Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
Hülfwissenschaften, Methode.
(internum) und äusseres oder auswärtiges (externum).
-- Auch hat man (nicht empfehlungswerthe) Beispiele
von Abtheilung des Staatsrechtes, in weltliches und
geistliches oder KirchenStaatsrecht.
c) Also nicht bloss Rechte, sondern auch Zwangverbind-
lichkeiten, müssen
dem Oberherrn zukommen; wiewohl
das Zwangrecht der Unterthanen in einzelnen Fällen,
durch Gründe der Sittenlehre und Klugheit gemildert,
oder beschränkt werden kann, insbesondere wenn man
zwischen Tyrannei und Anarchie zu wählen hat.
Vergl. Kants metaphys. Anfangsgr. der Rechtslehre,
§. 49. A. S. 176. Antimachiavell, oder über die Grenzen
des bürgerlichen Gehorsams. Halle 1794. 2. Aufl. von
C. H. Jakob 1796. 8. P. J. A. Feuerbachs Antihob-
bes, oder über die Grenzen der höchsten Gewalt und
das Zwangsrecht der Unterthanen gegen den Ober-
herrn. Erf. 1798 u. 1803. 8.
§. 6.
Staatsrechtliche Form des teutschen Bundes und seiner
SouverainStaaten.

I) An die Stelle des ehemaligen teutschen
Reichsstaates trat, für einen grossen Theil
desselben, ein StaatenSystem (Systema ci-
vitatum foederatarum s. achaicarum), an-
fangs der rheinische Bund, nun, für
fast alle a) ehehin zu dem teutschen Reich
gehörige Staaten, der teutsche Bund;
dieser kein Bundesstaat b), sondern ein Ver-
ein teutscher SouverainStaaten. Ungeachtet
der Einheit dieses Staatenbundes, und des

Hülfwissenschaften, Methode.
(internum) und äusseres oder auswärtiges (externum).
— Auch hat man (nicht empfehlungswerthe) Beispiele
von Abtheilung des Staatsrechtes, in weltliches und
geistliches oder KirchenStaatsrecht.
c) Also nicht bloſs Rechte, sondern auch Zwangverbind-
lichkeiten, müssen
dem Oberherrn zukommen; wiewohl
das Zwangrecht der Unterthanen in einzelnen Fällen,
durch Gründe der Sittenlehre und Klugheit gemildert,
oder beschränkt werden kann, insbesondere wenn man
zwischen Tyrannei und Anarchie zu wählen hat.
Vergl. Kants metaphys. Anfangsgr. der Rechtslehre,
§. 49. A. S. 176. Antimachiavell, oder über die Grenzen
des bürgerlichen Gehorsams. Halle 1794. 2. Aufl. von
C. H. Jakob 1796. 8. P. J. A. Feuerbachs Antihob-
bes, oder über die Grenzen der höchsten Gewalt und
das Zwangsrecht der Unterthanen gegen den Ober-
herrn. Erf. 1798 u. 1803. 8.
§. 6.
Staatsrechtliche Form des teutschen Bundes und seiner
SouverainStaaten.

I) An die Stelle des ehemaligen teutschen
Reichsstaates trat, für einen groſsen Theil
desselben, ein StaatenSystem (Systema ci-
vitatum foederatarum s. achaicarum), an-
fangs der rheinische Bund, nun, für
fast alle a) ehehin zu dem teutschen Reich
gehörige Staaten, der teutsche Bund;
dieser kein Bundesstaat b), sondern ein Ver-
ein teutscher SouverainStaaten. Ungeachtet
der Einheit dieses Staatenbundes, und des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="b)"><pb facs="#f0033" n="9"/><fw place="top" type="header">Hülfwissenschaften, Methode.</fw><lb/>
(internum) und <hi rendition="#i">äusseres</hi> oder auswärtiges (externum).<lb/>
&#x2014; Auch hat man (nicht empfehlungswerthe) Beispiele<lb/>
von Abtheilung des Staatsrechtes, in <hi rendition="#i">weltliches</hi> und<lb/><hi rendition="#i">geistliches</hi> oder KirchenStaatsrecht.</note><lb/>
            <note place="end" n="c)">Also nicht blo&#x017F;s <hi rendition="#i">Rechte</hi>, sondern auch <hi rendition="#i">Zwangverbind-<lb/>
lichkeiten, müssen</hi> dem Oberherrn zukommen; wiewohl<lb/>
das Zwangrecht der Unterthanen in einzelnen Fällen,<lb/>
durch Gründe der Sittenlehre und Klugheit gemildert,<lb/>
oder beschränkt werden kann, insbesondere wenn man<lb/>
zwischen Tyrannei und Anarchie zu wählen hat.<lb/>
Vergl. <hi rendition="#k">Kants</hi> metaphys. Anfangsgr. der Rechtslehre,<lb/>
§. 49. A. S. 176. <hi rendition="#i">Antimachiavell</hi>, oder über die Grenzen<lb/>
des bürgerlichen Gehorsams. Halle 1794. 2. Aufl. von<lb/>
C. H. <hi rendition="#k">Jakob</hi> 1796. 8. P. J. A. <hi rendition="#k">Feuerbachs</hi> Antihob-<lb/>
bes, oder über die Grenzen der höchsten Gewalt und<lb/>
das Zwangsrecht der Unterthanen gegen den Ober-<lb/>
herrn. Erf. 1798 u. 1803. 8.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.<lb/><hi rendition="#i">Staatsrechtliche Form des teutschen Bundes und seiner<lb/>
SouverainStaaten.</hi></head><lb/>
            <p>I) An die Stelle des ehemaligen teutschen<lb/>
Reichsstaates trat, für einen gro&#x017F;sen Theil<lb/>
desselben, ein StaatenSystem (Systema ci-<lb/>
vitatum foederatarum s. achaicarum), an-<lb/>
fangs der <hi rendition="#g">rheinische Bund</hi>, nun, für<lb/>
fast alle <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>) ehehin zu dem teutschen Reich<lb/>
gehörige Staaten, der <hi rendition="#g">teutsche Bund</hi>;<lb/>
dieser kein Bundesstaat <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>), sondern ein Ver-<lb/>
ein teutscher SouverainStaaten. Ungeachtet<lb/>
der <hi rendition="#g">Einheit</hi> dieses Staatenbundes, und des<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0033] Hülfwissenschaften, Methode. b⁾ (internum) und äusseres oder auswärtiges (externum). — Auch hat man (nicht empfehlungswerthe) Beispiele von Abtheilung des Staatsrechtes, in weltliches und geistliches oder KirchenStaatsrecht. c⁾ Also nicht bloſs Rechte, sondern auch Zwangverbind- lichkeiten, müssen dem Oberherrn zukommen; wiewohl das Zwangrecht der Unterthanen in einzelnen Fällen, durch Gründe der Sittenlehre und Klugheit gemildert, oder beschränkt werden kann, insbesondere wenn man zwischen Tyrannei und Anarchie zu wählen hat. Vergl. Kants metaphys. Anfangsgr. der Rechtslehre, §. 49. A. S. 176. Antimachiavell, oder über die Grenzen des bürgerlichen Gehorsams. Halle 1794. 2. Aufl. von C. H. Jakob 1796. 8. P. J. A. Feuerbachs Antihob- bes, oder über die Grenzen der höchsten Gewalt und das Zwangsrecht der Unterthanen gegen den Ober- herrn. Erf. 1798 u. 1803. 8. §. 6. Staatsrechtliche Form des teutschen Bundes und seiner SouverainStaaten. I) An die Stelle des ehemaligen teutschen Reichsstaates trat, für einen groſsen Theil desselben, ein StaatenSystem (Systema ci- vitatum foederatarum s. achaicarum), an- fangs der rheinische Bund, nun, für fast alle a) ehehin zu dem teutschen Reich gehörige Staaten, der teutsche Bund; dieser kein Bundesstaat b), sondern ein Ver- ein teutscher SouverainStaaten. Ungeachtet der Einheit dieses Staatenbundes, und des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/33
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/33>, abgerufen am 21.07.2019.