Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite
Tönendern Schwunges stieg empor der Adler.
Liebesgesang entquoll dem Schwan des Himmels,
Liebesgelispel girrte von der Lyra
Bebenden Sayten.
Selig erklangen alle Sphären. Alle
Glocken der Weltharmonika ertönten.
Feuriger pochten, Liebe klopften alle
Pulse des Weltalls.
Trunken noch immer ach des Nektarbechers,
Der mit Entzücken Sinn und Geist berauschte,
Wandl' ich dahin seitdem in süsser Liebe
Heiligem Wahnsinn.
Aber verklungen längst in Ihrem Herzen
Ist des süssen Momentes süsser Nachhall;
Mir vorüber, dem sie den Brand ins Herz warf,
Wandelt sie achtlos,
Würdiget ihn, der ach nach ihr verschmachtet,
Keines holderen Blicks, noch süssern Wortes,
Schwebet dahin mit leichtem Muth, wirft, Freude,
Dir in den Arm sich -- --
Tönendern Schwunges stieg empor der Adler.
Liebesgesang entquoll dem Schwan des Himmels,
Liebesgelispel girrte von der Lyra
Bebenden Sayten.
Selig erklangen alle Sphären. Alle
Glocken der Weltharmonika ertönten.
Feuriger pochten, Liebe klopften alle
Pulse des Weltalls.
Trunken noch immer ach des Nektarbechers,
Der mit Entzücken Sinn und Geist berauschte,
Wandl' ich dahin seitdem in süſser Liebe
Heiligem Wahnsinn.
Aber verklungen längst in Ihrem Herzen
Ist des süſsen Momentes süſser Nachhall;
Mir vorüber, dem sie den Brand ins Herz warf,
Wandelt sie achtlos,
Würdiget ihn, der ach nach ihr verschmachtet,
Keines holderen Blicks, noch süſsern Wortes,
Schwebet dahin mit leichtem Muth, wirft, Freude,
Dir in den Arm sich — —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0228" n="206"/>
            <lg n="8">
              <l>Tönendern Schwunges stieg empor der Adler.</l><lb/>
              <l>Liebesgesang entquoll dem Schwan des Himmels,</l><lb/>
              <l>Liebesgelispel girrte von der Lyra</l><lb/>
              <l>Bebenden Sayten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Selig erklangen alle Sphären. Alle</l><lb/>
              <l>Glocken der Weltharmonika ertönten.</l><lb/>
              <l>Feuriger pochten, Liebe klopften alle</l><lb/>
              <l>Pulse des Weltalls.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Trunken noch immer ach des Nektarbechers,</l><lb/>
              <l>Der mit Entzücken Sinn und Geist berauschte,</l><lb/>
              <l>Wandl' ich dahin seitdem in sü&#x017F;ser Liebe</l><lb/>
              <l>Heiligem Wahnsinn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Aber verklungen längst in Ihrem Herzen</l><lb/>
              <l>Ist des sü&#x017F;sen Momentes sü&#x017F;ser Nachhall;</l><lb/>
              <l>Mir vorüber, dem sie den Brand ins Herz warf,</l><lb/>
              <l>Wandelt sie achtlos,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <l>Würdiget ihn, der ach nach ihr verschmachtet,</l><lb/>
              <l>Keines holderen Blicks, noch sü&#x017F;sern Wortes,</l><lb/>
              <l>Schwebet dahin mit leichtem Muth, wirft, Freude,</l><lb/>
              <l>Dir in den Arm sich &#x2014; &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0228] Tönendern Schwunges stieg empor der Adler. Liebesgesang entquoll dem Schwan des Himmels, Liebesgelispel girrte von der Lyra Bebenden Sayten. Selig erklangen alle Sphären. Alle Glocken der Weltharmonika ertönten. Feuriger pochten, Liebe klopften alle Pulse des Weltalls. Trunken noch immer ach des Nektarbechers, Der mit Entzücken Sinn und Geist berauschte, Wandl' ich dahin seitdem in süſser Liebe Heiligem Wahnsinn. Aber verklungen längst in Ihrem Herzen Ist des süſsen Momentes süſser Nachhall; Mir vorüber, dem sie den Brand ins Herz warf, Wandelt sie achtlos, Würdiget ihn, der ach nach ihr verschmachtet, Keines holderen Blicks, noch süſsern Wortes, Schwebet dahin mit leichtem Muth, wirft, Freude, Dir in den Arm sich — —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/228
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/228>, abgerufen am 20.05.2019.