Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

Besondere Pflanzenbaulehre.
kann, daß neben jeder Kleepflanze noch eine Graspflanze gut Platz hat. Die An-
zahl der Körner in einem Kilogramme ist bei den einzelnen Pflanzen sehr verschieden;
es läßt sich daher nicht kurzweg ein Kilogramm z. B. einer Grasart mit einem Kilo-
gramme einer anderen vertauschen, sondern es muß entsprechende Rücksicht auf die
Körnerzahl genommen werden. Diese Körnerzahl ist aber, abgesehen von der etwaigen
Ungenauigkeit der Zählungen, bei ein und derselben Pflanzenart sehr schwankend;
dasselbe gilt von der Keimfähigkeit. Wenn daher vom theoretischen Standpunkte die
oben angedeuteten Factoren für die Bemessung der Saatmenge allein maßgebend sind,
so können dieselben, da sie vorläufig nicht auf leichte Weise festgestellt werden können,
doch nicht praktisch verwerthet werden. In der Praxis wird daher bei Bestimmung
des Saatquantums in anderer Weise vorgegangen. Bei der Feststellung des
Saatquantums ist zunächst das Verhältniß zu bestimmen, in welchem die ein-
zelnen Klee- und Grasarten gemengt werden sollen. Dieses Verhältniß in Procenten
ausgedrückt, gibt gleichzeitig die Flächen an, welche von der einzelnen Pflanzenart
in Anspruch genommen werden. Ist nun das für die Reinsaat erforderliche Saat-
quantum bekannt, so läßt sich leicht die Saatmenge für das Gemenge feststellen; da-
bei wird es vortheilhaft sein, einen Samenzuschuß zu gewähren, nachdem im Gemenge
nicht nur mehr Pflanzen Raum finden, sondern auch die Bestockung durch die größere
Beschattung zurückbleiben kann. Dieser Zuschuß ist unter zusagenden Verhältnissen
mit 25 %, unter weniger zusagenden Verhältnissen mit 33 %, auf geringem Boden
und bei ungünstiger Lage selbst mit 50 % festzustellen. Das richtige Mischungs-
verhältniß für einen bestimmten Boden und eine bestimmte Lage kann jedoch immer
erst durch den Versuch sicher festgestellt werden. Um einen ungefähren Anhalts-
punkt zu geben, sei für einige Beispiele das erforderliche Saatquantum angegeben:

Unter Verhältnissen, welche dem Rothklee nicht zusagen, werden häufig mit vielem
Erfolge Rothklee, Luzerne und Esparsette als Kleegemenge angebaut. Für das Ver-
hältniß, in welchem die genannten Kleearten im Gemenge verwendet werden sollen,
entscheidet die Zuträglichkeit des speciellen Bodens und der speciellen Lage für die
eine oder andere Kleeart. In kühlen, feuchten Lagen wird der Rothklee, in trockenen,
warmen Lagen die Luzerne und Esparsette vorwiegen. Bei der Bemessung des
Saatgutes wird ein Zuschuß gegenüber der Reinsaat gegeben, welcher bei geringem
Boden oft 50 %, unter günstigeren Verhältnissen 25--30 % betragen kann. Bei-
spielsweise werden auf einem tiefgründigen Lehmboden in frischer Lage gesäet:

Rothklee 50 % der Reinsaat per 20Klg. = 10 Klg. Zuschuß 25 % = 12.5 Klg. Aussaat per Hekt.
Luzerne 30 % " " " 30 " = 9 " " " = 11.25 " " " "
Esparsette 20 % " " " 150 " = 30 " " " = 37.50 " " " "
Zusammen 61.25 Klg. Aussaat per Hekt.

Bei natürlicher Graswüchsigkeit des Bodens tritt an Stelle des Kleegemenges
das Kleegras, indem entweder eine Kleeart mit einer Grasart oder mehreren derselben
zur Mischung je nach dem Zwecke der Letzteren verwendet werden. Zu den Kleegras-
mischungen wird, je graswüchsiger der Boden, um so mehr der Rothklee in den Vorder-

Beſondere Pflanzenbaulehre.
kann, daß neben jeder Kleepflanze noch eine Graspflanze gut Platz hat. Die An-
zahl der Körner in einem Kilogramme iſt bei den einzelnen Pflanzen ſehr verſchieden;
es läßt ſich daher nicht kurzweg ein Kilogramm z. B. einer Grasart mit einem Kilo-
gramme einer anderen vertauſchen, ſondern es muß entſprechende Rückſicht auf die
Körnerzahl genommen werden. Dieſe Körnerzahl iſt aber, abgeſehen von der etwaigen
Ungenauigkeit der Zählungen, bei ein und derſelben Pflanzenart ſehr ſchwankend;
daſſelbe gilt von der Keimfähigkeit. Wenn daher vom theoretiſchen Standpunkte die
oben angedeuteten Factoren für die Bemeſſung der Saatmenge allein maßgebend ſind,
ſo können dieſelben, da ſie vorläufig nicht auf leichte Weiſe feſtgeſtellt werden können,
doch nicht praktiſch verwerthet werden. In der Praxis wird daher bei Beſtimmung
des Saatquantums in anderer Weiſe vorgegangen. Bei der Feſtſtellung des
Saatquantums iſt zunächſt das Verhältniß zu beſtimmen, in welchem die ein-
zelnen Klee- und Grasarten gemengt werden ſollen. Dieſes Verhältniß in Procenten
ausgedrückt, gibt gleichzeitig die Flächen an, welche von der einzelnen Pflanzenart
in Anſpruch genommen werden. Iſt nun das für die Reinſaat erforderliche Saat-
quantum bekannt, ſo läßt ſich leicht die Saatmenge für das Gemenge feſtſtellen; da-
bei wird es vortheilhaft ſein, einen Samenzuſchuß zu gewähren, nachdem im Gemenge
nicht nur mehr Pflanzen Raum finden, ſondern auch die Beſtockung durch die größere
Beſchattung zurückbleiben kann. Dieſer Zuſchuß iſt unter zuſagenden Verhältniſſen
mit 25 %, unter weniger zuſagenden Verhältniſſen mit 33 %, auf geringem Boden
und bei ungünſtiger Lage ſelbſt mit 50 % feſtzuſtellen. Das richtige Miſchungs-
verhältniß für einen beſtimmten Boden und eine beſtimmte Lage kann jedoch immer
erſt durch den Verſuch ſicher feſtgeſtellt werden. Um einen ungefähren Anhalts-
punkt zu geben, ſei für einige Beiſpiele das erforderliche Saatquantum angegeben:

Unter Verhältniſſen, welche dem Rothklee nicht zuſagen, werden häufig mit vielem
Erfolge Rothklee, Luzerne und Eſparſette als Kleegemenge angebaut. Für das Ver-
hältniß, in welchem die genannten Kleearten im Gemenge verwendet werden ſollen,
entſcheidet die Zuträglichkeit des ſpeciellen Bodens und der ſpeciellen Lage für die
eine oder andere Kleeart. In kühlen, feuchten Lagen wird der Rothklee, in trockenen,
warmen Lagen die Luzerne und Eſparſette vorwiegen. Bei der Bemeſſung des
Saatgutes wird ein Zuſchuß gegenüber der Reinſaat gegeben, welcher bei geringem
Boden oft 50 %, unter günſtigeren Verhältniſſen 25—30 % betragen kann. Bei-
ſpielsweiſe werden auf einem tiefgründigen Lehmboden in friſcher Lage geſäet:

Rothklee 50 % der Reinſaat per 20Klg. = 10 Klg. Zuſchuß 25 % = 12.5 Klg. Ausſaat per Hekt.
Luzerne 30 % „ „ „ 30 „ = 9 „ „ „ = 11.25 „ „ „ „
Eſparſette 20 % „ „ „ 150 „ = 30 „ „ „ = 37.50 „ „ „ „
Zuſammen 61.25 Klg. Ausſaat per Hekt.

Bei natürlicher Graswüchſigkeit des Bodens tritt an Stelle des Kleegemenges
das Kleegras, indem entweder eine Kleeart mit einer Grasart oder mehreren derſelben
zur Miſchung je nach dem Zwecke der Letzteren verwendet werden. Zu den Kleegras-
miſchungen wird, je graswüchſiger der Boden, um ſo mehr der Rothklee in den Vorder-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0228" n="214"/><fw place="top" type="header">Be&#x017F;ondere Pflanzenbaulehre.</fw><lb/>
kann, daß neben jeder Kleepflanze noch eine Graspflanze gut Platz hat. Die An-<lb/>
zahl der Körner in einem Kilogramme i&#x017F;t bei den einzelnen Pflanzen &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden;<lb/>
es läßt &#x017F;ich daher nicht kurzweg ein Kilogramm z. B. einer Grasart mit einem Kilo-<lb/>
gramme einer anderen vertau&#x017F;chen, &#x017F;ondern es muß ent&#x017F;prechende Rück&#x017F;icht auf die<lb/>
Körnerzahl genommen werden. Die&#x017F;e Körnerzahl i&#x017F;t aber, abge&#x017F;ehen von der etwaigen<lb/>
Ungenauigkeit der Zählungen, bei ein und der&#x017F;elben Pflanzenart &#x017F;ehr &#x017F;chwankend;<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe gilt von der Keimfähigkeit. Wenn daher vom theoreti&#x017F;chen Standpunkte die<lb/>
oben angedeuteten Factoren für die Beme&#x017F;&#x017F;ung der Saatmenge allein maßgebend &#x017F;ind,<lb/>
&#x017F;o können die&#x017F;elben, da &#x017F;ie vorläufig nicht auf leichte Wei&#x017F;e fe&#x017F;tge&#x017F;tellt werden können,<lb/>
doch nicht prakti&#x017F;ch verwerthet werden. In der Praxis wird daher bei Be&#x017F;timmung<lb/>
des Saatquantums in anderer Wei&#x017F;e vorgegangen. Bei der Fe&#x017F;t&#x017F;tellung des<lb/>
Saatquantums i&#x017F;t zunäch&#x017F;t das Verhältniß zu be&#x017F;timmen, in welchem die ein-<lb/>
zelnen Klee- und Grasarten gemengt werden &#x017F;ollen. Die&#x017F;es Verhältniß in Procenten<lb/>
ausgedrückt, gibt gleichzeitig die Flächen an, welche von der einzelnen Pflanzenart<lb/>
in An&#x017F;pruch genommen werden. I&#x017F;t nun das für die Rein&#x017F;aat erforderliche Saat-<lb/>
quantum bekannt, &#x017F;o läßt &#x017F;ich leicht die Saatmenge für das Gemenge fe&#x017F;t&#x017F;tellen; da-<lb/>
bei wird es vortheilhaft &#x017F;ein, einen Samenzu&#x017F;chuß zu gewähren, nachdem im Gemenge<lb/>
nicht nur mehr Pflanzen Raum finden, &#x017F;ondern auch die Be&#x017F;tockung durch die größere<lb/>
Be&#x017F;chattung zurückbleiben kann. Die&#x017F;er Zu&#x017F;chuß i&#x017F;t unter zu&#x017F;agenden Verhältni&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mit 25 %, unter weniger zu&#x017F;agenden Verhältni&#x017F;&#x017F;en mit 33 %, auf geringem Boden<lb/>
und bei ungün&#x017F;tiger Lage &#x017F;elb&#x017F;t mit 50 % fe&#x017F;tzu&#x017F;tellen. Das richtige Mi&#x017F;chungs-<lb/>
verhältniß für einen be&#x017F;timmten Boden und eine be&#x017F;timmte Lage kann jedoch immer<lb/>
er&#x017F;t durch den Ver&#x017F;uch &#x017F;icher fe&#x017F;tge&#x017F;tellt werden. Um einen ungefähren Anhalts-<lb/>
punkt zu geben, &#x017F;ei für einige Bei&#x017F;piele das erforderliche Saatquantum angegeben:</p><lb/>
            <p>Unter Verhältni&#x017F;&#x017F;en, welche dem Rothklee nicht zu&#x017F;agen, werden häufig mit vielem<lb/>
Erfolge Rothklee, Luzerne und E&#x017F;par&#x017F;ette als Kleegemenge angebaut. Für das Ver-<lb/>
hältniß, in welchem die genannten Kleearten im Gemenge verwendet werden &#x017F;ollen,<lb/>
ent&#x017F;cheidet die Zuträglichkeit des &#x017F;peciellen Bodens und der &#x017F;peciellen Lage für die<lb/>
eine oder andere Kleeart. In kühlen, feuchten Lagen wird der Rothklee, in trockenen,<lb/>
warmen Lagen die Luzerne und E&#x017F;par&#x017F;ette vorwiegen. Bei der Beme&#x017F;&#x017F;ung des<lb/>
Saatgutes wird ein Zu&#x017F;chuß gegenüber der Rein&#x017F;aat gegeben, welcher bei geringem<lb/>
Boden oft 50 %, unter gün&#x017F;tigeren Verhältni&#x017F;&#x017F;en 25&#x2014;30 % betragen kann. Bei-<lb/>
&#x017F;pielswei&#x017F;e werden auf einem tiefgründigen Lehmboden in fri&#x017F;cher Lage ge&#x017F;äet:</p><lb/>
            <list>
              <item>Rothklee 50 % der Rein&#x017F;aat per 20Klg. = 10 Klg. Zu&#x017F;chuß 25 % = 12.5 Klg. Aus&#x017F;aat per Hekt.</item><lb/>
              <item>Luzerne 30 % &#x201E; &#x201E; &#x201E; 30 &#x201E; = 9 &#x201E; &#x201E; &#x201E; = 11.25 &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E;</item><lb/>
              <item>E&#x017F;par&#x017F;ette 20 % &#x201E; &#x201E; &#x201E; 150 &#x201E; = 30 &#x201E; <hi rendition="#u">&#x201E; &#x201E; = 37.50 &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E;</hi></item><lb/>
              <item> <hi rendition="#et">Zu&#x017F;ammen 61.25 Klg. Aus&#x017F;aat per Hekt.</hi> </item>
            </list><lb/>
            <p>Bei natürlicher Graswüch&#x017F;igkeit des Bodens tritt an Stelle des Kleegemenges<lb/>
das Kleegras, indem entweder eine Kleeart mit einer Grasart oder mehreren der&#x017F;elben<lb/>
zur Mi&#x017F;chung je nach dem Zwecke der Letzteren verwendet werden. Zu den Kleegras-<lb/>
mi&#x017F;chungen wird, je graswüch&#x017F;iger der Boden, um &#x017F;o mehr der Rothklee in den Vorder-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0228] Beſondere Pflanzenbaulehre. kann, daß neben jeder Kleepflanze noch eine Graspflanze gut Platz hat. Die An- zahl der Körner in einem Kilogramme iſt bei den einzelnen Pflanzen ſehr verſchieden; es läßt ſich daher nicht kurzweg ein Kilogramm z. B. einer Grasart mit einem Kilo- gramme einer anderen vertauſchen, ſondern es muß entſprechende Rückſicht auf die Körnerzahl genommen werden. Dieſe Körnerzahl iſt aber, abgeſehen von der etwaigen Ungenauigkeit der Zählungen, bei ein und derſelben Pflanzenart ſehr ſchwankend; daſſelbe gilt von der Keimfähigkeit. Wenn daher vom theoretiſchen Standpunkte die oben angedeuteten Factoren für die Bemeſſung der Saatmenge allein maßgebend ſind, ſo können dieſelben, da ſie vorläufig nicht auf leichte Weiſe feſtgeſtellt werden können, doch nicht praktiſch verwerthet werden. In der Praxis wird daher bei Beſtimmung des Saatquantums in anderer Weiſe vorgegangen. Bei der Feſtſtellung des Saatquantums iſt zunächſt das Verhältniß zu beſtimmen, in welchem die ein- zelnen Klee- und Grasarten gemengt werden ſollen. Dieſes Verhältniß in Procenten ausgedrückt, gibt gleichzeitig die Flächen an, welche von der einzelnen Pflanzenart in Anſpruch genommen werden. Iſt nun das für die Reinſaat erforderliche Saat- quantum bekannt, ſo läßt ſich leicht die Saatmenge für das Gemenge feſtſtellen; da- bei wird es vortheilhaft ſein, einen Samenzuſchuß zu gewähren, nachdem im Gemenge nicht nur mehr Pflanzen Raum finden, ſondern auch die Beſtockung durch die größere Beſchattung zurückbleiben kann. Dieſer Zuſchuß iſt unter zuſagenden Verhältniſſen mit 25 %, unter weniger zuſagenden Verhältniſſen mit 33 %, auf geringem Boden und bei ungünſtiger Lage ſelbſt mit 50 % feſtzuſtellen. Das richtige Miſchungs- verhältniß für einen beſtimmten Boden und eine beſtimmte Lage kann jedoch immer erſt durch den Verſuch ſicher feſtgeſtellt werden. Um einen ungefähren Anhalts- punkt zu geben, ſei für einige Beiſpiele das erforderliche Saatquantum angegeben: Unter Verhältniſſen, welche dem Rothklee nicht zuſagen, werden häufig mit vielem Erfolge Rothklee, Luzerne und Eſparſette als Kleegemenge angebaut. Für das Ver- hältniß, in welchem die genannten Kleearten im Gemenge verwendet werden ſollen, entſcheidet die Zuträglichkeit des ſpeciellen Bodens und der ſpeciellen Lage für die eine oder andere Kleeart. In kühlen, feuchten Lagen wird der Rothklee, in trockenen, warmen Lagen die Luzerne und Eſparſette vorwiegen. Bei der Bemeſſung des Saatgutes wird ein Zuſchuß gegenüber der Reinſaat gegeben, welcher bei geringem Boden oft 50 %, unter günſtigeren Verhältniſſen 25—30 % betragen kann. Bei- ſpielsweiſe werden auf einem tiefgründigen Lehmboden in friſcher Lage geſäet: Rothklee 50 % der Reinſaat per 20Klg. = 10 Klg. Zuſchuß 25 % = 12.5 Klg. Ausſaat per Hekt. Luzerne 30 % „ „ „ 30 „ = 9 „ „ „ = 11.25 „ „ „ „ Eſparſette 20 % „ „ „ 150 „ = 30 „ „ „ = 37.50 „ „ „ „ Zuſammen 61.25 Klg. Ausſaat per Hekt. Bei natürlicher Graswüchſigkeit des Bodens tritt an Stelle des Kleegemenges das Kleegras, indem entweder eine Kleeart mit einer Grasart oder mehreren derſelben zur Miſchung je nach dem Zwecke der Letzteren verwendet werden. Zu den Kleegras- miſchungen wird, je graswüchſiger der Boden, um ſo mehr der Rothklee in den Vorder-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/228
Zitationshilfe: Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/228>, abgerufen am 19.07.2019.