ammen-<lb/>
zufa&#x017F;&#x017F;en. Die wichtig&#x017F;ten Fälle einer &#x017F;olchen kün&#x017F;tlich ge-<lb/>
&#x017F;chaffenen Verbrechenseinheit &#x017F;ind:</p><lb/>
              <p>1. <hi rendition="#g">Das fortdauernde Verbrechen</hi>, d. i. die konti-<lb/>
nuierliche (ununterbrochene) Verwirklichung eines Verbrechens-<lb/>
begriffes. Bei&#x017F;piel: eine durch Wochen oder Monate an-<lb/>
dauernde Freiheitsentziehung. Nicht zu verwech&#x017F;eln mit dem<lb/>
fortdauernden i&#x017F;t das <hi rendition="#g">Zu&#x017F;tandsverbrechen</hi>, welches durch<lb/>
eine einmalige Handlung einen dauernden rechtswidrigen Zu-<lb/>
&#x017F;tand erzeugt; hieher gehört z. B. die Doppelehe, der Dieb-<lb/>
&#x017F;tahl u&#x017F;w. Der rechtswidrige Zu&#x017F;tand kommt als <hi rendition="#g">weitere</hi><lb/>
Folge der völlig abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Handlung &#x017F;trafrechtlich nicht<lb/>
in Betracht.</p><lb/>
              <p>2. <hi rendition="#g">Das fortge&#x017F;etzte Verbrechen</hi>, d. i. die nicht kon-<lb/>
tinuierliche, &#x017F;toßwei&#x017F;e Verwirklichung des Verbrechensbegriffes;<lb/>
eine Mehrheit von Handlungen, juri&#x017F;ti&#x017F;ch zu&#x017F;ammengehalten<lb/>
durch die <hi rendition="#g">Gleichartigkeit</hi> der Schuld, der Körperbewegung<lb/>
und des Erfolges. Wann die&#x017F;e Gleichartigkeit vorliegt, wann<lb/>
nicht, läßt &#x017F;ich durch eine allgemeine Regel hier eben&#x017F;owenig<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0186] Erſtes Buch. VIII. Verbrechens-Einheit u. -Mehrheit. nach dem auf der Straße harrenden Genoſſen durchs Fenſter zuwirft uſw. Dagegen kann von einer natürlichen Einheit der Hand- lung dann nicht mehr geſprochen werden, wenn ſowohl Mehr- heit der Körperbewegungen als auch Mehrheit der Erfolge vorliegt; wenn alſo z. B. durch die aus dem ſechsläufigen Re- volver abgefeuerten Schüſſe 6 Perſonen getötet werden, oder die mit mehreren diebiſchen Griffen entwendeten Gegenſtände verſchiedenen Perſonen gehören. II. Die juriſtiſche Einheit der Handlung. Der Be- griff der Einheit iſt ein relativer, von dem Standpunkte des Betrachters abhängiger. Nichts hindert uns, auch eine Mehr- heit von Handlungen zu einer juriſtiſchen Einheit zuſammen- zufaſſen. Die wichtigſten Fälle einer ſolchen künſtlich ge- ſchaffenen Verbrechenseinheit ſind: 1. Das fortdauernde Verbrechen, d. i. die konti- nuierliche (ununterbrochene) Verwirklichung eines Verbrechens- begriffes. Beiſpiel: eine durch Wochen oder Monate an- dauernde Freiheitsentziehung. Nicht zu verwechſeln mit dem fortdauernden iſt das Zuſtandsverbrechen, welches durch eine einmalige Handlung einen dauernden rechtswidrigen Zu- ſtand erzeugt; hieher gehört z. B. die Doppelehe, der Dieb- ſtahl uſw. Der rechtswidrige Zuſtand kommt als weitere Folge der völlig abgeſchloſſenen Handlung ſtrafrechtlich nicht in Betracht. 2. Das fortgeſetzte Verbrechen, d. i. die nicht kon- tinuierliche, ſtoßweiſe Verwirklichung des Verbrechensbegriffes; eine Mehrheit von Handlungen, juriſtiſch zuſammengehalten durch die Gleichartigkeit der Schuld, der Körperbewegung und des Erfolges. Wann dieſe Gleichartigkeit vorliegt, wann nicht, läßt ſich durch eine allgemeine Regel hier ebenſowenig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/186
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/186>, abgerufen am 03.08.2020.