Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite
Kennst du noch die Leukoje wohl?
Hoch schwellte sie dein schlagend Herz.
Es schien der Mond. Der Abschied scholl.
Diess Blümchen brach des Abschieds Schmerz.
Sieh dieses Rosenzwillingpaar.
Einst strömt' es süsse Düfte dir.
Es welkt', es starb; und undankbar
Warfst du es hin. Ich barg es mir.
Diess güldne Sternchen funkelte
Auf meiner Zilie grünem Mahl.
Du pflücktest es, Holdselige,
Und gabst es mir im Abendstrahl.
Dort, wo am Strand die Fluth sich bricht,
(Du ruhtest auf dem mächt'gen Stein)
Gabst du mir diess Vergissmeinnicht --
Nein, Traute, nie vergess ich dein.
Und als ich auf Delmora's Höh'n
Dir flehend in das Auge sah,
Erhörtest du das stumme Flehn,
Und nicktest ein erbarmend Ja.
Kennst du noch die Leukoje wohl?
Hoch schwellte sie dein schlagend Herz.
Es schien der Mond. Der Abschied scholl.
Dieſs Blümchen brach des Abschieds Schmerz.
Sieh dieses Rosenzwillingpaar.
Einst strömt' es süſse Düfte dir.
Es welkt', es starb; und undankbar
Warfst du es hin. Ich barg es mir.
Dieſs güldne Sternchen funkelte
Auf meiner Zilie grünem Mahl.
Du pflücktest es, Holdselige,
Und gabst es mir im Abendstrahl.
Dort, wo am Strand die Fluth sich bricht,
(Du ruhtest auf dem mächt'gen Stein)
Gabst du mir dieſs Vergiſsmeinnicht
Nein, Traute, nie vergeſs ich dein.
Und als ich auf Delmora's Höh'n
Dir flehend in das Auge sah,
Erhörtest du das stumme Flehn,
Und nicktest ein erbarmend Ja.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0206" n="184"/>
            <lg n="3">
              <l>Kennst du noch die <hi rendition="#g">Leukoje</hi> wohl?</l><lb/>
              <l>Hoch schwellte sie dein schlagend Herz.</l><lb/>
              <l>Es schien der Mond. Der Abschied scholl.</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;s Blümchen brach des Abschieds Schmerz.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Sieh dieses Rosenzwillingpaar.</l><lb/>
              <l>Einst strömt' es sü&#x017F;se Düfte dir.</l><lb/>
              <l>Es welkt', es starb; und undankbar</l><lb/>
              <l>Warfst du es hin. Ich barg es mir.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Die&#x017F;s güldne <hi rendition="#g">Sternchen</hi> funkelte</l><lb/>
              <l>Auf meiner <hi rendition="#g">Zilie</hi> grünem Mahl.</l><lb/>
              <l>Du pflücktest es, Holdselige,</l><lb/>
              <l>Und gabst es mir im Abendstrahl.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Dort, wo am Strand die Fluth sich bricht,</l><lb/>
              <l>(Du ruhtest auf dem mächt'gen Stein)</l><lb/>
              <l>Gabst du mir die&#x017F;s <hi rendition="#g">Vergi&#x017F;smeinnicht</hi> &#x2014;</l><lb/>
              <l>Nein, Traute, nie verge&#x017F;s ich dein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Und als ich auf <hi rendition="#g">Delmora</hi>'s Höh'n</l><lb/>
              <l>Dir flehend in das Auge sah,</l><lb/>
              <l>Erhörtest du das stumme Flehn,</l><lb/>
              <l>Und nicktest ein erbarmend Ja.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0206] Kennst du noch die Leukoje wohl? Hoch schwellte sie dein schlagend Herz. Es schien der Mond. Der Abschied scholl. Dieſs Blümchen brach des Abschieds Schmerz. Sieh dieses Rosenzwillingpaar. Einst strömt' es süſse Düfte dir. Es welkt', es starb; und undankbar Warfst du es hin. Ich barg es mir. Dieſs güldne Sternchen funkelte Auf meiner Zilie grünem Mahl. Du pflücktest es, Holdselige, Und gabst es mir im Abendstrahl. Dort, wo am Strand die Fluth sich bricht, (Du ruhtest auf dem mächt'gen Stein) Gabst du mir dieſs Vergiſsmeinnicht — Nein, Traute, nie vergeſs ich dein. Und als ich auf Delmora's Höh'n Dir flehend in das Auge sah, Erhörtest du das stumme Flehn, Und nicktest ein erbarmend Ja.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/206
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 3. Leipzig, 1802, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen03_1802/206>, abgerufen am 15.10.2019.