Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Cap. Die europäischen Staaten.
gungen. Leipz. 1792--1797. Th. I--V. gr. 8. Die Con-
stitutionen der europäischen Staaten, seit den letzten 25
Jahren. Altenb. u. Leipz. Bd. I u. II. 1817. Bd. III.
1820. (Noch ein vierter Band soll erscheinen.) 8. Con-
stitutions des differens peuples, ou textes de tous les Actes
constitutionnels en vigueur, avec des discours historiques et
politiques sur les principes qui en font la base; par MM. Benj.
de Constant, Esmenard, Jay, le comte Lanjuinais, Letel-
lier, Gregoire, Theremin
, etc. (Sollte 1818 zu Paris in
7 Bänden erscheinen.) L. v. Dresch Betrachtungen über die
Hauptstaaten des europäischen StaatenSystems. Tübingen.
I. Betrachtung, der teutsche Bund. 1817. 8.
b) Auch Russland ist jetzt eine Erbmonarchie, nach Erstgeburt-
recht. Beweis, dass Peters I. Thronfolgeordnung unter Pe-
ter II. (1727) confiscirt worden; in Schlözers Briefwechsel,
Heft XIII. (1797), S. 61--67. Curtius über das russ. Succes-
sionsGesetz; in Dohm's Materialien zur Statistik, III. Liefe-
rung, S. 248. Hupels Versuch über die Staatsverfassung des
russ. Reichs, S. 248. SuccessionsActe K. Pauls I. u. seiner
Gemahlin, von ihm als Grossfürsten errichtet am 4. Jan. 1788,
u. an seinem Krönungstage am 16. Apr. 1797 bestätigt; in den
Verordnungen Sr. K. M. Pauls I. (St. Petersb. 1797. 4.), S. 245
--249.
c) Diese geistlichen Wahlstaaten, nur diejenigen des Kurfür-
sten ReichsErzkanzlers (seit 1806 fürstlich-primatischer Staat
genannt) ausgenommen, wurden secularisirt, vermöge des
lüneviller Friedens v. 1801, Art. 7, und des regensburger
ReichsDeputationsHauptschlusses v. 25. Febr. 1803. -- Vergl.
de Pradt, les quatre concordats, T. Ier, ch. 6.
d) Rheinische BundesActe, Art. 12. Der fürstlich-primatische
WahlStaat ward in einen Erbstaat verwandelt, unter dem
Titel Grossherzogthum Frankfurt, durch einen Tractat zwi-
schen Napoleon und dem Fürsten Primas, zu Paris 19. Febr.
1810, in dem Rhein. Bund, XLVIII. 406, und durch ein Er-
nennungsDecret Napoleon's für den ViceKönig von Italien,
Eugen Napoleon, und dessen männliche Nachkommen, datirt
Paris 1. März 1810, in d. Polit. Journal 1810, März, S. 304.
Aufgelöset ward das Grossherzogthum Frankfurt, durch den
Acte final du congres de Vienne.
e) J. G. Meusel's Lehrb. der Statistik (3. Ausg. 1804), S. 547.
II. Cap. Die europäischen Staaten.
gungen. Leipz. 1792—1797. Th. I—V. gr. 8. Die Con-
stitutionen der europäischen Staaten, seit den letzten 25
Jahren. Altenb. u. Leipz. Bd. I u. II. 1817. Bd. III.
1820. (Noch ein vierter Band soll erscheinen.) 8. Con-
stitutions des différens peuples, ou textes de tous les Actes
constitutionnels en vigueur, avec des discours historiques et
politiques sur les principes qui en font la base; par MM. Benj.
de Constant, Esmenard, Jay, le comte Lanjuinais, Letel-
lier, Grégoire, Thérémin
, etc. (Sollte 1818 zu Paris in
7 Bänden erscheinen.) L. v. Dresch Betrachtungen über die
Hauptstaaten des europäischen StaatenSystems. Tübingen.
I. Betrachtung, der teutsche Bund. 1817. 8.
b) Auch Ruſsland ist jetzt eine Erbmonarchie, nach Erstgeburt-
recht. Beweis, daſs Peters I. Thronfolgeordnung unter Pe-
ter II. (1727) confiscirt worden; in Schlözers Briefwechsel,
Heft XIII. (1797), S. 61—67. Curtius über das russ. Succes-
sionsGesetz; in Dohm’s Materialien zur Statistik, III. Liefe-
rung, S. 248. Hupels Versuch über die Staatsverfassung des
russ. Reichs, S. 248. SuccessionsActe K. Pauls I. u. seiner
Gemahlin, von ihm als Groſsfürsten errichtet am 4. Jan. 1788,
u. an seinem Krönungstage am 16. Apr. 1797 bestätigt; in den
Verordnungen Sr. K. M. Pauls I. (St. Petersb. 1797. 4.), S. 245
—249.
c) Diese geistlichen Wahlstaaten, nur diejenigen des Kurfür-
sten ReichsErzkanzlers (seit 1806 fürstlich-primatischer Staat
genannt) ausgenommen, wurden secularisirt, vermöge des
lünéviller Friedens v. 1801, Art. 7, und des regensburger
ReichsDeputationsHauptschlusses v. 25. Febr. 1803. — Vergl.
de Pradt, les quatre concordats, T. Ier, ch. 6.
d) Rheinische BundesActe, Art. 12. Der fürstlich-primatische
WahlStaat ward in einen Erbstaat verwandelt, unter dem
Titel Groſsherzogthum Frankfurt, durch einen Tractat zwi-
schen Napoleon und dem Fürsten Primas, zu Paris 19. Febr.
1810, in dem Rhein. Bund, XLVIII. 406, und durch ein Er-
nennungsDecret Napoleon’s für den ViceKönig von Italien,
Eugen Napoleon, und dessen männliche Nachkommen, datirt
Paris 1. März 1810, in d. Polit. Journal 1810, März, S. 304.
Aufgelöset ward das Groſsherzogthum Frankfurt, durch den
Acte final du congrès de Vienne.
e) J. G. Meusel’s Lehrb. der Statistik (3. Ausg. 1804), S. 547.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <note place="end" n="a)"><pb facs="#f0069" n="63"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">II. Cap. Die europäischen Staaten.</hi></fw><lb/>
gungen. Leipz. 1792&#x2014;1797. Th. I&#x2014;V. gr. 8. Die Con-<lb/>
stitutionen der europäischen Staaten, seit den letzten 25<lb/>
Jahren. Altenb. u. Leipz. Bd. I u. II. 1817. Bd. III.<lb/>
1820. (Noch ein vierter Band soll erscheinen.) 8. Con-<lb/>
stitutions des différens peuples, ou textes de tous les Actes<lb/>
constitutionnels en vigueur, avec des discours historiques et<lb/>
politiques sur les principes qui en font la base; par MM. Benj.<lb/>
de <hi rendition="#k">Constant, Esmenard, Jay</hi>, le comte <hi rendition="#k">Lanjuinais, Letel-<lb/>
lier, Grégoire, Thérémin</hi>, etc. (Sollte 1818 zu Paris in<lb/>
7 Bänden erscheinen.) L. v. <hi rendition="#k">Dresch</hi> Betrachtungen über die<lb/>
Hauptstaaten des europäischen StaatenSystems. Tübingen.<lb/>
I. Betrachtung, der teutsche Bund. 1817. 8.</note><lb/>
              <note place="end" n="b)">Auch <hi rendition="#i">Ru&#x017F;sland</hi> ist jetzt eine Erbmonarchie, nach Erstgeburt-<lb/>
recht. Beweis, da&#x017F;s Peters I. Thronfolgeordnung unter Pe-<lb/>
ter II. (1727) confiscirt worden; in <hi rendition="#k">Schlözers</hi> Briefwechsel,<lb/>
Heft XIII. (1797), S. 61&#x2014;67. <hi rendition="#k">Curtius</hi> über das russ. Succes-<lb/>
sionsGesetz; in <hi rendition="#k">Dohm</hi>&#x2019;s Materialien zur Statistik, III. Liefe-<lb/>
rung, S. 248. <hi rendition="#k">Hupels</hi> Versuch über die Staatsverfassung des<lb/>
russ. Reichs, S. 248. SuccessionsActe K. <hi rendition="#k">Pauls</hi> I. u. seiner<lb/>
Gemahlin, von ihm als Gro&#x017F;sfürsten errichtet am 4. Jan. 1788,<lb/>
u. an seinem Krönungstage am 16. Apr. 1797 bestätigt; in den<lb/>
Verordnungen Sr. K. M. Pauls I. (St. Petersb. 1797. 4.), S. 245<lb/>
&#x2014;249.</note><lb/>
              <note place="end" n="c)">Diese geistlichen Wahlstaaten, nur diejenigen des Kurfür-<lb/>
sten ReichsErzkanzlers (seit 1806 fürstlich-primatischer Staat<lb/>
genannt) ausgenommen, wurden secularisirt, vermöge des<lb/>
lünéviller Friedens v. 1801, Art. 7, und des regensburger<lb/>
ReichsDeputationsHauptschlusses v. 25. Febr. 1803. &#x2014; Vergl.<lb/>
de <hi rendition="#k">Pradt</hi>, les quatre concordats, T. I<hi rendition="#sup">er</hi>, ch. 6.</note><lb/>
              <note place="end" n="d)">Rheinische BundesActe, Art. 12. Der fürstlich-primatische<lb/>
WahlStaat ward in einen Erbstaat verwandelt, unter dem<lb/>
Titel Gro&#x017F;sherzogthum Frankfurt, durch einen Tractat zwi-<lb/>
schen Napoleon und dem Fürsten Primas, zu Paris 19. Febr.<lb/>
1810, in dem Rhein. Bund, XLVIII. 406, und durch ein Er-<lb/>
nennungsDecret Napoleon&#x2019;s für den ViceKönig von Italien,<lb/>
Eugen Napoleon, und dessen männliche Nachkommen, datirt<lb/>
Paris 1. März 1810, in d. Polit. Journal 1810, März, S. 304.<lb/>
Aufgelöset ward das Gro&#x017F;sherzogthum Frankfurt, durch den<lb/>
Acte final du congrès de Vienne.</note><lb/>
              <note place="end" n="e)">J. G. <hi rendition="#k">Meusel</hi>&#x2019;s Lehrb. der Statistik (3. Ausg. 1804), S. 547.<lb/></note>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0069] II. Cap. Die europäischen Staaten. a⁾ gungen. Leipz. 1792—1797. Th. I—V. gr. 8. Die Con- stitutionen der europäischen Staaten, seit den letzten 25 Jahren. Altenb. u. Leipz. Bd. I u. II. 1817. Bd. III. 1820. (Noch ein vierter Band soll erscheinen.) 8. Con- stitutions des différens peuples, ou textes de tous les Actes constitutionnels en vigueur, avec des discours historiques et politiques sur les principes qui en font la base; par MM. Benj. de Constant, Esmenard, Jay, le comte Lanjuinais, Letel- lier, Grégoire, Thérémin, etc. (Sollte 1818 zu Paris in 7 Bänden erscheinen.) L. v. Dresch Betrachtungen über die Hauptstaaten des europäischen StaatenSystems. Tübingen. I. Betrachtung, der teutsche Bund. 1817. 8. b⁾ Auch Ruſsland ist jetzt eine Erbmonarchie, nach Erstgeburt- recht. Beweis, daſs Peters I. Thronfolgeordnung unter Pe- ter II. (1727) confiscirt worden; in Schlözers Briefwechsel, Heft XIII. (1797), S. 61—67. Curtius über das russ. Succes- sionsGesetz; in Dohm’s Materialien zur Statistik, III. Liefe- rung, S. 248. Hupels Versuch über die Staatsverfassung des russ. Reichs, S. 248. SuccessionsActe K. Pauls I. u. seiner Gemahlin, von ihm als Groſsfürsten errichtet am 4. Jan. 1788, u. an seinem Krönungstage am 16. Apr. 1797 bestätigt; in den Verordnungen Sr. K. M. Pauls I. (St. Petersb. 1797. 4.), S. 245 —249. c⁾ Diese geistlichen Wahlstaaten, nur diejenigen des Kurfür- sten ReichsErzkanzlers (seit 1806 fürstlich-primatischer Staat genannt) ausgenommen, wurden secularisirt, vermöge des lünéviller Friedens v. 1801, Art. 7, und des regensburger ReichsDeputationsHauptschlusses v. 25. Febr. 1803. — Vergl. de Pradt, les quatre concordats, T. Ier, ch. 6. d⁾ Rheinische BundesActe, Art. 12. Der fürstlich-primatische WahlStaat ward in einen Erbstaat verwandelt, unter dem Titel Groſsherzogthum Frankfurt, durch einen Tractat zwi- schen Napoleon und dem Fürsten Primas, zu Paris 19. Febr. 1810, in dem Rhein. Bund, XLVIII. 406, und durch ein Er- nennungsDecret Napoleon’s für den ViceKönig von Italien, Eugen Napoleon, und dessen männliche Nachkommen, datirt Paris 1. März 1810, in d. Polit. Journal 1810, März, S. 304. Aufgelöset ward das Groſsherzogthum Frankfurt, durch den Acte final du congrès de Vienne. e⁾ J. G. Meusel’s Lehrb. der Statistik (3. Ausg. 1804), S. 547.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/69
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/69>, abgerufen am 18.09.2019.