Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Dem, der des Weines geschmeckt, widert der
schaalere Rest.
Lasset hinüber sie ziehn zur Insel der Uranionen,
Wo um Phaon nicht mehr Sappho die Zärt-
liche stirbt,

Wo um Narcissus nicht mehr die liebende Echo
verschmachtet,
Um Iphigenien nicht trauert der starke
Achill.
Wo gelöst von den Banden des Stoffs, vom Stachel
des Triebes,
Höchste Schönheit, an dir sich die Vergötter-
ten freun,

Froh des erhöheten Seyns, sich selig fühlend im
Anschaun,
Ruhig im heitern Genuss, ledig des Sporns der
Begier.

Schönere Psyche, auch uns empfängt die elysische
Insel.
Edlere Psyche, auch uns tränkt der lethäische
Strom.
Jede Erinn'rung verblasst des gemeineren irdischen
Lebens.
Alles erlischt, was uns mahnt an die Gewalt
der Natur.
3 O

Dem, der des Weines geschmeckt, widert der
schaalere Rest.
Lasset hinüber sie ziehn zur Insel der Uranionen,
Wo um Phaon nicht mehr Sappho die Zärt-
liche stirbt,

Wo um Narcissus nicht mehr die liebende Echo
verschmachtet,
Um Iphigenien nicht trauert der starke
Achill.
Wo gelöst von den Banden des Stoffs, vom Stachel
des Triebes,
Höchste Schönheit, an dir sich die Vergötter-
ten freun,

Froh des erhöheten Seyns, sich selig fühlend im
Anschaun,
Ruhig im heitern Genuſs, ledig des Sporns der
Begier.

Schönere Psyche, auch uns empfängt die elysische
Insel.
Edlere Psyche, auch uns tränkt der lethäische
Strom.
Jede Erinn'rung verblaſst des gemeineren irdischen
Lebens.
Alles erlischt, was uns mahnt an die Gewalt
der Natur.
3 O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0231" n="209"/>
              <l>Dem, der des Weines geschmeckt, widert der</l><lb/>
              <l>schaalere Rest.</l><lb/>
              <l>Lasset hinüber sie ziehn zur Insel der Uranionen,</l><lb/>
              <l>Wo um <hi rendition="#g">Phaon</hi> nicht mehr <hi rendition="#g">Sappho</hi> die Zärt-<lb/>
liche stirbt,</l><lb/>
              <l>Wo um <hi rendition="#g">Narcissus</hi> nicht mehr die liebende <hi rendition="#g">Echo</hi></l><lb/>
              <l>verschmachtet,</l><lb/>
              <l>Um <hi rendition="#g">Iphigenien</hi> nicht trauert der starke</l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">Achill</hi>.</l><lb/>
              <l>Wo gelöst von den Banden des Stoffs, vom Stachel</l><lb/>
              <l>des Triebes,</l><lb/>
              <l>Höchste Schönheit, an dir sich die Vergötter-<lb/>
ten freun,</l><lb/>
              <l>Froh des erhöheten Seyns, sich selig fühlend im</l><lb/>
              <l>Anschaun,</l><lb/>
              <l>Ruhig im heitern Genu&#x017F;s, ledig des Sporns der</l><lb/>
              <l>Begier.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Schönere <hi rendition="#g">Psyche</hi>, auch uns empfängt die elysische</l><lb/>
              <l>Insel.</l><lb/>
              <l>Edlere <hi rendition="#g">Psyche</hi>, auch uns tränkt der lethäische</l><lb/>
              <l>Strom.</l><lb/>
              <l>Jede Erinn'rung verbla&#x017F;st des gemeineren irdischen</l><lb/>
              <l>Lebens.</l><lb/>
              <l>Alles erlischt, was uns mahnt an die Gewalt</l><lb/>
              <l>der Natur.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">3 O</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0231] Dem, der des Weines geschmeckt, widert der schaalere Rest. Lasset hinüber sie ziehn zur Insel der Uranionen, Wo um Phaon nicht mehr Sappho die Zärt- liche stirbt, Wo um Narcissus nicht mehr die liebende Echo verschmachtet, Um Iphigenien nicht trauert der starke Achill. Wo gelöst von den Banden des Stoffs, vom Stachel des Triebes, Höchste Schönheit, an dir sich die Vergötter- ten freun, Froh des erhöheten Seyns, sich selig fühlend im Anschaun, Ruhig im heitern Genuſs, ledig des Sporns der Begier. Schönere Psyche, auch uns empfängt die elysische Insel. Edlere Psyche, auch uns tränkt der lethäische Strom. Jede Erinn'rung verblaſst des gemeineren irdischen Lebens. Alles erlischt, was uns mahnt an die Gewalt der Natur. 3 O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/231
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/231>, abgerufen am 26.05.2019.