Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
In memoriam.


Wilde Rosen überschlugen
Tiefer Wunden rotes Blut.
Windverwehte Klänge trugen
Siegesmarsch und Siegesflut.
Nacht. Entsetzen überspülte
Dorf und Dach in Lärm und Glut.
"Wasser . . . ." und die Hand zerwühlte
Gras und Staub in Dursteswut.
Morgen. Gräbergraber. Grüfte.
Manch ein letzter Atemzug.
Weither witternd durch die Lüfte
Braust und graust ein Geierflug.


Blümekens.


Kleine Blüten, anspruchslose Blumen,
Waldrandschmuck und Wiesendurcheinander,
Rote, weiße, gelbe, blaue Blumen
Nahm ich im Vorbeigehn mit nach Hause.
Kamen alte, liebe Zeiten wieder:
Auf den Feldern wehten grüne Hälmchen,
Süß im Erlenbusche sang der Stieglitz,
Eine ganze Welt von Unschuld sang er
Mir und dir.

In memoriam.


Wilde Roſen überſchlugen
Tiefer Wunden rotes Blut.
Windverwehte Klänge trugen
Siegesmarſch und Siegesflut.
Nacht. Entſetzen überſpülte
Dorf und Dach in Lärm und Glut.
„Waſſer . . . .“ und die Hand zerwühlte
Gras und Staub in Durſteswut.
Morgen. Gräbergraber. Grüfte.
Manch ein letzter Atemzug.
Weither witternd durch die Lüfte
Brauſt und grauſt ein Geierflug.


Blümekens.


Kleine Blüten, anſpruchsloſe Blumen,
Waldrandſchmuck und Wieſendurcheinander,
Rote, weiße, gelbe, blaue Blumen
Nahm ich im Vorbeigehn mit nach Hauſe.
Kamen alte, liebe Zeiten wieder:
Auf den Feldern wehten grüne Hälmchen,
Süß im Erlenbuſche ſang der Stieglitz,
Eine ganze Welt von Unſchuld ſang er
Mir und dir.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0023" n="15"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">In memoriam.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>ilde Ro&#x017F;en über&#x017F;chlugen</l><lb/>
            <l>Tiefer Wunden rotes Blut.</l><lb/>
            <l>Windverwehte Klänge trugen</l><lb/>
            <l>Siegesmar&#x017F;ch und Siegesflut.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Nacht. Ent&#x017F;etzen über&#x017F;pülte</l><lb/>
            <l>Dorf und Dach in Lärm und Glut.</l><lb/>
            <l>&#x201E;Wa&#x017F;&#x017F;er . . . .&#x201C; und die Hand zerwühlte</l><lb/>
            <l>Gras und Staub in Dur&#x017F;teswut.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Morgen. Gräbergraber. Grüfte.</l><lb/>
            <l>Manch ein letzter Atemzug.</l><lb/>
            <l>Weither witternd durch die Lüfte</l><lb/>
            <l>Brau&#x017F;t und grau&#x017F;t ein Geierflug.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Blümekens.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">K</hi>leine Blüten, an&#x017F;pruchslo&#x017F;e Blumen,</l><lb/>
            <l>Waldrand&#x017F;chmuck und Wie&#x017F;endurcheinander,</l><lb/>
            <l>Rote, weiße, gelbe, blaue Blumen</l><lb/>
            <l>Nahm ich im Vorbeigehn mit nach Hau&#x017F;e.</l><lb/>
            <l>Kamen alte, liebe Zeiten wieder:</l><lb/>
            <l>Auf den Feldern wehten grüne Hälmchen,</l><lb/>
            <l>Süß im Erlenbu&#x017F;che &#x017F;ang der Stieglitz,</l><lb/>
            <l>Eine ganze Welt von Un&#x017F;chuld &#x017F;ang er</l><lb/>
            <l>Mir und dir.</l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0023] In memoriam. Wilde Roſen überſchlugen Tiefer Wunden rotes Blut. Windverwehte Klänge trugen Siegesmarſch und Siegesflut. Nacht. Entſetzen überſpülte Dorf und Dach in Lärm und Glut. „Waſſer . . . .“ und die Hand zerwühlte Gras und Staub in Durſteswut. Morgen. Gräbergraber. Grüfte. Manch ein letzter Atemzug. Weither witternd durch die Lüfte Brauſt und grauſt ein Geierflug. Blümekens. Kleine Blüten, anſpruchsloſe Blumen, Waldrandſchmuck und Wieſendurcheinander, Rote, weiße, gelbe, blaue Blumen Nahm ich im Vorbeigehn mit nach Hauſe. Kamen alte, liebe Zeiten wieder: Auf den Feldern wehten grüne Hälmchen, Süß im Erlenbuſche ſang der Stieglitz, Eine ganze Welt von Unſchuld ſang er Mir und dir.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/23
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/23>, abgerufen am 24.05.2019.