Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



weißt du es, hast du ihn handeln sehen? Sey
es also, daß Drama nothwendig die Hand-
lung mit einschließt, um mir die Beschaffen-
heit anschaulich zu machen: ist darum Hand-
lung der letzte Entzweck, das Princi-
pium?
Er fährt fort: "Sie (die handeln-
den Personen) sind nach ihren Sitten von
einer gewissen Beschaffenheit, nach ihren
Handlungen aber glücklich oder unglücklich.
Sie sollen also nicht handeln, um ihre Sit-
ten darzustellen, sondern die Sitten wer-
den um der Handlungen willen mit ein-
geführt" (Aristoteles konnte nichts anders
lehren, nach den Mustern, die er vor sich
hatte, und deren Entstehungsart ich unten
aus den Religionsmeynungen klar machen
will. Eben hier ist die unsichtbare Spitze,
auf der alle herrliche Gebäude des griechischen
Theaters ruhen: auf der wir aber unmöglich
fortbauen können) "Die Begebenheiten, die
Fabel ist also der Entzweck der Tragödie, denn
ohne Handlungen würde es keine Tragödie
bleiben, wohl aber ohne Sitten." (Ohn-
möglich können wir ihm hierinn Recht ge-
ben, so sehr er zu seiner Zeit recht gehabt ha-
ben mag. Die Erfahrung ist die ewige At-
mossphäre des strengen Philosophen, sein
Räsonnement kann und darf sich keinen Na-
gelbreit drüber erheben, so wenig als eine
Bombe ausser ihrem berechneten Kreise flie-

gen



weißt du es, haſt du ihn handeln ſehen? Sey
es alſo, daß Drama nothwendig die Hand-
lung mit einſchließt, um mir die Beſchaffen-
heit anſchaulich zu machen: iſt darum Hand-
lung der letzte Entzweck, das Princi-
pium?
Er faͤhrt fort: „Sie (die handeln-
den Perſonen) ſind nach ihren Sitten von
einer gewiſſen Beſchaffenheit, nach ihren
Handlungen aber gluͤcklich oder ungluͤcklich.
Sie ſollen alſo nicht handeln, um ihre Sit-
ten darzuſtellen, ſondern die Sitten wer-
den um der Handlungen willen mit ein-
gefuͤhrt‟ (Ariſtoteles konnte nichts anders
lehren, nach den Muſtern, die er vor ſich
hatte, und deren Entſtehungsart ich unten
aus den Religionsmeynungen klar machen
will. Eben hier iſt die unſichtbare Spitze,
auf der alle herrliche Gebaͤude des griechiſchen
Theaters ruhen: auf der wir aber unmoͤglich
fortbauen koͤnnen) „Die Begebenheiten, die
Fabel iſt alſo der Entzweck der Tragoͤdie, denn
ohne Handlungen wuͤrde es keine Tragoͤdie
bleiben, wohl aber ohne Sitten.‟ (Ohn-
moͤglich koͤnnen wir ihm hierinn Recht ge-
ben, ſo ſehr er zu ſeiner Zeit recht gehabt ha-
ben mag. Die Erfahrung iſt die ewige At-
mosſphaͤre des ſtrengen Philoſophen, ſein
Raͤſonnement kann und darf ſich keinen Na-
gelbreit druͤber erheben, ſo wenig als eine
Bombe auſſer ihrem berechneten Kreiſe flie-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0028" n="22"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
weißt du es, ha&#x017F;t du ihn handeln &#x017F;ehen? Sey<lb/>
es al&#x017F;o, daß Drama nothwendig die Hand-<lb/>
lung mit ein&#x017F;chließt, um mir die Be&#x017F;chaffen-<lb/>
heit an&#x017F;chaulich zu machen: i&#x017F;t darum Hand-<lb/>
lung der letzte Entzweck, das <hi rendition="#g">Princi-<lb/>
pium?</hi> Er fa&#x0364;hrt fort: &#x201E;Sie (die handeln-<lb/>
den Per&#x017F;onen) &#x017F;ind nach ihren Sitten von<lb/>
einer gewi&#x017F;&#x017F;en Be&#x017F;chaffenheit, nach ihren<lb/>
Handlungen aber glu&#x0364;cklich oder unglu&#x0364;cklich.<lb/>
Sie &#x017F;ollen al&#x017F;o nicht handeln, um ihre Sit-<lb/>
ten darzu&#x017F;tellen, &#x017F;ondern die <hi rendition="#g">Sitten</hi> wer-<lb/>
den um der <hi rendition="#g">Handlungen</hi> willen mit ein-<lb/>
gefu&#x0364;hrt&#x201F; (Ari&#x017F;toteles konnte nichts anders<lb/>
lehren, nach den Mu&#x017F;tern, die er vor &#x017F;ich<lb/>
hatte, und deren Ent&#x017F;tehungsart ich unten<lb/>
aus den Religionsmeynungen klar machen<lb/>
will. Eben hier i&#x017F;t die un&#x017F;ichtbare Spitze,<lb/>
auf der alle herrliche Geba&#x0364;ude des griechi&#x017F;chen<lb/>
Theaters ruhen: auf der wir aber unmo&#x0364;glich<lb/>
fortbauen ko&#x0364;nnen) &#x201E;Die Begebenheiten, die<lb/>
Fabel i&#x017F;t al&#x017F;o der Entzweck der Trago&#x0364;die, denn<lb/>
ohne Handlungen wu&#x0364;rde es keine Trago&#x0364;die<lb/>
bleiben, wohl aber ohne Sitten.&#x201F; (Ohn-<lb/>
mo&#x0364;glich ko&#x0364;nnen <hi rendition="#g">wir</hi> ihm hierinn Recht ge-<lb/>
ben, &#x017F;o &#x017F;ehr er zu &#x017F;einer Zeit recht gehabt ha-<lb/>
ben mag. Die Erfahrung i&#x017F;t die ewige At-<lb/>
mos&#x017F;pha&#x0364;re des &#x017F;trengen Philo&#x017F;ophen, &#x017F;ein<lb/>
Ra&#x0364;&#x017F;onnement kann und darf &#x017F;ich keinen Na-<lb/>
gelbreit dru&#x0364;ber erheben, &#x017F;o wenig als eine<lb/>
Bombe au&#x017F;&#x017F;er ihrem berechneten Krei&#x017F;e flie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0028] weißt du es, haſt du ihn handeln ſehen? Sey es alſo, daß Drama nothwendig die Hand- lung mit einſchließt, um mir die Beſchaffen- heit anſchaulich zu machen: iſt darum Hand- lung der letzte Entzweck, das Princi- pium? Er faͤhrt fort: „Sie (die handeln- den Perſonen) ſind nach ihren Sitten von einer gewiſſen Beſchaffenheit, nach ihren Handlungen aber gluͤcklich oder ungluͤcklich. Sie ſollen alſo nicht handeln, um ihre Sit- ten darzuſtellen, ſondern die Sitten wer- den um der Handlungen willen mit ein- gefuͤhrt‟ (Ariſtoteles konnte nichts anders lehren, nach den Muſtern, die er vor ſich hatte, und deren Entſtehungsart ich unten aus den Religionsmeynungen klar machen will. Eben hier iſt die unſichtbare Spitze, auf der alle herrliche Gebaͤude des griechiſchen Theaters ruhen: auf der wir aber unmoͤglich fortbauen koͤnnen) „Die Begebenheiten, die Fabel iſt alſo der Entzweck der Tragoͤdie, denn ohne Handlungen wuͤrde es keine Tragoͤdie bleiben, wohl aber ohne Sitten.‟ (Ohn- moͤglich koͤnnen wir ihm hierinn Recht ge- ben, ſo ſehr er zu ſeiner Zeit recht gehabt ha- ben mag. Die Erfahrung iſt die ewige At- mosſphaͤre des ſtrengen Philoſophen, ſein Raͤſonnement kann und darf ſich keinen Na- gelbreit druͤber erheben, ſo wenig als eine Bombe auſſer ihrem berechneten Kreiſe flie- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/28
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/28>, abgerufen am 18.09.2019.