Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleit. I. Cap. Begriffe, Abtheilungen,
Sinn; und zwar, so weit es aus der Natur
der Staatsgesellschaft fliesst, allgemeines
oder natürliches Staatsrecht a) (jus
publ. universale s. naturale), in dem Gegen-
satz des positiven. II) Das Staatsrecht
im engern oder eigentlichen Sinn, beschäf-
tigt sich theils mit der Grundverfassung des
Staates, theils mit der Staatsverwaltung.
Daher dessen Eintheilung, in Verfassungs-
recht
und Verwaltungsrecht b). III)
Jede Staatsgewalt hat Grenzen, entweder
natürliche oder positive (verfassungsmäsige),
oder von beiden Arten. Daher muss in je-
dem Staat ein Staatsrecht bestehen, und die-
sem ein blinder oder bloss leidender Gehor-
sam (obedientia mere passiva) fremd seyn c).
Vertragmäsig kann noch ausdrücklich das
Recht des Volkes festgesetzt seyn, über sein
Interesse bei der Verfassung und Verwaltung
des Staates, auf bestimmte Art selbst zu
wachen.

a) Lehr- und Handbücher, von Burlamaqui, Scheide-
mantel, Lampredi, Schlözer, Heydenreich,
Schmalz, Hoffbauer
, v. Eggers, v. Haller,
Leister
, u. A. Pütters Literatur des teutschen
Staatsr. II. 372. 381. Klübers neue Literatur des
teutsch. Staatsr. §. 663. 673.
b) Einige begreifen auch das gesammte Völkerrecht eines
bestimmten Staates, unter dem Staatsrecht. Diese thei-
len daher das Staatsrecht in inneres oder inländisches

Einleit. I. Cap. Begriffe, Abtheilungen,
Sinn; und zwar, so weit es aus der Natur
der Staatsgesellschaft flieſst, allgemeines
oder natürliches Staatsrecht a) (jus
publ. universale s. naturale), in dem Gegen-
satz des positiven. II) Das Staatsrecht
im engern oder eigentlichen Sinn, beschäf-
tigt sich theils mit der Grundverfassung des
Staates, theils mit der Staatsverwaltung.
Daher dessen Eintheilung, in Verfassungs-
recht
und Verwaltungsrecht b). III)
Jede Staatsgewalt hat Grenzen, entweder
natürliche oder positive (verfassungsmäsige),
oder von beiden Arten. Daher muſs in je-
dem Staat ein Staatsrecht bestehen, und die-
sem ein blinder oder bloſs leidender Gehor-
sam (obedientia mere passiva) fremd seyn c).
Vertragmäsig kann noch ausdrücklich das
Recht des Volkes festgesetzt seyn, über sein
Interesse bei der Verfassung und Verwaltung
des Staates, auf bestimmte Art selbst zu
wachen.

a) Lehr- und Handbücher, von Burlamaqui, Scheide-
mantel, Lampredi, Schlözer, Heydenreich,
Schmalz, Hoffbauer
, v. Eggers, v. Haller,
Leister
, u. A. Pütters Literatur des teutschen
Staatsr. II. 372. 381. Klübers neue Literatur des
teutsch. Staatsr. §. 663. 673.
b) Einige begreifen auch das gesammte Völkerrecht eines
bestimmten Staates, unter dem Staatsrecht. Diese thei-
len daher das Staatsrecht in inneres oder inländisches
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0032" n="8"/><fw place="top" type="header">Einleit. I. Cap. Begriffe, Abtheilungen,</fw><lb/>
Sinn; und zwar, so weit es aus der Natur<lb/>
der Staatsgesellschaft flie&#x017F;st, <hi rendition="#g">allgemeines</hi><lb/>
oder <hi rendition="#g">natürliches Staatsrecht</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>) (jus<lb/>
publ. universale s. naturale), in dem Gegen-<lb/>
satz des <hi rendition="#g">positiven</hi>. II) Das <hi rendition="#g">Staatsrecht</hi><lb/>
im engern oder eigentlichen Sinn, beschäf-<lb/>
tigt sich theils mit der Grundverfassung des<lb/>
Staates, theils mit der Staatsverwaltung.<lb/>
Daher dessen Eintheilung, in <hi rendition="#g">Verfassungs-<lb/>
recht</hi> und <hi rendition="#g">Verwaltungsrecht</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>). III)<lb/>
Jede Staatsgewalt hat <hi rendition="#g">Grenzen</hi>, entweder<lb/>
natürliche oder positive (verfassungsmäsige),<lb/>
oder von beiden Arten. Daher mu&#x017F;s in je-<lb/>
dem Staat ein Staatsrecht bestehen, und die-<lb/>
sem ein blinder oder blo&#x017F;s leidender Gehor-<lb/>
sam (obedientia mere passiva) fremd seyn <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>).<lb/>
Vertragmäsig kann noch ausdrücklich das<lb/>
Recht des <hi rendition="#g">Volkes</hi> festgesetzt seyn, über sein<lb/>
Interesse bei der Verfassung und Verwaltung<lb/>
des Staates, auf bestimmte Art selbst zu<lb/><hi rendition="#g">wachen</hi>.</p><lb/>
            <note place="end" n="a)">Lehr- und Handbücher, von <hi rendition="#k">Burlamaqui, Scheide-<lb/>
mantel, Lampredi, Schlözer, Heydenreich,<lb/>
Schmalz, Hoffbauer</hi>, v. <hi rendition="#k">Eggers</hi>, v. <hi rendition="#k">Haller,<lb/>
Leister</hi>, u. A. <hi rendition="#k">Pütters</hi> Literatur des teutschen<lb/>
Staatsr. II. 372. 381. <hi rendition="#k">Klübers</hi> neue Literatur des<lb/>
teutsch. Staatsr. §. 663. 673.</note><lb/>
            <note place="end" n="b)">Einige begreifen auch das gesammte Völkerrecht eines<lb/>
bestimmten Staates, unter dem Staatsrecht. Diese thei-<lb/>
len daher das Staatsrecht in <hi rendition="#i">inneres</hi> oder inländisches<lb/></note>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0032] Einleit. I. Cap. Begriffe, Abtheilungen, Sinn; und zwar, so weit es aus der Natur der Staatsgesellschaft flieſst, allgemeines oder natürliches Staatsrecht a) (jus publ. universale s. naturale), in dem Gegen- satz des positiven. II) Das Staatsrecht im engern oder eigentlichen Sinn, beschäf- tigt sich theils mit der Grundverfassung des Staates, theils mit der Staatsverwaltung. Daher dessen Eintheilung, in Verfassungs- recht und Verwaltungsrecht b). III) Jede Staatsgewalt hat Grenzen, entweder natürliche oder positive (verfassungsmäsige), oder von beiden Arten. Daher muſs in je- dem Staat ein Staatsrecht bestehen, und die- sem ein blinder oder bloſs leidender Gehor- sam (obedientia mere passiva) fremd seyn c). Vertragmäsig kann noch ausdrücklich das Recht des Volkes festgesetzt seyn, über sein Interesse bei der Verfassung und Verwaltung des Staates, auf bestimmte Art selbst zu wachen. a⁾ Lehr- und Handbücher, von Burlamaqui, Scheide- mantel, Lampredi, Schlözer, Heydenreich, Schmalz, Hoffbauer, v. Eggers, v. Haller, Leister, u. A. Pütters Literatur des teutschen Staatsr. II. 372. 381. Klübers neue Literatur des teutsch. Staatsr. §. 663. 673. b⁾ Einige begreifen auch das gesammte Völkerrecht eines bestimmten Staates, unter dem Staatsrecht. Diese thei- len daher das Staatsrecht in inneres oder inländisches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/32
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/32>, abgerufen am 22.07.2019.