Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
Einl. VIII. Cap. Subject u. Object des t.
so genannten KammerRegalien gehören dahin. -- Wider
diese Eintheilung s (Matth. Hoffmanns) Erörterung,
in wie weit ist der Successor singularis zu Anerken-
nung der Verträge des Vorfahrs verpflichtet (1797. 8.)?
§. 88 f. -- Von den Kennzeichen der wesentlichen u.
zufalligen Hoheitsrechte, s. Nettelbladt a. a. O.,
S. 258 ff.
d) Vergl. Conr. et Bened. Carpzov, fratrum, praes. Wolfg.
Hirschbach, diss. de regalibus (Viteb. 1618. 4.),
cap. 1. sub fin. J. C. Majebs System der Staatsregie-
rung im Grundrisse (Hof 1803), §. 116. Himmel-
stoss
a. a. O., §. 19 u. 26. Schmalz, in s. Handb.
des teutsch. Staatsrechtes. -- In einem andern Sinn un-
terscheidet: Gewalten, Hoheiten und Regalien, Schmalz
in s. natürl. Staatsr. §. 105--107.
§. 99.
2) Aeussere und innere.

In Ansehung ihrer Gegenstände, sind
die StaatsHoheitsrechte zweifach: 1) Aeus-
sere
(auswärtige, regalia transeuntia. s. ex-
terna), die sich auf das Verhältniss des Staa-
tes gegen Auswärtige beziehen, auf ein
Verhaltniss, in welchem das Oberhaupt be-
rechtigt ist, die moralische Persönlichkeit
des Staates nach Aussen zu vertreten a).
Dieses Rechtsverhältniss begreift in sich, das
Kriegs- und Vertragsrecht; oder, mehr
vereinzelt, die Rechte des Kriegs (jus belli),
2) des Friedens (jus pacis), 3) der Ver-

Einl. VIII. Cap. Subject u. Object des t.
so genannten KammerRegalien gehören dahin. — Wider
diese Eintheilung s (Matth. Hoffmanns) Erörterung,
in wie weit ist der Successor singularis zu Anerken-
nung der Verträge des Vorfahrs verpflichtet (1797. 8.)?
§. 88 f. — Von den Kennzeichen der wesentlichen u.
zufalligen Hoheitsrechte, s. Nettelbladt a. a. O.,
S. 258 ff.
d) Vergl. Conr. et Bened. Carpzov, fratrum, praes. Wolfg.
Hirschbach, diss. de regalibus (Viteb. 1618. 4.),
cap. 1. sub fin. J. C. Majebs System der Staatsregie-
rung im Grundrisse (Hof 1803), §. 116. Himmel-
stoss
a. a. O., §. 19 u. 26. Schmalz, in s. Handb.
des teutsch. Staatsrechtes. — In einem andern Sinn un-
terscheidet: Gewalten, Hoheiten und Regalien, Schmalz
in s. natürl. Staatsr. §. 105—107.
§. 99.
2) Aeussere und innere.

In Ansehung ihrer Gegenstände, sind
die StaatsHoheitsrechte zweifach: 1) Aeus-
sere
(auswärtige, regalia transeuntia. s. ex-
terna), die sich auf das Verhältniſs des Staa-
tes gegen Auswärtige beziehen, auf ein
Verhaltniſs, in welchem das Oberhaupt be-
rechtigt ist, die moralische Persönlichkeit
des Staates nach Aussen zu vertreten a).
Dieses Rechtsverhältniſs begreift in sich, das
Kriegs- und Vertragsrecht; oder, mehr
vereinzelt, die Rechte des Kriegs (jus belli),
2) des Friedens (jus pacis), 3) der Ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="c)"><pb facs="#f0188" n="164"/><fw place="top" type="header">Einl. VIII. Cap. Subject u. Object des t.</fw><lb/>
so genannten <hi rendition="#i">KammerRegalien</hi> gehören dahin. &#x2014; Wider<lb/>
diese Eintheilung s (Matth. <hi rendition="#k">Hoffmanns</hi>) Erörterung,<lb/>
in wie weit ist der Successor singularis zu Anerken-<lb/>
nung der Verträge des Vorfahrs verpflichtet (1797. 8.)?<lb/>
§. 88 f. &#x2014; Von den <hi rendition="#i">Kennzeichen</hi> der wesentlichen u.<lb/>
zufalligen Hoheitsrechte, s. <hi rendition="#k">Nettelbladt</hi> a. a. O.,<lb/>
S. 258 ff.</note><lb/>
            <note place="end" n="d)">Vergl. Conr. et Bened. <hi rendition="#k">Carpzov</hi>, fratrum, praes. Wolfg.<lb/><hi rendition="#k">Hirschbach</hi>, diss. de regalibus (Viteb. 1618. 4.),<lb/>
cap. 1. sub fin. J. C. <hi rendition="#k">Majebs</hi> System der Staatsregie-<lb/>
rung im Grundrisse (Hof 1803), §. 116. <hi rendition="#k">Himmel-<lb/>
stoss</hi> a. a. O., §. 19 u. 26. <hi rendition="#k">Schmalz</hi>, in s. Handb.<lb/>
des teutsch. Staatsrechtes. &#x2014; In einem andern Sinn un-<lb/>
terscheidet: <hi rendition="#i">Gewalten, Hoheiten</hi> und <hi rendition="#i">Regalien</hi>, <hi rendition="#k">Schmalz</hi><lb/>
in s. natürl. Staatsr. §. 105&#x2014;107.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 99.<lb/>
2) <hi rendition="#i">Aeussere und innere</hi>.</head><lb/>
            <p>In Ansehung ihrer <hi rendition="#g">Gegenstände</hi>, sind<lb/>
die StaatsHoheitsrechte zweifach: 1) <hi rendition="#g">Aeus-<lb/>
sere</hi> (auswärtige, regalia transeuntia. s. ex-<lb/>
terna), die sich auf das Verhältni&#x017F;s des Staa-<lb/>
tes gegen <hi rendition="#g">Auswärtige</hi> beziehen, auf ein<lb/>
Verhaltni&#x017F;s, in welchem das Oberhaupt be-<lb/>
rechtigt ist, die moralische Persönlichkeit<lb/>
des Staates nach <hi rendition="#g">Aussen</hi> zu vertreten <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>).<lb/>
Dieses Rechtsverhältni&#x017F;s begreift in sich, das<lb/><hi rendition="#g">Kriegs</hi>- und <hi rendition="#g">Vertragsrecht</hi>; oder, mehr<lb/>
vereinzelt, die Rechte des <hi rendition="#g">Kriegs</hi> (jus belli),<lb/>
2) des <hi rendition="#g">Friedens</hi> (jus pacis), 3) der <hi rendition="#g">Ver-</hi><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0188] Einl. VIII. Cap. Subject u. Object des t. c⁾ so genannten KammerRegalien gehören dahin. — Wider diese Eintheilung s (Matth. Hoffmanns) Erörterung, in wie weit ist der Successor singularis zu Anerken- nung der Verträge des Vorfahrs verpflichtet (1797. 8.)? §. 88 f. — Von den Kennzeichen der wesentlichen u. zufalligen Hoheitsrechte, s. Nettelbladt a. a. O., S. 258 ff. d⁾ Vergl. Conr. et Bened. Carpzov, fratrum, praes. Wolfg. Hirschbach, diss. de regalibus (Viteb. 1618. 4.), cap. 1. sub fin. J. C. Majebs System der Staatsregie- rung im Grundrisse (Hof 1803), §. 116. Himmel- stoss a. a. O., §. 19 u. 26. Schmalz, in s. Handb. des teutsch. Staatsrechtes. — In einem andern Sinn un- terscheidet: Gewalten, Hoheiten und Regalien, Schmalz in s. natürl. Staatsr. §. 105—107. §. 99. 2) Aeussere und innere. In Ansehung ihrer Gegenstände, sind die StaatsHoheitsrechte zweifach: 1) Aeus- sere (auswärtige, regalia transeuntia. s. ex- terna), die sich auf das Verhältniſs des Staa- tes gegen Auswärtige beziehen, auf ein Verhaltniſs, in welchem das Oberhaupt be- rechtigt ist, die moralische Persönlichkeit des Staates nach Aussen zu vertreten a). Dieses Rechtsverhältniſs begreift in sich, das Kriegs- und Vertragsrecht; oder, mehr vereinzelt, die Rechte des Kriegs (jus belli), 2) des Friedens (jus pacis), 3) der Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/188
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/188>, abgerufen am 26.05.2019.