Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

ERSTER THEIL.
DIE STAATEN,
überhaupt,
und die europäischen insbesondere
.

ERSTES CAPITEL.
BEGRIFF, SOUVERAINETÄTSVERHÄLTNISSE, UND VER-
EINIGUNG DER STAATEN.
§. 20.
Begriff und Entstehung der Staaten.

Bilden einzelne Menschen und Familien,
auf einem bestimmten Landesbezirk, eine bür-
gerliche Gesellschaft, unter gemeinschaftlicher
Obergewalt, zu allseitiger Sicherheit, so heisst
ihre Verbindung Staat a). In dieser Vereini-
gung, werden sie als moralische Person betrach-
tet, und Volk (Nation) genannt b); dieses auch,
nebst ihrem Oberhaupt, im Verhältniss zu an-
dern Staaten (§. 1). Die Staatsgesellschaft, eine
Schutzanstalt, entsteht, rechtlich betrachtet, nur
durch Verträge, ausdrückliche oder stillschwei-
gende c), wozu die moralische Nothwendigkeit
eines Sicherheitsbundes antreibt.


ERSTER THEIL.
DIE STAATEN,
überhaupt,
und die europäischen insbesondere
.

ERSTES CAPITEL.
BEGRIFF, SOUVERAINETÄTSVERHÄLTNISSE, UND VER-
EINIGUNG DER STAATEN.
§. 20.
Begriff und Entstehung der Staaten.

Bilden einzelne Menschen und Familien,
auf einem bestimmten Landesbezirk, eine bür-
gerliche Gesellschaft, unter gemeinschaftlicher
Obergewalt, zu allseitiger Sicherheit, so heiſst
ihre Verbindung Staat a). In dieser Vereini-
gung, werden sie als moralische Person betrach-
tet, und Volk (Nation) genannt b); dieses auch,
nebst ihrem Oberhaupt, im Verhältniſs zu an-
dern Staaten (§. 1). Die Staatsgesellschaft, eine
Schutzanstalt, entsteht, rechtlich betrachtet, nur
durch Verträge, ausdrückliche oder stillschwei-
gende c), wozu die moralische Nothwendigkeit
eines Sicherheitsbundes antreibt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0050" n="[44]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">ERSTER THEIL</hi>.<lb/>
DIE STAATEN,<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">überhaupt,<lb/>
und die europäischen insbesondere</hi>.</hi></head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">ERSTES CAPITEL</hi>.<lb/>
BEGRIFF, SOUVERAINETÄTSVERHÄLTNISSE, UND VER-<lb/>
EINIGUNG DER STAATEN.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 20.<lb/><hi rendition="#i">Begriff und Entstehung der Staaten</hi>.</head><lb/>
              <p>Bilden einzelne Menschen und Familien,<lb/>
auf einem bestimmten Landesbezirk, eine bür-<lb/>
gerliche Gesellschaft, unter gemeinschaftlicher<lb/>
Obergewalt, zu allseitiger Sicherheit, so hei&#x017F;st<lb/>
ihre Verbindung <hi rendition="#i">Staat a</hi>). In dieser Vereini-<lb/>
gung, werden sie als moralische Person betrach-<lb/>
tet, und <hi rendition="#i">Volk</hi> (Nation) genannt <hi rendition="#i">b</hi>); dieses auch,<lb/>
nebst ihrem Oberhaupt, im Verhältni&#x017F;s zu an-<lb/>
dern Staaten (§. 1). Die Staatsgesellschaft, eine<lb/>
Schutzanstalt, entsteht, rechtlich betrachtet, nur<lb/>
durch Verträge, ausdrückliche oder stillschwei-<lb/>
gende <hi rendition="#i">c</hi>), wozu die moralische Nothwendigkeit<lb/>
eines Sicherheitsbundes antreibt.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[44]/0050] ERSTER THEIL. DIE STAATEN, überhaupt, und die europäischen insbesondere. ERSTES CAPITEL. BEGRIFF, SOUVERAINETÄTSVERHÄLTNISSE, UND VER- EINIGUNG DER STAATEN. §. 20. Begriff und Entstehung der Staaten. Bilden einzelne Menschen und Familien, auf einem bestimmten Landesbezirk, eine bür- gerliche Gesellschaft, unter gemeinschaftlicher Obergewalt, zu allseitiger Sicherheit, so heiſst ihre Verbindung Staat a). In dieser Vereini- gung, werden sie als moralische Person betrach- tet, und Volk (Nation) genannt b); dieses auch, nebst ihrem Oberhaupt, im Verhältniſs zu an- dern Staaten (§. 1). Die Staatsgesellschaft, eine Schutzanstalt, entsteht, rechtlich betrachtet, nur durch Verträge, ausdrückliche oder stillschwei- gende c), wozu die moralische Nothwendigkeit eines Sicherheitsbundes antreibt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/50
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 1. Stuttgart, 1821, S. [44]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht01_1821/50>, abgerufen am 20.10.2019.