Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten.
hinderung der Auswanderung a), und der An-
nehmung fremder Staatsdienste b
). Das Recht
hiezu hann jedoch beschränkt seyn, im Verhält-
niss zu den eigenen Unterthanen durch das Staats-
recht c), im Verhältniss zu andern Staaten durch
Verträge d).

a) Schriften in Pütter's Literatur des teutschen Staatsrechts, III.
715, in Klüber's neuer Lit. des t. Staatsr. 595 f. u. in v. Kamptz
neuer Lit. des Völkerr., §. 122 f. Günther's Völkerr. II. 306 ff.
Moser's Versuch des europ. VR. VI. 25 ff. Königl. wirtemberg.
Verbot der Auswanderung für alle Unterthanen, Frauensper-
sonen ausgenommen, vom 29. Mai 1807. Königl. baier. Ver-
ordn. v. 12. Aug. 1812, wodurch die Retorsion dieses Verbots
gegen Wirtemberg festgesetzt wird.
b) Vergl. unten §. 81.
c) Von dem ehemaligen teutschen Staatsrecht, s. Pütteri instit,
juris publ. imperii germanici, §. 368. 431.
d) Teutsche BundesActe, Art. 18. Klüber's öffentl. Recht des
teutschen Bundes, §. 167 f. u. 381. Baiern's Verträge mit S.
Weimar u. S. Gotha, in der baier. Bekanntmachung v. 10. Nov.
1817. -- Bei Räumung feindlich occupirterLande, desgleichen bei
Abtretung eines Landes oder Bezirks, wird in Friedens-, Grenz-,
Tausch- u. a. Staatsverträgen oft die Freiheit der Auswande-
rung, und zwar meist auf gewisse Zeit, bedungen. Fr. v. Bu-
charest 1812, Art. 7. Wiener Fr. 1809, Art. 10. Pariser Fr.
1783, Art. 7. 18. Moser's angef. Versuch V. 395. Ebendess.
Nordamerika nach den Friedensschlüssen von 1783, III. 335.
§. 40.
Fortsetzung.

Zu den Sicherheitsmitteln, welche auf Selbst-
erhaltung abzwecken, gehört vorzüglich 2) die
Ausübung des Wehr- und Waffenrechtes, so weit
dasselbe nicht durch Verträge beschränkt ist a).

II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten.
hinderung der Auswanderung a), und der An-
nehmung fremder Staatsdienste b
). Das Recht
hiezu hann jedoch beschränkt seyn, im Verhält-
niſs zu den eigenen Unterthanen durch das Staats-
recht c), im Verhältniſs zu andern Staaten durch
Verträge d).

a) Schriften in Pütter’s Literatur des teutschen Staatsrechts, III.
715, in Klüber’s neuer Lit. des t. Staatsr. 595 f. u. in v. Kamptz
neuer Lit. des Völkerr., §. 122 f. Günther’s Völkerr. II. 306 ff.
Moser’s Versuch des europ. VR. VI. 25 ff. Königl. wirtemberg.
Verbot der Auswanderung für alle Unterthanen, Frauensper-
sonen ausgenommen, vom 29. Mai 1807. Königl. baier. Ver-
ordn. v. 12. Aug. 1812, wodurch die Retorsion dieses Verbots
gegen Wirtemberg festgesetzt wird.
b) Vergl. unten §. 81.
c) Von dem ehemaligen teutschen Staatsrecht, s. Pütteri instit,
juris publ. imperii germanici, §. 368. 431.
d) Teutsche BundesActe, Art. 18. Klüber’s öffentl. Recht des
teutschen Bundes, §. 167 f. u. 381. Baiern’s Verträge mit S.
Weimar u. S. Gotha, in der baier. Bekanntmachung v. 10. Nov.
1817. — Bei Räumung feindlich occupirterLande, desgleichen bei
Abtretung eines Landes oder Bezirks, wird in Friedens-, Grenz-,
Tausch- u. a. Staatsverträgen oft die Freiheit der Auswande-
rung, und zwar meist auf gewisse Zeit, bedungen. Fr. v. Bu-
charest 1812, Art. 7. Wiener Fr. 1809, Art. 10. Pariser Fr.
1783, Art. 7. 18. Moser’s angef. Versuch V. 395. Ebendeſs.
Nordamerika nach den Friedensschlüssen von 1783, III. 335.
§. 40.
Fortsetzung.

Zu den Sicherheitsmitteln, welche auf Selbst-
erhaltung abzwecken, gehört vorzüglich 2) die
Ausübung des Wehr- und Waffenrechtes, so weit
dasselbe nicht durch Verträge beschränkt ist a).

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0084" n="78"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten.</hi></fw><lb/><hi rendition="#i">hinderung der Auswanderung a</hi>), und der <hi rendition="#i">An-<lb/>
nehmung fremder Staatsdienste b</hi>). Das Recht<lb/>
hiezu hann jedoch beschränkt seyn, im Verhält-<lb/>
ni&#x017F;s zu den eigenen Unterthanen durch das Staats-<lb/>
recht <hi rendition="#i">c</hi>), im Verhältni&#x017F;s zu andern Staaten durch<lb/>
Verträge <hi rendition="#i">d</hi>).</p><lb/>
                <note place="end" n="a)">Schriften in <hi rendition="#k">Pütter</hi>&#x2019;s Literatur des teutschen Staatsrechts, III.<lb/>
715, in <hi rendition="#k">Klüber</hi>&#x2019;s neuer Lit. des t. Staatsr. 595 f. u. in v. <hi rendition="#k">Kamptz</hi><lb/>
neuer Lit. des Völkerr., §. 122 f. <hi rendition="#k">Günther</hi>&#x2019;s Völkerr. II. 306 ff.<lb/><hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Versuch des europ. VR. VI. 25 ff. Königl. wirtemberg.<lb/>
Verbot der Auswanderung für alle Unterthanen, Frauensper-<lb/>
sonen ausgenommen, vom 29. Mai 1807. Königl. baier. Ver-<lb/>
ordn. v. 12. Aug. 1812, wodurch die Retorsion dieses Verbots<lb/>
gegen Wirtemberg festgesetzt wird.</note><lb/>
                <note place="end" n="b)">Vergl. unten §. 81.</note><lb/>
                <note place="end" n="c)">Von dem ehemaligen teutschen Staatsrecht, s. <hi rendition="#k">Pütteri</hi> instit,<lb/>
juris publ. imperii germanici, §. 368. 431.</note><lb/>
                <note place="end" n="d)">Teutsche BundesActe, Art. 18. <hi rendition="#k">Klüber</hi>&#x2019;s öffentl. Recht des<lb/>
teutschen Bundes, §. 167 f. u. 381. Baiern&#x2019;s Verträge mit S.<lb/>
Weimar u. S. Gotha, in der baier. Bekanntmachung v. 10. Nov.<lb/>
1817. &#x2014; Bei Räumung feindlich occupirterLande, desgleichen bei<lb/>
Abtretung eines Landes oder Bezirks, wird in Friedens-, Grenz-,<lb/>
Tausch- u. a. Staatsverträgen oft die Freiheit der Auswande-<lb/>
rung, und zwar meist auf gewisse Zeit, bedungen. Fr. v. Bu-<lb/>
charest 1812, Art. 7. Wiener Fr. 1809, Art. 10. Pariser Fr.<lb/>
1783, Art. 7. 18. <hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s angef. Versuch V. 395. <hi rendition="#i">Ebende&#x017F;s</hi>.<lb/>
Nordamerika nach den Friedensschlüssen von 1783, III. 335.</note>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 40.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Fortsetzung</hi></hi>.</head><lb/>
                <p>Zu den Sicherheitsmitteln, welche auf Selbst-<lb/>
erhaltung abzwecken, gehört vorzüglich 2) die<lb/>
Ausübung des <hi rendition="#i">Wehr-</hi> und <hi rendition="#i">Waffenrechtes</hi>, so weit<lb/>
dasselbe nicht durch Verträge beschränkt ist <hi rendition="#i">a</hi>).<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0084] II. Th. I. Tit. Unbedingte Rechte d. europ. Staaten. hinderung der Auswanderung a), und der An- nehmung fremder Staatsdienste b). Das Recht hiezu hann jedoch beschränkt seyn, im Verhält- niſs zu den eigenen Unterthanen durch das Staats- recht c), im Verhältniſs zu andern Staaten durch Verträge d). a⁾ Schriften in Pütter’s Literatur des teutschen Staatsrechts, III. 715, in Klüber’s neuer Lit. des t. Staatsr. 595 f. u. in v. Kamptz neuer Lit. des Völkerr., §. 122 f. Günther’s Völkerr. II. 306 ff. Moser’s Versuch des europ. VR. VI. 25 ff. Königl. wirtemberg. Verbot der Auswanderung für alle Unterthanen, Frauensper- sonen ausgenommen, vom 29. Mai 1807. Königl. baier. Ver- ordn. v. 12. Aug. 1812, wodurch die Retorsion dieses Verbots gegen Wirtemberg festgesetzt wird. b⁾ Vergl. unten §. 81. c⁾ Von dem ehemaligen teutschen Staatsrecht, s. Pütteri instit, juris publ. imperii germanici, §. 368. 431. d⁾ Teutsche BundesActe, Art. 18. Klüber’s öffentl. Recht des teutschen Bundes, §. 167 f. u. 381. Baiern’s Verträge mit S. Weimar u. S. Gotha, in der baier. Bekanntmachung v. 10. Nov. 1817. — Bei Räumung feindlich occupirterLande, desgleichen bei Abtretung eines Landes oder Bezirks, wird in Friedens-, Grenz-, Tausch- u. a. Staatsverträgen oft die Freiheit der Auswande- rung, und zwar meist auf gewisse Zeit, bedungen. Fr. v. Bu- charest 1812, Art. 7. Wiener Fr. 1809, Art. 10. Pariser Fr. 1783, Art. 7. 18. Moser’s angef. Versuch V. 395. Ebendeſs. Nordamerika nach den Friedensschlüssen von 1783, III. 335. §. 40. Fortsetzung. Zu den Sicherheitsmitteln, welche auf Selbst- erhaltung abzwecken, gehört vorzüglich 2) die Ausübung des Wehr- und Waffenrechtes, so weit dasselbe nicht durch Verträge beschränkt ist a).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/84
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/84>, abgerufen am 19.10.2019.