Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite
Hymne an das Eisen.

Heil dir, Mark der Natur, der gabenspendenden
Erde

Stilles Erzeugniss, doch gross von Kraft und herrlich
an Thaten.

Nimmer rühmt' ich das Gold, und dein, jungfräuli-
ches Silber,

Dacht' ich nimmer im Liede. Dir aber, Preis der
Metalle,

Will ich Ehre verleihn, und deine Tugenden singen.
Heil dir, ältestes Kind der Gebürg'! und ihr edel-
stes Kleinod,

Erstgeborner im Reiche der vielgestalteten Erze.
Hymne an das Eisen.

Heil dir, Mark der Natur, der gabenspendenden
Erde

Stilles Erzeugniſs, doch groſs von Kraft und herrlich
an Thaten.

Nimmer rühmt' ich das Gold, und dein, jungfräuli-
ches Silber,

Dacht' ich nimmer im Liede. Dir aber, Preis der
Metalle,

Will ich Ehre verleihn, und deine Tugenden singen.
Heil dir, ältestes Kind der Gebürg'! und ihr edel-
stes Kleinod,

Erstgeborner im Reiche der vielgestalteten Erze.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0027" n="7"/>
        <div n="2">
          <head>Hymne an das Eisen.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">H</hi>eil dir, Mark der Natur, der gabenspendenden<lb/>
Erde</l><lb/>
              <l>Stilles Erzeugni&#x017F;s, doch gro&#x017F;s von Kraft und herrlich<lb/>
an Thaten.</l><lb/>
              <l>Nimmer rühmt' ich das Gold, und dein, jungfräuli-<lb/>
ches Silber,</l><lb/>
              <l>Dacht' ich nimmer im Liede. Dir aber, Preis der<lb/>
Metalle,</l><lb/>
              <l>Will ich Ehre verleihn, und deine Tugenden singen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Heil dir, ältestes Kind der Gebürg'! und ihr edel-<lb/>
stes Kleinod,</l><lb/>
              <l>Erstgeborner im Reiche der vielgestalteten Erze.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0027] Hymne an das Eisen. Heil dir, Mark der Natur, der gabenspendenden Erde Stilles Erzeugniſs, doch groſs von Kraft und herrlich an Thaten. Nimmer rühmt' ich das Gold, und dein, jungfräuli- ches Silber, Dacht' ich nimmer im Liede. Dir aber, Preis der Metalle, Will ich Ehre verleihn, und deine Tugenden singen. Heil dir, ältestes Kind der Gebürg'! und ihr edel- stes Kleinod, Erstgeborner im Reiche der vielgestalteten Erze.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/27
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/27>, abgerufen am 19.04.2019.