Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Die Erziehung des Menschengeschlechts. Berlin, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 23.

Noch einmal. Der Mangel jener Leh¬
ren in den Schriften des Alten Testaments
beweiset wider ihre Göttlichkeit nichts. Mo¬
ses war doch von Gott gesandt, obschon die
Sanktion seines Gesetzes sich nur auf dieses
Leben erstreckte. Denn warum weiter?
Er war ja nur an das Israelitsche Volk,
an das damalige Israelitische Volk ge¬
sandt: und sein Auftrag war den Kennt¬
nissen, den Fähigkeiten, den Neigungen die¬
ses damaligen Israelitischen Volks, so
wie der Bestimmung des künftigen, voll¬
kommen angemessen. Das ist genug.

§. 24.
§. 23.

Noch einmal. Der Mangel jener Leh¬
ren in den Schriften des Alten Teſtaments
beweiſet wider ihre Goͤttlichkeit nichts. Mo¬
ſes war doch von Gott geſandt, obſchon die
Sanktion ſeines Geſetzes ſich nur auf dieſes
Leben erſtreckte. Denn warum weiter?
Er war ja nur an das Iſraelitſche Volk,
an das damalige Iſraelitiſche Volk ge¬
ſandt: und ſein Auftrag war den Kennt¬
niſſen, den Faͤhigkeiten, den Neigungen die¬
ſes damaligen Iſraelitiſchen Volks, ſo
wie der Beſtimmung des kuͤnftigen, voll¬
kommen angemeſſen. Das iſt genug.

§. 24.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0029" n="26"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 23.<lb/></head>
          <p>Noch einmal. Der Mangel jener Leh¬<lb/>
ren in den Schriften des Alten Te&#x017F;taments<lb/>
bewei&#x017F;et wider ihre Go&#x0364;ttlichkeit nichts. Mo¬<lb/>
&#x017F;es war doch von Gott ge&#x017F;andt, ob&#x017F;chon die<lb/>
Sanktion &#x017F;eines Ge&#x017F;etzes &#x017F;ich nur auf die&#x017F;es<lb/>
Leben er&#x017F;treckte. Denn warum weiter?<lb/>
Er war ja nur an das <hi rendition="#b">I&#x017F;raelit&#x017F;che</hi> Volk,<lb/>
an das <hi rendition="#b">damalige</hi> I&#x017F;raeliti&#x017F;che Volk ge¬<lb/>
&#x017F;andt: und &#x017F;ein Auftrag war den Kennt¬<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en, den Fa&#x0364;higkeiten, den Neigungen die¬<lb/>
&#x017F;es <hi rendition="#b">damaligen</hi> I&#x017F;raeliti&#x017F;chen Volks, &#x017F;o<lb/>
wie der Be&#x017F;timmung des <hi rendition="#b">ku&#x0364;nftigen</hi>, voll¬<lb/>
kommen angeme&#x017F;&#x017F;en. Das i&#x017F;t genug.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 24.<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0029] §. 23. Noch einmal. Der Mangel jener Leh¬ ren in den Schriften des Alten Teſtaments beweiſet wider ihre Goͤttlichkeit nichts. Mo¬ ſes war doch von Gott geſandt, obſchon die Sanktion ſeines Geſetzes ſich nur auf dieſes Leben erſtreckte. Denn warum weiter? Er war ja nur an das Iſraelitſche Volk, an das damalige Iſraelitiſche Volk ge¬ ſandt: und ſein Auftrag war den Kennt¬ niſſen, den Faͤhigkeiten, den Neigungen die¬ ſes damaligen Iſraelitiſchen Volks, ſo wie der Beſtimmung des kuͤnftigen, voll¬ kommen angemeſſen. Das iſt genug. §. 24.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_menschengeschlecht_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_menschengeschlecht_1780/29
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Die Erziehung des Menschengeschlechts. Berlin, 1780, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_menschengeschlecht_1780/29>, abgerufen am 19.08.2019.