Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Kraft.
werden. Dieses wird nun wohl nicht anders, als
aus dem §. 297. geschehen können, weil wir dabey
weiter nichts, als die bloße Gedenkbarkeit der Be-
wegung zu fordern haben. Denn mit der Bewegung
ist die Fähigkeit, einen Druck zu äußern, und die
wirkliche Aeußerung des Druckes, sobald das be-
wegte Solide an ein anderes stößt, unauflöslich ver-
bunden. Demnach wird es an der Möglichkeit, durch
den Druck die Bewegung fortzusetzen, nicht fehlen,
sobald einmal Bewegung da ist. Jst aber die Be-
wegung an sich gedenkbar, so sind auch die dazu er-
forderlichen Kräfte derselben vorexistirend, (§. 297.)

§. 378.

Wir können ferner anmerken, daß die Empfindung
der Kraft, die wir anwenden, eben so, wie jede an-
dere Empfindungen, ihre Stufen oder Grade hat.
Wenn demnach von dem Maaße der Kräfte die Rede
ist, so wird man bey den Versuchen, die man dar-
über anstellet, der Quelle am nächsten kommen, wenn
man diese Empfindung mit zu Rathe zieht. Hiebey
ist nun aber die Frage nicht, ob wir vermittelst der
Empfindung die verschiedenen Grade der Kraft genau
schätzen können? Wir können nicht wohl zuverläßig
urtheilen, als wenn wir z. E. mit beyden Händen
gleiche Kraft anwenden, um zu drücken, zu stoßen etc.
und auch hier müssen wir aus vielen wiederholten
Schätzungen das Mittel nehmen, um dem wahren
näher zu kommen. Wir haben daher oben (§. 97.)
schon angemerket, wie die Geschwindigkeit, den Ab-
gang der Masse ersetzen, und die Verhältniß zwischen
beyden mit der Empfindung der Kraft verglichen
werden könne?

§. 379.
A 4

Die Kraft.
werden. Dieſes wird nun wohl nicht anders, als
aus dem §. 297. geſchehen koͤnnen, weil wir dabey
weiter nichts, als die bloße Gedenkbarkeit der Be-
wegung zu fordern haben. Denn mit der Bewegung
iſt die Faͤhigkeit, einen Druck zu aͤußern, und die
wirkliche Aeußerung des Druckes, ſobald das be-
wegte Solide an ein anderes ſtoͤßt, unaufloͤslich ver-
bunden. Demnach wird es an der Moͤglichkeit, durch
den Druck die Bewegung fortzuſetzen, nicht fehlen,
ſobald einmal Bewegung da iſt. Jſt aber die Be-
wegung an ſich gedenkbar, ſo ſind auch die dazu er-
forderlichen Kraͤfte derſelben vorexiſtirend, (§. 297.)

§. 378.

Wir koͤnnen ferner anmerken, daß die Empfindung
der Kraft, die wir anwenden, eben ſo, wie jede an-
dere Empfindungen, ihre Stufen oder Grade hat.
Wenn demnach von dem Maaße der Kraͤfte die Rede
iſt, ſo wird man bey den Verſuchen, die man dar-
uͤber anſtellet, der Quelle am naͤchſten kommen, wenn
man dieſe Empfindung mit zu Rathe zieht. Hiebey
iſt nun aber die Frage nicht, ob wir vermittelſt der
Empfindung die verſchiedenen Grade der Kraft genau
ſchaͤtzen koͤnnen? Wir koͤnnen nicht wohl zuverlaͤßig
urtheilen, als wenn wir z. E. mit beyden Haͤnden
gleiche Kraft anwenden, um zu druͤcken, zu ſtoßen ꝛc.
und auch hier muͤſſen wir aus vielen wiederholten
Schaͤtzungen das Mittel nehmen, um dem wahren
naͤher zu kommen. Wir haben daher oben (§. 97.)
ſchon angemerket, wie die Geſchwindigkeit, den Ab-
gang der Maſſe erſetzen, und die Verhaͤltniß zwiſchen
beyden mit der Empfindung der Kraft verglichen
werden koͤnne?

§. 379.
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0015" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Kraft.</hi></fw><lb/>
werden. Die&#x017F;es wird nun wohl nicht anders, als<lb/>
aus dem §. 297. ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nnen, weil wir dabey<lb/>
weiter nichts, als die bloße Gedenkbarkeit der Be-<lb/>
wegung zu fordern haben. Denn mit der Bewegung<lb/>
i&#x017F;t die Fa&#x0364;higkeit, einen Druck zu a&#x0364;ußern, und die<lb/>
wirkliche Aeußerung des Druckes, &#x017F;obald das be-<lb/>
wegte Solide an ein anderes &#x017F;to&#x0364;ßt, unauflo&#x0364;slich ver-<lb/>
bunden. Demnach wird es an der Mo&#x0364;glichkeit, durch<lb/>
den Druck die Bewegung fortzu&#x017F;etzen, nicht fehlen,<lb/>
&#x017F;obald einmal Bewegung da i&#x017F;t. J&#x017F;t aber die Be-<lb/>
wegung an &#x017F;ich gedenkbar, &#x017F;o &#x017F;ind auch die dazu er-<lb/>
forderlichen Kra&#x0364;fte der&#x017F;elben vorexi&#x017F;tirend, (§. 297.)</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 378.</head><lb/>
            <p>Wir ko&#x0364;nnen ferner anmerken, daß die Empfindung<lb/>
der Kraft, die wir anwenden, eben &#x017F;o, wie jede an-<lb/>
dere Empfindungen, ihre Stufen oder Grade hat.<lb/>
Wenn demnach von dem Maaße der Kra&#x0364;fte die Rede<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;o wird man bey den Ver&#x017F;uchen, die man dar-<lb/>
u&#x0364;ber an&#x017F;tellet, der Quelle am na&#x0364;ch&#x017F;ten kommen, wenn<lb/>
man die&#x017F;e Empfindung mit zu Rathe zieht. Hiebey<lb/>
i&#x017F;t nun aber die Frage nicht, ob wir vermittel&#x017F;t der<lb/>
Empfindung die ver&#x017F;chiedenen Grade der Kraft genau<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;tzen ko&#x0364;nnen? Wir ko&#x0364;nnen nicht wohl zuverla&#x0364;ßig<lb/>
urtheilen, als wenn wir z. E. mit beyden Ha&#x0364;nden<lb/>
gleiche Kraft anwenden, um zu dru&#x0364;cken, zu &#x017F;toßen &#xA75B;c.<lb/>
und auch hier mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir aus vielen wiederholten<lb/>
Scha&#x0364;tzungen das Mittel nehmen, um dem wahren<lb/>
na&#x0364;her zu kommen. Wir haben daher oben (§. 97.)<lb/>
&#x017F;chon angemerket, wie die Ge&#x017F;chwindigkeit, den Ab-<lb/>
gang der Ma&#x017F;&#x017F;e er&#x017F;etzen, und die Verha&#x0364;ltniß zwi&#x017F;chen<lb/>
beyden mit der Empfindung der Kraft verglichen<lb/>
werden ko&#x0364;nne?</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 379.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0015] Die Kraft. werden. Dieſes wird nun wohl nicht anders, als aus dem §. 297. geſchehen koͤnnen, weil wir dabey weiter nichts, als die bloße Gedenkbarkeit der Be- wegung zu fordern haben. Denn mit der Bewegung iſt die Faͤhigkeit, einen Druck zu aͤußern, und die wirkliche Aeußerung des Druckes, ſobald das be- wegte Solide an ein anderes ſtoͤßt, unaufloͤslich ver- bunden. Demnach wird es an der Moͤglichkeit, durch den Druck die Bewegung fortzuſetzen, nicht fehlen, ſobald einmal Bewegung da iſt. Jſt aber die Be- wegung an ſich gedenkbar, ſo ſind auch die dazu er- forderlichen Kraͤfte derſelben vorexiſtirend, (§. 297.) §. 378. Wir koͤnnen ferner anmerken, daß die Empfindung der Kraft, die wir anwenden, eben ſo, wie jede an- dere Empfindungen, ihre Stufen oder Grade hat. Wenn demnach von dem Maaße der Kraͤfte die Rede iſt, ſo wird man bey den Verſuchen, die man dar- uͤber anſtellet, der Quelle am naͤchſten kommen, wenn man dieſe Empfindung mit zu Rathe zieht. Hiebey iſt nun aber die Frage nicht, ob wir vermittelſt der Empfindung die verſchiedenen Grade der Kraft genau ſchaͤtzen koͤnnen? Wir koͤnnen nicht wohl zuverlaͤßig urtheilen, als wenn wir z. E. mit beyden Haͤnden gleiche Kraft anwenden, um zu druͤcken, zu ſtoßen ꝛc. und auch hier muͤſſen wir aus vielen wiederholten Schaͤtzungen das Mittel nehmen, um dem wahren naͤher zu kommen. Wir haben daher oben (§. 97.) ſchon angemerket, wie die Geſchwindigkeit, den Ab- gang der Maſſe erſetzen, und die Verhaͤltniß zwiſchen beyden mit der Empfindung der Kraft verglichen werden koͤnne? §. 379. A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/15
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/15>, abgerufen am 16.09.2019.