Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Die Erziehung des Menschengeschlechts. Berlin, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Wenn er aus der unermeßlichen
Ferne, die ein sanftes Abendroth sei¬
nem Blicke weder ganz verhüllt noch
ganz entdeckt, nun gar einen Finger¬
zeig mitbrächte, um den ich oft ver¬
legen gewesen!

Ich meyne diesen. -- Warum
wollen wir in allen positiven Religio¬
nen nicht lieber weiter nichts, als den
Gang erblicken, nach welchem sich
der menschliche Verstand jedes Orts
einzig und allein entwickeln können,
und noch ferner entwickeln soll; als
über eine derselben entweder lä¬

cheln,
A 3

Wenn er aus der unermeßlichen
Ferne, die ein ſanftes Abendroth ſei¬
nem Blicke weder ganz verhuͤllt noch
ganz entdeckt, nun gar einen Finger¬
zeig mitbraͤchte, um den ich oft ver¬
legen geweſen!

Ich meyne dieſen. — Warum
wollen wir in allen poſitiven Religio¬
nen nicht lieber weiter nichts, als den
Gang erblicken, nach welchem ſich
der menſchliche Verſtand jedes Orts
einzig und allein entwickeln koͤnnen,
und noch ferner entwickeln ſoll; als
uͤber eine derſelben entweder laͤ¬

cheln,
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0008" n="[5]"/>
        <p>Wenn er aus der unermeßlichen<lb/>
Ferne, die ein &#x017F;anftes Abendroth &#x017F;ei¬<lb/>
nem Blicke weder ganz verhu&#x0364;llt noch<lb/>
ganz entdeckt, nun gar einen Finger¬<lb/>
zeig mitbra&#x0364;chte, um den ich oft ver¬<lb/>
legen gewe&#x017F;en!</p><lb/>
        <p>Ich meyne die&#x017F;en. &#x2014; Warum<lb/>
wollen wir in allen po&#x017F;itiven Religio¬<lb/>
nen nicht lieber weiter nichts, als den<lb/>
Gang erblicken, nach welchem &#x017F;ich<lb/>
der men&#x017F;chliche Ver&#x017F;tand jedes Orts<lb/>
einzig und allein entwickeln ko&#x0364;nnen,<lb/>
und noch ferner entwickeln &#x017F;oll; als<lb/>
u&#x0364;ber eine der&#x017F;elben entweder la&#x0364;¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cheln,<lb/></fw> <fw place="bottom" type="sig">A 3<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0008] Wenn er aus der unermeßlichen Ferne, die ein ſanftes Abendroth ſei¬ nem Blicke weder ganz verhuͤllt noch ganz entdeckt, nun gar einen Finger¬ zeig mitbraͤchte, um den ich oft ver¬ legen geweſen! Ich meyne dieſen. — Warum wollen wir in allen poſitiven Religio¬ nen nicht lieber weiter nichts, als den Gang erblicken, nach welchem ſich der menſchliche Verſtand jedes Orts einzig und allein entwickeln koͤnnen, und noch ferner entwickeln ſoll; als uͤber eine derſelben entweder laͤ¬ cheln, A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_menschengeschlecht_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_menschengeschlecht_1780/8
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Die Erziehung des Menschengeschlechts. Berlin, 1780, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_menschengeschlecht_1780/8>, abgerufen am 23.08.2019.