Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kopisch, August: Ein Carnevalsfest auf Ischia. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 5. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 1–62. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

er war, wie mancher Zornige, der Meinung, damit durchzudringen; -- aber die Ischiesen verstanden das Schelten noch besser, und es ward ein so großer Lärm in der Straße, daß Don Antonio wieder aus seinem Hause kam. Als er nun sah, wie seine Gäste von den Leuten aufgehalten wurden, rief er: Liebe Kinder, was macht ihr? Laßt sie frei gehn, es sind meine Gäste! -- Da ließen alle Hände von dem Fremden ab, und der Schwarm öffnete sich vor Don Antonio. -- Der Herr da nennt uns ein Gesindel, riefen Einige. Da sprach Don Antonio beschwichtigend: Herr Ottavio, Ihr habt sehr Unrecht, diese Männer nicht nach Würden zu ehren. Ihr würdet dies auch gewiß thun, wenn Ihr sie kenntet. Es sind brave Leute, die mit ihren Armen manches Nützliche schaffen: Weingärtner, Fischer und Ackerleute. Doch ihr, liebe Kinder, müßt nicht gleich so heftig zufahren, wenn Jemand, der euch nicht kennt, ein Wort fallen läßt, das Niemandem gefällt.

Wisset, Herr Antonio, wir mußten wohl heftig werden, da er Euch beschimpft.

Warum aber sollte er mich denn beschimpft haben?

Warum, wissen wir nicht, sagten Einige, aber er rief Euch einen Kahlkopf nach.

Nun, wenn es weiter nichts ist! Ein Kahlkopf bin ich wirklich, sprach Don Antonio und nahm das Käppchen ab: das weiß die Sonne, die mir die Haare weggesengt. Geht in Frieden, meine Herren. Ein Kahlkopf ist ja kein Schimpf, so lange die Ehrlichkeit nicht aus

er war, wie mancher Zornige, der Meinung, damit durchzudringen; — aber die Ischiesen verstanden das Schelten noch besser, und es ward ein so großer Lärm in der Straße, daß Don Antonio wieder aus seinem Hause kam. Als er nun sah, wie seine Gäste von den Leuten aufgehalten wurden, rief er: Liebe Kinder, was macht ihr? Laßt sie frei gehn, es sind meine Gäste! — Da ließen alle Hände von dem Fremden ab, und der Schwarm öffnete sich vor Don Antonio. — Der Herr da nennt uns ein Gesindel, riefen Einige. Da sprach Don Antonio beschwichtigend: Herr Ottavio, Ihr habt sehr Unrecht, diese Männer nicht nach Würden zu ehren. Ihr würdet dies auch gewiß thun, wenn Ihr sie kenntet. Es sind brave Leute, die mit ihren Armen manches Nützliche schaffen: Weingärtner, Fischer und Ackerleute. Doch ihr, liebe Kinder, müßt nicht gleich so heftig zufahren, wenn Jemand, der euch nicht kennt, ein Wort fallen läßt, das Niemandem gefällt.

Wisset, Herr Antonio, wir mußten wohl heftig werden, da er Euch beschimpft.

Warum aber sollte er mich denn beschimpft haben?

Warum, wissen wir nicht, sagten Einige, aber er rief Euch einen Kahlkopf nach.

Nun, wenn es weiter nichts ist! Ein Kahlkopf bin ich wirklich, sprach Don Antonio und nahm das Käppchen ab: das weiß die Sonne, die mir die Haare weggesengt. Geht in Frieden, meine Herren. Ein Kahlkopf ist ja kein Schimpf, so lange die Ehrlichkeit nicht aus

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015"/>
er war, wie mancher Zornige, der Meinung, damit durchzudringen; &#x2014;                aber die Ischiesen verstanden das Schelten noch besser, und es ward ein so großer                Lärm in der Straße, daß Don Antonio wieder aus seinem Hause kam. Als er nun sah, wie                seine Gäste von den Leuten aufgehalten wurden, rief er: Liebe Kinder, was macht ihr?                Laßt sie frei gehn, es sind meine Gäste! &#x2014; Da ließen alle Hände von dem Fremden ab,                und der Schwarm öffnete sich vor Don Antonio. &#x2014; Der Herr da nennt uns ein Gesindel,                riefen Einige. Da sprach Don Antonio beschwichtigend: Herr Ottavio, Ihr habt sehr                Unrecht, diese Männer nicht nach Würden zu ehren. Ihr würdet dies auch gewiß thun,                wenn Ihr sie kenntet. Es sind brave Leute, die mit ihren Armen manches Nützliche                schaffen: Weingärtner, Fischer und Ackerleute. Doch ihr, liebe Kinder, müßt nicht                gleich so heftig zufahren, wenn Jemand, der euch nicht kennt, ein Wort fallen läßt,                das Niemandem gefällt.</p><lb/>
        <p>Wisset, Herr Antonio, wir mußten wohl heftig werden, da er Euch beschimpft.</p><lb/>
        <p>Warum aber sollte er mich denn beschimpft haben?</p><lb/>
        <p>Warum, wissen wir nicht, sagten Einige, aber er rief Euch einen Kahlkopf nach.</p><lb/>
        <p>Nun, wenn es weiter nichts ist! Ein Kahlkopf bin ich wirklich, sprach Don Antonio und                nahm das Käppchen ab: das weiß die Sonne, die mir die Haare weggesengt. Geht in                Frieden, meine Herren. Ein Kahlkopf ist ja kein Schimpf, so lange die Ehrlichkeit                nicht aus<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0015] er war, wie mancher Zornige, der Meinung, damit durchzudringen; — aber die Ischiesen verstanden das Schelten noch besser, und es ward ein so großer Lärm in der Straße, daß Don Antonio wieder aus seinem Hause kam. Als er nun sah, wie seine Gäste von den Leuten aufgehalten wurden, rief er: Liebe Kinder, was macht ihr? Laßt sie frei gehn, es sind meine Gäste! — Da ließen alle Hände von dem Fremden ab, und der Schwarm öffnete sich vor Don Antonio. — Der Herr da nennt uns ein Gesindel, riefen Einige. Da sprach Don Antonio beschwichtigend: Herr Ottavio, Ihr habt sehr Unrecht, diese Männer nicht nach Würden zu ehren. Ihr würdet dies auch gewiß thun, wenn Ihr sie kenntet. Es sind brave Leute, die mit ihren Armen manches Nützliche schaffen: Weingärtner, Fischer und Ackerleute. Doch ihr, liebe Kinder, müßt nicht gleich so heftig zufahren, wenn Jemand, der euch nicht kennt, ein Wort fallen läßt, das Niemandem gefällt. Wisset, Herr Antonio, wir mußten wohl heftig werden, da er Euch beschimpft. Warum aber sollte er mich denn beschimpft haben? Warum, wissen wir nicht, sagten Einige, aber er rief Euch einen Kahlkopf nach. Nun, wenn es weiter nichts ist! Ein Kahlkopf bin ich wirklich, sprach Don Antonio und nahm das Käppchen ab: das weiß die Sonne, die mir die Haare weggesengt. Geht in Frieden, meine Herren. Ein Kahlkopf ist ja kein Schimpf, so lange die Ehrlichkeit nicht aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T13:47:01Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T13:47:01Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kopisch_karnevalfest_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kopisch_karnevalfest_1910/15
Zitationshilfe: Kopisch, August: Ein Carnevalsfest auf Ischia. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 5. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 1–62. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kopisch_karnevalfest_1910/15>, abgerufen am 16.10.2019.