Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Mehlfrüchte.

[Abbildung] Fig. 40.

Wintersaateule (Agrotis segetum Hb.). -- 1 gestreckte und eingerollte Raupe, 2 Puppe,
3 weiblicher Falter.

5. Die Ernte.

Das Ausreifen der Maiskolben beginnt mit dem Abdorren der Kolbenblätter.
Weiterhin lassen sich drei Stadien des Ausreifens unterscheiden. Im ersten Stadium
tritt ein völliges Abwelken der aus den Deckblättern hervorragenden, fadenförmigen
Griffel ein; bei einer gelben Maissorte zeigen die Körner noch ein völlig glashelles
Aussehen. Im zweiten Stadium erhalten die noch milchsaftigen Körner mit Aus-
nahme eines Theiles der Körner an der Kolbenspitze, welche milchweiß erscheinen,
eine dottergelbe Färbung. Im dritten Stadium nehmen die härter gewordenen Körner
eine sattgelbe Färbung und einen Glasglanz an. Bei anders gefärbten Körnern
tritt in ähnlicher Weise nach und nach die Verfärbung ein.

Um in Gegenden, welche für den Maisbau unsicher sind, oder bei spätreifenden
Sorten das Ausreifen zu beschleunigen, wurde die Abnahme der Rispe und der
Blätter oberhalb des letzten Kolbens oder das Abgipfeln des Maises, sowie das Ein-
schneiden und Umbrechen der Maisstengel empfohlen. Nach Haberlandt1) sind diese
Verfahrungsweisen, besonders letztere, nicht nur erfolglos, sondern von beträchtlichem
Nachtheile für die Quantität und Qualität der Ernte. Der Schade durch die auf
diese Weise herbeigeführte Nothreife ist um so größer, je früher diese Eingriffe vor-
genommen werden. Am zweckmäßigsten bleibt es noch, im Falle Frühfröste das Aus-
reifen verhindern sollten, etwa 14 Tage vor der Ernte die Deckblätter aufzuschlitzen
und seitwärts herabzubiegen, damit die am Stamme bleibenden Kolben leichter aus-
trocknen und die Körner erhärten können.

Die Ernte wird im letzten Reifestadium vorgenommen, wenn die Kolbenblätter
dürr und die Körner hart geworden sind. Früher Mais, wie Cinquantino, reift
schon Mitte August, großkörnige Sorten in warmen Gegenden Mitte September, in
kühleren im October, oft auch gar nicht. Bei dem Ausbrechen der Kolben werden
die Lieschen mit der Hand oder einem Messer, einem Nagel aufgeschlitzt und die
Kolben abgenommen, oder man bricht die Kolben mit den Deckblättern von den

1) F. Haberlandt. Wie kann man die Reife des Maises beschleunigen? Allg. l. u. f.
Zeitg. Wien 1866, Nr. 35.
Die Mehlfrüchte.

[Abbildung] Fig. 40.

Winterſaateule (Agrotis segetum Hb.). — 1 geſtreckte und eingerollte Raupe, 2 Puppe,
3 weiblicher Falter.

5. Die Ernte.

Das Ausreifen der Maiskolben beginnt mit dem Abdorren der Kolbenblätter.
Weiterhin laſſen ſich drei Stadien des Ausreifens unterſcheiden. Im erſten Stadium
tritt ein völliges Abwelken der aus den Deckblättern hervorragenden, fadenförmigen
Griffel ein; bei einer gelben Maisſorte zeigen die Körner noch ein völlig glashelles
Ausſehen. Im zweiten Stadium erhalten die noch milchſaftigen Körner mit Aus-
nahme eines Theiles der Körner an der Kolbenſpitze, welche milchweiß erſcheinen,
eine dottergelbe Färbung. Im dritten Stadium nehmen die härter gewordenen Körner
eine ſattgelbe Färbung und einen Glasglanz an. Bei anders gefärbten Körnern
tritt in ähnlicher Weiſe nach und nach die Verfärbung ein.

Um in Gegenden, welche für den Maisbau unſicher ſind, oder bei ſpätreifenden
Sorten das Ausreifen zu beſchleunigen, wurde die Abnahme der Rispe und der
Blätter oberhalb des letzten Kolbens oder das Abgipfeln des Maiſes, ſowie das Ein-
ſchneiden und Umbrechen der Maisſtengel empfohlen. Nach Haberlandt1) ſind dieſe
Verfahrungsweiſen, beſonders letztere, nicht nur erfolglos, ſondern von beträchtlichem
Nachtheile für die Quantität und Qualität der Ernte. Der Schade durch die auf
dieſe Weiſe herbeigeführte Nothreife iſt um ſo größer, je früher dieſe Eingriffe vor-
genommen werden. Am zweckmäßigſten bleibt es noch, im Falle Frühfröſte das Aus-
reifen verhindern ſollten, etwa 14 Tage vor der Ernte die Deckblätter aufzuſchlitzen
und ſeitwärts herabzubiegen, damit die am Stamme bleibenden Kolben leichter aus-
trocknen und die Körner erhärten können.

Die Ernte wird im letzten Reifeſtadium vorgenommen, wenn die Kolbenblätter
dürr und die Körner hart geworden ſind. Früher Mais, wie Cinquantino, reift
ſchon Mitte Auguſt, großkörnige Sorten in warmen Gegenden Mitte September, in
kühleren im October, oft auch gar nicht. Bei dem Ausbrechen der Kolben werden
die Lieſchen mit der Hand oder einem Meſſer, einem Nagel aufgeſchlitzt und die
Kolben abgenommen, oder man bricht die Kolben mit den Deckblättern von den

1) F. Haberlandt. Wie kann man die Reife des Maiſes beſchleunigen? Allg. l. u. f.
Zeitg. Wien 1866, Nr. 35.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0071" n="57"/>
              <fw place="top" type="header">Die Mehlfrüchte.</fw><lb/>
              <figure>
                <head>Fig. 40. </head>
                <p>Winter&#x017F;aateule <hi rendition="#aq">(Agrotis segetum Hb.).</hi> &#x2014; 1 ge&#x017F;treckte und eingerollte Raupe, 2 Puppe,<lb/>
3 weiblicher Falter.</p>
              </figure>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">5. Die Ernte.</hi> </head><lb/>
              <p>Das Ausreifen der Maiskolben beginnt mit dem Abdorren der Kolbenblätter.<lb/>
Weiterhin la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich drei Stadien des Ausreifens unter&#x017F;cheiden. Im er&#x017F;ten Stadium<lb/>
tritt ein völliges Abwelken der aus den Deckblättern hervorragenden, fadenförmigen<lb/>
Griffel ein; bei einer gelben Mais&#x017F;orte zeigen die Körner noch ein völlig glashelles<lb/>
Aus&#x017F;ehen. Im zweiten Stadium erhalten die noch milch&#x017F;aftigen Körner mit Aus-<lb/>
nahme eines Theiles der Körner an der Kolben&#x017F;pitze, welche milchweiß er&#x017F;cheinen,<lb/>
eine dottergelbe Färbung. Im dritten Stadium nehmen die härter gewordenen Körner<lb/>
eine &#x017F;attgelbe Färbung und einen Glasglanz an. Bei anders gefärbten Körnern<lb/>
tritt in ähnlicher Wei&#x017F;e nach und nach die Verfärbung ein.</p><lb/>
              <p>Um in Gegenden, welche für den Maisbau un&#x017F;icher &#x017F;ind, oder bei &#x017F;pätreifenden<lb/>
Sorten das Ausreifen zu be&#x017F;chleunigen, wurde die Abnahme der Rispe und der<lb/>
Blätter oberhalb des letzten Kolbens oder das Abgipfeln des Mai&#x017F;es, &#x017F;owie das Ein-<lb/>
&#x017F;chneiden und Umbrechen der Mais&#x017F;tengel empfohlen. Nach Haberlandt<note place="foot" n="1)">F. Haberlandt. Wie kann man die Reife des Mai&#x017F;es be&#x017F;chleunigen? Allg. l. u. f.<lb/>
Zeitg. Wien 1866, Nr. 35.</note> &#x017F;ind die&#x017F;e<lb/>
Verfahrungswei&#x017F;en, be&#x017F;onders letztere, nicht nur erfolglos, &#x017F;ondern von beträchtlichem<lb/>
Nachtheile für die Quantität und Qualität der Ernte. Der Schade durch die auf<lb/>
die&#x017F;e Wei&#x017F;e herbeigeführte Nothreife i&#x017F;t um &#x017F;o größer, je früher die&#x017F;e Eingriffe vor-<lb/>
genommen werden. Am zweckmäßig&#x017F;ten bleibt es noch, im Falle Frühfrö&#x017F;te das Aus-<lb/>
reifen verhindern &#x017F;ollten, etwa 14 Tage vor der Ernte die Deckblätter aufzu&#x017F;chlitzen<lb/>
und &#x017F;eitwärts herabzubiegen, damit die am Stamme bleibenden Kolben leichter aus-<lb/>
trocknen und die Körner erhärten können.</p><lb/>
              <p>Die Ernte wird im letzten Reife&#x017F;tadium vorgenommen, wenn die Kolbenblätter<lb/>
dürr und die Körner hart geworden &#x017F;ind. Früher Mais, wie Cinquantino, reift<lb/>
&#x017F;chon Mitte Augu&#x017F;t, großkörnige Sorten in warmen Gegenden Mitte September, in<lb/>
kühleren im October, oft auch gar nicht. Bei dem Ausbrechen der Kolben werden<lb/>
die Lie&#x017F;chen mit der Hand oder einem Me&#x017F;&#x017F;er, einem Nagel aufge&#x017F;chlitzt und die<lb/>
Kolben abgenommen, oder man bricht die Kolben mit den Deckblättern von den<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0071] Die Mehlfrüchte. [Abbildung Fig. 40. Winterſaateule (Agrotis segetum Hb.). — 1 geſtreckte und eingerollte Raupe, 2 Puppe, 3 weiblicher Falter. ] 5. Die Ernte. Das Ausreifen der Maiskolben beginnt mit dem Abdorren der Kolbenblätter. Weiterhin laſſen ſich drei Stadien des Ausreifens unterſcheiden. Im erſten Stadium tritt ein völliges Abwelken der aus den Deckblättern hervorragenden, fadenförmigen Griffel ein; bei einer gelben Maisſorte zeigen die Körner noch ein völlig glashelles Ausſehen. Im zweiten Stadium erhalten die noch milchſaftigen Körner mit Aus- nahme eines Theiles der Körner an der Kolbenſpitze, welche milchweiß erſcheinen, eine dottergelbe Färbung. Im dritten Stadium nehmen die härter gewordenen Körner eine ſattgelbe Färbung und einen Glasglanz an. Bei anders gefärbten Körnern tritt in ähnlicher Weiſe nach und nach die Verfärbung ein. Um in Gegenden, welche für den Maisbau unſicher ſind, oder bei ſpätreifenden Sorten das Ausreifen zu beſchleunigen, wurde die Abnahme der Rispe und der Blätter oberhalb des letzten Kolbens oder das Abgipfeln des Maiſes, ſowie das Ein- ſchneiden und Umbrechen der Maisſtengel empfohlen. Nach Haberlandt 1) ſind dieſe Verfahrungsweiſen, beſonders letztere, nicht nur erfolglos, ſondern von beträchtlichem Nachtheile für die Quantität und Qualität der Ernte. Der Schade durch die auf dieſe Weiſe herbeigeführte Nothreife iſt um ſo größer, je früher dieſe Eingriffe vor- genommen werden. Am zweckmäßigſten bleibt es noch, im Falle Frühfröſte das Aus- reifen verhindern ſollten, etwa 14 Tage vor der Ernte die Deckblätter aufzuſchlitzen und ſeitwärts herabzubiegen, damit die am Stamme bleibenden Kolben leichter aus- trocknen und die Körner erhärten können. Die Ernte wird im letzten Reifeſtadium vorgenommen, wenn die Kolbenblätter dürr und die Körner hart geworden ſind. Früher Mais, wie Cinquantino, reift ſchon Mitte Auguſt, großkörnige Sorten in warmen Gegenden Mitte September, in kühleren im October, oft auch gar nicht. Bei dem Ausbrechen der Kolben werden die Lieſchen mit der Hand oder einem Meſſer, einem Nagel aufgeſchlitzt und die Kolben abgenommen, oder man bricht die Kolben mit den Deckblättern von den 1) F. Haberlandt. Wie kann man die Reife des Maiſes beſchleunigen? Allg. l. u. f. Zeitg. Wien 1866, Nr. 35.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/71
Zitationshilfe: Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/71>, abgerufen am 24.10.2019.