Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite

Indessen ist die Fürstin angekommen
Und hat im Marmorsessel Platz genommen,
Den Fuß auf rasch gelegten Teppich setzend.

Der Zug beginnt, ganz wie zu Petri Tagen:
Im Netze zappeln Karpfen und Karauschen
Mit dummen Augen, schnappend, schwer geängstigt.
Die Hoheit lacht, die Kavaliere lächeln,
Es grinst der Mohr, die blonden Pagen kichern.
Und in der allgemeinen Lustigkeit,
Das braune Auge plötzlich aufschlagend
Zum schlanken Fant im blauen Puffenwams,
Flüstert harmlos die junge Königin:
Bei Mondesaufgang an der Sonnenuhr.
Da stürzt ein Pfeil aus dunklem Tannenbusch,
Geschnitzt aus eines plumpen Störes Gräte,
Mit Lust in's liebesehnsuchtsvolle Herz
Der jungen, wunderschönen Königin.
In einer dieser Stunden wirst du sterben.


Sicilianen.


Drei grüne Fleckchen hab' ich doch gefunden
Im dürren Lebenssand, mich gern zu recken:
Auf nassem Hengst in Qualm und Tod und Wunden
Des Feindes Skalp am Sattel festzustecken;
Behaglich nach der Jagd mich mit den Hunden
Zum Frühstück unterm Heidbusch auszustrecken;
Geheim mit meinem Mädchen kurze Stunden
Der süßen Sünde Abgrund zu entdecken.

Indeſſen iſt die Fürſtin angekommen
Und hat im Marmorſeſſel Platz genommen,
Den Fuß auf raſch gelegten Teppich ſetzend.

Der Zug beginnt, ganz wie zu Petri Tagen:
Im Netze zappeln Karpfen und Karauſchen
Mit dummen Augen, ſchnappend, ſchwer geängſtigt.
Die Hoheit lacht, die Kavaliere lächeln,
Es grinſt der Mohr, die blonden Pagen kichern.
Und in der allgemeinen Luſtigkeit,
Das braune Auge plötzlich aufſchlagend
Zum ſchlanken Fant im blauen Puffenwams,
Flüſtert harmlos die junge Königin:
Bei Mondesaufgang an der Sonnenuhr.
Da ſtürzt ein Pfeil aus dunklem Tannenbuſch,
Geſchnitzt aus eines plumpen Störes Gräte,
Mit Luſt in’s liebeſehnſuchtsvolle Herz
Der jungen, wunderſchönen Königin.
In einer dieſer Stunden wirſt du ſterben.


Sicilianen.


Drei grüne Fleckchen hab’ ich doch gefunden
Im dürren Lebensſand, mich gern zu recken:
Auf naſſem Hengſt in Qualm und Tod und Wunden
Des Feindes Skalp am Sattel feſtzuſtecken;
Behaglich nach der Jagd mich mit den Hunden
Zum Frühſtück unterm Heidbuſch auszuſtrecken;
Geheim mit meinem Mädchen kurze Stunden
Der ſüßen Sünde Abgrund zu entdecken.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="5">
            <pb facs="#f0141" n="133"/>
            <l>Inde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t die Für&#x017F;tin angekommen</l><lb/>
            <l>Und hat im Marmor&#x017F;e&#x017F;&#x017F;el Platz genommen,</l><lb/>
            <l>Den Fuß auf ra&#x017F;ch gelegten Teppich &#x017F;etzend.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>Der Zug beginnt, ganz wie zu Petri Tagen:</l><lb/>
            <l>Im Netze zappeln Karpfen und Karau&#x017F;chen</l><lb/>
            <l>Mit dummen Augen, &#x017F;chnappend, &#x017F;chwer geäng&#x017F;tigt.</l><lb/>
            <l>Die Hoheit lacht, die Kavaliere lächeln,</l><lb/>
            <l>Es grin&#x017F;t der Mohr, die blonden Pagen kichern.</l><lb/>
            <l>Und in der allgemeinen Lu&#x017F;tigkeit,</l><lb/>
            <l>Das braune Auge plötzlich auf&#x017F;chlagend</l><lb/>
            <l>Zum &#x017F;chlanken Fant im blauen Puffenwams,</l><lb/>
            <l>Flü&#x017F;tert harmlos die junge Königin:</l><lb/>
            <l>Bei Mondesaufgang an der Sonnenuhr.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>Da &#x017F;türzt ein Pfeil aus dunklem Tannenbu&#x017F;ch,</l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;chnitzt aus eines plumpen Störes Gräte,</l><lb/>
            <l>Mit Lu&#x017F;t in&#x2019;s liebe&#x017F;ehn&#x017F;uchtsvolle Herz</l><lb/>
            <l>Der jungen, wunder&#x017F;chönen Königin.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>In einer die&#x017F;er Stunden wir&#x017F;t du &#x017F;terben.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Sicilianen.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>rei grüne Fleckchen hab&#x2019; ich doch gefunden</l><lb/>
            <l>Im dürren Lebens&#x017F;and, mich gern zu recken:</l><lb/>
            <l>Auf na&#x017F;&#x017F;em Heng&#x017F;t in Qualm und Tod und Wunden</l><lb/>
            <l>Des Feindes Skalp am Sattel fe&#x017F;tzu&#x017F;tecken;</l><lb/>
            <l>Behaglich nach der Jagd mich mit den Hunden</l><lb/>
            <l>Zum Früh&#x017F;tück unterm Heidbu&#x017F;ch auszu&#x017F;trecken;</l><lb/>
            <l>Geheim mit meinem Mädchen kurze Stunden</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;üßen Sünde Abgrund zu entdecken.</l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0141] Indeſſen iſt die Fürſtin angekommen Und hat im Marmorſeſſel Platz genommen, Den Fuß auf raſch gelegten Teppich ſetzend. Der Zug beginnt, ganz wie zu Petri Tagen: Im Netze zappeln Karpfen und Karauſchen Mit dummen Augen, ſchnappend, ſchwer geängſtigt. Die Hoheit lacht, die Kavaliere lächeln, Es grinſt der Mohr, die blonden Pagen kichern. Und in der allgemeinen Luſtigkeit, Das braune Auge plötzlich aufſchlagend Zum ſchlanken Fant im blauen Puffenwams, Flüſtert harmlos die junge Königin: Bei Mondesaufgang an der Sonnenuhr. Da ſtürzt ein Pfeil aus dunklem Tannenbuſch, Geſchnitzt aus eines plumpen Störes Gräte, Mit Luſt in’s liebeſehnſuchtsvolle Herz Der jungen, wunderſchönen Königin. In einer dieſer Stunden wirſt du ſterben. Sicilianen. Drei grüne Fleckchen hab’ ich doch gefunden Im dürren Lebensſand, mich gern zu recken: Auf naſſem Hengſt in Qualm und Tod und Wunden Des Feindes Skalp am Sattel feſtzuſtecken; Behaglich nach der Jagd mich mit den Hunden Zum Frühſtück unterm Heidbuſch auszuſtrecken; Geheim mit meinem Mädchen kurze Stunden Der ſüßen Sünde Abgrund zu entdecken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/141
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/141>, abgerufen am 14.11.2019.