Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Th. Die Staaten, überh. etc. I. Cap. Begriff, etc.
a) Klüber's öffentliches Recht des teutschen Bundes, §. 1--4.
b) Ebendaselbst, §. 192 u. 194.
c) Anti-Leviathan (Gött. 1807. 8.), S. 49 ff. -- Andere denken
sich den Staat als NaturProduct, und erklären dessen Entste-
hung durch NaturNothwendigkeit. Rousseau du contract so-
cial, liv. I, ch. 5 et 6; liv. III, ch. 16. Principe fondamental
du droit des souverains (a Geneve 1788. gr. 8.), T. 1, p. 13
et suiv., vergl. jedoch mit T. II, p. 85, wo ein QuasiContract
angenommen wird. Hugo's Naturrecht, §. 318 ff. Fries phi-
losophische Rechtslehre, S. 76 ff. Man s. jedoch Klüber a.
a. O., §. 2.
§. 21.
Souverainetät.

Staatshoheit oder Souverainetät a) in dem
weitern Sinn, ist der Inbegriff aller Rechte,
welche einem unabhängigen Staat in Hinsicht
auf den Staatszweck zustehen. Hierunter sind
begriffen: 1) die politische Unabhängigkeit (Sou-
verainetät im engern Sinn), das Recht politischer
Persönlichkeit oder Selbstständigkeit, im Ver-
hältniss zu jedem andern Subject; 2) die Staats-
gewalt (im engern Sinn), die Gewalt zu dem
Zweck des Staates. -- In dem engern oder völ-
kerrechtlichen Sinn, versteht man unter Souve-
rainetät bloss die Unabhängigkeit eines Staates
von dem Willen anderer Staaten. In diesem
Sinn, heisst souverainer Staat derjenige, welcher,
wie auch seine innere Verfassung seyn mag, für
sich selbst und ohne fremden Einfluss die Staats-
hoheitsrechte auszuüben berechtigt ist b). Selbst-
ständigkeit solcher Art fordert das Völkerrecht

I. Th. Die Staaten, überh. etc. I. Cap. Begriff, etc.
a) Klüber’s öffentliches Recht des teutschen Bundes, §. 1—4.
b) Ebendaselbst, §. 192 u. 194.
c) Anti-Leviathan (Gött. 1807. 8.), S. 49 ff. — Andere denken
sich den Staat als NaturProduct, und erklären dessen Entste-
hung durch NaturNothwendigkeit. Rousseau du contract so-
cial, liv. I, ch. 5 et 6; liv. III, ch. 16. Principe fondamental
du droit des souverains (à Genève 1788. gr. 8.), T. 1, p. 13
et suiv., vergl. jedoch mit T. II, p. 85, wo ein QuasiContract
angenommen wird. Hugo’s Naturrecht, §. 318 ff. Fries phi-
losophische Rechtslehre, S. 76 ff. Man s. jedoch Klüber a.
a. O., §. 2.
§. 21.
Souverainetät.

Staatshoheit oder Souverainetät a) in dem
weitern Sinn, ist der Inbegriff aller Rechte,
welche einem unabhängigen Staat in Hinsicht
auf den Staatszweck zustehen. Hierunter sind
begriffen: 1) die politische Unabhängigkeit (Sou-
verainetät im engern Sinn), das Recht politischer
Persönlichkeit oder Selbstständigkeit, im Ver-
hältniſs zu jedem andern Subject; 2) die Staats-
gewalt (im engern Sinn), die Gewalt zu dem
Zweck des Staates. — In dem engern oder völ-
kerrechtlichen Sinn, versteht man unter Souve-
rainetät bloſs die Unabhängigkeit eines Staates
von dem Willen anderer Staaten. In diesem
Sinn, heiſst souverainer Staat derjenige, welcher,
wie auch seine innere Verfassung seyn mag, für
sich selbst und ohne fremden Einfluſs die Staats-
hoheitsrechte auszuüben berechtigt ist b). Selbst-
ständigkeit solcher Art fordert das Völkerrecht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0051" n="45"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">I. Th. Die Staaten, überh. etc. I. Cap. Begriff, etc.</hi> </fw><lb/>
              <note place="end" n="a)"><hi rendition="#k">Klüber</hi>&#x2019;s öffentliches Recht des teutschen Bundes, §. 1&#x2014;4.</note><lb/>
              <note place="end" n="b)">Ebendaselbst, §. 192 u. 194.</note><lb/>
              <note place="end" n="c)">Anti-Leviathan (Gött. 1807. 8.), S. 49 ff. &#x2014; Andere denken<lb/>
sich den Staat als NaturProduct, und erklären dessen Entste-<lb/>
hung durch NaturNothwendigkeit. <hi rendition="#k">Rousseau</hi> du contract so-<lb/>
cial, liv. I, ch. 5 et 6; liv. III, ch. 16. Principe fondamental<lb/>
du droit des souverains (à Genève 1788. gr. 8.), T. 1, p. 13<lb/>
et suiv., vergl. jedoch mit T. II, p. 85, wo ein QuasiContract<lb/>
angenommen wird. <hi rendition="#k">Hugo</hi>&#x2019;s Naturrecht, §. 318 ff. <hi rendition="#k">Fries</hi> phi-<lb/>
losophische Rechtslehre, S. 76 ff. Man s. jedoch <hi rendition="#k">Klüber</hi> a.<lb/>
a. O., §. 2.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 21.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Souverainetät</hi></hi>.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#i">Staatshoheit</hi> oder <hi rendition="#i">Souverainetät a</hi>) in dem<lb/><hi rendition="#i">weitern</hi> Sinn, ist der Inbegriff aller Rechte,<lb/>
welche einem unabhängigen Staat in Hinsicht<lb/>
auf den Staatszweck zustehen. Hierunter sind<lb/>
begriffen: 1) die politische Unabhängigkeit (Sou-<lb/>
verainetät im engern Sinn), das Recht politischer<lb/>
Persönlichkeit oder Selbstständigkeit, im Ver-<lb/>
hältni&#x017F;s zu jedem andern Subject; 2) die Staats-<lb/>
gewalt (im engern Sinn), die Gewalt zu dem<lb/>
Zweck des Staates. &#x2014; In dem <hi rendition="#i">engern</hi> oder völ-<lb/>
kerrechtlichen Sinn, versteht man unter Souve-<lb/>
rainetät blo&#x017F;s die Unabhängigkeit eines Staates<lb/>
von dem Willen anderer Staaten. In diesem<lb/>
Sinn, hei&#x017F;st <hi rendition="#i">souverainer Staat</hi> derjenige, welcher,<lb/>
wie auch seine innere Verfassung seyn mag, für<lb/>
sich selbst und ohne fremden Einflu&#x017F;s die Staats-<lb/>
hoheitsrechte auszuüben berechtigt ist <hi rendition="#i">b</hi>). Selbst-<lb/>
ständigkeit solcher Art fordert das Völkerrecht<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0051] I. Th. Die Staaten, überh. etc. I. Cap. Begriff, etc. a⁾ Klüber’s öffentliches Recht des teutschen Bundes, §. 1—4. b⁾ Ebendaselbst, §. 192 u. 194. c⁾ Anti-Leviathan (Gött. 1807. 8.), S. 49 ff. — Andere denken sich den Staat als NaturProduct, und erklären dessen Entste- hung durch NaturNothwendigkeit. Rousseau du contract so- cial, liv. I, ch. 5 et 6; liv. III, ch. 16. Principe fondamental du droit des souverains (à Genève 1788. gr. 8.), T. 1, p. 13 et suiv., vergl. jedoch mit T. II, p. 85, wo ein QuasiContract angenommen wird. Hugo’s Naturrecht, §. 318 ff. Fries phi- losophische Rechtslehre, S. 76 ff. Man s. jedoch Klüber a. a. O., §. 2. §. 21. Souverainetät. Staatshoheit oder Souverainetät a) in dem weitern Sinn, ist der Inbegriff aller Rechte, welche einem unabhängigen Staat in Hinsicht auf den Staatszweck zustehen. Hierunter sind begriffen: 1) die politische Unabhängigkeit (Sou- verainetät im engern Sinn), das Recht politischer Persönlichkeit oder Selbstständigkeit, im Ver- hältniſs zu jedem andern Subject; 2) die Staats- gewalt (im engern Sinn), die Gewalt zu dem Zweck des Staates. — In dem engern oder völ- kerrechtlichen Sinn, versteht man unter Souve- rainetät bloſs die Unabhängigkeit eines Staates von dem Willen anderer Staaten. In diesem Sinn, heiſst souverainer Staat derjenige, welcher, wie auch seine innere Verfassung seyn mag, für sich selbst und ohne fremden Einfluſs die Staats- hoheitsrechte auszuüben berechtigt ist b). Selbst- ständigkeit solcher Art fordert das Völkerrecht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/51
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/51>, abgerufen am 18.08.2019.