Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch. VII. Thäterschaft und Teilnahme.
Hauptthäters strafbar und die Möglichkeit des Versuchs wie
der Teilnahme richtet sich nach den allgemeinen Grundsätzen.
Hier genüge die Uebersicht über die wichtigsten Fälle; wir
werden diesen und anderen im besonderen Teile wieder be-
gegnen.

II. Es gehören hieher

1. Die öffentlichen Aufforderungen in StGB.
§§. 85, 110 (nicht 111), 130, Preßgesetz vom 7. Mai 1874
§. 16.

2. Die Aufreizung in StGB. §. 112.

3. Der Duchesne-Paragraph 49a StGB.

4. Das Komplott oder die Verabredung zur Begehung
eines oder mehrerer bestimmter Verbrechen;1 in StGB. §. 83
als selbständiges Verbrechen, sonst wohl auch -- Vereins-
zollgesetz vom 1. Juli 1869 §§. 146 u. 147; Seemannsord-
nung vom 27. Dezember 1872 §§. 87 u. 91 -- als Straf-
schärfungsgrund behandelt.

5. Dagegen ist die Bande, das ist die auf die Begehung
mehrerer noch nicht individuell bestimmter Verbrechen gerichtete
Verbindung, in der Reichsgesetzgebung -- StGB. §§. 248
Nr. 6, 250 Nr. 2; Vereinszollgesetz §. 146 -- nur mehr
als Strafschärfungsgrund von Bedeutung.

6. Endlich ist die sogenannte Konvenienz des Amts-
vorgesetzten
StGB. §. 357 hier zu erwähnen.

1 Lit. bei Meyer S. 231 Note 4.

Erſtes Buch. VII. Thäterſchaft und Teilnahme.
Hauptthäters ſtrafbar und die Möglichkeit des Verſuchs wie
der Teilnahme richtet ſich nach den allgemeinen Grundſätzen.
Hier genüge die Ueberſicht über die wichtigſten Fälle; wir
werden dieſen und anderen im beſonderen Teile wieder be-
gegnen.

II. Es gehören hieher

1. Die öffentlichen Aufforderungen in StGB.
§§. 85, 110 (nicht 111), 130, Preßgeſetz vom 7. Mai 1874
§. 16.

2. Die Aufreizung in StGB. §. 112.

3. Der Duchesne-Paragraph 49a StGB.

4. Das Komplott oder die Verabredung zur Begehung
eines oder mehrerer beſtimmter Verbrechen;1 in StGB. §. 83
als ſelbſtändiges Verbrechen, ſonſt wohl auch — Vereins-
zollgeſetz vom 1. Juli 1869 §§. 146 u. 147; Seemannsord-
nung vom 27. Dezember 1872 §§. 87 u. 91 — als Straf-
ſchärfungsgrund behandelt.

5. Dagegen iſt die Bande, das iſt die auf die Begehung
mehrerer noch nicht individuell beſtimmter Verbrechen gerichtete
Verbindung, in der Reichsgeſetzgebung — StGB. §§. 248
Nr. 6, 250 Nr. 2; Vereinszollgeſetz §. 146 — nur mehr
als Strafſchärfungsgrund von Bedeutung.

6. Endlich iſt die ſogenannte Konvenienz des Amts-
vorgeſetzten
StGB. §. 357 hier zu erwähnen.

1 Lit. bei Meyer S. 231 Note 4.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0184" n="158"/><fw place="top" type="header">Er&#x017F;tes Buch. <hi rendition="#aq">VII.</hi> Thäter&#x017F;chaft und Teilnahme.</fw><lb/>
Hauptthäters &#x017F;trafbar und die Möglichkeit des Ver&#x017F;uchs wie<lb/>
der Teilnahme richtet &#x017F;ich nach den allgemeinen Grund&#x017F;ätzen.<lb/>
Hier genüge die Ueber&#x017F;icht über die wichtig&#x017F;ten Fälle; wir<lb/>
werden die&#x017F;en und anderen im be&#x017F;onderen Teile wieder be-<lb/>
gegnen.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Es gehören hieher</p><lb/>
              <p>1. Die <hi rendition="#g">öffentlichen Aufforderungen</hi> in StGB.<lb/>
§§. 85, 110 (nicht 111), 130, Preßge&#x017F;etz vom 7. Mai 1874<lb/>
§. 16.</p><lb/>
              <p>2. Die <hi rendition="#g">Aufreizung</hi> in StGB. §. 112.</p><lb/>
              <p>3. Der <hi rendition="#g">Duchesne-Paragraph</hi> 49<hi rendition="#aq">a</hi> StGB.</p><lb/>
              <p>4. Das <hi rendition="#g">Komplott</hi> oder die Verabredung zur Begehung<lb/>
eines oder mehrerer be&#x017F;timmter Verbrechen;<note place="foot" n="1">Lit. bei <hi rendition="#g">Meyer</hi> S. 231 Note 4.</note> in StGB. §. 83<lb/>
als &#x017F;elb&#x017F;tändiges Verbrechen, &#x017F;on&#x017F;t wohl auch &#x2014; Vereins-<lb/>
zollge&#x017F;etz vom 1. Juli 1869 §§. 146 u. 147; Seemannsord-<lb/>
nung vom 27. Dezember 1872 §§. 87 u. 91 &#x2014; als Straf-<lb/>
&#x017F;chärfungsgrund behandelt.</p><lb/>
              <p>5. Dagegen i&#x017F;t die <hi rendition="#g">Bande</hi>, das i&#x017F;t die auf die Begehung<lb/>
mehrerer noch nicht individuell be&#x017F;timmter Verbrechen gerichtete<lb/>
Verbindung, in der Reichsge&#x017F;etzgebung &#x2014; StGB. §§. 248<lb/>
Nr. 6, 250 Nr. 2; Vereinszollge&#x017F;etz §. 146 &#x2014; nur mehr<lb/>
als Straf&#x017F;chärfungsgrund von Bedeutung.</p><lb/>
              <p>6. Endlich i&#x017F;t die &#x017F;ogenannte <hi rendition="#g">Konvenienz des Amts-<lb/>
vorge&#x017F;etzten</hi> StGB. §. 357 hier zu erwähnen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0184] Erſtes Buch. VII. Thäterſchaft und Teilnahme. Hauptthäters ſtrafbar und die Möglichkeit des Verſuchs wie der Teilnahme richtet ſich nach den allgemeinen Grundſätzen. Hier genüge die Ueberſicht über die wichtigſten Fälle; wir werden dieſen und anderen im beſonderen Teile wieder be- gegnen. II. Es gehören hieher 1. Die öffentlichen Aufforderungen in StGB. §§. 85, 110 (nicht 111), 130, Preßgeſetz vom 7. Mai 1874 §. 16. 2. Die Aufreizung in StGB. §. 112. 3. Der Duchesne-Paragraph 49a StGB. 4. Das Komplott oder die Verabredung zur Begehung eines oder mehrerer beſtimmter Verbrechen; 1 in StGB. §. 83 als ſelbſtändiges Verbrechen, ſonſt wohl auch — Vereins- zollgeſetz vom 1. Juli 1869 §§. 146 u. 147; Seemannsord- nung vom 27. Dezember 1872 §§. 87 u. 91 — als Straf- ſchärfungsgrund behandelt. 5. Dagegen iſt die Bande, das iſt die auf die Begehung mehrerer noch nicht individuell beſtimmter Verbrechen gerichtete Verbindung, in der Reichsgeſetzgebung — StGB. §§. 248 Nr. 6, 250 Nr. 2; Vereinszollgeſetz §. 146 — nur mehr als Strafſchärfungsgrund von Bedeutung. 6. Endlich iſt die ſogenannte Konvenienz des Amts- vorgeſetzten StGB. §. 357 hier zu erwähnen. 1 Lit. bei Meyer S. 231 Note 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/184
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/184>, abgerufen am 13.08.2020.