Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite
Dass sie des Trostes froh im Schlafe lächle,
Lächelnd die seidnen Wimper wieder öffne,
Schöner erröthend, als des jungen Morgens
Züchtige Schimmer -- --
Heilige Nacht, mit deinem Rabenfittig
Fächel' auch mir die mattgesengte Schläffe,
Tauch' in des Schlummers Lethe dieses
Herzens
Lechzende Sehnsucht.
Oder umgaukle, Fantasus, mich tröstend.
Wiege mich ein in ihre Feenarme,
Lass auf dem Schwanenflaum des edlen Busens
Nieder mich schlummern.
Schlummern zu dürfen, ach, in ihren Armen,
Opferten Könige gern die Diademe,
Gerne der Held sein Schwert, der Dichter gerne
Leyer und Lorbeer -- --
Heilige Nacht, du linderst jeden Kummer,
Kräftigest jeden Nerv, stählst jeden Muskel.
Sey denn, Gewünschte, auch dem frommen
Fleher
Hold und gewärtig!

Daſs sie des Trostes froh im Schlafe lächle,
Lächelnd die seidnen Wimper wieder öffne,
Schöner erröthend, als des jungen Morgens
Züchtige Schimmer — —
Heilige Nacht, mit deinem Rabenfittig
Fächel' auch mir die mattgesengte Schläffe,
Tauch' in des Schlummers Lethe dieses
Herzens
Lechzende Sehnsucht.
Oder umgaukle, Fantasus, mich tröstend.
Wiege mich ein in ihre Feenarme,
Laſs auf dem Schwanenflaum des edlen Busens
Nieder mich schlummern.
Schlummern zu dürfen, ach, in ihren Armen,
Opferten Könige gern die Diademe,
Gerne der Held sein Schwert, der Dichter gerne
Leyer und Lorbeer — —
Heilige Nacht, du linderst jeden Kummer,
Kräftigest jeden Nerv, stählst jeden Muskel.
Sey denn, Gewünschte, auch dem frommen
Fleher
Hold und gewärtig!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0219" n="197"/>
            <lg n="3">
              <l>Da&#x017F;s sie des Trostes froh im Schlafe lächle,</l><lb/>
              <l>Lächelnd die seidnen Wimper wieder öffne,</l><lb/>
              <l>Schöner erröthend, als des jungen Morgens</l><lb/>
              <l>Züchtige Schimmer &#x2014; &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Heilige Nacht, mit deinem Rabenfittig</l><lb/>
              <l>Fächel' auch mir die mattgesengte Schläffe,</l><lb/>
              <l>Tauch' in des Schlummers Lethe dieses</l><lb/>
              <l>Herzens</l><lb/>
              <l>Lechzende Sehnsucht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Oder umgaukle, Fantasus, mich tröstend.</l><lb/>
              <l>Wiege mich ein in ihre Feenarme,</l><lb/>
              <l>La&#x017F;s auf dem Schwanenflaum des edlen Busens</l><lb/>
              <l>Nieder mich schlummern.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Schlummern zu dürfen, ach, in ihren Armen,</l><lb/>
              <l>Opferten Könige gern die Diademe,</l><lb/>
              <l>Gerne der Held sein Schwert, der Dichter gerne</l><lb/>
              <l>Leyer und Lorbeer &#x2014; &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Heilige Nacht, du linderst jeden Kummer,</l><lb/>
              <l>Kräftigest jeden Nerv, stählst jeden Muskel.</l><lb/>
              <l>Sey denn, Gewünschte, auch dem frommen</l><lb/>
              <l>Fleher</l><lb/>
              <l>Hold und gewärtig!</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0219] Daſs sie des Trostes froh im Schlafe lächle, Lächelnd die seidnen Wimper wieder öffne, Schöner erröthend, als des jungen Morgens Züchtige Schimmer — — Heilige Nacht, mit deinem Rabenfittig Fächel' auch mir die mattgesengte Schläffe, Tauch' in des Schlummers Lethe dieses Herzens Lechzende Sehnsucht. Oder umgaukle, Fantasus, mich tröstend. Wiege mich ein in ihre Feenarme, Laſs auf dem Schwanenflaum des edlen Busens Nieder mich schlummern. Schlummern zu dürfen, ach, in ihren Armen, Opferten Könige gern die Diademe, Gerne der Held sein Schwert, der Dichter gerne Leyer und Lorbeer — — Heilige Nacht, du linderst jeden Kummer, Kräftigest jeden Nerv, stählst jeden Muskel. Sey denn, Gewünschte, auch dem frommen Fleher Hold und gewärtig!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/219
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/219>, abgerufen am 21.10.2019.