Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lange, Helene: Eine Stichprobe auf das passive Frauenwahlrecht. In: Die Frau (1918), S. 353–354.

Bild:
erste Seite
[irrelevantes Material]
Eine Stichprobe auf das passive Frauenwahlrecht.

Nachdruck verboten.

Jn zwei europäischen Staaten ist bei Reichstagswahlen kürzlich das Frauenwahlrecht
zum erstenmal in Kraft gewesen: in Holland und in Dänemark. Jn Holland hat die
Weisheit des Gesetzgebers den Frauen nur das passive Wahlrecht gegeben. Er will
dabei des Glaubens gewesen sein, daß diese Form genüge, um die erwünschte Vertretung
der Frauen im Parlament zu erzielen. Was ist geschehen? Die Kölnische Zeitung berichtet,
daß die Parteien zwar weibliche Kandidaten aufgestellt hatten, aber "im wesentlichen nur
dekorative Vorstandsdamen ohne Persönlichkeitswert". Diese seien denn auch durchgefallen.
Die einzige Partei; die tüchtige Kandidatinnen gehabt habe, sei die Sozialdemokratie. Eine
Sozialdemokratin, Mevrouw Suze Groenewey ist denn auch - als einzige Frau -
in die Kammer gewählt.

Auch in Dänemark haben zum erstenmal Reichstagswahlen unter der Beteiligung von
Frauen stattgefunden. Die dänischen Frauen besitzen das aktive und passive Wahlrecht seit
1915. Sie eroberten für das Volksthing (2. Kammer) 4 von 140 Sitzen, für das Landsthing
(1. Kammer) 5 von 72 Sitzen. Außerdem brachten sie noch mehrere weibliche Stellvertreter
durch. Von diesen Sitzen hat die Sozialdemokratie 1 im Volksthing und 1 im Landsthing
besetzt, die radikale Linkspartei dieselbe Zahl, die gemäßigte Linke 3 im Landsthing, die
konservative Volkspartei 2 im Volksthing. Zur Beurteilung der Sachlage muß in Betracht
gezogen werden, daß die Sozialdemokratie und die Radikalen Regierungspartei sind.

Diese beiden Beispiele lassen sich zuerst im allgemeinen vergleichen. Die politische
Schulung der Frauen, die Mitarbeit in Kommunen und Parteien dürfte in beiden Ländern
etwa gleich stehen. Beide haben eine starke Frauenstimmrechtsbewegung, beide die Agitations-
möglichkeit des Kleinstaats. Bezeichnend: in dem Staat des aktiven Wahlrechts 9 Sitze, die
sich annähernd dem Parteiverhältnis (das sich in Dänemark durch die Neuwahlen überhaupt
nicht verschoben hat) entsprechend verteilen. Jm Land des passiven Wahlrechts: eine Sozial-
demokratin.

Wie ist der Mißerfolg in Holland zu erklären? Er bestätigte nach meinem Eindruck
genau das, was wir immer gegen ein passives ohne aktives Wahlrecht eingewandt haben:
es ist kein Mittel, um geeignete Frauen in die Volksvertretung zu bringen. Jch weiß nicht,
welche Grundlagen die Kölnische Zeitung für ihre Behauptung hat, daß die Parteien
ungeeignete Kandidatinnen aufgestellt haben. Wenn daran etwas Richtiges sein sollte, so

26
[irrelevantes Material]
Eine Stichprobe auf das passive Frauenwahlrecht.

Nachdruck verboten.

Jn zwei europäischen Staaten ist bei Reichstagswahlen kürzlich das Frauenwahlrecht
zum erstenmal in Kraft gewesen: in Holland und in Dänemark. Jn Holland hat die
Weisheit des Gesetzgebers den Frauen nur das passive Wahlrecht gegeben. Er will
dabei des Glaubens gewesen sein, daß diese Form genüge, um die erwünschte Vertretung
der Frauen im Parlament zu erzielen. Was ist geschehen? Die Kölnische Zeitung berichtet,
daß die Parteien zwar weibliche Kandidaten aufgestellt hatten, aber „im wesentlichen nur
dekorative Vorstandsdamen ohne Persönlichkeitswert“. Diese seien denn auch durchgefallen.
Die einzige Partei; die tüchtige Kandidatinnen gehabt habe, sei die Sozialdemokratie. Eine
Sozialdemokratin, Mevrouw Suze Groenewey ist denn auch – als einzige Frau –
in die Kammer gewählt.

Auch in Dänemark haben zum erstenmal Reichstagswahlen unter der Beteiligung von
Frauen stattgefunden. Die dänischen Frauen besitzen das aktive und passive Wahlrecht seit
1915. Sie eroberten für das Volksthing (2. Kammer) 4 von 140 Sitzen, für das Landsthing
(1. Kammer) 5 von 72 Sitzen. Außerdem brachten sie noch mehrere weibliche Stellvertreter
durch. Von diesen Sitzen hat die Sozialdemokratie 1 im Volksthing und 1 im Landsthing
besetzt, die radikale Linkspartei dieselbe Zahl, die gemäßigte Linke 3 im Landsthing, die
konservative Volkspartei 2 im Volksthing. Zur Beurteilung der Sachlage muß in Betracht
gezogen werden, daß die Sozialdemokratie und die Radikalen Regierungspartei sind.

Diese beiden Beispiele lassen sich zuerst im allgemeinen vergleichen. Die politische
Schulung der Frauen, die Mitarbeit in Kommunen und Parteien dürfte in beiden Ländern
etwa gleich stehen. Beide haben eine starke Frauenstimmrechtsbewegung, beide die Agitations-
möglichkeit des Kleinstaats. Bezeichnend: in dem Staat des aktiven Wahlrechts 9 Sitze, die
sich annähernd dem Parteiverhältnis (das sich in Dänemark durch die Neuwahlen überhaupt
nicht verschoben hat) entsprechend verteilen. Jm Land des passiven Wahlrechts: eine Sozial-
demokratin.

Wie ist der Mißerfolg in Holland zu erklären? Er bestätigte nach meinem Eindruck
genau das, was wir immer gegen ein passives ohne aktives Wahlrecht eingewandt haben:
es ist kein Mittel, um geeignete Frauen in die Volksvertretung zu bringen. Jch weiß nicht,
welche Grundlagen die Kölnische Zeitung für ihre Behauptung hat, daß die Parteien
ungeeignete Kandidatinnen aufgestellt haben. Wenn daran etwas Richtiges sein sollte, so

26
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="[353]"/>
      <div n="1">
        <gap reason="insignificant"/>
        <head>
             Eine Stichprobe auf das passive Frauenwahlrecht.</head><lb/>
        <byline> <hi rendition="#smaller">Von</hi><lb/> <hi rendition="#b">Helene Lange.</hi> </byline><lb/>
        <p>Nachdruck verboten.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>n zwei europäischen Staaten ist bei Reichstagswahlen kürzlich das Frauenwahlrecht<lb/>
zum erstenmal in Kraft gewesen: in Holland und in Dänemark. Jn Holland hat die<lb/>
Weisheit des Gesetzgebers den Frauen nur das passive Wahlrecht gegeben. Er will<lb/>
dabei des Glaubens gewesen sein, daß diese Form genüge, um die erwünschte Vertretung<lb/>
der Frauen im Parlament zu erzielen. Was ist geschehen? Die Kölnische Zeitung berichtet,<lb/>
daß die Parteien zwar weibliche Kandidaten aufgestellt hatten, aber &#x201E;im wesentlichen nur<lb/>
dekorative Vorstandsdamen ohne Persönlichkeitswert&#x201C;. Diese seien denn auch durchgefallen.<lb/>
Die einzige Partei; die tüchtige Kandidatinnen gehabt habe, sei die Sozialdemokratie. Eine<lb/>
Sozialdemokratin, Mevrouw <hi rendition="#g">Suze Groenewey</hi> ist denn auch &#x2013; als einzige Frau &#x2013;<lb/>
in die Kammer gewählt.</p><lb/>
        <p>Auch in Dänemark haben zum erstenmal Reichstagswahlen unter der Beteiligung von<lb/>
Frauen stattgefunden. Die dänischen Frauen besitzen das aktive und passive Wahlrecht seit<lb/>
1915. Sie eroberten für das Volksthing (2. Kammer) 4 von 140 Sitzen, für das Landsthing<lb/>
(1. Kammer) 5 von 72 Sitzen. Außerdem brachten sie noch mehrere weibliche Stellvertreter<lb/>
durch. Von diesen Sitzen hat die Sozialdemokratie 1 im Volksthing und 1 im Landsthing<lb/>
besetzt, die radikale Linkspartei dieselbe Zahl, die gemäßigte Linke 3 im Landsthing, die<lb/>
konservative Volkspartei 2 im Volksthing. Zur Beurteilung der Sachlage muß in Betracht<lb/>
gezogen werden, daß die Sozialdemokratie und die Radikalen Regierungspartei sind.</p><lb/>
        <p>Diese beiden Beispiele lassen sich zuerst im allgemeinen vergleichen. Die politische<lb/>
Schulung der Frauen, die Mitarbeit in Kommunen und Parteien dürfte in beiden Ländern<lb/>
etwa gleich stehen. Beide haben eine starke Frauenstimmrechtsbewegung, beide die Agitations-<lb/>
möglichkeit des Kleinstaats. Bezeichnend: in dem Staat des aktiven Wahlrechts 9 Sitze, die<lb/>
sich annähernd dem Parteiverhältnis (das sich in Dänemark durch die Neuwahlen überhaupt<lb/>
nicht verschoben hat) entsprechend verteilen. Jm Land des passiven Wahlrechts: eine Sozial-<lb/>
demokratin.</p><lb/>
        <p>Wie ist der Mißerfolg in Holland zu erklären? Er bestätigte nach meinem Eindruck<lb/>
genau das, was wir immer gegen ein passives ohne aktives Wahlrecht eingewandt haben:<lb/>
es ist kein Mittel, um geeignete Frauen in die Volksvertretung zu bringen. Jch weiß nicht,<lb/>
welche Grundlagen die Kölnische Zeitung für ihre Behauptung hat, daß die Parteien<lb/>
ungeeignete Kandidatinnen aufgestellt haben. Wenn daran etwas Richtiges sein sollte, so<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">26</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[353]/0001] _ Eine Stichprobe auf das passive Frauenwahlrecht. Von Helene Lange. Nachdruck verboten. Jn zwei europäischen Staaten ist bei Reichstagswahlen kürzlich das Frauenwahlrecht zum erstenmal in Kraft gewesen: in Holland und in Dänemark. Jn Holland hat die Weisheit des Gesetzgebers den Frauen nur das passive Wahlrecht gegeben. Er will dabei des Glaubens gewesen sein, daß diese Form genüge, um die erwünschte Vertretung der Frauen im Parlament zu erzielen. Was ist geschehen? Die Kölnische Zeitung berichtet, daß die Parteien zwar weibliche Kandidaten aufgestellt hatten, aber „im wesentlichen nur dekorative Vorstandsdamen ohne Persönlichkeitswert“. Diese seien denn auch durchgefallen. Die einzige Partei; die tüchtige Kandidatinnen gehabt habe, sei die Sozialdemokratie. Eine Sozialdemokratin, Mevrouw Suze Groenewey ist denn auch – als einzige Frau – in die Kammer gewählt. Auch in Dänemark haben zum erstenmal Reichstagswahlen unter der Beteiligung von Frauen stattgefunden. Die dänischen Frauen besitzen das aktive und passive Wahlrecht seit 1915. Sie eroberten für das Volksthing (2. Kammer) 4 von 140 Sitzen, für das Landsthing (1. Kammer) 5 von 72 Sitzen. Außerdem brachten sie noch mehrere weibliche Stellvertreter durch. Von diesen Sitzen hat die Sozialdemokratie 1 im Volksthing und 1 im Landsthing besetzt, die radikale Linkspartei dieselbe Zahl, die gemäßigte Linke 3 im Landsthing, die konservative Volkspartei 2 im Volksthing. Zur Beurteilung der Sachlage muß in Betracht gezogen werden, daß die Sozialdemokratie und die Radikalen Regierungspartei sind. Diese beiden Beispiele lassen sich zuerst im allgemeinen vergleichen. Die politische Schulung der Frauen, die Mitarbeit in Kommunen und Parteien dürfte in beiden Ländern etwa gleich stehen. Beide haben eine starke Frauenstimmrechtsbewegung, beide die Agitations- möglichkeit des Kleinstaats. Bezeichnend: in dem Staat des aktiven Wahlrechts 9 Sitze, die sich annähernd dem Parteiverhältnis (das sich in Dänemark durch die Neuwahlen überhaupt nicht verschoben hat) entsprechend verteilen. Jm Land des passiven Wahlrechts: eine Sozial- demokratin. Wie ist der Mißerfolg in Holland zu erklären? Er bestätigte nach meinem Eindruck genau das, was wir immer gegen ein passives ohne aktives Wahlrecht eingewandt haben: es ist kein Mittel, um geeignete Frauen in die Volksvertretung zu bringen. Jch weiß nicht, welche Grundlagen die Kölnische Zeitung für ihre Behauptung hat, daß die Parteien ungeeignete Kandidatinnen aufgestellt haben. Wenn daran etwas Richtiges sein sollte, so 26

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2018-04-09T13:59:41Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt: Bearbeitung der digitalen Edition. (2018-04-09T13:59:41Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lange_stichprobe_1918
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lange_stichprobe_1918/1
Zitationshilfe: Lange, Helene: Eine Stichprobe auf das passive Frauenwahlrecht. In: Die Frau (1918), S. 353–354, hier S. [353]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lange_stichprobe_1918/1>, abgerufen am 19.10.2018.