Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
Einleit. I Cap. Begriffe, Abtheilungen,
dem vereinigten Willen und in den vereinigten physi-
schen Kräften der Burger besteht, sondern auch von
den verschiedenen Kräften, die dem Staat zu Errei-
chung des gesellschaftlichen Zweckes dienen.
b) Hugo Grotius de J. B. et P. I. 4. 7. 3. Pufen-
dorf
de J. N. et G. VII. 2. 3. et 4. Ulr. Huber
de jure civit. I. 2. 2. 1. und viele Neuere.
c) Wesentlich ist die Fortsetzung ewiger Dauer (der
juristischen; societas immortalis, corpus aeternum) in
dem Begriff des Staates nicht, aber gewöhnlich und
heilsam.
d) Der Staat spricht und handelt, durch jeden rechtmäsi-
gen Regenten.
§. 4.
Unterthanschaft. Bürgerliche Freiheit. Beschaffenheit der
Rechte des regierenden u. des untergeordneten Subjectes
.

I) Der moralischen Persönlichkeit der Ma-
jestät gegenüber, steht diejenige der Unter-
thanschaft
. Nur für den Zweck des
Staates, ist der Staatsbürger (Staatsgenoss,
civis, Citoyen) Unterthan. Daher die
bürgerliche Freiheit a). II) Die Rechte
des regierenden und des untergeord-
neten
Subjectes in dem Staat, sind wech-
selseitig
und vollkommen. Beide er-
strecken sich weiter nicht, als die Pflicht
zu Erreichung des Staatszweckes durch ge-
rechte Mittel, sowohl in dem Innern b),
als auch ausserhalb des Staatsgebietes.

Einleit. I Cap. Begriffe, Abtheilungen,
dem vereinigten Willen und in den vereinigten physi-
schen Kräften der Burger besteht, sondern auch von
den verschiedenen Kräften, die dem Staat zu Errei-
chung des gesellschaftlichen Zweckes dienen.
b) Hugo Grotius de J. B. et P. I. 4. 7. 3. Pufen-
dorf
de J. N. et G. VII. 2. 3. et 4. Ulr. Huber
de jure civit. I. 2. 2. 1. und viele Neuere.
c) Wesentlich ist die Fortsetzung ewiger Dauer (der
juristischen; societas immortalis, corpus aeternum) in
dem Begriff des Staates nicht, aber gewöhnlich und
heilsam.
d) Der Staat spricht und handelt, durch jeden rechtmäsi-
gen Regenten.
§. 4.
Unterthanschaft. Bürgerliche Freiheit. Beschaffenheit der
Rechte des regierenden u. des untergeordneten Subjectes
.

I) Der moralischen Persönlichkeit der Ma-
jestät gegenüber, steht diejenige der Unter-
thanschaft
. Nur für den Zweck des
Staates, ist der Staatsbürger (Staatsgenoſs,
civis, Citoyen) Unterthan. Daher die
bürgerliche Freiheit a). II) Die Rechte
des regierenden und des untergeord-
neten
Subjectes in dem Staat, sind wech-
selseitig
und vollkommen. Beide er-
strecken sich weiter nicht, als die Pflicht
zu Erreichung des Staatszweckes durch ge-
rechte Mittel, sowohl in dem Innern b),
als auch ausserhalb des Staatsgebietes.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="a)"><pb facs="#f0030" n="6"/><fw place="top" type="header">Einleit. I Cap. Begriffe, Abtheilungen,</fw><lb/>
dem vereinigten Willen und in den vereinigten physi-<lb/>
schen Kräften der Burger besteht, sondern auch von<lb/>
den verschiedenen <hi rendition="#i">Kräften</hi>, die dem Staat zu Errei-<lb/>
chung des gesellschaftlichen Zweckes dienen.</note><lb/>
            <note place="end" n="b)"><hi rendition="#g">Hugo</hi><hi rendition="#k">Grotius</hi> de J. B. et P. I. 4. 7. 3. <hi rendition="#k">Pufen-<lb/>
dorf</hi> de J. N. et G. VII. 2. 3. et 4. Ulr. <hi rendition="#k">Huber</hi><lb/>
de jure civit. I. 2. 2. 1. und viele Neuere.</note><lb/>
            <note place="end" n="c)">Wesentlich ist die Fortsetzung <hi rendition="#g">ewiger</hi> Dauer (der<lb/>
juristischen; societas immortalis, corpus aeternum) in<lb/>
dem Begriff des Staates nicht, aber gewöhnlich und<lb/>
heilsam.</note><lb/>
            <note place="end" n="d)">Der Staat spricht und handelt, durch jeden rechtmäsi-<lb/>
gen Regenten.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.<lb/><hi rendition="#i">Unterthanschaft. Bürgerliche Freiheit. Beschaffenheit der<lb/>
Rechte des regierenden u. des untergeordneten Subjectes</hi>.</head><lb/>
            <p>I) Der moralischen Persönlichkeit der Ma-<lb/>
jestät gegenüber, steht diejenige der <hi rendition="#g">Unter-<lb/>
thanschaft</hi>. Nur für den Zweck des<lb/>
Staates, ist der Staatsbürger (Staatsgeno&#x017F;s,<lb/>
civis, <hi rendition="#g">Citoyen) Unterthan</hi>. Daher die<lb/><hi rendition="#g">bürgerliche Freiheit</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>). II) Die Rechte<lb/>
des <hi rendition="#g">regierenden</hi> und des <hi rendition="#g">untergeord-<lb/>
neten</hi> Subjectes in dem Staat, sind <hi rendition="#g">wech-<lb/>
selseitig</hi> und <hi rendition="#g">vollkommen</hi>. Beide er-<lb/>
strecken sich weiter nicht, als die <hi rendition="#g">Pflicht</hi><lb/>
zu Erreichung des Staatszweckes durch ge-<lb/>
rechte Mittel, sowohl in dem Innern <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>),<lb/>
als auch ausserhalb des Staatsgebietes.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0030] Einleit. I Cap. Begriffe, Abtheilungen, a⁾ dem vereinigten Willen und in den vereinigten physi- schen Kräften der Burger besteht, sondern auch von den verschiedenen Kräften, die dem Staat zu Errei- chung des gesellschaftlichen Zweckes dienen. b⁾ Hugo Grotius de J. B. et P. I. 4. 7. 3. Pufen- dorf de J. N. et G. VII. 2. 3. et 4. Ulr. Huber de jure civit. I. 2. 2. 1. und viele Neuere. c⁾ Wesentlich ist die Fortsetzung ewiger Dauer (der juristischen; societas immortalis, corpus aeternum) in dem Begriff des Staates nicht, aber gewöhnlich und heilsam. d⁾ Der Staat spricht und handelt, durch jeden rechtmäsi- gen Regenten. §. 4. Unterthanschaft. Bürgerliche Freiheit. Beschaffenheit der Rechte des regierenden u. des untergeordneten Subjectes. I) Der moralischen Persönlichkeit der Ma- jestät gegenüber, steht diejenige der Unter- thanschaft. Nur für den Zweck des Staates, ist der Staatsbürger (Staatsgenoſs, civis, Citoyen) Unterthan. Daher die bürgerliche Freiheit a). II) Die Rechte des regierenden und des untergeord- neten Subjectes in dem Staat, sind wech- selseitig und vollkommen. Beide er- strecken sich weiter nicht, als die Pflicht zu Erreichung des Staatszweckes durch ge- rechte Mittel, sowohl in dem Innern b), als auch ausserhalb des Staatsgebietes.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/30
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/30>, abgerufen am 19.04.2019.