Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Die Schlacht bei Bornhöved.

(Am Marien Magdalenentage 1227.)



Der König, der in Banden war
Des Grafen von Schwerin,
Das war der König Waldemar,
Verstäubter Hermelin.
Er sah vom Gitterfenster aus
Nur Schwalbenflug und Fledermaus,
Und sah die Wolken ziehn.
Bis er versprach, das ganze Land,
Wo deutscher Stamm und Kern,
Zurückzugeben in die Hand
Der anerkannten Herrn.
Doch als er los in Lenz und Flur,
Vergißt er bald den Friedenschwur,
Und glaubt an seinen Stern.
Auf Märschen lang und Märschen heiß
Des Königs Helmbusch vorn,
Der nickt und winkt scharlach und weiß
Und grüßt den Güldensporn.
Bis mitt' im Holstenland er hält,
Den Pflock einschlägt für Zaum und Zelt
Im sichelreifen Korn.
Genüber schnitzt sein Widerpart
Den Pfeil sich und den Bolz,
Von Bremen Bischof Gerihardt,
Graf Adolf, Holstenstolz.
Und Lübecks Bürgermeister fuhr
Dem Dänen an die Gurgelschnur,
Daß dem die Seele schmolz.

Die Schlacht bei Bornhöved.

(Am Marien Magdalenentage 1227.)



Der König, der in Banden war
Des Grafen von Schwerin,
Das war der König Waldemar,
Verſtäubter Hermelin.
Er ſah vom Gitterfenſter aus
Nur Schwalbenflug und Fledermaus,
Und ſah die Wolken ziehn.
Bis er verſprach, das ganze Land,
Wo deutſcher Stamm und Kern,
Zurückzugeben in die Hand
Der anerkannten Herrn.
Doch als er los in Lenz und Flur,
Vergißt er bald den Friedenſchwur,
Und glaubt an ſeinen Stern.
Auf Märſchen lang und Märſchen heiß
Des Königs Helmbuſch vorn,
Der nickt und winkt ſcharlach und weiß
Und grüßt den Güldenſporn.
Bis mitt’ im Holſtenland er hält,
Den Pflock einſchlägt für Zaum und Zelt
Im ſichelreifen Korn.
Genüber ſchnitzt ſein Widerpart
Den Pfeil ſich und den Bolz,
Von Bremen Biſchof Gerihardt,
Graf Adolf, Holſtenſtolz.
Und Lübecks Bürgermeiſter fuhr
Dem Dänen an die Gurgelſchnur,
Daß dem die Seele ſchmolz.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0044" n="36"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Schlacht bei Bornhöved.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">(Am Marien Magdalenentage 1227.)</hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>er König, der in Banden war</l><lb/>
            <l>Des Grafen von Schwerin,</l><lb/>
            <l>Das war der König Waldemar,</l><lb/>
            <l>Ver&#x017F;täubter Hermelin.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Er &#x017F;ah vom Gitterfen&#x017F;ter aus</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Nur Schwalbenflug und Fledermaus,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und &#x017F;ah die Wolken ziehn.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Bis er ver&#x017F;prach, das ganze Land,</l><lb/>
            <l>Wo deut&#x017F;cher Stamm und Kern,</l><lb/>
            <l>Zurückzugeben in die Hand</l><lb/>
            <l>Der anerkannten Herrn.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Doch als er los in Lenz und Flur,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Vergißt er bald den Frieden&#x017F;chwur,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und glaubt an &#x017F;einen Stern.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Auf Mär&#x017F;chen lang und Mär&#x017F;chen heiß</l><lb/>
            <l>Des Königs Helmbu&#x017F;ch vorn,</l><lb/>
            <l>Der nickt und winkt &#x017F;charlach und weiß</l><lb/>
            <l>Und grüßt den Gülden&#x017F;porn.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Bis mitt&#x2019; im Hol&#x017F;tenland er hält,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Den Pflock ein&#x017F;chlägt für Zaum und Zelt</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Im &#x017F;ichelreifen Korn.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Genüber &#x017F;chnitzt &#x017F;ein Widerpart</l><lb/>
            <l>Den Pfeil &#x017F;ich und den Bolz,</l><lb/>
            <l>Von Bremen Bi&#x017F;chof Gerihardt,</l><lb/>
            <l>Graf Adolf, Hol&#x017F;ten&#x017F;tolz.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und Lübecks Bürgermei&#x017F;ter fuhr</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Dem Dänen an die Gurgel&#x017F;chnur,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Daß dem die Seele &#x017F;chmolz.</hi> </l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0044] Die Schlacht bei Bornhöved. (Am Marien Magdalenentage 1227.) Der König, der in Banden war Des Grafen von Schwerin, Das war der König Waldemar, Verſtäubter Hermelin. Er ſah vom Gitterfenſter aus Nur Schwalbenflug und Fledermaus, Und ſah die Wolken ziehn. Bis er verſprach, das ganze Land, Wo deutſcher Stamm und Kern, Zurückzugeben in die Hand Der anerkannten Herrn. Doch als er los in Lenz und Flur, Vergißt er bald den Friedenſchwur, Und glaubt an ſeinen Stern. Auf Märſchen lang und Märſchen heiß Des Königs Helmbuſch vorn, Der nickt und winkt ſcharlach und weiß Und grüßt den Güldenſporn. Bis mitt’ im Holſtenland er hält, Den Pflock einſchlägt für Zaum und Zelt Im ſichelreifen Korn. Genüber ſchnitzt ſein Widerpart Den Pfeil ſich und den Bolz, Von Bremen Biſchof Gerihardt, Graf Adolf, Holſtenſtolz. Und Lübecks Bürgermeiſter fuhr Dem Dänen an die Gurgelſchnur, Daß dem die Seele ſchmolz.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/44
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/44>, abgerufen am 23.09.2019.