Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite

in geograph. u. politischer Beziehung.
zufolge, lauft jetzt die Hoheitsgrenze gegen
Frankreich, auf dem Thalweg des Rheins b),
von dem Punct an, wo er die Schweiz ver-
lässt, bis an den Einfluss der Lauter. Von
da auf der Lauter c), an dem Departement
Niederrhein hin, bis an das MoselDeparte-
ment. Dann zuerst auf dessen Grenze, und
von dieser auf der Westgrenze der ehema-
ligen Grafschaft Saarbrücken hin, bis Houvre.
Von hier über Pellweiler, Niederweiling,
Schardorf, Wallwich und Launsdorf (welche
sämmtlich mit ihren Feldmarken bei Frank-
reich bleiben), bis Perle, an der Kunststrasse
von Thionville nach Trier. Endlich von
da auf der Grenze, zwischen dem Departe-
ment der Ardennen (über Villers bei Orval)
und dem zu dem teutschen Bund gehörigen
Grossherzogthum Luxemburg d), mit Inbe-
griff des ganzen Herzogthums Bouillon, bis
an die Maas.

a) Art. 1, Num. 1 u. 2.
b) Pariser Fr. v. 1814, Art. 3, Num. 5. Pariser Haupt-
vertrag v. 20. Nov. 1815, Art. 1, Num. 2.
c) Doch so, dass Weissenburg, durch welches die Lauter
fliesst, bei Frankreich bleibt, an dem linken Ufer mit
einem Bezirk von nicht mehr als ein tausend Toisen.
Landau liegt sonach ausserhalb der französischen Grenze.

in geograph. u. politischer Beziehung.
zufolge, lauft jetzt die Hoheitsgrenze gegen
Frankreich, auf dem Thalweg des Rheins b),
von dem Punct an, wo er die Schweiz ver-
läſst, bis an den Einfluſs der Lauter. Von
da auf der Lauter c), an dem Departement
Niederrhein hin, bis an das MoselDeparte-
ment. Dann zuerst auf dessen Grenze, und
von dieser auf der Westgrenze der ehema-
ligen Grafschaft Saarbrücken hin, bis Houvre.
Von hier über Pellweiler, Niederweiling,
Schardorf, Wallwich und Launsdorf (welche
sämmtlich mit ihren Feldmarken bei Frank-
reich bleiben), bis Perle, an der Kunststraſse
von Thionville nach Trier. Endlich von
da auf der Grenze, zwischen dem Departe-
ment der Ardennen (über Villers bei Orval)
und dem zu dem teutschen Bund gehörigen
Groſsherzogthum Luxemburg d), mit Inbe-
griff des ganzen Herzogthums Bouillon, bis
an die Maas.

a) Art. 1, Num. 1 u. 2.
b) Pariser Fr. v. 1814, Art. 3, Num. 5. Pariser Haupt-
vertrag v. 20. Nov. 1815, Art. 1, Num. 2.
c) Doch so, daſs Weissenburg, durch welches die Lauter
flieſst, bei Frankreich bleibt, an dem linken Ufer mit
einem Bezirk von nicht mehr als ein tausend Toisen.
Landau liegt sonach ausserhalb der französischen Grenze.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0167" n="143"/><fw place="top" type="header">in geograph. u. politischer Beziehung.</fw><lb/>
zufolge, lauft jetzt die Hoheitsgrenze gegen<lb/>
Frankreich, auf dem <hi rendition="#g">Thalweg</hi> des <hi rendition="#g">Rheins</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>),<lb/>
von dem Punct an, wo er die Schweiz ver-<lb/>&#x017F;st, bis an den Einflu&#x017F;s der Lauter. Von<lb/>
da auf der Lauter <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>), an dem Departement<lb/>
Niederrhein hin, bis an das MoselDeparte-<lb/>
ment. Dann zuerst auf dessen Grenze, und<lb/>
von dieser auf der Westgrenze der ehema-<lb/>
ligen Grafschaft Saarbrücken hin, bis Houvre.<lb/>
Von hier über Pellweiler, Niederweiling,<lb/>
Schardorf, Wallwich und Launsdorf (welche<lb/>
sämmtlich mit ihren Feldmarken bei Frank-<lb/>
reich bleiben), bis Perle, an der Kunststra&#x017F;se<lb/>
von Thionville nach Trier. Endlich von<lb/>
da auf der Grenze, zwischen dem Departe-<lb/>
ment der Ardennen (über Villers bei Orval)<lb/>
und dem zu dem teutschen Bund gehörigen<lb/>
Gro&#x017F;sherzogthum Luxemburg <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">d</hi></hi>), mit Inbe-<lb/>
griff des ganzen Herzogthums Bouillon, bis<lb/>
an die Maas.</p><lb/>
            <note place="end" n="a)">Art. 1, Num. 1 u. 2.</note><lb/>
            <note place="end" n="b)">Pariser Fr. v. 1814, Art. 3, Num. 5. Pariser Haupt-<lb/>
vertrag v. 20. Nov. 1815, Art. 1, Num. 2.</note><lb/>
            <note place="end" n="c)">Doch so, da&#x017F;s <hi rendition="#i">Weissenburg</hi>, durch welches die Lauter<lb/>
flie&#x017F;st, bei Frankreich bleibt, an dem linken Ufer mit<lb/>
einem Bezirk von nicht mehr als ein tausend Toisen.<lb/><hi rendition="#i">Landau</hi> liegt sonach ausserhalb der französischen Grenze.</note><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0167] in geograph. u. politischer Beziehung. zufolge, lauft jetzt die Hoheitsgrenze gegen Frankreich, auf dem Thalweg des Rheins b), von dem Punct an, wo er die Schweiz ver- läſst, bis an den Einfluſs der Lauter. Von da auf der Lauter c), an dem Departement Niederrhein hin, bis an das MoselDeparte- ment. Dann zuerst auf dessen Grenze, und von dieser auf der Westgrenze der ehema- ligen Grafschaft Saarbrücken hin, bis Houvre. Von hier über Pellweiler, Niederweiling, Schardorf, Wallwich und Launsdorf (welche sämmtlich mit ihren Feldmarken bei Frank- reich bleiben), bis Perle, an der Kunststraſse von Thionville nach Trier. Endlich von da auf der Grenze, zwischen dem Departe- ment der Ardennen (über Villers bei Orval) und dem zu dem teutschen Bund gehörigen Groſsherzogthum Luxemburg d), mit Inbe- griff des ganzen Herzogthums Bouillon, bis an die Maas. a⁾ Art. 1, Num. 1 u. 2. b⁾ Pariser Fr. v. 1814, Art. 3, Num. 5. Pariser Haupt- vertrag v. 20. Nov. 1815, Art. 1, Num. 2. c⁾ Doch so, daſs Weissenburg, durch welches die Lauter flieſst, bei Frankreich bleibt, an dem linken Ufer mit einem Bezirk von nicht mehr als ein tausend Toisen. Landau liegt sonach ausserhalb der französischen Grenze.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/167
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/167>, abgerufen am 21.10.2019.