Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

Besondere Pflanzenbaulehre.
[Abbildung] Fig. 138.

Serradella (Ornithopus sativus Brot.)

Winterroggen, weniger geeignet ist Win-
terweizen oder ein Sommergetreide. Zur
Heugewinnung wird sie auch im Ge-
menge mit Lupinen angebaut. Mit einer
Ueberfrucht gibt sie im Herbste einen
Schnitt und eine Weide, oder auch zwei
Grünfutterschnitte.

Die Saat wird sehr früh, Ende
März, zur Samengewinnung Anfang
April ausgeführt, nachdem die junge
Serradella gegen Frost wenig empfind-
lich ist. Bei der Reinsaat werden für
1 Hectar breitwürfig 25 -- 35 Kilo-
gramm, unter einer Ueberfrucht 23--30
Kilogramm Samen ausgestreut, eingeegt
und mit der glatten Walze an den
Boden angedrückt.

Während ihres Wachsthumes leidet
sie am meisten durch Unkräuter. Am
leichtesten wird sie von der Quecke
(Triticum repens L.) Jupiter, dem Ackerspörgel
(Spergula arvensis L.), Fig. 141, S. 202,
und dem Hederich (Raphanus rapha-
nistrum L.
) Sun, Fig. 30, S. 40, unter-
drückt. Von Insecten schadet die Raupe der
Ypsiloneule (Plusia gamma L.), Fig. 88,
S. 131, durch Abfressen der Blätter.

[Abbildung] Fig. 139.

Serradella (Ornithopus sativus
Brot.
) Sun -- a u. b Gliederfrucht; c und
d Same; e derselbe im Profil; a Keim-
würzelchen, wenig vorstehend.

Beſondere Pflanzenbaulehre.
[Abbildung] Fig. 138.

Serradella (Ornithopus sativus Brot.)

Winterroggen, weniger geeignet iſt Win-
terweizen oder ein Sommergetreide. Zur
Heugewinnung wird ſie auch im Ge-
menge mit Lupinen angebaut. Mit einer
Ueberfrucht gibt ſie im Herbſte einen
Schnitt und eine Weide, oder auch zwei
Grünfutterſchnitte.

Die Saat wird ſehr früh, Ende
März, zur Samengewinnung Anfang
April ausgeführt, nachdem die junge
Serradella gegen Froſt wenig empfind-
lich iſt. Bei der Reinſaat werden für
1 Hectar breitwürfig 25 — 35 Kilo-
gramm, unter einer Ueberfrucht 23—30
Kilogramm Samen ausgeſtreut, eingeegt
und mit der glatten Walze an den
Boden angedrückt.

Während ihres Wachsthumes leidet
ſie am meiſten durch Unkräuter. Am
leichteſten wird ſie von der Quecke
(Triticum repens L.) ♃, dem Ackerſpörgel
(Spergula arvensis L.), Fig. 141, S. 202,
und dem Hederich (Raphanus rapha-
nistrum L.
) ☉, Fig. 30, S. 40, unter-
drückt. Von Inſecten ſchadet die Raupe der
Ypſiloneule (Plusia gamma L.), Fig. 88,
S. 131, durch Abfreſſen der Blätter.

[Abbildung] Fig. 139.

Serradella (Ornithopus sativus
Brot.
) ☉ — a u. b Gliederfrucht; c und
d Same; e derſelbe im Profil; α Keim-
würzelchen, wenig vorſtehend.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0210" n="196"/><fw place="top" type="header">Be&#x017F;ondere Pflanzenbaulehre.</fw><lb/><figure><head>Fig. 138. </head><p>Serradella (<hi rendition="#aq">Ornithopus sativus Brot.</hi>)</p></figure><lb/>
Winterroggen, weniger geeignet i&#x017F;t Win-<lb/>
terweizen oder ein Sommergetreide. Zur<lb/>
Heugewinnung wird &#x017F;ie auch im Ge-<lb/>
menge mit Lupinen angebaut. Mit einer<lb/>
Ueberfrucht gibt &#x017F;ie im Herb&#x017F;te einen<lb/>
Schnitt und eine Weide, oder auch zwei<lb/>
Grünfutter&#x017F;chnitte.</p><lb/>
            <p>Die Saat wird &#x017F;ehr früh, Ende<lb/>
März, zur Samengewinnung Anfang<lb/>
April ausgeführt, nachdem die junge<lb/>
Serradella gegen Fro&#x017F;t wenig empfind-<lb/>
lich i&#x017F;t. Bei der Rein&#x017F;aat werden für<lb/>
1 Hectar breitwürfig 25 &#x2014; 35 Kilo-<lb/>
gramm, unter einer Ueberfrucht 23&#x2014;30<lb/>
Kilogramm Samen ausge&#x017F;treut, eingeegt<lb/>
und mit der glatten Walze an den<lb/>
Boden angedrückt.</p><lb/>
            <p>Während ihres Wachsthumes leidet<lb/>
&#x017F;ie am mei&#x017F;ten durch Unkräuter. Am<lb/>
leichte&#x017F;ten wird &#x017F;ie von der Quecke<lb/>
(<hi rendition="#aq">Triticum repens L.</hi>) &#x2643;, dem Acker&#x017F;pörgel<lb/>
(<hi rendition="#aq">Spergula arvensis L.</hi>), Fig. 141, S. 202,<lb/>
und dem Hederich (<hi rendition="#aq">Raphanus rapha-<lb/>
nistrum L.</hi>) &#x2609;, Fig. 30, S. 40, unter-<lb/>
drückt. Von In&#x017F;ecten &#x017F;chadet die Raupe der<lb/>
Yp&#x017F;iloneule (<hi rendition="#aq">Plusia gamma L.</hi>), Fig. 88,<lb/>
S. 131, durch Abfre&#x017F;&#x017F;en der Blätter.</p><lb/>
            <figure>
              <head>Fig. 139. </head>
              <p>Serradella (<hi rendition="#aq">Ornithopus sativus<lb/>
Brot.</hi>) &#x2609; &#x2014; <hi rendition="#aq">a</hi> u. <hi rendition="#aq">b</hi> Gliederfrucht; <hi rendition="#aq">c</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">d</hi> Same; <hi rendition="#aq">e</hi> der&#x017F;elbe im Profil; &#x03B1; Keim-<lb/>
würzelchen, wenig vor&#x017F;tehend.</p>
            </figure><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0210] Beſondere Pflanzenbaulehre. [Abbildung Fig. 138. Serradella (Ornithopus sativus Brot.)] Winterroggen, weniger geeignet iſt Win- terweizen oder ein Sommergetreide. Zur Heugewinnung wird ſie auch im Ge- menge mit Lupinen angebaut. Mit einer Ueberfrucht gibt ſie im Herbſte einen Schnitt und eine Weide, oder auch zwei Grünfutterſchnitte. Die Saat wird ſehr früh, Ende März, zur Samengewinnung Anfang April ausgeführt, nachdem die junge Serradella gegen Froſt wenig empfind- lich iſt. Bei der Reinſaat werden für 1 Hectar breitwürfig 25 — 35 Kilo- gramm, unter einer Ueberfrucht 23—30 Kilogramm Samen ausgeſtreut, eingeegt und mit der glatten Walze an den Boden angedrückt. Während ihres Wachsthumes leidet ſie am meiſten durch Unkräuter. Am leichteſten wird ſie von der Quecke (Triticum repens L.) ♃, dem Ackerſpörgel (Spergula arvensis L.), Fig. 141, S. 202, und dem Hederich (Raphanus rapha- nistrum L.) ☉, Fig. 30, S. 40, unter- drückt. Von Inſecten ſchadet die Raupe der Ypſiloneule (Plusia gamma L.), Fig. 88, S. 131, durch Abfreſſen der Blätter. [Abbildung Fig. 139. Serradella (Ornithopus sativus Brot.) ☉ — a u. b Gliederfrucht; c und d Same; e derſelbe im Profil; α Keim- würzelchen, wenig vorſtehend. ]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/210
Zitationshilfe: Krafft, Guido: Lehrbuch der Landwirthschaft auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage. Bd. 2. Berlin, 1876, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/krafft_landwirthschaft02_1876/210>, abgerufen am 19.07.2019.