Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite

Der auf dem Altar des Siegs, Funken und Flammen
geweckt.

Darum riß es mich fort, ich griff in die rauschenden Saiten,
Sang es laut, was sich sonst wortlos im Herzen vergrub.
Aber der Held verzeihe der armen Kunst seines Barden,
Die mit frevelndem Muth sich an das Höchste gewagt.
Zürnt doch der Sturm, der den Donner der brechenden Eiche
gewohnt ist,

Drum dem Schilfe nicht, das ihm entgegengerauscht.


Der auf dem Altar des Siegs, Funken und Flammen
geweckt.

Darum riß es mich fort, ich griff in die rauſchenden Saiten,
Sang es laut, was ſich ſonſt wortlos im Herzen vergrub.
Aber der Held verzeihe der armen Kunſt ſeines Barden,
Die mit frevelndem Muth ſich an das Hoͤchſte gewagt.
Zuͤrnt doch der Sturm, der den Donner der brechenden Eiche
gewohnt iſt,

Drum dem Schilfe nicht, das ihm entgegengerauſcht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0031" n="19"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <l>Der auf dem Altar des Siegs, Funken und Flammen<lb/><hi rendition="#et">geweckt.</hi></l><lb/>
            <l>Darum riß es mich fort, ich griff in die rau&#x017F;chenden Saiten,</l><lb/>
            <l>Sang es laut, was &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t wortlos im Herzen vergrub.</l><lb/>
            <l>Aber der Held verzeihe der armen Kun&#x017F;t &#x017F;eines Barden,</l><lb/>
            <l>Die mit frevelndem Muth &#x017F;ich an das Ho&#x0364;ch&#x017F;te gewagt.</l><lb/>
            <l>Zu&#x0364;rnt doch der Sturm, der den Donner der brechenden Eiche<lb/><hi rendition="#et">gewohnt i&#x017F;t,</hi></l><lb/>
            <l>Drum dem Schilfe nicht, das ihm entgegengerau&#x017F;cht.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0031] Der auf dem Altar des Siegs, Funken und Flammen geweckt. Darum riß es mich fort, ich griff in die rauſchenden Saiten, Sang es laut, was ſich ſonſt wortlos im Herzen vergrub. Aber der Held verzeihe der armen Kunſt ſeines Barden, Die mit frevelndem Muth ſich an das Hoͤchſte gewagt. Zuͤrnt doch der Sturm, der den Donner der brechenden Eiche gewohnt iſt, Drum dem Schilfe nicht, das ihm entgegengerauſcht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/31
Zitationshilfe: Körner, Theodor: Leyer und Schwerdt. Berlin, 1814, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/koerner_leyer_1814/31>, abgerufen am 18.10.2019.